Ein Intercity fährt in einen Bahnhof ein.
Bildrechte: MDR/L. Müller

MDR SACHSEN | 08.01.2019 Ticker: 400 Fernzüge zwischen Dresden und Leipzig ausgefallen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Ein Intercity fährt in einen Bahnhof ein.
Bildrechte: MDR/L. Müller

Im vergangenen Jahr sind etwa 400 der 9.400 fahrplanmäßigen Fernzugverbindungen zwischen Leipzig und Dresden ausgefallen. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst aus Dresden hervor. Ein Drittel der Ausfälle sei auf schlechtes Wetter zurückzuführen. Der Rest beruht auf nicht funktionsfähigen IC- oder ICE-Zügen. Besonders häufig seien die neuen IC-Doppelstockwendezüge betroffen gewesen. Die Zahlen berücksichtigen den Zeitraum von Januar bis November 2018. Herbst erklärte: "Jeden Tag mindestens eine ausgefallene Fernzugverbindung ist ein absolut unvertretbarer Zustand." Er fordert die Bundesregierung auf, die Deutsche Bahn für mehr Pünktlichkeit in die Pflicht zu nehmen. "Wenn diese Ziele des Eigentümers nicht erfüllt werden, muss es final auch personelle Konsequenzen im DB-Vorstand geben." Die Deutsche Bahn lässt defekte Züge oftmals in Leipzig enden, weil sie in der dortigen Werkstatt repariert werden können. Auf Ersatzzüge, sogenannte Knotenpunktreserven, verzichtet die Bahn meistens. Reisende werden auf Regionalzüge oder nachfolgende Fernverkehrszüge verwiesen.

12:13 Uhr | Taucha hofft auf Baugenehmigung für Grundschul-Erweiterung

Die Stadt Taucha hofft, im Februar mit dem Erweiterungsbau für die Regenbogen-Grundschule beginnen zu können. Bürgermeister Tobias Meier sagte MDR SACHSEN, alles sei vorbereitet. Es fehle aber noch immer das grüne Licht von der Baubehörde. Ursprünglich habe man schon im vorigen Jahr bauen wollen. Gut voran gehe es unterdessen mit dem Anbau für das Gymnasium. Nach den Winterferien sollen die Schüler dort einziehen können.

11:56 Uhr | Stadtarchiv Leipzig hat neuen Leiter

Der Historiker Michael Ruprecht ist seit voriger Woche neuer Direktor des Leipziger Stadtarchivs. Ruprecht soll die virtuellen Nutzungsangebote ausbauen und ein digitales Archiv aufbauen. Er folgt auf Beate Berger, die im Oktober in den Ruhestand gegangen war. Das Leipziger Stadtarchiv umfasst unter anderem mehr als 4.000 Urkunden, 12.000 laufende Meter an Akten, Geschäftsbücher, Zeitungen und Druckschriften, 90.000 Karten und Pläne sowie rund 350.000 Fotos und Postkarten.

11:42 Uhr | Suche nach vermisstem Studenten wird fortgesetzt

In Leisnig soll heute die Suche nach einem vermissten 20-Jährigen fortgesetzt werden. Dabei will die Polizei erneut Taucher einsetzen. Der junge Mann war in der Silvesternacht vermutlich in den Fluss gestürzt. In den vergangenen Tagen liefen bereits mehrere Suchaktionen. Mittlerweile wurde eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise zum Verbleib des Studenten ausgesetzt.

10:27 Uhr | Mitteldeutsche Regiobahn bezahlt Lokführer für Bereitschaftsschichten

Die Mitteldeutsche Regiobahn will in diesem Jahr die Zuverlässigkeit ihrer Züge verbessern. Die "Freie Presse" schreibt, dass dazu Lokführer für sogenannte Sitzbereitschaften voll bezahlt würden. Die Mitarbeiter sitzen dann in Betriebsräumen bereit. Fällt ein Kollege aus, können sie sofort einspringen und müssen nicht erst von zu Hause zum Bahnhof kommen. Die MRB betreibt die Regionalstrecken Leipzig-Chemnitz, Dresden-Zwickau-Hof und Leipzig-Döbeln. Im vergangenen Jahr waren aus verschiedenen Gründen, unter anderem auch aus Personalmangel, insbesondere Züge zwischen Leipzig und Chemnitz sowie Leipzig und Döbeln ausgefallen.

10:12 Uhr | MDR-Intendantin übernimmt Vorsitz des Internationalen Presse Instituts

Mit Beginn des neuen Jahres hat MDR-Intendantin Karola Wille den Vorsitz des deutschen Nationalkomitees des Internationalen Presse Institutes (IPI) übernommen. Der Verein ist die deutsche Teilorganisation des Internationalen Presse Institutes in Wien. Das IPI ist ein weltweites Netzwerk von Redakteuren, Journalisten und Medienmanagern, die sich gemeinsam für qualitativ hochwertigen, unabhängigen Journalismus einsetzen. Das IPI tritt für die Medienfreiheit und den freien Nachrichtenfluss überall dort ein, wo sie bedroht sind. Das Institut hat Beobachterstatus bei verschiedenen internationalen Gremien wie UNO, UNESCO und Europarat.

