26.03.2020 | 21:40 Uhr Denkmalstiftung fördert mehr als 20 sächsische Projekte

Herbst in Mitteldeutschland: Die Rakotzbruecke im Rhododendron Park Kromlau
Der Rhododendronpark Kromlau wurde zwischen 1842 und 1875 angelegt. Etwas Besonderes sind die aufgestellten Kunstwerke aus Basaltstelen. Der Park mit einer Fläche von fast 170 Hektar bildet mit dem nahe gelegenen Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau einen "einzigartigen Landschaftsraum von überregionaler Bedeutung", so die Stiftung. Bildrechte: IMAGO/Panthermedia/Buschmen

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert in diesem Jahr 23 Projekte in Sachsen. Darunter seien das historische Rittergut Gut Gamig bei Dresden und das Industriedenkmal Blaufarbenfabrik im erzgebirgischen Zschorlau, teilte die Stiftung am Donnerstag in Bonn mit.

Geld auch für die Montanregion

Auch der Rhododendronpark Kromlau in Gablenz, einer der größten seine Art in Deutschland, soll unterstützt werden. Dort soll vor allem die Sanierung von Plastiken mitfinanziert werden. Die Blaufarbenfabrik gehört zur Montanregion Erzgebirge, die 2019 von der Unesco als Welterbe anerkannt wurde. Sie blickt auf eine fast 400-jährige Geschichte zurück. Auf dem etwa 600 Jahre alten Gut Gamig südöstlich von Dresden will die Stiftung nach eigenen Angaben die Sanierung von Dächern und Fassaden fördern. Bundesweit werden 2020 rund 400 Denkmalprojekte gefördert.

Ein Pappschachtel mit Wäscheweiß aus Zschorlau
Auch das Blaufarbenwerk in Zschorlau wird finanziell unterstützt Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Die komplette Liste der sächsischen Förderobjekte:

  • Bad Düben Tiefensee, Kirche
  • Boxberg Klitten, Ev. Kirche
  • Chemnitz Altendorf, Israelitischer Friedhof
  • Dohna Gamig, Gut Gamig
  • Dresden, Ev.-Luth. Eliasfriedhof
  • Eilenburg, St. Nikolaikirche
  • Rhododendronpark Kromlau
  • Görlitz Innenstadt, Stadtvilla (Schützenstr. 9)
  • Görlitz Nikolaivorstadt, Vorwerk (Rothenburger Str. 24)
  • Görlitz Oberneundorf, Herrenhaus
  • Kamenz Biehla, Rittergut Biehla
  • Lauta/Laubusch, Ehemalige Schule
  • Leubsdorf Hohenfichte, Rittergut
  • Meerane, Alte Kapelle
  • Meißen, Jahn-Sporthalle
  • Meißen, Domherrenhaus (Freiheit 6)
  • Ostrau, Gasthof "Zum Wilden Mann"
  • Radeberg Großerkmannsdorf, Pfarrgehöft
  • Schkeuditz, St. Albanus
  • Torgau, Kanzleigebäude (Wintergrüne 5)
  • Wilthen, ehem. Papiermühle Tschötsch
  • Zschepplin, Schloss
  • Zschorlau Albernau, Blaufarbenwerk "Schindlerswerk"

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat nach eigenen Angaben seit 1985 bundesweit rund 590 Millionen Euro für mehr als 6.000 Denkmale bereitgestellt. Mit ihren rund 200.000 Unterstützenden gilt sie als eine der größten Privatinitiativen in der Denkmalpflege in Deutschland.

Quelle: MDR/dk/dpa/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26.03.2020 | 22:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen