MDR SACHSEN | 09.04.2019 Ticker: Frostgefahr bei frühen Apfelblüten und in Rebanlagen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

frühe Apfelblüte im April 2019
Dieses Foto vom 8. April 2019 zeigt, dass zumindest in Pillnitz die Apfelsorte Elstar kurz vor der Blüte steht. Bildrechte: Kröling LfULG

Der milde Winter und das bisher warme Frühjahr haben zu einem sehr frühen Aufbruch der Apfelknospen geführt. Aktuell befinden sich die Knospen auf den Pillnitzer Versuchsflächen in einem Stadium, bei dem die ersten farbigen Blütenblätter sichtbar sind. Nach Angaben des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie rechnen die Obstbauexperten mit dem Blühbeginn zwischen dem 12. und 17. April. Da in den kommenden Tagen teils sehr kühle Nächte angekündigt sind, droht den Angaben zufolge Schaden durch Frost. Wirksamstes Gegenmittel sei eine großflächige Frostberegnung in den Plantagen. Die Beregnung müsse bis zu zehn Stunden durchgeführt werden und verbraucht bis zu 40 Kubikmeter Wasser je Hektar, hieß es. Das Staatsweingut Schloss Wackerbarth hat unterdessen angekündigt, in den Nächten vom 10.  bis 13. April Frostschutzfeuer auf gefährdeten Rebflächen in Weinböhla und Diesbar-Seußlitz entzünden zu wollen. Andere Winzer wollten sich auf Anfrage noch nicht definitiv festlegen, ob auch sie Feuer entzünden.

13:01 Uhr | Kinder und Jugendliche im Gleisbereich behindern Bahnverkehr

Im Bereich zwischen Chemnitz und Niederwiesa haben mehrfach Kinder und Jugendliche im Gleisbereich den Zugverkehr behindert. Die Bundespolizei teilte mit, gestern seien vier Kinder im Alter von elf und zwölf Jahren unweit des Hauptbahnhofes aufgegriffen worden. Bereits am Sonntag waren drei Jugendliche im Alter von 17 und 18 Jahren auf den Gleisen zwischen Hilbersdorf und Niederwiesa angetroffen worden. Werden Personen auf Bahngleisen gemeldet, kann der Zugverkehr gestoppt oder aber eine verminderte Geschwindigkeit der Züge angeordnet werden, Ausfälle oder Verspätungen sind die Folge.

11:50 Uhr | Warnstreik im Nahverkehr trifft Gymnasiasten auf dem Weg zur Abiprüfung

Der für morgen geplante Warnstreik im Nahverkehr trifft Gymnasiasten auf dem Weg zu den Abiturprüfungen in Sachsen. Das Kultusministerium wies deshalb die Schulen an, verspätet eintreffende Schüler trotzdem zu den Prüfungen zuzulassen. Diese hätten die Gründe für ein zu spätes Erscheinen nicht zu verantworten, heißt es in einem Brief, der an die Schulen verschickt wurde. Am Mittwoch stehen schriftliche Abiprüfungen in Fremdsprachen an. Die Gewerkschaft Ver.di hat für den Mittwochmorgen von Schichtbeginn an in großen Teilen Sachsens zum Warnstreik aufgerufen, unter anderem im Erzgebirge, in der Oberlausitz und in der Region Dresden. Davon könnte auch der Schülerverkehr betroffen sein. Die schriftlichen Abiturprüfungen sollen pünktlich beginnen. Schülern, die bis ungefähr 9:30 Uhr eintreffen, müsse die Teilnahme an der schriftlichen Prüfung ermöglicht werden, heißt es in dem Schreiben des Ministeriums. Es müsse ihnen dafür die volle Arbeitszeit zur Verfügung stehen. Zeichne sich ab, dass sehr viele Schüler zu spät kommen, könne die Schulleitung den Prüfungsbeginn auch komplett nach hinten schieben.

11:34 Uhr | Vorhang auf für Dresdner Kurzfilmfest

Mit einem Kurzfilm-Open-Air auf dem Dresdner Neumarkt und der Eröffnung im Schauburg-Kino startet heute das Dresdner Filmfest. Bei der 31. Ausgabe des Festivals werden bis zum 14. April insgesamt 388 Streifen gezeigt. Herzstück des Festivals sind der nationale und der internationalen Wettbewerb mit Kurzfilmen von maximal 30 Minuten. Mehr als 80 Filme aus mehr als 20 Ländern flimmern über die Leinwand. Eine Jury krönt die besten Filme. Das Festival hat sich auf Kurzfilme und Animationsfilme spezialisiert und gehört mit Preisgeldern von reichlich 67.000 Euro zu den europaweit am höchsten dotierten Festivals für diese Genres. Das Motto des Festivals lautet in diesem Jahr "Umbruch und Transformation".

