MDR SACHSEN | 05.03.2019 Ticker: Wieder Stau bei Dresden - Sattelzüge fahren aufeinander

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Feuerwehrleute stehen nach einem Unfall vor einem beschädigten Sattelzug.
Bildrechte: Roland Halkasch

Am Vormittag hat sich auf der A4 bei Dresden erneut ein schwerer Unfall ereignet. Zwischen den Anschlusstellen Dresden-West und Dresden-Altstadt ist ein Sattelzug auf einen anderen aufgefahren. Ein Lkw-Fahrer wurde dabei verletzt. Die Autobahn wurde zeitweise gesperrt. Der Verkehr staute sich mehrere Kilometer zurück, Autofahrer waren rund 30 Minuten länger unterwegs. Erst wenige Stunden gab es bei Wilsdruff einen Auffahrunfall zwischen einem Transporter und einem Lastwagen, bei dem mit Kühlmittel gefüllte Gasflaschen auf die Fahrbahn fielen. Der Rückstau reichte zeitweise bis zum Dreieck Nossen.

13:21 Uhr | Chemnitzer Schule plant aus Platzgründen Unterricht in Containern

An der Chemnitzer Oberschule "Am Flughafen" sind gestern die ersten Schulcontainer angeliefert worden. Sie dienen als Notlösung, weil das Schulgebäude nicht genügend Platz bietet. Bis Ende der Woche sollen die mobilen Klassenzimmer vollständig montiert sein. Nach Angaben der "Freien Presse" werden in 16 Containern rund 300 Schüler unterrichtet. Entstehen soll demnach ein zweistöckiger Bau, der neben elf Klassen-, Lehrer-, und Vorbereitungszimmern auch Sanitäranlagen für Schüler und Lehrpersonal beinhaltet.

10:58 Uhr | Rübenbauern müssen nach Brottewitz-Aus umplanen

Nach der beschlossenen Schließung der Zuckerfabrik im südbrandenburgischen Brottewitz müssen die etwa 350 sächsischen Rübenbauern umplanen. Ab 2020 sollen die Zuckerrüben im anhaltinischen Zeitz verarbeitet werden. Für die Agrargenossenschaft Struppen etwa fallen dann 180 Kilometer einfacher Transportweg an. Das sind 50 Kilometer mehr als bislang. Wie der Leiter Pflanzenproduktion, Steffen Kaschel sagte, steigen damit die Transportkosten. Ob sich der Anbau dann noch lohnt, müsse "durchgerechnet werden". Bis Juni soll die Entscheidungen fallen. Dann will die Südzucker AG mit den Landwirten die Lieferverträge für das kommenden Jahr abschließen.

10:24 Uhr | Kamelienfreunde küren schönste Blüte

Die Mitteldeutsche Kameliengesellschaft hat die Siegerblüte ihrer diesjährigen Kamelienschau in Pirna-Zuschendorf gekürt. Die Veranstalter teilten mit, Besucher hätten eine Camellia japonica "Volunteer" zur schönsten Blüte gewählt. Die dicht gefüllte Blütenform ist vergleichbar einer Pfingstrose oder Nelke. Gezüchtet wurde diese Kamelie von dem Neuseeländer Mark Jury aus Tikorangi. Eingereicht wurde die Blüte vom Hobbygärtner Udo Harms aus dem brandenburgischen Woltersdorf.

Eine rosa-pinke Kamelienblüte steht in einem Glas Wasser.
Diese Kamelien-Blüte ist Sieger der diesjährigen Leistungsschau. Bildrechte: Kamelienschloss.de/Matthias Riedel

10:03 Uhr | Brennender Pkw behindert Verkehr aud A14 bei Grimma

10:30 Uhr | Gasflaschen fallen bei Dresden auf Autobahn

Ein Feuerwehrmann sichert auf einer Autobahn Gasflaschen.
Bildrechte: Tino Plunert

Auf der A4 zwischen Wilsdruff und der Rastanlage "Dresdner Tor" ist kurz nach 7 Uhr ein Transporter auf einen Lastwagen aufgefahren. Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN, es seien Gasflaschen auf die Fahrbahn gefallen. Aus Sicherheitsgründen wurde die Autobahn in Richtung Dresden kurzzeitig komplett gesperrt. Die Feuerwehr entlud die verbliebenen Gasflaschen aus dem Transporter. Nach Informationen eines Reporters hatte sich möglicherweise bereits vor dem Unfall eine Ladetür des Transporter geöffnet. In den Flaschen befand sich Kühlmittel für Klimaanlagen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Laut Informationen des MDR-Verkehrsstudios staute sich der Verkehr vorübergehend bis zum Dreieck Nossen und auf die A14 zurück.

