26.02.2020 | 11:47 Uhr Immer mehr Absolventen an sächsischen Hochschulen

An der Universität in Leipzig sitzen Lehramts-Studenten vom ersten Semester in einer Vorlesung.
Bildrechte: dpa

Die Absolventenquote in Sachsen ist erneut angestiegen. 2018 absolvierten 12.980 Personen erfolgreich ihr Erststudium an sächsischen Hochschulen, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch mit. Das entspricht 35,7 Prozent der Sachsen im entsprechenden Alter. Damit liegt der Freistaat auf dem ersten Platz der neuen Bundesländert und bundesweit an vierter Stelle.

Für etwa 60 Prozent der Absolventen war das der erste berufsqualifizierende Abschluss. Insgesamt absolvierten 2018 circa 21.700 Personen erfolgreich ihr Studium. 2009 waren es 3.700 weniger.

Es ist erfreulich, dass sich die Zahl der Absolventinnen und Absolventen in Sachsen insgesamt erhöht hat. Damit verlassen auch mehr hochqualifizierte Fachkräfte die Hochschulen und stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung

Sebastian Gemkow, Wissenschaftsminister

Immer noch mehr Männer als Frauen an Hochschulen

Männer studieren immer noch öfter als Frauen. 87,5 Prozent der Männer aus dem Abiturjahrgang 2010  entschieden sich bis 2018 für ein Studium, bei den Frauen waren es lediglich 78,3 Prozent. Das ging  aus den Daten des Statistischen Landesamtes hervor. Noch deutlicher fällt der Unterschied bei Absolventen der Fachhochschule aus. Nicht einmal die Hälfte der Frauen (46,1 Prozent) hatte im genannten Zeitraum ein Studium begonnen. Bei den Männern waren es im Vergleich 64,1 Prozent.

„Dass Frauen eine immer noch viel niedrigere Studierbereitschaft zeigen als Männer, stimmt bedenklich. Hier ist noch Potential, Frauen davon zu überzeugen, dass sie mit einem akademischen Abschluss sehr gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten haben,“ so Gemkow.

Auch Unterschiede bei der Wahl des Studiengangs zwischen Männern und Frauen

Laut Statistika, sind in ganz Deutschland im Wintersemester 2019/20 rund 2,9 Millionen Menschen immatrikuliert. So viele wie noch nie zuvor. Auch wenn die Zahl steigt, an der Beliebtheit der einzelnen Studiengänge hat sich in den letzte Jahren wenig geändert. Die Wahl des Studienfachs fällt bei Männern und Frauen immer noch sehr unterschiedlich aus. Die Ausnahme ist der Spitzenreiter Betriebswirtschaftslehre.

Am stärksten besetzte Studiengänge bei Männer im Wintersemester 2017/18:

  1. Betriebswirtschaftslehre
  2. Maschienenbau
  3. Informatik
  4. Elektrotechnik
  5. Wirtschaftsingenieurwesen

Am stärksten besetzte Studiengänge bei Frauen im Wintersemester 2017/18:

  1. Betriebswirtschaftslehre
  2. Rechtswissenschaften
  3. Psychologie
  4. Allgemeinmedizin
  5. Germanistik/Deutsch

Quelle: MDR/lh

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2020, 11:47 Uhr