11:00 Uhr | Bautzner Theater sucht sportliche junge Männer als Komparsen

Für seine Sommertheaterproduktion sucht das Deutsch-Sorbische Volkstheater Kleindarsteller. Vor allem an jungen Männern fehle es noch, sagte Markteingchefin Gabrielle Suschke. Diese sollen als FDJ-ler und Grenzsoldaten zum Einsatz kommen. Die Interessenten im Alter von 16 bis 25 Jahren sollten über gesangliche Fähigkeiten verfügen sowie sportlich sein und tanzen können. Geprobt wird ab Anfang Mai 2019. Bei einem ersten Casting am vergangenen Wochenende für den diesjährigen Theatersommer "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" haben sich vor allem zahlreiche junge Frauen als Kleindarstellerinnen beworben.

09:28 Uhr | Pavillon auf Chemnitzer Insel wird weitergebaut

Die ins Stocken geratene Sanierung des Pavillons auf der Chemnitzer Schlossteichinsel geht ab heute weiter. Wie die Stadt mitteilte, konnten dafür Baufirmen jetzt vertraglich gebunden werden. Bühne und Seitenflügel sollen denkmalgerecht wieder hergestellt und in ihrer Funktionalität modernisiert werden. Im Haushalt stehen dazu 400.000 Euro bereit. Bis zur geplanten Fertigstellung im September soll ein Nutzungskonzept erarbeitet werden.

09:14 Uhr | Vorguck auf Krimi im Dresdner Rundkino

08:32 Uhr | Urteil im Geringswalder Totschlagsprozess erwartet

Im Prozess um den Totschlag einer 30-Jährigen in Geringswalde wird heute am Landgericht Chemnitz mit einem Urteil gerechnet. Zuvor sollen eine weitere Gutachterin gehört und die Plädoyers verlesen werden. Angeklagt ist ein 32-Jähriger aus Mittweida. Er soll im vergangenen Oktober seine ehemalige Freundin getötet haben. Die Frau war erstochen in ihrer Wohnung in Geringswalde aufgefunden worden. Der Angeklagte konnte zwei Tage später am Flughafen Hamburg gefasst worden. Er hatte die Absicht gehabt, sich ins Ausland abzusetzen.

08:11 Uhr | Auto überschlägt sich nach Unfall auf A38

Ein 51 Jahre alter Autofahrer hat sich bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Wagen auf der Autobahn 38 bei Leipzig schwer verletzt. Der Mann war gestern nach Angaben der Polizei in Richtung Dresden unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache streifte das Auto des 51-Jährigen beim Überholen den Wagen eines 64-Jährigen, kam ins Schleudern und überschlug sich mehrfach. Der 51-Jährige musste von Rettungskräften aus dem Wagen befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen. Der 64-Jährige blieb unverletzt. Es entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro.

07:40 Uhr | Update: Nudelwerker arbeiten wieder und kündigen nächsten Streik an

Bei der Teigwaren Riesa GmbH läuft die Nudelproduktion wieder an. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat am Morgen ihren 24-stündigen Warnstreik beendet. Die Geschäftsführung hat nach Gewerkschaftsangaben nicht reagiert. Deshalb soll am Donnerstag erneut gestreikt werden. In den Tarifverhandlungen geht es zurzeit um die Frage, ob die rund 150 Mitarbeiter wie bisher nach individuellen Arbeitsverträgen oder nach einem Manteltarifvertrag entlohnt werden. Die Gewerkschaft favorisiert den Manteltarifvertrag der sächsischen Ernährungsindustrie.

06:47 Uhr | Großkontrolle an polnischer Grenze deckt Straftaten auf

Die Polizei hat bei komplexen Grenzkontrollen an allen Grenzübergängen nach Polen gestern Abend und in der vergangenen Nacht 15 Straftaten festgestellt. Darunter waren Verdacht der Hehlerei, mehrere Drogendelikte und Verstöße gegen das Waffengesetz. Die Kontrollen erstreckten sich von Bad Muskau bis nach Zittau. Im Einsatz waren Beamte der Polizeidirektion Görlitz und der Bereitschaftspolizei Sachsen sowie der Bundespolizei und des Zolls.

06:20 Uhr | Erstes Geld für Gedenkstätte im Kaßberg-Gefängnis

Mit einer Förderung in Millionenhöhe will das Land Sachsen den Aufbau einer Gedenkstätte im ehemaligen Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz unterstützen. Heute übergibt Kunstministerin Eva-Maria Stange dem "Verein Lern- und Gedenkort! einen ersten Zuwendungsbescheid. Das Geld ist laut Ministerium für Bauplanung und bauvorbereitende Maßnahmen vorgesehen. Das Kaßberg-Gefängnis war zu DDR-Zeiten als "Tor zur Freiheit" bekannt. Über die Haftanstalt wurde der Freikauf von Gefangenen in die Bundesrepublik abgewickelt. Mit der eigentlichen Errichtung der Gedenkstätte soll 2020 begonnen werden. Für das Projekt sind 3,1 Million Euro veranschlagt. Nach Vereinsangaben will das Land dafür zwei Millionen Euro aus dem ehemaligen DDR-Parteivermögen bereitstellen. Der Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis rechnet mit einer Fertigstellung im Sommer 2021.

05:45 Uhr | Nudelwerker Riesa sind 24 Stunden im Streik

Die Belegschaft der Teigwaren Riesa GmbH befindet sich seit gestern erneut im Streik. Die Produktion soll nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten bis zur Stunde komplett ruhen. Seit der letzten Tarifverhandlung am 25. März hat sich die Geschäftsführung aus Sicht der Gewerkschaft nicht bewegt. Es gebe keine Bereitschaft, den sächsischen Manteltarifvertrag für die Ernähungsindustrie anzunehmen. Voraussichtlich am Donnerstag soll es einen weiteren 24-Stunden-Streik geben.

05:30 Uhr | Ryanair versucht sich auf Linie Dresden - London

Brexit hin oder her: Die irische Billigfluglinie Ryanair will ab 29. Oktober zwischen Dresden und London Stansted fliegen. Wie aus den Flugplandaten hervor geht, soll die Verbindung jeweils dienstags, donnerstags und an Sonnabenden angeboten werden. Erst Ende März hatte Ryanair die Linie Leipzig/Halle - London aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Auch die Verbindung Dresden - London wurde in der Vergangenheit mehrfach von verschiedenen Fluggesellschaft angeboten und mit Verweis auf mangelnde Wirtschaftlichkeit jedes Mal wieder gestrichen. Die Ryanair-Tochter Lauda fliegt bereits im Sommer zwischen Dresden und Palma de Mallorca. In Leipzig/Halle geht zum Sommer ferner der ungarische Billigflieger Wizzair an den Start und hebt zwei Mal in der Woche nach Kiew ab.

05:21 Uhr | Motorradfahrer bei Unfall in Wilkau-Haßlau schwer verletzt

Beim Zusammenstoß mit einem Auto in Wilkau-Haßlau ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kollidierte der Wagen eines 40-Jährigen am Montagabend beim Abbiegen frontal mit dem Biker. Der 47-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Es entstand ein Sachschaden von 20.000 Euro. Die Unfallursache war zunächst unklar.

05:09 Uhr | FDP-Landeschef Zastrow für Sachlichkeit beim Thema Radfahrer im Straßenverkehr

In der Debatte um die gerechte Aufteilung der Straßen in Sachsen hat sich FDP-Landeschef Holger Zastrow dafür ausgesprochen, Ideologien und Scheuklappen wegzulassen. Der Streit zwischen Autofahrern und Radfahrer sollte seiner Meinung nach sachlicher geführt werden. Im MDR-Polit-Talk "Fakt ist!" plädierte Zastrow dafür, ruhigere Nebenstraßen mit Sonderrechten für Radfahrer auszustatten. Auf Hauptstraßen sollten Radwege mit gestrichelten Linien gekennzeichnet werden. So könnten Radfahrer sicherere Wege nutzen. Heute Mittag stellen der Radfahrerclub ADFC und das Bundesverkehrsministerium den Fahrradklimatest vor. Bei der letzten Erhebung 2016 hatten Sachsens Städt dabei nur mäßig bis schlecht abgeschnitten.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 13:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.