09:34 Uhr | Update: Bahnstrecke Dresden - Berlin ab 10 Uhr wieder nutzbar

Die Eisenbahnstrecke zwischen Dresden und Berlin soll ab 10 Uhr wieder eingleisig befahrbar sein. Ein Bahnsprecher sagte, ab dann sollen auch die Fernzüge Prag - Hamburg wieder auf direktem Weg fahren. Gestern hatte der Sturm "Bennet" bei Golßen in der Niederlausitz ein Flachdach auf die Bahnstrecke geweht. Der Eurocity "Hungaria" war auf dem Weg von Budapest nach Hamburg in Trümmerteile gefahren. Die gut 200 Reisenden mussten in einen Ersatzzug umsteigen.

08:42 Uhr | Zwei Brände in einer Nacht in Leipzig-Grünau

In Leipzig hat es im Stadtteil Grünau zwei Mal gebrannt. Am Montagabend brach im Flur einer Wohnung ein Feuer aus. Brandursache war nach Angaben der Polizei "der unsachgemäße Umgang mit einem Heizgerät". Die 24 Jahre alte Mieterin und ihr anderthalb Jahre altes Kind wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Kurz nach Mitternacht zündete ein bislang unbekannter Täter laut Polizei ein Auto an. Ein weiterer Wagen wurde durch die Flammen beschädigt. Die Höhe des Schadens war zunächst unbekannt.

07:28 Uhr | Lehrermangel trifft Förderschüler besonders hart

07:08 Uhr | Chemnitz gedenkt Opfer der Bombardierung

Mit zahlreichen Veranstaltungen gedenkt Chemnitz heute der Opfer des Bombenangriffs vor 74 Jahren. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, findet am Vormittag eine Kranzniederlegung auf dem Städtischen Friedhof statt. Auf dem Neumarkt lädt ein begehbares Kreuz zur Besinnung ein. Die abendliche Kundgebung steht in diesem Jahr unter dem Motto "Frieden im Dialog". Zuvor führen Friedenswege von verschiedenen Kirchen der Stadt zum Neumarkt. Beim schwersten Luftangriff auf die Stadt am 5. März 1945 verloren mehr als 2.100 Menschen ihr Leben. Rund 80 Prozent der Innenstadt wurden zerstört. Bis heute sind die Kriegswunden in der Chemnitzer Innenstadt sichtbar.

06:46 Uhr | Automatensprenger auf frischer Tat gestellt

Im erzgebirgischen Oelsnitz sind heute früh vier Männer festgenommen worden, die einen Zigaretten-Automaten sprengen wollten. Anwohner waren durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden und hatten die Polizei alarmiert. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Derselbe Zigaretten-Automat war schon Sonntagfrüh Ziel eines Angriffs.

06:34 Uhr | Görlitz soll neue Oberschule bekommen

In Görlitz soll in den kommenden vier Jahren auf dem Gelände des einstigen Schlachthofs eine neue Oberschule gebaut werden. Der Neubau ist mit knapp sechs Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung wird nach Angaben der Grüne-Landtagsabgeordneten Franziska Schübert über den Freistaat abgesichert. Vor allem in der Innenstadt sorgt der Zuzug polnischer Familien für volle Schulen und Kitas, die teilweise schon an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Allein in den Oberschulen fehlen 200 Plätze.

05:54 Uhr | Krätze in der Oberlausitz auf dem Vormarsch

In Ostsachsen haben Gemeinschaftseinrichtungen immer häufiger mit Krätze zu kämpfen. In diesem Jahr wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz bereits mehr als 20 Fälle in Altenheimen, Wohngruppen sowie Kurzzeitpflegen und Krankenhäusern bekannt. Im Vorjahr wurden im Landkreis 89 Fälle gemeldet, deutlich mehr als 2017. Das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen registrierte im Vorjahr 34 Einzelfälle, 2017 waren es 21. Im Landkreis Bautzen kommt die Krätze vor allem in Altenheimen vor, 2017 waren mehrfach auch Asylbewerberheime betroffen. Die durch Milben verursachte Hautkrankheit ist nicht meldepflichtig, deshalb werden auch nicht alle Erkrankungen den Ämtern bekannt.

05:43 Uhr | Autoklub kämpft gegen Helikopter-Eltern vor Grundschule

In Dresden-Naußlitz beginnt heute die bundesweite Aktion "Goodbye Elterntaxi". Ab 7 Uhr stehen Mitglieder des Auto-Clubs Europa vor einer Grundschule. Dort wollen sie dokumentieren, welche Probleme es gibt, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto direkt bis zur Schule bringen. Die Ergebnisse werden  gemeinsam mit der Schule ausgewertet. Ziel ist es, Lösungen für einen sicheren Schulweg zu finden.

05:29 Uhr | Chemnitzer Friedenspreis für Hilfsverein

Der Verein Human Aid Collective ist mit dem Chemnitzer Friedenspreis geehrt worden. Wie die Stadt mitteilte, hilft der Verein in Flüchtlingslagern und Krisengebieten. Seit seiner Gründung im November 2015 seien mehr als 41 Tonnen medizinisches Gerät, Hilfsmittel und Babynahrung in die Lager transportiert worden. Zudem konnten Tausende Flüchtlingskinder mit Kleidung, Spielzeug und Lernmittel versorgt werden. Mit Platz zwei und drei wurden zwei Aktionen gegen Rechtsextremismus geehrt. Der Preis wird vom Bürgerverein "Fuer Chemnitz" und der Migrationsbeauftragten der Stadt vergeben.

05:17 Uhr | Tote bei Unfällen in Mittelsachsen und im Vogtland

Bei Verkehrsunfällen in der Region sind am Montagabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Nahe dem mittelsächsischen Leisnig war ein 68-Jähriger mit seinem Pkw auf einer abschüssigen Straße mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Der Mann wurde dabei schwer verletzt und starb im Krankenhaus. Im vogtländischen Auerbach ist ein 22-Jähriger tödlich verunglückt. Er war von der regennassen Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

05:10 Uhr | Eurocity "Hungaria" rast in abgedecktes Dach - Strecke Dresden-Berlin gesperrt

Die Bahnstrecke Dresden - Berlin ist aufgrund von Schäden nach dem Sturmtief "Bennet" gesperrt. Ein Bahnsprecher sagte MDR SACHSEN, die Aufräumarbeiten bei Golßen in Brandenburg dauerten an. Dort war am Abend der EuroCity 172 "Hungaria" auf dem Weg von Budapest nach Hamburg in die Trümmerteile des abgedeckten Dachs einer Lagerhalle gefahren. Diese waren auf die Bahngleise geweht worden. Dabei wurden Lok und Waggons so stark beschädigt, dass der Eurocity nicht weiterfahren konnten. Die etwa 250 Reisenden wurden nach Angaben des Sprechers mit einem Evakuierungszug nach Berlin gebracht. Der Fernverkehr zwischen Dresden und Berlin wird aktuell in beiden Richtungen umgeleitet. Im Regionalverkehr fahren Ersatzbusse zwischen Baruth und Luckau-Uckro. Davon betroffen sind Reisende von und nach Sachsen, die im Nahverkehr in Elsterwerda umsteigen. Der übrige Bahnverkehr in Sachsen laufe störungsfrei, so der Bahnsprecher.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2019, 21:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

05.03.2019 17:18 Norbert Müller 2

Wir nähern uns rasant dem 3. Weltstandard.

05.03.2019 14:25 pe 1

Hab ich dass gerade richtig gelesen. Eine Chemnitzer Oberschule plant den Unterricht in einen Container zu verlegen!!! Also mal ehrlich sind wir in einer Klappsmühle hier. Der Dummheit sind wahrscheinlich keine Grenzen gesetzt! Da werd ich hochatmig!!!