MDR SACHSEN | 26.02.2019 Ticker: Berufungsverhandlung ausgesetzt - Enkelin von Zwickaus OB Findeis gefilmt

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Das unerlaubte Filmen der Enkeltochter von Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß ist seit heute erneut Thema vor Gericht. Ein 42-Jähriger war in erster Instanz zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt. Der Berufungsprozess wurde jedoch ausgesetzt. Der Vorsitzende Richter der zuständigen Strafkammer des Landgerichts Zwickau nannte als Grund dafür die mögliche Befangenheit einer Schöffin. Die Frau arbeitet demnach in der Stadtverwaltung.

Der in Erstinstanz verurteilte Mann soll im Mai 2017 die Stadtchefin und ihre damals zweijährige Enkeltochter gefilmt und die Aufnahmen anschließend ins Internet gestellt haben. Der 42-Jährige fiel in der Vergangenheit mehrfach wegen der Störung politischer Veranstaltungen im Raum Zwickau auf.

12:12 Uhr | Bundespolizei stellt gestohlenes Werkzeug sicher

Eine Streife des Bundespolizeireviers Bautzen hat bei einer Routinekontrolle gestohlene, hochwertige Werkzeuge sichergestellt. Die Beamten hatten gestern Nachmittag auf dem Pendlerparkplatz Bautzen-Ost ein Auto unter die Lupe genommen, in dem drei Polen saßen. Der Fahrer konnte keinen Führerschein vorweisen. Laut Fahndungssystem ist der Mann zudem bereits mehrfach wegen Urkunden- und Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Auch sein 31 Jahre alter Mitfahrer ist wegen Eigentumsdelikten bekannt. Alle diese Umstände veranlassten die Beamten, das Fahrzeug genauer zu untersuchen.

10:14 Uhr | Leipziger Verkehrsbetriebe sagen Schwarzfahrern den Kampf an

Die Leipziger Verkehrsbetriebe sagen Schwarzfahrern den Kampf an. Das kommunale Nahverkehrsunternehmen will das Kontrollpersonal aufstocken und sucht auf seiner Hompepage nach Bewerbern, die sich "durchsetzen" können. Mindestvoraussetzung ist demnach ein Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass etwa jeder 70. Nutzer von Bussen und Bahnen in Leipzig kein gültiges Ticket besitzt. Den Verkehrsbetrieben entstünde damit ein jährlicher Schaden von rund einer Million Euro.

09:44 Uhr | Bilanz 2018: Exporte rückläufig - Importe mit Rekord

Sächsische Unternehmen haben im Jahr 2018 weniger Waren ins Ausland exportiert als im Vorjahr. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz heute mitteilte, exportierten sie Waren im Wert von 40,48 Milliarden Euro. Dies waren zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor. Ausschlaggebend dafür sei ein Rückgang bei Pkw und Wohnmobilen gewesen. Sowohl bei den elektrotechnischen Erzeugnissen als auch im Bereich des Maschinenbaus konnten demnach leichte Exportsteigerungen verbucht werden. Einen neuen Höchstwert erreichten die sächsischen Importe mit einem Zuwachs um zwei Prozent auf 24,41 Milliarden Euro.

08:49 Uhr | In altem Krankenhaus soll barrierefreies Wohnen entstehen

In Kamenz soll die Immobile des einstigen Kreiskrankenhauses in dieser Woche den Eigentümer wechseln. Wie Rathaussprecher Thomas Käppler sagte, wollen Stadt und Käufer in den nächsten Tagen den Kaufvertrag notariell abschließen. Neuer Eigentümer wird die Firma Hentschke Bau aus Bautzen. Sie hatte vor fünf Monaten für 312.000 Euro das alte Krankenhaus gekauft. Das Bautzener Unternehmen will das historische Gebäude umbauen und dort barrierefreies sowie altengerechtes Wohnen schaffen. Der Verkauf der Immobilie ist an dieses Nutzungskonzept gebunden, so der Stadtsprecher.

07:23 Uhr | Mann bedroht Kassiererin und greift in Kasse

Ein Mann hat in Delitzsch die Kassiererin eines Einkaufsmarktes mit einem Messer bedroht und Geld aus der Kasse entwendet. Wie die Polizei mitteilte, täuschte der 35-Jährige am Montagabend an der Kasse des Einkaufsmarktes einen Kauf vor und die Kassiererin öffnete die Kasse. Nach dem Raub flüchtete der Mann zunächst, wurde dann aber aufgegriffen.

06:56 Uhr | Drei Verletzte bei Frontalzusammenstoß auf B92

Bei einem Verkehrsunfall in Plauen im Vogtland sind drei Menschen schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben hatte ein 52-Jähriger auf der B92 ein abbiegendes Auto vor sich nicht beachtet. Beim Ausweichversuch geriet er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn. Er prallte frontal gegen einen anderen Pkw mit zwei Insassen. Die Bundesstraße war wegen des Unfalls knapp zwei Stunden gesperrt.

06:24 Uhr | Sachsen fördert neue Busse im Erzgebirge

Der Regionalverkehr Erzgebirge erhält Fördermittel für den Kauf neuer Fahrzeuge. Der Freistaat stellt dafür knapp zweieinhalb Millionen Euro bereit. Der Fördermittelbescheid wird heute Vormittag in Annaberg-Buchholz übergeben. Das ÖPNV-Unternehmen will sich insgesamt 20 neue Standard-Omnibusse sowie fünf Busse mit Hybridantrieb für den Linienverkehr zulegen.

06:13 Uhr | Diebe sperren Seniorin ein und stehlen Bargeld

In Adorf im Vogtland ist ein betagte Seniorin gestern Opfer von dreisten Einbrechern geworden. Nach Polizeiangaben hatten die Diebe die 92-Jährige im Wohnzimmer eingeschlossen, als sie gerade ein Nickerchen machte. Danach stahlen sie ungestört in der Küche eine EC-Karte und rund 200 Euro Bargeld. Die Einbrecher verschwanden und ließen die Seniorin eingesperrt zurück. Die alte Dame konnte sich später durch Klopfen bemerkbar machen. Die im Haus wohnende Schwiegertochter hörte die Geräusche und befreite die Seniorin.

05:50 Uhr | Glutnester nach Großfeuer in Görlitz halten Polizei auf Trab

Das Großfeuer in einer Görlitzer Autoglaserei hat auch in der Nacht noch die Feuerwehr beschäftigt. Die Polizei sagte MDR SACHSEN, es seien immer wieder Glutnester aufgelodert. Die gesperrte Reichenbacher Straße konnte gegen 4:20 Uhr wieder freigegeben werden. Die Schadenshöhe ist bislang unklar. Mehrere Menschen waren bei dem Feuer leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand gestern am frühen Nachmittag vermutlich an einem Fahrzeug aus.

05:41 Uhr | Wölfin auf A14 überfahren

Ein Wolf ist auf der Autobahn 14 bei Döbeln angefahren und getötet worden. Das Tier hatte die Autobahn überquert, als es von dem Wagen einer 40-Jährigen erfasst wurde, teilte die Polizei mit. Die Autofahrerin blieb bei dem Zusammenstoß, der sich bereits am Sonntag ereignete, unverletzt. Die nächstgelegenen Wolfsterritorien befinden sich nach Angaben des "Kontaktbüros Wölfe in Sachsen" in der Gohrischheide (Landkreis Meißen) sowie in der Dahlener Heide (Landkreis Nordsachsen). Von dort hieß es, bei dem überfahrenen Wolf handelt es sich um ein weibliches Tier.

05:33 Uhr | Tote aus Freiberger Brandhaus identifiziert

Zwei Wochen nach dem Brand eines Wohnhauses in der Freiberger Altstadt ist das Todesopfer identifiziert. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich um die 74 Jahre alte Bewohnerin. Unklar ist jedoch weiter, wodurch das Feuer ausgelöst wurde. Bei dem Brand wurde der Dachstuhl zerstört. Zudem kam es zu Schäden an benachbarten Gebäuden.

05:29 Uhr | Geld für Altlastensanierung in Sebnitz

Die Hinterlassenschaften des Sebnitzer Gaswerkes können beseitigt werden. Das teilte die Landesdirektion Sachsen mit. Demnach bekommt der DRK-Kreisverband als Grundstückseigentümer 180.000 Euro Fördermittel für die Bodensanierung. Insgesamt rechnet der Verband mit Kosten in Höhe von rund 225.000 Euro. Das Gaswerk Sebnitz war von 1891 bis 1970 in Betrieb.

05:12 Uhr | Südzucker schließt Fabrik an der Grenze zu Sachsen

Das Unternehmen Südzucker wird das Werk in Brottewitz nördlich von Riesa schließen. Der Aufsichtsrat billigte am Abend ein Umstrukturierungskonzept der Geschäftsführung. Demnach wird die Produktion in fünf Werken in Deutschland, Frankreich und Polen eingestellt. Die Fabriken schließen nach der Verarbeitung der diesjährigen Zuckerrübenernte. Auf die sächsischen Bauern kommen dadurch höhere Kosten durch weitere Transportwege zu. Sie müssen ihre Zuckerrüben jetzt bis Zeitz in Sachsen-Anhalt transportieren. Grund für die Umstrukturierung waren Verluste in Millionenhöhe.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

26.02.2019 17:41 Sonja 3

@ 2 ich finde es nicht für richtig , aber wir sind s. Jahren bereits nunmehr alle gläserne Menschen das solltest du eigentlich wissen und solche denken sie sind was besseres wie die Findeis und gehen sofort vor einem Gericht.

26.02.2019 16:01 Realismus 2

@Sonja: sie würden das also für richtig halten, wenn Ihre Kinder oder Enkel einfach von fremden gefilmt werden und dann für irgendwelchen Politmüll im Internet gezeigt werden???

26.02.2019 12:53 Sonja 1

die soll gefälligst die Kirche im Dorf lassen andere Menschen sind laufend den gefahren ausgesetzt , was bildet die sich ein ? wir werden jetzt in unserer Innenstadt gefilmt Tagtäglich !!