10.02.2020 Live-Ticker: Erste Sturm-Schäden durch Sabine in Sachsen

Orkantief Sabine hat bislang in Sachsen nur geringe Schäden angerichtet. Bei Zeithain kippte ein Lastwagen um, vielerorts knickten Bäume ab. Die Eisenbahnen kommen erst langsam wieder in Fahrt. Über die Auswirkungen in Sachsen bis Montagmittag berichten wir in diesem Live-Ticker.

Windsack bei Sturm
Bildrechte: imago/Ralph Peters

13:00 Uhr | Wir starten einen neuen Ticker

Alle aktuellen Meldungen finden Sie ab jetzt in folgendem Ticker:

12:46 Uhr | Baum stürzt auf Auto

Auf der Delitzscher Straße in Leipzig ist ein Baum umgestürzt. Er fiel auf ein Auto und riss eine Mauer um. Nach Angaben der Leipziger Verkehrsbetriebe war zwischenzeitlich die Straße blockiert. Die Linie 16 konnte Richtung Lößnig erst ab Haltestelle W.-Liebknecht-Platz bedient werden. Inzwischen fährt die Tram wieder. Es ist laut LVB aber weiter mit Verspätungen und Ausfall einzelner Fahrten zu rechnen.

Ein Baum ist auf ein Auto gestürzt
In Leipzig stürzte in der Delitzscher Straße ein Baum um und fiel auf ein Auto. Bildrechte: Eric Pannier

12:32 Uhr | Das hat Sabine die nächsten Stunden im Gepäck

12:16 Uhr | Wieder Behinderungen Bahnverkehr von und nach Chemnitz

Im Bahnverkehr von und nach Chemnitz kommt es wegen neuer Sturmschäden wieder zu Behinderungen. Bei der Citybahn Chemnitz gibt es aktuell Störungen auf der Linie C13 zwischen Chemnitz und Burgstädt sowie Verspätungen zwischen Stollberg und St. Egidien auf der Kursbuchstrecke 523. Bei der Mitteldeutschen Regiobahn fallen aktuell Regionalexpresse der Linie RE6 (Leipzig - Chemnitz) ersatzlos zwischen Geithain und Chemnitz aus.

12:05 Uhr | B180 voraussichtlich bis Mittwoch gesperrt

Die B180 ist zwischen Stollberg und Thalheim bis voraussichtlich Mittwoch gesperrt. Dort hat der Sturm Bäume am Straßenrand in Mitleidenschaft gezogen. Die zuständige Straßenbehörde prüft nun die Standfestigkeit der Bäume und entscheidet darüber, ob welche gefällt werden müssen.

12:00 Uhr | Sabine zaubert beeindruckende Wolken an den Himmel

11:46 Uhr | Fichte blockiert B95 bei Thum

Auf der B95 in Thum am Ortsausgang Richtung Ehrenfriedersdorf liegt eine große Fichte quer auf der Straße. Die Straße ist momentan nicht befahrbar.

Eine umgestürzte Fichte liegt quer über einer Straße. Im Hintergrund stehen ein Lkw und ein Auto.
Bildrechte: MDR/Sven Böttger

11:40 Uhr | Es ziehen wieder schwere Gewitter auf

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern mit Orkanböen über dem Erzgebirge und im westlichen Vogtland. Die Unwetterwarnstufe 3 soll bis 12:30 Uhr gelten.

11:35 Uhr | So heftig fegte Sabine am Morgen über Sachsen

Tabelle gibt Windspitzen von Orkantief in Sachen an
Bildrechte: MDR SACHSEN

11:32 Uhr | Noch 1.000 Haushalte in Mittelsachsen und im Vogtland ohne Strom

In der Region Rochlitz/Freiberg und im Vogtlandkreis sind aktuell immer noch 1.000 Haushalte ohne Strom. Der Energieversorger Mitnetz arbeite mit Hochdruck daran, die Schäden zu beseitigen, sagte Sprecherin Evelyn Zaruba. "Der Strom soll spätestens am Abend oder am Dienstag wieder fließen", so Zaruba im Gespräch mit MDR SACHSEN. Am frühen Montagmorgen waren im Netzbereich von Mitnetz 6.500 Haushalte ohne Strom. In Sachsen, Brandenburg und im Harz-Gebiet waren den Angaben zufolge etliche Bäume auf Stromleitungen gefallen.

11:24 Uhr | Sturmböen kippen Telefonmast in Radebeul um

In Radebeul haben Sturmböen am frühen Vormittag einen Telefonmast umgekippt. Ob es Telefonausfälle gibt und wie viele Haushalte möglicherweise betroffen sind, dazu gibt es zunächst keine Angaben.

Sturm hat einen Telefonmast aus Holz umgeworfen
Bildrechte: Tino Plunert

11:04 Uhr | Schwimmhalle und Wildgatter in Chemnitz nach Unwetterschäden geschlossen

Die Schwimmhalle "Am Südring" ist wegen eines starken Wassereinbruchs in den Kassenbereich geschlossen. Die Stadt Chemnitz teilte mit, die Havarie sei vermutlich auf die starken Regenfälle der vergangenen Nacht zurückzuführen. Die Schadensbeseitigung und die genaue Ursachenermittlung durch ein Fachunternehmen laufe. Auch das Wildgatter müsse wegen Aufräumarbeiten nach dem Sturm in der vergangenen Nacht heute geschlossen bleiben. Der Tierpark Chemnitz ist den Angaben zufolge jedoch geöffnet.

10:39 Uhr | Update: Wieder Zugbetrieb zwischen Chemnitz und Mittweida

Auf der Linie C14 (Chemnitz – Mittweida) der Citybahn Chemnitz läuft der Verkehr seit 10:35 Uhr wieder. Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) teilte mit, Räumtrupps hätten dort Bäume von den Gleisen räumen müssen. Auf den Strecken nach Hainichen und Burgstädt sowie zwischen St. Egidien und Stollberg wurde der Verkehr zwischen 8 und 10 Uhr wieder aufgenommen. Keine Behinderungen gab es auf der Linie C11 (Chemniz – Stollberg). Die Citybahn Chemnitz fährt im Auftrag des VMS auf den Linien des Chemnitzer Modells.

10:22 Uhr | Kein Skibetrieb im Osterzgebirge

In der Wintersportregion Altenberg bleiben am heutigen Montag die Lifte geschlossen. Auf der Homepage der Stadtverwaltung wurden die Schlepp- und Skilifte Altenberg, Geising, Rehefeld und Schellerau genannt sowie die Rodelbahn und Sesselbahn in Rehefeld.

10:18 Uhr | Pendler am Bahnhof Mittweida beklagen schlechte Information

10:05 Uhr | Unwetterschäden der Versicherung melden

Sachsen, die durch den Sturm Schäden am Haus oder auf dem Grundstücke feststellen, müssen diese über ihre Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung regulieren. Die zahlt abgedeckte Dächer, kaputte Fenster oder Schäden durch umgestürzte Bäume. Darauf verweist der Bund der Versicherten. Nach den Versicherungsbedingungen der Hausrat– und Wohngebäudeversicherung werden Sturmschäden nach mindestens Windstärke 8 anerkannt. Den Nachweis eines Sturmes muss der Versicherungsnehmer erbringen. Dazu kann er die Windmessungen der Wetterämter nutzen.

10:00 Uhr | In Görlitz knickt der Sturm mehrere Bäume ab

09:45 Uhr | Zoo der Minis in Aue bleibt wegen Sturmschäden heute zu

Umgestürzter Baum im Zoo der Minis
Bildrechte: Zoo der Minis

Wegen Sturmschäden muss der Auer Tiergarten "Zoo der Minis" heute geschlossen bleiben. Die Einrichtung teilte mit, eine 15 Meter hohe Fichte sei umgestürzt und habe das Zebrafinkengehege beschädigt. Außerdem lägen abgebrochene Äste im Gelände herum und der Erdboden in Gehegen sei teilweise weggespült worden. Die Tiere seien wegen der Wettervorhersage in Innengehege gesperrt gewesen und überstanden den Sturm ohne Schaden.

09:14 Uhr | Feuerwehr Dresden muss zu knapp 50 Sturmeinsätzen ausrücken

Die Feuerwehr Dresden ist in der Sturmnacht zu insgesamt 48 Einsätzen alarmiert worden. Die Feuerwehr teilte mit, in der Schoberstraße, am Wetterbusch und in der Gasanstaltstraße seien abgebrochene Baumkronen auf die Straße gestürzt. Dabei wurde in der Schoberstraße ein Pkw beschädigt.

  • In der Peter-Schmoll-Straße behinderte eine umgestürzte Blautanne den Bus- und Straßenbahnverkehr.
  • Im Wölfnitzer Ring stürzte ein entwurzelter Baum auf einen Transporter.

