22.08.2019 | 12:25 Uhr Studie: Bundesweit wenigste Kaiserschnitte in Sachsen

In Sachsen ist die Kaiserschnittrate nach einer Erhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) bundesweit am niedrigsten. Bezogen auf die KKH-Versicherten im Land seien im vergangenen Jahr 24 Prozent der Neugeborenen per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Anfang Juli waren in Sachsen etwa 83.000 Menschen bei dieser Kasse versichert.

Ein Arzt hält im Kreißsaal einer Frauenklinik ein neugeborenes Baby
In Sachsen gibt es laut einer Krankenkassenstudie die Kaiserschnitt bundesweit. Bildrechte: dpa

Kasse rät nur bei medizinischer Notwendigkeit zum Kaiserschnitt

Deutschlandweit lag die Kaiserschnittquote demnach bei knapp 31,6 Prozent, in Hessen war sie mit 33,9 Prozent am höchsten. Die KKH rät nur bei medizinischer Notwendigkeit zum Kaiserschnitt. Den Angaben zufolge wurden jedoch auch Kaiserschnitte wegen der besseren Planbarkeit durchgeführt - besonders vor dem Hintergrund von Personalengpässen in Geburtskliniken.

Quelle: MDR/lam/dpa

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2019, 12:23 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Sachsen