10:04 Uhr | Polizei stellt mutmaßlich gestohlenes Taxi in Chemnitz

Die Polizei hat im Chemnitzer Stadtteil Draisdorf ein Taxi "gestellt". Das bestätigte ein Sprecher der Polizei. Mutmaßlich wurde das Fahrzeug zuvor gestohlen. Wo, dazu machte der Polizeisprecher zunächst keine Angaben. Details wollen die Ermittler am Mittag bekanntgeben.

Taxi vor einem Schuppen
Dieses Taxi hat die Polizei in Chemnitz sichergestellt. Es war offenbar gestohlen worden. Bildrechte: Harry Härtel

09:09 Uhr | Fußgängerin stirbt nach Zusammenstoß mit Auto

Eine Fußgängerin ist in Bad Düben von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Die Polizei teilte mit, Rettungskräfte hätten der Frau nicht mehr helfen können. Sie starb demnach an der Unfallstelle im Krankenwagen. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Frau am Abend die Straße überquert. Der 32 Jahre alte Fahrer erfasste sie mit seinem Auto, als sie sich mittig auf der Fahrspur befand. Wie genau es zu dem Unfall kam, war zunächst nicht klar. Das Alter der Frau konnte die Pressestelle der Polizei zunächst nicht nennen.

08:45 Uhr | Prozess wegen mutmaßlichem Computerbetrug in Spielbanken

Am Landgericht Görlitz beginnt heute ein Prozess wegen gewerbsmäßigen Bandencomputerbetrugs. Den vier Angeklagten wird vorgeworfen, im Jahr 2015 gemeinsam Spielgeräte in Casinos und Spielhallen manipuliert zu haben. So sollen sie vom Aufsichtspersonal die PIN der Spielgeräte ausgespäht und auf diese Weise hohe Gewinne erzielt haben. In verschiedenen Oberlausitzer Spielcasinos sollen sie sich mit dieser Methode Gewinne zwischen 2.000 und 5.000 Euro erschlichen haben. Der Prozess ist mit insgesamt vier Tagen angesetzt.

07:57 Uhr | Männer mit Drogenmix gehen der Bundespolizei ins Netz

In der Nacht gingen der Bundespolizei im Zittauer Stadtgebiet zwei Deutsche mit einem bunten Mix an Drogen ins Netz. Bei der Kontrolle eines Autos wurden bei dem 33 Jahren alten Fahrer und dem 55 Jahre alten Beifahrer nach Angaben der Bundespolizei mehrere benutzte und unbenutzte Einwegspritzen, eine Plastikdose mit Marihuana, ein Döschen mit einem kristallinen Brocken, ein Cliptütchen mit kristallinem Pulver und ein Tütchen mit grün-grauen Smiley-Tabletten gefunden. Im Labor werden die beschlagnahmten Substanzen untersucht. Ein Drogenschnelltest ergab außerdem, dass der Fahrer unter dem berauschenden Einfluss von Amphetaminen stand.

07:08 Uhr | Leiche nach Wohnungsbrand in Leipzig identifiziert

Bei der nach einem Wohnungsbrand gestern in Leipzig-Stötteritz entdeckten Leiche handelt es sich um die 66 Jahre alte Mieterin der Wohnung. Wie die Polizei mitteilte, ist allerdings die genaue Todesursache noch unklar. Eine Nachbarin hatte Rauch wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Die Retter versuchten zunächst, durch die Tür in die Erdgeschosswohnung zu gelangen. Diese sei jedoch stark vermüllt gewesen. Schließlich schlugen Einsatzkräfte eine Fensterscheibe ein.

06:12 Uhr | Grüner Pfeil für Radfahrer wird in Leipzig getestet

In Leipzig wird ein grüner Abbiegepfeil nur für Radfahrer getestet. Die Stadt ist eine von bundesweit neun Kommunen, in denen die Bundesanstalt für Straßenwesen das neue Verkehrszeichen erprobt. Dabei sollen an insgesamt 40 Kreuzungen Radfahrer rechts abbiegen dürfen, auch wenn die Ampel rot zeigt. In der Testphase nehmen Videokameras das Geschehen auf. Sollte der Versuch gut funktionieren, müsste das Bundesverkehrsministerium entscheiden, ob der grüne Pfeil für Radfahrer dauerhaft eingeführt wird. Für Autofahrer gibt es ihn schon.

05:52 Uhr | Kretschmer als CDU-Spitzenkandidat für Landtagswahl nominiert

Die sächsische CDU will mit Parteichef und Ministerpräsidenten Michael Kretschmer als Spitzenkandidat zur Landtagswahl antreten. Der 43-Jährige wurde am Abend vom Landesvorstand nominiert. Über die endgültige Landesliste wird am 19. Januar entschieden. Generalsekretär Alexander Dierks erklärte, Kretschmer habe Sachsen im vergangenen Jahr einen neuen Schwung verliehen. Er stehe für einen neuen politischen Stil, nehme jedes Anliegen der Bürger ernst und gehe keiner Diskussion aus dem Weg. Ziel der Sachsen-CDU sei, bei der Abstimmung im Herbst klar und deutlich die stärkste politische Kraft im Freistaat zu bleiben. Kretschmer hatte im Dezember 2017 die Nachfolge des zurückgetretenen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich angetreten. Zuvor hatte Kretschmer sein Bundestagsdirektmandat in seinem ostsächsischen Wahlkreis an den Mitbewerber der AfD verloren.

05:45 Uhr | Schneewarnungen fürs Bergland

Vor allem das sächsische Bergland muss sich in den nächsten Tagen auf größere Schneemengen einstellen. Der Deutsche Wetterdienst erwartet ab heute ergiebigen Niederschlag. Im Bergland sind bis zu 70 Zentimeter Neuschnee möglich. Bis Donnerstag könnte es auch in tieferen Lagen rund um Dresden oder Leipzig weiß werden.

05:40 Uhr | Görlitz überprüft Gasleitungen

In Görlitz werden in den kommenden Tagen Mitarbeiter der Stadtwerke Gas-Hausanschlüsse überprüfen. Das teilten die Stadtwerke mit. Demnach werden bei Kunden der Gasversorgung Görlitz sogenannte Haustests durchgeführt. Sie sollen dazu dienen, Leitungen von der Mauerdurchführung bis einschließlich der Hauptabsperreinrichtung auf eventuell undichte Stellen zu überprüfen. Sollten die hochempfindlichen Gasspürgeräte Mängel feststellen, müssen diese von den Hauseigentümern beseitigt werden.

05:33 Uhr | Veilchen trainieren in der Türkei

Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue hat am Abend sein Trainingslager in der Türkei bezogen. In der Mittelmeerstadt Belek wollen die Veilchen vor allem im athletischen und taktischen Bereich arbeiten. Im Trainingslager sind 28 Spieler mit dabei, unter anderem die beiden Neuzugänge Louis Samson und Ole Käuper sowie der 18 Jahre alte Nachwuchsspieler Paul Horschig. In der Türkei bestreitet Erzgebirge Aue drei Testspiele gegen den Halleschen FC, Hansa Rostock und den Schweizer Erstligisten FC Sion.

05:26 Uhr | Mehr Temposünder füllen Plauener Stadtkasse

Die Zahl der Geschwindigkeits-Überschreitungen in Plauen ist gestiegen. So haben Temposünder der Stadt im vergangenen Jahr mehr als 1,4 Millionen Euro beschert. Das sind im Vergleich zum Vorjahr 385.000 Euro durch Verwarn- und Bußgelder mehr. Das teilte das Rathaus mit. Auf den Straßen blitzte es den Angaben zufolge 2018 fast 59.000 Mal, das Jahr zuvor 41.000 Mal.

05:15 Uhr | Leipziger Nikolaikirche erhält neues Geläut

In der Leipziger Nikolaikirche werden demnächst die Glocken vorübergehend verstummen. Pfarrer Bernhard Stief kündigte an, im Februar werden Gerüste aufgestellt, um das Geläut danach vollständig umzubauen und zu sanieren. Derzeit gibt es in der Kirche, dem Ausgangsort der Leipziger Montagsdemonstrationen, noch drei Glocken. Künftig sollen acht Glocken läuten - darunter auch wieder die seit 100 Jahren fehlende große Glocke Osanna. Das Glockenprojekt kostet laut Stief rund 700.000 Euro. Die Gemeinde sammelt dafür Spenden. Am 9. Oktober 2019, dem 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution, sollen die Glocken erstmals läuten.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2019, 14:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

08.01.2019 22:01 Hallo Zeitgeist 3

interessanter Gedanke, besser als liegen bleiben.

08.01.2019 16:48 Zeitgeist 2

Ich gehe mal davon aus, daß die Warnstufen zur Waldbrandgefahr und Dürre aufgehoben sind. Also kann ja auch alternativ eine gute alte Dampflok zum Einsatz kommen. In Nossen stehen diese reichlich rum.

08.01.2019 13:39 Railfriend 1

Wegen wetterbedingter Zugausfällen empfiehlt das Eisenbahnbundesamt:
Mehr oberleitungsfreien Zugverkehr, denn der Klimawandel führt zur Häufung von Oberleitungsausfällen.