Eine Baukrone ist auf einen Transporter gefallen
Am Wölfnitzer Ring ist ein Baum auf dieser Transporter gestürzt. Bildrechte: Roland Halkasch


  • Am Amalie-Dietrich-Platz haben die Einsatzkräfte einen quer über einen Fußweg hängenden Baum entfernt.
  • Im Moritzburger Weg ist ein Baum in den Gleisbereich der Straßenbahn gefallen.
  • Auf der Kaufbacher Straße lag ein Baum quer über die Straße.
  • An der Markthalle bei der Hauptstraße ist eine Bautafel auf die Straße gefallen.
  • In der Niedersedlitzer Straße ist ein großes Verkehrsschild umgestürzt.
  • In der Schlüterstraße hatte der Wind eine große Plane samt Dachlattung von einem leerstehenden Gebäude gerissen.
  • In der Laubegaster Straße ist ein Baum auf ein Hausdach gefallen und hat das Dach beschädigt.
  • In der Söbrigener Straße wurde das Dach eines Hauses durch den Sturm so schwer beschädigt, dass sogar Wohnräume betroffen waren.
  • In der Bamberger Straße drohte ein Dachfenster abzustürzen. Verletzt wurde niemand.

In den Landkreisen Sächsische Schweiz Osterzgebirge und Meißen hat die Integrierte Regionalleitstelle Dresden bis 8:20 Uhr insgesamt 68 sturmverursachte Einsätze disponiert.

09:00 Uhr | Freiberger Eisenbahn will ab 10:40 Uhr wieder fahren

Die Freiberger Eisenbahn-Gesellschaft will ab 10:40 Uhr wieder von Freiberg nach Holzhau fahren. Das teilte eine Sprecherin MDR SACHSEN mit. Das Unternehmen hat zwischenzeitlich einen Überblick über die ausgefallenen Züge auf der Homepage veröffenticht. Demnach mussten alle Verbindungen ab 4:40 Uhr ausfallen. Das betrifft auch noch die Rückfahrt 09:34 Uhr ab Holzhau.

08:56 Uhr | Viele Haushalte in Tschechien und Polen ohne Strom

In Sachsens Nachbarland Tschechien sind mehrere zehntausend Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten. Um 6 Uhr fiel für 34.000 Haushalte im ČEZ-Netz der Strom aus, vor allem in Mittelböhmen, berichtet das tschechische Fernsehen. Bäume und Äste waren auf die Leitungen gefallen. Im Laufe des Morgens meldeten weitere 3.000 Betroffene Stromausfälle. Behörden und ein Automobilklub raten Touristen und Winterferiengästen, am Montag lieber in den Häusern und Hotels zu bleiben und Wälder sowie Skipisten nicht zu betreten.

Ähnlich wie in Tschechien ist die Gefahrenlage auch im Nachbarland Polen. Polizisten und Feuerwehrleute mussten in der Nacht mehr als 1.000 Mal ausrücken. Eine Autofahrerin verletzte sich, als sie in der Woiwodschaft Łódź gegen einen umgestürzten Baum fuhr. Bislang wurden 15 Wohngebäude und drei Nebengebäude beschädigt. Das berichtet der private Sender TVN24 auf seiner Nachrichtenseite. Demnach sind mehr als 55.000 Haushalte ohne Strom, darunter die meisten im Karpatenvorland. Der polnische Bergrettungsdienst GOPR Polen rät dringend von Ausflügen in die Berge ab.

08:49 Uhr | Sturmpause in Sachsen bis Mittag

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Unwetterwarnung für Mitteldeutschland aufgehoben. "Mitteldeutschland hat es erstmal grob geschafft", sagte eine Sprecherin des DWD. Nur in den Bergregionen seien noch Böen bis zu einer Geschwindigkeit von 130 Stundenkilometern zu erwarten. Ab dem Mittag könne es auch im Tiefland wieder zu stärkeren Sturmböen von bis zu 100 Stundenkilometern kommen.

08:36 Uhr | Einschränkungen für Wintersportler am Fichtelberg

Touristen im Erzgebirge müssen am Montag wegen des Sturms mit Einschränkungen im Skibetrieb rechnen. Die Betreiber der Fichtelberg Schwebebahn schreiben auf ihrer Homepage: "Es muss damit gerechnet werden, dass nur die Schlepplifte in Betrieb sind und Ziehwege gesperrt werden müssen. (...) Die Ski- und Winterwanderwege bleiben aufgrund der aktuellen Wettersituation heute gesperrt."

08:32 Uhr | Leipziger Polizei: Keine Verletzten beim Sturm

In Leipzig musste die Polizei in der Nacht zum Montag wegen des Sturms zu 17 Einsätzen ausrücken. Wie ein Sprecher der Polizei MDR SACHSEN mitteilte, kamen keine Personen zu Schaden. Durch umgestürzte Bäume und Verkehrsschilder seien zum Teil Autos beschädigt worden. Im Landkreis Nordsachsen gab es laut Landratsamt 13 Einsätze wegen umgestürzter Bäume und eines umgestürzten Telefonmastes.

08:28 Uhr | Auerbacher Feuerwehr muss acht umgestürzte Bäume beiseite räumen

Die Feuerwehr im vogtländischen Auerbach hat nach eigenen Angaben acht Einsätze wegen umgestürzter Bäume absolviert. 30 Kameraden waren in der Sturmnacht im Einsatz. Ein Baum zerstörte nach Angaben der Feuerwehr vier geparkte Autos, verletzt wurde niemand. Die Kameraden bleiben weiter in erhöhter Bereitschaft.

08:11 Uhr | Gegen 10 Uhr werden erste Züge in Mittweida erwartet

In Mittweida sollen gegen 10 Uhr die ersten Regionalbahnen wieder fahren. Ein Mitarbeiterin vom Service-Kiosk sagte, zuvor sei eine Streckenerkundungsfahrt geplant. Am Morgen gab es ungenaue Angaben, ob die Citybahn und die Mitteldeutsche Regiobahn eventuell früher wieder in Betrieb gehen.

07:36 Uhr | Regionalbahn-Verkehr in Dresden soll ab 8 Uhr anrollen

Der Regional- und S-Bahn-Verkehr im Großraum Dresden soll ab etwa 8 Uhr wieder anrollen. Das sagte ein Sprecher des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) auf Anfrage von MDR SACHSEN. Reisende sollten aber trotzdem auch danach mit Verspätungen rechnen. Die Angaben der Deutschen Bahn sind noch immer teilweise widersprüchlich. Laut VVO-Sprecher rolle der regionale Busverkehr weitestgehend störungsfrei.

07:24 Uhr | Update: B169 bleibt wegen Lkw-Bergung weiter gesperrt

Die Polizei Riesa rechnet damit, dass die Bundesstraße 169 in Neudorf bei Zeithain mindestens noch bis 9 Uhr gesperrt bleibt. Der quer liegende Lkw konnte bislang noch nicht geborgen werden, sagte der Revierleiter Andreas Wnuck. Für Autofahrer Richtung Autobahn und Riesa ist eine Umleitung über Streuben ausgeschildert. Am frühen Morgen war ein mit Schaumstoff beladener Lkw samt Anhänger von einer Windböe erfasst worden und ist umgekippt. 

07:13 Uhr | Baum fällt in Brand-Erbisdorf auf Auto

Ein Baum ist in Chemnitz auf das Heck eines Autos gestürzt. Feuerwehrleute decken die zerstörte Heckscheibe mit einer Plane ab.
Auf der Straße Usti nad Labem in Chemnitz ist ein Baum auf das Heck eines Autos gefallen, die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Bildrechte: Bernd März

In Brand-Erbisdorf ist gegen 5:30 Uhr ein Baum auf ein Auto gestürzt, das gerade die Bundesstraße 101 entlang fuhr. Nach ersten Informationen rechnet Polizeisprecherin Jana Ulbricht bei diesem Unfall mit verletzten Personen.

Bis Mitternacht waren im Polizeidirektionsbereich Chemnitz 25 Meldungen eingegangen, bis 7 Uhr kamen weitere 30 Zwischenfälle hinzu. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um umgefallene Bäume sowie lose Schnee- oder Bauzäune, sagte Ulbricht. Die Polizeisprecherin rechnet mit weiteren Schadensmeldungen. 

07:05 Uhr | Vereinzelte Stromausfälle im Freistaat

Vereinzelt gibt es Stromausfälle und Netzstörungen in Sachsen. Vor allem aus dem südwestlichen Freistaat werden Störungen gemeldet.

07:01 Uhr | S-Bahn im Raum Leipzig fährt wieder

Laut Deutscher Bahn fahren in Leipzig die S-Bahnen wieder. Sprecher Jörg Bönisch erklärte MDR SACHSEN, dass der Fernverkehr allerdings nicht vor 10 Uhr wieder anlaufen könne. "Wir müssen bei Tageslicht die Strecken ohne Reisende abfahren, um zu schauen, ob noch Äste oder Bäume auf den Strecken liegen." Aus diesem Grund müsse auch am Montag im gesamten Tagesverlauf mit Zugausfällen gerechnet werden. Wer nicht unbedingt mit dem Zug reisen muss, dem empfiehlt Bönisch, zu Hause zu bleiben.

06:56 Uhr | Update: Keine Citybahn zwischen Chemnitz und Burgstädt

Die Citybahn Chemnitz kann entgegen erster Meldungen aus der Nacht doch nicht störungsfrei fahren. Auf der Linie C13 ist wegen einer "Streckenstörung" kein Zugverkehr zwischen Chemnitz und Burgstädt möglich. Ersatzverkehr wird den Angaben der Betreiber zufolge nicht angeboten.

06:35 Uhr | Abgerissene Stromkabel und umgeknickte Bäume im Raum Zwickau/Vogtland

Die Polizeidirektion Zwickau meldet bislang zehn sturmbedingte Vorfälle im Vogtland und zwei im Zwickauer Land. In Hartmannsgrün hängt momentan an der Hauptstraße ein Stromkabel auf der Straße und muss gesichert werden. Aus Muldenhammer wurde kurz vor 6 Uhr ein querliegender Baum auf der Hammerbrücke gemeldet. An mehreren Stellen im Vogtland sind laut Polizei Autofahrer gegen umgestürzte Bäume gefahren. "Es blieb zum Glück jedoch bei Blechschäden" sagte Polizeisprecher Patrick Franke MDR SACHSEN.

06:32 Uhr | Bis Mittag keine Inlandsflüge ab Dresden und Leipzig/Halle

Flugreisende müssen bis zum Mittag mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Am Flughafen Dresden sind alle Inlandsflüge bis 13:05 Uhr sowie die Morgenmaschine nach Zürich gestrichen. Am Flughafen Leipzig/Halle sind sämtliche Inlandsverbindungen bis 12:45 Uhr anulliert. Die Urlaubsflüge finden ab beiden Flughäfen planmäßig statt. Auch die Linienverbindung von Leipzig/Halle nach Wien soll pünktlich fliegen.

06:11 Uhr | Wenige umgestürzte Bäume in Erzgebirge

Obwohl Sturmtief Sabine mit Windspitzen von 124 km/h über den Fichtelberg geweht ist, sind der Polizei für Oberwiesenthal bislang keine Schäden gemeldet worden. Dafür aus anderen Gemeinden im Revierbereich Annaberg-Buchholz: In Schlettau ist in der Rathenaustraße ein Baum umgestürzt, den die Feuerwehr derzeit beräumt. Glück im Unglück hatte ein Hausbesitzer in Kleinrückertswalde, auf dessen Carport ein Baum fiel. Es stand kein Fahrzeug im Carport. Auf der Staatsstraße 261 in Thermalbad Wiesenbad ist ebenfalls ein Baum umgefallen, den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr derzeit zerlegen.

06:08 Uhr | Sabine-Bilanz in Leipzig: Zwölf Feuerwehreinsätze

Im Stadtgebiet Leipzig ist es in der Nacht verhältnismäßig ruhig geblieben. Ein Sprecher der Leipziger Feuerwehr erklärte MDR SACHSEN, dass die Einsatzkräfte seit Sonntagabend zu zwölf Einsätzen wegen abgebrochener Äste ausrücken mussten. 140 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr seien zusätzlich zur Berufsfeuerwehr in Bereitschaft. Auch die Leipziger Verkehrsbetriebe melden bisher keine größeren Ausfälle. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, dass lediglich ein Ast auf der Straßenbahn-Oberleitung in der Waldstraße Leipzig aktuell den Verkehr der Linie 4 behindere. Ansonsten müsse nur mit kleineren Verspätungen gerechnet werden. In den Landkreises Leipzig und Nordsachsen habe es laut Polizei Leipzig keine besonderen Vorkommnisse gegeben.

06:01 Uhr | Fähre Kleinzschachwitz - Pillnitz wegen Windböen nicht in Betrieb

Die Dresdner Verkehrsbetriebe lassen ihre Fähren in Kleinzschachwitz und Pillnitz am Ufer. Wegen der anhaltenden Windböen ist die Fährverbindung derzeit außer Betrieb.

