An A4 und A17 Corona-Teststationen an Sachsens Grenzübergängen starten am Freitag

Urlauber, die nach Sachsen zurückkehren, können sich ab Freitag an den Autobahn-Grenzübergängen zu Polen und Tschechien auf eine Corona-Infektion testen lassen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) mitteilte, sind die beiden Stationen eine Ergänzung zu denen auf den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden.

Bisher noch kostenlos

Die Stationen werden an der A4 und der A17 eingerichtet, wo genau, steht noch nicht fest. Zudem können sich dort nur heimkehrende Urlauber testen lassen, aber keine Lkw-Fahrer. Für ihre Laster fehle es schlicht an Parkplätzen, so die KV Sachsen. Die Vereinigung teilte auch mit, dass an Sachsens Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden seit Anfang des Monats knapp 6.500 Reiserückkehrer überprüft worden seien. In 26 Fällen wurde demnach eine Corona-Infektion nachgewiesen. Sachsens KV-Präsident Klaus Heckemann fordert allerdings in der "Ärzte Zeitung", dass die Auslandsurlauber den derzeit kostenlosen Test künftig selbst bezahlen sollten.

Kritisch merkte Heckemann außerdem an, dass es bei der Planung der Testzentren für die Flughäfen chaotisch zugegangen sei: "Es ist zwar eine Ausnahmesituation, aber das Coronavirus gibt es jetzt schon eine ganze Weile und man hätte auch schon vor einem Vierteljahr im Bundesgesundheitsministerium wissen können, dass es im Sommer Urlaubsrückkehrer geben wird." Die Testzentren an den Flughäfen gibt es seit Anfang August.

30.07.2020, Bayern, Bergen: Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) an der Rastanlage Hochfelln-Nord einen Abstrich.
So oder so ähnlich könnte es bald aussehen an den Grenzübergängen in Sachsen. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/st

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.08.2020 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen