diverse Gurken am Strauch
Bildrechte: Andreas Metzmacher / MDR

MDR SACHSEN | 22.02.2019 Ticker: Boxberger Kraftwerksgurken erntereif

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

diverse Gurken am Strauch
Bildrechte: Andreas Metzmacher / MDR

In den Boxberger Gewächshäusern hat die Gurkenernte begonnen. Wie die Gartenbaubeteiligungsgesellschaft Boxberg mitteilte, ist das Gemüse ab Montag sowohl im Hofverkauf als auch bei Gemüsehändlern in der Region erhältlich. In den vergangenen Tagen haben die 13 Mitarbeiter zudem 5.000 Tomaten- und 600 Paprikapflanzen in den Gewächshäusern gepflanzt. Mit den ersten reifen Tomaten rechnet die Firma ab Mitte April. Die Gewächshäuser werden mit Abwärme des benachbarten Braunkohlekraftwerks beheizt.

13:00 Uhr | Zukunft von Zwenkauer Bauhaus-Villa bleibt unklar

Die Zukunft der Bauhaus-Villa "Haus Rabe" in Zwenkau ist weiter ungewiss. Geplant war, sie im Bauhaus-Jahr in eine Stiftung zu überführen und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Bundeskulturministerium teilte auf Nachfrage von MDR SACHSEN aber mit, noch fehle ein konkretes Nutzungskonzept zu Personal oder Parkplätzen genauso wie ein Gutachten zur Kaufsumme. Laut Medienberichten erhofft sich der derzeitige Eigentümer aus Hamburg rund sechs Millionen Euro, er hatte das Haus nach der Wende von der Tochter des Erbauers erworben und sanieren lassen.

12:28 Uhr | Thyssenkrupp baut neues Werk in Chemnitz

Thyssenkrupp baut in Chemnitz ein neues Werk für Elektromobilität. Standort ist der Industriepark Leipziger Straße. Dort entstehen nach Unternehmensangaben künftig hochkomplexe Sondermaschinen und -anlagen, die Batterien für E-Autos herstellen können. Die Produktion soll bereits im Laufe des Jahres anlaufen. Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig sprach von einem starken Signal für ihre Stadt.

11:44 Uhr | Diebe in beschleunigtem Verfahren verurteilt

In einem sogenannten beschleunigten Verfahren sind zwei Diebe am Amtsgericht Zwickau zu Bewährungsstrafen unter anderem wegen gewerbsmäßigen Diebstahls verurteilt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau mit. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Polen in diesem Monat in mehreren Baumärkten hochwertiges Werkzeug stahlen. Sie sollen die Waren während der Öffnungszeiten im Außenbereich der Märkte zwischen Baumaterial versteckt und nach Schließung der Geschäft abgeholt haben. Sie wurden von der Polizei am 15. Februar auf frischer Tag gestellt und konnten nach kurzer Flucht dingfest gemacht werden. Der Schaden wurde auf knapp 13.000 Euro beziffert.

11:24 Uhr | Kritik an Architekturprojekt in Freiberger Altstadt

11:15 Uhr | Zuckerwerk Brottewitz steht zur Debatte

Die Südzucker AG will am Montag über die Schließung des südbrandenburgisches Zuckerwerks Brottewitz nördlich von Riesa, entscheiden. Im vergangenen Jahr hatte Südzucker nach eigenen Angaben einen Verlust von bis zu 200 Millionen Euro gemacht. Etliche Rübenbauern aus Sachsen liefern nach Brottewitz. Allein die Agrargenossenschaft Lommatzscher Pflege erntet jährlich 90 Tonnen Zuckerrüben. Im Falle der Schließung bliebe dann als Abnehmer noch das 100 Kilometer entfernte Zuckerwerk in Zeitz. Ende 2017 lief die europäische Zuckermarktverordnung mitsamt der Regulierung des Anbaus aus.

