Talsperre Malter
Talsperre Malter Bildrechte: IMAGO

24.04.2019 | 16:47 Uhr Sächsische Talsperren trotz Trockenheit gut gefüllt

Talsperre Malter
Talsperre Malter Bildrechte: IMAGO

Die Talsperren in Sachsen sind trotz der anhaltenden Trockenheit gut mit Trinkwasser gefüllt. Eine Sprecherin der Landestalsperrenverwaltung sagte am Mittwoch: "Mit den ab Dezember 2018 gefallenen Niederschlägen und den Wasservorräten aus der Schneedecke konnten die Talsperren nach der großen Trockenheit wieder eingestaut werden." So seien die großen Talsperren im Mittleren Erzgebirge und im Osterzgebirge wie etwa Saidenbach, Einsiedel und Klingenberg-Lehnmühle zu 99 Prozent gefüllt.

Wenig Schmelzwasser im Vogtland

Während der langen Trockenphase im vergangenen Jahr sank der Wasserstand in der Talsperre Lehnmühle im Verbund mit Klingenberg auf nur 37 Prozent. Die Anlagen versorgen den Großraum Dresden mit Trinkwasser. Dank der Vernetzung der Talsperren mit Überleitsystemen habe die Versorgung gesichert werden können. Auch die meisten anderen Anlagen und Speicher sind den Angaben zufolge mittlerweile wieder gut gefüllt. Lediglich die Talsperre Pöhl sei nur zu 85 Prozent angestaut. Die Zuflüsse im Winter hätten im Vogtland nicht ausgereicht, so die Landestalsperrenverwaltung.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.04.2019 | 17:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Sachsen