05:55 Uhr | Unwetter ist keine Ausrede beim Chef

Wie ein Arbeitnehmer von seiner Wohnung zur Arbeitsstelle gelangt, ist grundsätzlich seine Sache, egal, ob es stürmt, schneit oder Stau gibt. "Der Arbeitnehmer muss dafür sorgen, pünktlich am Arbeitsplatz zu sein", erklären die Experten der ARD-Rechtsredaktion. Sie raten jedem, der sich verspätet, den Arbeitgeber umgehend zu informieren. Auf "höhere Gewalt" könnten sich Angestellte nicht berufen. Und sie müssen notfalls Lohneinbußen hinnehmen. Denn: "Bei Verspätungen entfällt grundsätzlich der Lohnanspruch, und zwar unabhängig davon, ob man für die Verspätung etwas kann oder nicht", erklärt der Rechtsschutzsekretär des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Till Bender.

05:47 Uhr | Feuerwehr zieht Bilanz

Die Leipziger Feuerwehr meldet, dass die Befehlsstelle für heute aufgelöst und zum Regelbetrieb übergegangen wird. Insgesamt waren 12 Einsätze zu vermelden, bei denen umgestürzte Bäume oder heruntergefallene Äste beseitigt werden mussten.

05:38 Uhr | Umgestürzte Bäume und Telegrafenmasten bei Oschatz

Im Tiefland bei Oschatz hat es laut Polizei mehrere witterungsbedingte Probleme gegeben - nicht nur an der S41 in der sogenannten Gröppendorfer Senke, wo ein Baum die Staatsstraße versperrt und derzeit beräumt wird. Polizeibeamte hätten die Straßen der Region kontrolliert und mehrere Schadensmeldungen gemacht. An der Alten Poststraße bei Wermsdorf ist ein Baum auf die Straße gestürzt, der aktuell von der Freiwilliigen Feuerwehr Wermsdorf beseitigt wird. In Lonnewitz Richtung Mügeln war ein Telekom-Mast umgestürzt. Die Überreste davon sind von der Feuerwehr bereits beseitigt worden.

05:28 Uhr | Lastwagen-Gespann im Landkreis Meißen umgekippt

Die Lage im Bereich der Polizeidirektion Dresden war bislang ruhig. Das sagte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN. Erste Probleme würde seit einer Stunde aus dem Raum Riesa gemeldet, wo auch einige Bäume umgestürzt seien. In Neudorf bei Zeithain im Landkreis Meißen ist kurz nach 4:30 Uhr ein Lastwagen mit Anhänger umgekippt. Der liegt quer auf der Bundesstraße 169. Die Polizei hat die B169 abgesperrt. Unklar ist derzeit, wie lange die Sperrung bestehen bleibt. 

05:21 Uhr | 124 km/h Windspitze auf Fichtelberg

Laut MDR-Wetterstudio ist auf dem Fichtelberg eine Windspitze von 124 Kilometern je Stunde gemessen worden, im Tiefland bei Oschatz wurden in der Spitze 104 Kilometer je Stunde gemessen. Die Wetterexperten erwarten derzeit kaum noch Steigerungen. Es bleibt aber landesweit stürmisch.

05:17 Uhr | Polizei Leipzig: Keine großen Ereignisse

"Aus polizeilicher Sicht haben wir keine großen Ereignisse zu bearbeiten", hieß es bei der Polizeidirektion Leipzig kurz nach 5 Uhr. Ein Sprecher sagte, es seien einige Bäume umgefallen, die derzeit beräumt würden. Betroffen sei demnach eine Straße in Leipzig-Probstheida und die Staatsstraße 41 in der Gemeinde Wermsdorf in Nordsachsen.

05:06 Uhr | Auswirkungen nicht so schlimm wie erwartet

Laut MDR-Meteorologe Thomas Globig sind die Auswirkungen von Sturmtief Sabine nicht so heftig ausgefallen wie befürchtet. Orkanböen gab es nur vereinzelt auf den Bergen. "Ansonsten blieb es etwas verhaltener mit Böen zwischen 90 und vereinzelt 115 Kilometern pro Stunde." Aktuell hat die Kaltfront die Niederlausitz erreicht. In der nächsten Stunde, so Globig, wird der Sturm Dresden erreichen, mit Böen der Stärke zehn bis elf. Am Tag rechnet Globig mit Graupelschauern und Windböen bis 100 Stundenkilometern.

04:55 Uhr | Widersprüchliche Angaben zum Verkehr der Freiberger Eisenbahn-Gesellschaft

Zu einem mehrtägigen Besuch der Bergstadt sollte man auch einen Ausflugsbummel mit der Freiberger Eisenbahn nach Rechenberg einplanen.
Bildrechte: MDR/Heike Riedel

Zum aktuellen Verkehr der Freiberger Eisenbahn-Gesellschaft (FEG) widersprechen sich die Angaben. Die Reiseauskunft der Deutschen Bahn meldet Ausfall zumindest der Frühverbindungen zwischen Freiberg und Holzhau. Auf der Homepage der FEG steht, es lägen keine Verkehrsstörungen vor. Telefonisch ist das zur Transdev-Gruppe gehörende Unternehmen nicht zu erreichen.

04:38 Uhr | Mitteldeutsche Regiobahn fährt doch auf einigen Strecken

Nach aktuellen Informationen fährt die Mitteldeutsche Regiobahn auf den Strecken zwischen Dresden und Hof über Freiberg, Chemnitz und Zwickau sowie zwischen Chemnitz und Leipzig ab etwa 6 Uhr nach Fahrplan. Auf der Verbindung zwischen Chemnitz und Elsterwerda über Mittweida, Döbeln und Riesa soll der Betrieb ebenfalls ab 6 Uhr starten, der erste Zug ab Chemnitz (5:09 Uhr) fällt aus. Auf der Linie RB30 (Dresden - Zwickau mit Halt auf allen Unterwegsbahnhöfen) kommt es jedoch zu Ausfällen.

04:33 Uhr | 170 km/h auf dem Brocken

Auf dem Brocken hat der Sturm Sabine seinen Höchstwert erreicht. 170 Kilometer pro Stunde wurden um 3 Uhr gemessen. Mittlerweile ist das Sturmtief weitergezogen in Richtung Sachsen.

04:26 Uhr | Entwurzelter Baum fällt auf Autos

In Auerbach im Vogtland stürzte während des Sturmes am späten Sonntagabend ein entwurzelter Baum auf drei geparkte Autos. Die Feuerwehr musste anrücken und den Baum entfernen. Die Autos wurden erheblich beschädigt. Bei einem Fahrzeug liegt nach Angaben der Besitzerin ein Totalschaden vor.

Sturm entwurzelt Baum
Bildrechte: TNN

04:16 Uhr | Mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt

Die Polizei meldet mehrere gesperrte Straßen wegen umgestürzter Bäume in Sachsen. Aktuell betroffen sind:

  • B98 (Zeithain Richtung Laußnitz) zwischen Thiendorf und Sacka
  • K7170/7175 zwischen Ehrenfriedersdorf und Geyer
  • S139 (Zittaus Richtung Seifhennersdorf) zwischen Mittelherwigsdorf und Spitzkunnersdorf

03:50 Uhr | Feuerwehr Leipzig spricht von ruhiger Nacht

Die Feuerwehr Leipzig spricht auf Twitter bislang von einer "relativ ruhigen Nacht". Sieben wetterbedingte Einsätze seien "problemlos abgearbeitet" worden. Details dazu nennt die Feuerwehr nicht.

03:32 Uhr | B282 im Vogtland voll gesperrt

Die B282 (Schleiz - Plauen) ist wegen umgestürzter Bäume und Aufräumarbeiten zwischen Mühltroff und dem Abzweig nach Ranspach gesperrt. Das meldet die Polizei.

03:17 Uhr | Sturmböen erreichen Sachsen-Anhalt

Die Kaltfront hat Mitteldeutschland erreicht. Kräftiger Platzregen und Sturmböen sind auch in Sachsen-Anhalt, nördlich von Halle bis Magdeburg angekommen. In etwa einer Stunde wird Sabine das Leipziger Land erreichen.

03:00 Uhr | Update: A14 wieder frei

Auf der A14 sind die umgestürzten Bäume zwischen Klinga und Grimma weggeräumt. Es gibt laut Verkehrswarndienst keine Behinderungen mehr.

02:52 Uhr | Keine Einschränkungen im Fernbusverkehr bei Flixbus

Die Fernbusse von Flixbus ab Dresden, Leipzig und Chemnitz fahren aktuell ohne Störungen. Das geht aus dem Online-Fahrplan des Unternehmens hervor. Auch die Anbieter Blabla-Bus und Student Agency/Regiojet melden aktuell keine Ausfälle oder Verspätungen.

02:45 Uhr | Keine Orkanböen zu erwarten

MDR-Meteorologe Thomas Globig rechnet nicht mit Orkanböen in Sachsen. In den frühen Morgenstunden sei mit Platzregen und Sturmböen zu rechnen, die bis Windstärke 10 gehen. "Mehr als 120 Kilometer pro Stunde werden so gut wie nicht auftreten."

02:40 Uhr | Verbindungsstraße Ehrenfriedersdorf - Geyer gesperrt

Die Verbindungsstraße zwischen Ehrenfriedersdorf und Geyer im Erzgebirge ist gesperrt worden. Dort sind laut Polizei Bäume umgestürzt.

02:37 Uhr | Behinderungen auf A14 durch umgestürzte Bäume

Die Polizei teilt in ihrem Verkehrswarndienst mit, dass es auf der A14 (Leipzig Richtung Dreieck Nossen) zwischen Klinga und Grimma durch umgestürzte Bäume zu Behinderungen kommt.

02:16 Uhr | Citybahn Chemnitz will planmäßig fahren

Die Citybahn Chemnitz teilt auf Twitter mit, dass sie den Zugbetrieb ab 4:30 Uhr nach Fahrplan starten will. Bei den ersten Fahrten könne es jedoch zu Verspätungen kommen, hieß es. Das betrifft die Linien C15 (Chemnitz-Technopark - Hainichen), C14 (Chemnitz - Mittweida), C13 (Chemnitz - Burgstädt) und C11 (Chemnitz - Stollberg). Noch keine Angaben liegen für die Strecke St. Egidien - Lichtenstein - Stollberg vor.

01:48 Uhr | Erste Sturmschäden in Sachsen

Erste Vorboten auch im Tiefland. In Radebeul sind Werbeplakate aus den Halterungen gerissen und Mülltonnen liegen auf der Straße.

Umgefallene Mülltonne auf Straße
Bildrechte: MDR/Diana Köhler

01:10 Uhr | MDR-Meteorologe beantwortet Ihre Fragen

Stellen Sie Ihre Fragen: MDR-Meteorologe Thomas Globig beantwortet die ganze Nacht Nutzerkommentare auf Facebook.

00:48 Uhr | Sabine bremst die Pendler aus

Der Zugverkehr in Sachsen ist komplett zum Erliegen gekommen. Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr im ganzen Land eingestellt. Auch im Regionalverkehr fielen zahlreiche Züge aus. Mehrere private Bahnunternehmen stellten ihren Zugverkehr am Sonntag ebenfalls ein. Die Länderbahn stoppte ihre Züge von Alex, Vogtlandbahn, Trilex, Oberpfalzbahn und Waldbahn. Auch die Mitteldeutsche Regiobahn und die Citybahn Chemnitz stellten den Betrieb ein. An den Flughäfen in Dresden und Leipzig-Halle wurden bis zum Vormittag nahezu alle Inlandsverbindungen gestrichen.

Züge stehen vor dem Orkantief Sabine im Bahnhof Leipzig
Bildrechte: News5

00:28 Uhr | Kaltfront erreicht Mitteldeutschland gegen vier Uhr

MDR-Meteorologe Thomas Globig rechnet damit, dass die Kaltfront Sachsen gegen vier Uhr morgens erreichen wird. "Im Moment ist Mitteldeutschland noch außen vor. Die Kaltfront reicht derzeit von den Niederlanden bis nach Hamburg. An der werden die heftigsten Windböen erwartet. Im Laufe der Nacht auch in Mitteldeutschland. Stellenweise gibt es in Sachsen jetzt schon Winböen bis Stärke zehn." Morgen früh um sieben sei das Gröbste überstanden, schätzt Globig. "Dann kehrt zumindest vorübergehend Ruhe ein, bevor dann im Tagesverlauf neue Schauer und Sturmböen aufkommen."

00:14 Uhr | MDR sendet Live-Updates in der Nacht

Live-Updates die gesamte Nacht: MDR-Meteorologe Thomas Globig hält Sie die ganze Nacht auf dem Stand über die aktuelle Wettersituation in Mitteldeutschland. Sie erfahren entweder über die Facebook-Seite des MDR, wo sich Orkantief Sabine gerade aufhält oder über den MDR+-Livestream.

00:06 Uhr | Aktuelle DWD-Karte

Unwetterkarte DWD
Bildrechte: Screenshot DWD

Das Sturmtief verlagert sich in Richtung Osten. Während im Nordwesten Deutschlands die Windgeschwindigkeiten leicht zurückgehen, zieht Sabine ostwärts und nimmt langsam Kurs auf Sachsen. Der gesamte Freistaat muss sich in den Morgenstunden auf orkanartige Böen einstellen, mit Windgeschwindigkeiten über 100 km/h.

00:00 Uhr | Das waren die Tickermeldungen vom Sonntag:

Quelle: MDR/dk/lt/lam/mar/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 10.02.2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen