07.01.2020 | 08:41 Uhr Prognose: 2030 über 242.000 Pflegebedürftige in Sachsen

Eine Pflegerin schiebt eine ältere Dame im Rollstuhl über einen Flur in einem Seniorenpflegeheim.
Bildrechte: dpa

Sachsen muss sich in den nächsten Jahren auf mehr Pflegefälle einstellen. Das teilte das Statistische Landesamt in Kamenz mit. Nach dessen Prognose wird die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2030 voraussichtlich auf über 242.000 und damit um fast ein Fünftel ansteigen. Zum Vergleich: Ende 2017 waren in Sachsen rund 205.000 Pflegedürftige zu versorgen.

Mehr Pflegeplätze in Heimen nötig

In Heimen werden nach den Berechnungen des Landesamtes 2030 etwa 65.400 Menschen vollstationär zu versorgen sein. Gegenüber 2017 wären das 28 Prozent mehr. Etwa 72.100 Sachsen werden 2030 auf die teilweise oder vollständige Betreuung durch ambulante Einrichtungen angewiesen sein. Das entspräche einem Zuwachs gegenüber 2017 von einem Fünftel. Die Zahl der zu Hause ausschließlich von Verwandten oder anderen privaten Personen Gepflegten wird laut Kamenzer Statistikstelle bis 2030 um zwölf Prozent auf rund 105.000 ansteigen.

Die Berechnungen des Statistischen Landesamtes wurden auf der Basis der Daten der Pflegestatistik 2017 und der 14. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes vom Juni 2019 durchgeführt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.01.2020 | ab 10 Uhr in den Nachrichten

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen