Sarah Gierig, Konditormeisterin und erste Schokoladen-Sommeliere Ostdeutschlands
Bildrechte: dpa

MDR SACHSEN | 06.12.2018 Ticker: Ostdeutschlands erste Schokoladen-Sommelière kommt aus Sachsen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Sarah Gierig, Konditormeisterin und erste Schokoladen-Sommeliere Ostdeutschlands
Bildrechte: dpa

Die erste Schokoladen-Sommelière Ostdeutschlands stammt aus Neustadt in Sachsen. Es handelt sich um die 32 Jahre alte Konditorin Sarah Gierig. Sie hat dazu im vergangenen Jahr einen speziellen Lehrgang an der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk im baden-württembergischen Weinheim absolviert. Die Einrichtung ist nach eigenen Angaben die einzige, die eine Schokoladen-Sommelier-Ausbildung anbietet. Ihr Spezialwissen setzt die Schoko-Expertin Sarah Gierig nun in der Traditionsbäckerei und Konditorei der Eltern im sächsischen Neustadt ein.

12:45 Uhr | Prügelei in Chemnitzer Erstaufnahmeeinrichtung

Aufgrund handfester Auseinandersetzungen wurde die Polizei am Dienstag dreimal in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Chemnitz-Ebersdorf gerufen. Zunächst waren am Morgen mehrere Bewohner aneinandergeraten. Dabei erlitten ein 21-Jähriger und ein 24-Jähriger leichte Blessuren. Nachdem die Einsatzkräfte die Lage beruhigt hatten, ging am Abend ein weiterer Notruf ein. Mehrere Heimbewohner waren unter anderem mit Tisch- und Stuhlbeinen aufeinander losgegangen. Fünf Männer zwischen 19 und 39 Jahren mussten in Krankenhäusern behandelt werden. In der Nacht griffen die Polizisten nochmals ein, als eine größere Personengruppe mit anderen Bewohnern Streit suchte.

12:31 Uhr | Auto kollidiert mit Reisebus

Ein beschädigter Reisebus und ein demolierter Pkw stehen auf der Straße.
Bildrechte: Roland Halkasch

Auf der Tharandter Straße in Dresden ist gestern Abend ein Auto in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn geraten. Die 50 Jahre alte Fahrerin kollidierte in ihrem Wagen mit einem Reisebus. Sie wurde verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Der Busfahrer blieb unverletzt, Fahrgäste befanden sich nicht an Bord.

Die Tharandter Straße zwischen Dresden und Freital musste während der Unfallaufnahme gesperrt werden.

12:18 Uhr | Intensivmediziner sprechen über den Umgang mit Schwerstkranken

Im Rahmen des Intensivmediziner-Kongresses in Leipzig wird heute erstmals eine öffentliche Veranstaltung für Bürger angeboten. Dabei gehe es um das Thema "Intensivmedizin und Palliativmedizin - wie geht das zusammen?", sagte Kongresspräsidentin Elke Muhl. Oft hätten die Bürger Angst vor der Intensivmedizin, davor dass zuviel gemacht werde, dass ihr eigener Wille nicht zum Tragen komme. Das Thema soll ausführlich besprochen werden. Auch gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Die Veranstaltung beginnt 18 Uhr in der Stadtbibliothek am Leuschnerplatz in Leipzig. Der Eintritt ist frei.

11:56 Uhr | Weihnachtsbasar der Gefangenen

Weihnachtsbasar Strafvollzug
Bildrechte: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Viele Häftlinge in den sächsischen Justizvollzugsanstalten haben in ihren Arbeitsstunden weihnachtliche Produkte hergestellt, beispielsweise Schwibbögen und Räuchermännchen. Die Erzeugnisse werden heute noch bis 14.30 Uhr im Rahmen eines Weihnachtsbasars im Justizministerium in Dresden präsentiert und verkauft. Der Basar ist für Besucher frei zugänglich. In den Auslagen befinden sich auch Backwaren und Wursterzeugnisse. Ein weiterer Weihnachtsbasar des sächsischen Justizvollzugs findet am 13. Dezember im Justizzentrum Dresden statt.

11:44 Uhr | Marion-Ermer-Preis wird heute in Leipzig verliehen

Im Museum der Bildenden Künste in Leipzig werden heute vier junge Künstler mit dem Marion-Ermer-Preis ausgezeichnet. Der mit je 5.000 Euro dotierte Preis geht an Fine Bieler, Ronny Bulik, Kirill Gluschenko und Jana Schulz. Alle vier arbeiten mit Videos, Fotos und Installationen und widmen sich Themen der Gesellschaft. Die Marion-Ermer-Stiftung war bei ihrer Gründung 1992 die erste private Kulturstiftung in den neuen Bundesländern. Sie ist benannt nach einer Frau aus München, die mit der Wende ein großes Immobilienvermögen erbte. Der Marion-Ermer-Preis wird seit 2001 an junge zeitgenössische Künstler aus den neuen Bundesländern verliehen.

11:34 Uhr | Streit um den Schlackeberg in Delitzsch

Der Schlackeberg auf dem ehemaligen Gelände des ehemaligen Biomassekraftwerks in Delitzsch besteht weiter. Das teilte Insolvenzverwalter Philipp Hackländer auf Anfrage mit. Allerdings fordere der Alteigentümer jetzt die Rückübereignung des Grundstücks, er wolle das Problem offenbar selbst lösen. Vor dem Landgericht Leipzig würden bereits Haftungsansprüche gegen die früheren Geschäftsführer verhandelt. Das Unternehmen war Ende 2016 insolvent gegangen.

11:23 Uhr | Friedensbotschafterin aus Vietnam erhält Dresden-Preis

Die Vietnamesin Kim Phuc Phan Thi zeigt am 9.7.1991 das Foto von ihr, das 1972 um die ganze Welt ging.
Kim Phuc Phan Thi im Jahr 1991 mit dem Foto von ihr, das um die ganze Welt ging. Als Kind war sie Opfer eines Napalm-Angriff der US-Armee. Bildrechte: dpa

Die Vietnamesin Kim Phuc Phan Thi bekommt für ihr Friedensengagement den 10. Internationalen Dresden-Preis. Das teilten die Friends of Dresden mit. Die 55-Jährige wurde 1972 mit einem Kriegsfoto bekannt. Es zeigt sie als Mädchen, von Napalm verbrannt, das hilfesuchend mit anderen Kindern auf einer Straße rennt. Im Hintergrund sind Soldaten zu sehen.

Heute ist Kim Phuc Phan Thi als Goodwill-Botschafterin der Unesco aktiv. Der mit 10.000 Euro dotierte Dresden-Preis wird am 11. Februar in der Semperoper verliehen.

11:08 Uhr | Landkreisverwaltungen auf Notfälle nicht vorbereitet

Die Finanzen der sächsischen Kommunen entwickeln sich insgesamt gut. Zu diesem Ergebnis kommt der Sächsische Rechnungshof in seinem Jahresbericht. Präsident Karl-Heinz Binus erklärte, der überwiegende Teil der kommunalen Haushalte profitiere von steigenden Steuereinnahmen. Dadurch könnten die Kommunen mehr investieren und zugleich mehr Schulden abbauen. Allerdings hätten knapp 40 Prozent der Gemeinden Minus gemacht. Der Präsident warnte, die Schere zwischen den Kommunen dürfe nicht größer werden. Mängel sieht der Rechnungshof außerdem bei der IT-Sicherheit. Vor allem die Landkreisverwaltungen sind demnach auf Notfälle nicht ausreichend vorbereitet.

10:51 Uhr | Nach Warnstreiks in Nudelfabrik: Betriebsrat darf nicht mehr arbeiten

Der Betriebsratsvorsitzende der Riesaer Teigwarenfabrik ist von der Geschäftsführung des Unternehmens freigestellt worden. Nach Informationen von MDR SACHSEN gilt das nur für seine Arbeitstätigkeit im Unternehmen. Als Betriebsratsvorsitzender darf er weiter arbeiten. Mit Hilfe der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will er nun die Einhaltung seines Arbeitsvertrages einklagen. Die Beschäftigten der Teigwarenfabrik wollen die Aufnahme von Tarifverhandlungen und haben deswegen bereits zwei Warnstreiks abgehalten.

10:26 Uhr | Wintersportsaison wird ohne Schnee eröffnet

Die traditionelle Eröffnung der Wintersportsaison am Fichtelberg am zweiten Adventswochenende findet in diesem Jahr ohne Skibetrieb statt. Aus Mangel an Schnee sind alle Pisten, Langlaufloipen und Rodelhänge derzeit noch gesperrt. Rene Lötzsch von der Fichtelberg-Schwebebahn hofft, ein Woche später mit dem Skibetrieb starten zu können. Ungeachtet dessen wird von morgen bis Sonntag zum Opening am Fichtelberg geladen. Außerdem öffnet die Kunsteisbahn.

10:11 Uhr | Leipziger Büro macht in Vietnam auf

Eine Leipziger Delegation mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist derzeit in Vietnam unterwegs, um dort über Themen wie Trinkwasseraufbereitung, Energie oder Umweltschutz zu sprechen. Nach Angaben der Stadtverwaltung wird im Deutschen Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt heute ein Leipziger Büro eröffnet. Zu den Mietern dort zählten unter anderem ein Leipziger Rechtsanwalt mit vietnamesischen Wurzeln sowie das Leipziger IT-Unternehmen Ewerk. Auch Vertreter der HTWK und der Universität sind in Vietnam. Sie besuchen vier Hochschulen und Universitäten, um mögliche Kooperationen auszuloten.

09:52 Uhr | Mehr Erzieher in sächsischen Kitas

In den sächsischen Kindertageseinrichtungen arbeiten zunehmend Männer als Erzieher. Laut dem Statistischen Landesamt waren im März dieses Jahres knapp 2.800 Männer in diesem Bereich tätig. Das waren gut 300 mehr als im Vorjahr. Auch außerhalb der Kitas kümmern sich immer mehr Männer um die Betreuung von Mädchen und Jungen. Der Anteil der Tagesväter stieg auf fast 120.

09:31 Uhr | Deutsche und griechische Schüler auf Spurensuche in Görlitz

Die Spur der Ahnen - Das Geheimnis der Griechen von Görlitz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum zweiten Mal treffen sich in Görlitz Jugendliche aus der Neißestadt und Kreta zu einem deutsch-griechischen Schülercamp. Heute Mittag werden die Teilnehmer von Oberbürgermeister Siegfried Deinege im Rathaus empfangen. Die Schüler wollen sich auf Spurensuche in der Neißestadt begeben und Lebensgeschichten griechischer Soldaten recherchieren, die 1916 als Gäste der damaligen Reichsregierung nach Görlitz kamen. Veranstaltet wird der Jugendaustausch vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

09:16 Uhr | Fußgänger von Bus erfasst und schwer verletzt

Ein Fußgänger ist gestern Nachmittag in Radeberg von einem Linienbus erfasst und schwer verletzt worden. Der 42-Jährige lief zwischen zwei stehenden Autos auf die Straße. Dabei bemerkte er den herankommenden Bus nicht. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht.

09:03 Uhr | Richtfest bei der Polizeidirektion Zwickau

Am Erweiterungsbau der Polizeidirektion Zwickau ist gestern das Richtfest gefeiert worden. Es soll künftig 500 Mitarbeitern einen modernen Arbeitsplatz bieten, wie das Innenministerium mitteilte. Vorgesehen sei unter anderem der Einbau neuer Technik. Die Bauarbeiten sollen 2022 angeschlossen sein. Die Kosten liegen bei 30 Millionen Euro.

08:42 Uhr | Kultusminister beraten über Digitalpakt für Schulen

Die Kultusminister der Länder beraten heute über den milliardenschweren Digitalpakt für Schulen. Die Länder lehnen die damit verbundene Grundgesetzänderung ab. Gestern beschlossen sie, den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen. Der Digitalpakt soll es dem Bund erlauben, unter anderem Tablets und schnelle Internetzugänge für Schulen mitzufinanzieren. Rund fünf Milliarden Euro will er dafür bereitstellen. Das wird von den Ländern auch gewünscht, sie kritisieren aber die Grundgesetzänderung und befürchten dadurch einen Eingriff in ihre Kompetenzen.

08:30 Uhr | Baumfällungen an der Talsperre Bautzen

Die Landestalsperrenverwaltung hat in dieser Woche begonnen, 400 Bäume am Westufer der Talsperre Bautzen zu fällen. Darunter sind vor allem Pappeln, Erlen und Baumweiden. Die Arbeiten dauern bis Ende Februar und kosten rund 47.000 Euro. An der Talsperre Bautzen wurde vor mehr als 40 Jahren am westlichen Ufer ein Pappelwald angepflanzt. Inzwischen ist er überaltert und sehr anfällig für Windschäden. Deshalb wurde 2007 mit dem schrittweisen Waldumbau an den Ufern der Talsperre begonnen. Als Ersatz werden unter anderem Feldahorn, Stieleiche, Ulme sowie Wildsträucher gepflanzt.

08:09 Uhr | Trubel auf Oschatzer Neumarkt und Kirchplatz

Schmuck an einem Weihnachtsbaum
Bildrechte: imago/fossiphoto

Mit einem Programm der Grundschule "Collmblick" und dem Anschnitt des Riesenstollens wird am Nachmittag in Oschatz der Weihnachtsmarkt eröffnet. 25 Händler, Aussteller, Schausteller und Kunsthandwerker präsentieren dort bis Sonntag ihre Waren. Auch in diesem Jahr sind in Oschatz erneut fünf Weihnachtsengel unterwegs. Im Stadt- und Waagenmuseum lockt zudem eine Sonderausstellung zu Modellbahnen und Miniaturwelten.

07:47 Uhr | Rentner sägt Fundmunition auf - Explosion

In Niesky war es am Dienstagvormittag zu einer Explosion in einer Hobbywerkstatt gekommen. Ein 72-Jähriger hatte Fundmunition aufgesägt, die daraufhin explodierte. Dabei erlitt der Rentner schwerste Verletzungen. In dem Haus fand die Polizei weitere Waffenteile sowie Munition. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

07:26 Uhr | Die Formel zum Plätzchenbacken

Pünktlich zum Nikolaustag startet die TU Chemnitz wieder ihre beliebten Weihnachtsvorlesungen. Sie richten sich an alle, die Spaß an unterhaltsamer Wissenschaft haben. Den Auftakt übernehmen die Chemiker. Sie haben für den Nachmittag im Hörsaalgebäude spannende Experimente mit Feuer und Rauch angekündigt. Die Mathematiker wollen sich in diesem Jahr wesentlichen Formeln beim Plätzchenbacken zuwenden. Und die Physiker wollen Alltagsphänomene aufzeigen.

06:58 Uhr | Kommission untersucht Prüfungswesen an der Polizeischule

Sachsens Innenminister Roland Wöller hat für die Untersuchung des Prüfungswesens sowie von Abläufen und Strukturen an der Hochschule der Sächsischen Polizei eine sechsköpfige Expertenkommission eingesetzt. Im April 2019 soll sie ihren Bericht mit entsprechenden Optimierungsvorschlägen vorlegen. Hintergrund für die Kontrolle sind Manipulationsvorwürfe an der Hochschule in Rothenburg.

06:45 Uhr | Achtung, es kann rutschig werden!

Autofahrer und Fußgänger müssen sich am Vormittag auf vielen Straßen in Sachsen auf Glatteis einstellen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sind vor allem das Erzgebirge, die Oberlausitz und das Vogtland betroffen. Gefährdet seien besonders Gebiete, in denen die Temperaturen zunächst unter dem Gefrierpunkt liegen und es dann regnet. Im Laufe des Tages soll es milder werden.

06:35 Uhr | Kreisräte stimmen für Kauf des Ballhauses "Tivoli" in Freiberg

Das "Tivoli" in Freiberg soll erhalten bleiben. Nach den Stadträten haben nun auch die Kreisräte von Mittelsachsen dem Kauf der Kulturstätte zugestimmt. Die stadt- und kreiseigene Saxonia Standortentwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft soll das Haus für rund 1,2 Millionen Euro übernehmen. Das Tivoli befindet sich derzeit noch im Besitz des Solarworld-Gründers, Frank Asbeck. In dem über einhundert Jahre alten Konzert- und Ballhaus begann einst die Bandkarriere der Puhdys.

06:11 Uhr | Kritische Stimmen zum Baustart der Gottleubatalbrücke

Als Teil der neuen Ortsumfahrung Pirna hat gestern der Bau der Gottleubatalbrücke begonnen. Das gut 900 Meter lange und bis zu 70 Meter hohe Bauwerk sei neben dem Kohlbergtunnel das herausragende Projekt im Zuge der Ortsumgehung, sagte Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Von Naturschützern gibt es weiterhin Kritik. Es würden mit der Ortsumfahrung Tier- und Pflanzenarten in Landschaftsschutzgebieten beeinträchtigt. Auch sei der Bau zu teuer, so Sebastian Schmidt von der NABU-Regionalgruppe Oberes Elbtal.

05:46 Uhr | Niederlage für Dresdner Volleyballerinnen

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben den Sprung ins Achtelfinale des Europapokals verpasst.

Der fünfmalige Deutsche Meister verlor gestern nach der knappen 2:3-Hinspielniederlage auch das Rückspiel gegen den italienischen Erstligisten Busto Arsizio in eigener Arena mit 0:3 (24:26, 17:25, 20:25) und schied damit in der ersten Runde aus.

05:43 Uhr | Kostenfreise WLAN im Linienbus

Auf den Buslinien des Unternehmens RVB Eilenburg ist kostenfreies WLAN eingeführt worden. Nach Angaben der Stadtverwaltung Eilenburg kann damit seit Anfang des Monats während der Fahrt im Internet gesurft werden. Gerade im Regionalverkehr lasse sich die längere Fahrzeit so sinnvoll nutzen, zudem solle so die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs gesteigert werden.

05:24 Uhr | Gespräche über Verlegung der Rechtsterroristin Beate Zschäpe laufen

Die sächsische Justiz prüft eine Verlegung der Rechtsterroristin Beate Zschäpe in den Freistaat. Ein Sprecher des Justizministeriums sagte dem MDR, man stimme sich derzeit mit den Kollegen in Bayern ab. Sollte Zschäpe nach Chemnitz verlegt werden, werde sie behandelt wie jede andere Gefangene. Ein spezieller Hochsicherheitstrakt wie für die RAF-Terroristen in Stammheim sei nicht nötig. Die Landtagsabgeordnete der Linken, Kerstin Köditz, sieht eine Inhaftierung Zschäpes in Sachsen kritisch. Es bestehe die Gefahr, dass sie aus dem Gefängnis heraus Terrorstrukturen unterstütze.

05:15 Uhr | Rechnungshof informiert über Lage in Kommunen

Der Sächsische Rechnungshof stellt heute seinen Jahresbericht zu den Kommunalfinanzen vor. Dabei soll es unter anderem um die Finanzierung der Betreuung minderjähriger Flüchtlinge und die Beteiligung eines Landkreises an Privatfirmen gehen. Die Rechnungsprüfer wollen auch darüber berichten, wie das Investitionspaket "Brücken in die Zukunft" bisher bei den Kommunen zum Tragen kommt. Ende Oktober hatte der Rechnungshof bereits an ausgewählten Beispielen die Finanzpolitik des Landes bewertet. Die Kontrolleure sahen den Freistaat für einen Konjunktureinbruch nicht richtig gewappnet und forderten unter anderem angemessene Rücklagen.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2018, 12:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.