30.06.2020 | 17:24 Uhr Nach Waffenfund in Sachsen: Zweite Kompanie der Elitetruppe KSK soll aufgelöst werden

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr bei einer Vorführung am Tag der Bundeswehr beim Ausbildungszentrum Spezielle Operationen (AusbZSpzlOp) in Pfullendorf.
Bildrechte: imago images / Björn Trotzki

Nachdem bei einer Razzia bei einem KSK-Soldaten in Sachsen Waffen gefunden wurden, soll die zweite Kompanie dieser Elitetruppe der Bundeswehr aufgelöst werden. Das sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Dienstag der "Süddeutschen Zeitung". Die zweite Kompanie soll der Ausgangspunkt rechtsextremer Vorfälle gewesen sein.

Als "beunruhigend" und "alarmierend" bezeichnete die Ministerin neueste Erkenntnisse, denen zufolge beim KSK 48.000 Schuss Munition und 62 Kilogramm Sprengstoff verschwunden seien.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.06.2020 |

Mehr aus Sachsen