10:50 Uhr | Zeugen fehlen - Petry-Prozess verzögert sich

Der Dresdner Meineid-Prozess gegen die frühere AfD-Chefin Frauke Petry hat sich heute verzögert, weil zwei Zeugen nicht wie geplant zur Vernehmung erschienen. Den früheren AfD-Sprecher Thomas Hartung traf das Gericht telefonisch an. Er wurde aufgefordert, sich umgehend zum Gerichtssaal zu begeben. Auch der zweite Zeuge, der AfD-Funktionär Hans-Thomas Tillschneider, blieb dem Prozess zunächst fern. Das Landgericht Dresden hat mehrere AfD-Politiker geladen, darunter den Partei- und Fraktionschef Jörg Urban und den früheren, inzwischen ausgetretenen Generalsekretär Uwe Wurlitzer. Zudem soll Linke-Politiker André Schollbach aussagen. In dem Verfahren am Landgericht Dresden wird Petry vorgeworfen, im November 2015 vor dem Wahlprüfungsausschuss des Sächsischen Landtages falsch ausgesagt und ihre Angaben beeidet zu haben. Im Kern geht es um ein Darlehen der AfD-Landtagskandidaten zur Finanzierung des Wahlkampfes.

10:35 Uhr | Dresdner Absolventen im Modedesign präsentieren ihre Kollektionen

Absolventen der Fachhochschule Dresden präsentieren heute ihre Abschlusskollektion. Mehr als 300 Gäste werden zur Modenschau im Kraftwerk Mitte erwartet. Letztmalig wurden im Herbst 2017 Studenten immatrikuliert. Aktuell studieren noch neun junge Leute Modedesign in Dresden. ^

10:26 Uhr | Behinderungen im Bahnverkehr bei Klingenthal

Bahnreisende zwischen Zwickau und dem tschechischen Graslitz (Kraslice) müssen bis Sonntag mit Einschränkungen rechnen. Grund sind Vorbereitungen zur Erneuerung der alten Bahnbrücke in Zechenbach. Die Bahnstrecke wird zunächst drei Tage wegen Baumfällarbeiten gesperrt sein. Die Züge fallen jeweils zwischen 9 und 15 Uhr aus. Es fahren Ersatzbusse. Der eigentliche Einhub der neuen Brücke soll im Oktober erfolgen. Dabei wird es zu einer weiteren Sperrung kommen.

10:01 Uhr | Zwickau erinnert an Grubenunglück von 1960

Mit einer Kranzniederlegung wird am Vormittag auf dem Zwickauer Hauptfriedhof der Opfer des Bergwerksunglücks von 1960 gedacht. Die Katastrophe im Steinkohlenwerk "Karl Marx" gilt als das schwerste Grubenunglück der DDR-Geschichte. Untertage hatte es zwei Explosionen gegeben, wodurch ein Feuer ausgelöst wurde. Dabei verloren mindestens 123 Bergleute ihr Leben. Das Unglück bewegt auch heute noch viele Zwickauer.

09:32 Uhr | Waldbesitzer können Geld im Kampf gegen Borkenkäfer beantragen

Sachsens Waldbesitzer bekommen Hilfe im Kampf gegen Borkenkäfer. Das Landwirtschaftsministerium in Dresden teilte mit, ab sofort würden sie mit Fördermitteln unterstützt. Dafür stehen in den Jahren 2019 und 2020 insgesamt mehr als acht Millionen Euro zur Verfügung. Sachsen erlebt nach Ministeriumsangaben derzeit die größte Massenvermehrung von Borkenkäfern seit dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem die Fichtenwälder in den Mittelgebirgen und im Hügelland seien betroffen. Aber auch in den nordsächsischen und Oberlausitzer Kiefernwäldern gebe es bereits Schäden. Gefördert wird daher die Aufarbeitung von Restholz auf den befallenen Flächen, das Entrinden der Stämme oder der Abtransport der Stämme aus dem Wald.

09:04 Uhr | Dresdner Presseclub würdigt mit Flashmob Erich Kästner

Der Dresdner Presseclub erinnert heute um 12 Uhr mit einem Flashmob an den Schriftsteller Erich Kästner. Journalist und Schauspieler Roland Fröhlich schlüpft am Kästner-Denkmal auf dem Albertplatz in die Rolle Erich Kästners und will Passanten mit Kästner-Texten überraschen. Am 23. Februar 2019 jährt sich die Geburt von Erich Kästner zum 120. Mal. Am Wochenende sind in Dresden, der Geburtststadt Kästners, weitere Veranstaltungen geplant. Der Schriftsteller, Publizist, Drehbuch- und Kabarettautor verbrachte die ersten 20 Jahre seines Lebens in Dresden. Er starb nach Stationen in Leipzig und Berlin 1974 in München.

08:44 Uhr | Wilsdruffer Stadtrat beschließt Doppelhaushalt

Der Stadtrat Wilsdruff hat gestern den Doppelhaushalt 2019/2020 beschlossen. Für Investitionen stehen 21 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld soll der Bau von Gymnasium und Turnhalle abgeschlossen werden. An der Wilden Sau in Grumbach ist ein Hochwasserschutzbecken geplant. Die Feuerwehr der Kernstadt Wilsdruff erhält ein neues Löschfahrzeug. Grund- und Gewerbesteuer sollen nicht erhöht werden.

08:04 Uhr | Weitere Karstadt-Mitarbeiter klagen gegen Kündigung

Vor dem Arbeitsgericht Leipzig werden heute vier weitere Verfahren von ehemaligen Karstadt-Mitarbeitern gegen ihre Kündigung verhandelt. In den bisherigen zwei Verfahren kamen zwei Kammern zu genau entgegengesetzten Entscheidungen. Einmal wurde die Kündigung für rechtens erklärt, weil mit der Karstadt-Schließung die Betriebsstätte weggefallen sei. Im zweiten Fall wurde die Kündigung für unwirksam erklärt, weil sie im August vergangenen Jahres zu früh erfolgt sei, denn damals sei noch mit dem Vermieter verhandelt worden. Die heutigen Verfahren werden vor einer weiteren, bisher nicht beteiligten Kammer des Arbeitsgerichts verhandelt. Insgesamt sind rund 50 Verfahren anhängig.

07:20 Uhr | Mann schluckt Crystal und muss in Klinik

Auf der Flucht vor dem Zoll hat ein 26-Jähriger in Bad Schandau ein Tütchen mit gut fünf Gramm Crystal verschluckt und sich damit in Lebensgefahr gebracht. Das Hauptzollamt Dresden teilte mit, nach kurzer Verfolgungsjagd sei der Mann ins Krankenhaus gebracht worden. Dort musste er einen Schlauch schlucken. Ärzte hielten ein "Ausscheiden auf natürlichem Wege" für zu gefährlich. Deshalb wurde das Drogentütchen mit einem Gastroskop über die Speiseröhre aus dem Körper geholt. Wäre die Tüte gerissen und wären die Drogen in den Körper gelangt, hätte dies eine tödliche Dosis bedeutet. Gegen den 26-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

06:31 Uhr | Drei Germania-Boeings in Dresden gestrandet

Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania Anfang des Monats parken nach Berichten der "Sächsischen Zeitung" und der "Dresdner Morgenpost" noch immer drei Boeing 737-700 der Airline am Flughafen Dresden. Sie waren samt Crews hier stationiert. Der Insolvenzverwalter hat schon vor Tagen darauf verwiesen, dass die geleasten Maschinen betriebsbereit gehalten werden. Vor einer Woche hieß es, es gebe 30 potenzielle Interessenten. Sie könnten gegebenenfalls den Flugbetrieb mit einem Teil der Flotte wieder aufnehmen, so der Insolvenzverwalter. Den Zeitungsberichten zufolge sind auch die Crews nicht gekündigt worden.

06:16 Uhr | Braunkohleausstieg: ARD-Magazin "Monitor" hinterfragt Projekte in den Regionen

05:51 Uhr | Altes Storchennest in Chemnitz wird abgetragen

Der Horst der Störche auf einer ungenutzten Esse in Chemnitz-Wittgensdorf wird aus Sicherheitsgründen abgetragen. Das hat die Stadtverwaltung gestern mitgeteilt. Die Brutstätte neigt sich teils weit über die extra angebrachte Metallunterlage hinaus. Sie droht bei einem Sturm auf Gebäude zu stürzen. Höhenkletterer werden heute das Nest bis auf die Plattform abtragen. Die Störche können nach ihrer Rückkehr dann ein neues Nest aufbauen.

05:32 Uhr | Todesopfer von Schießerei auf Münchner Baustelle aus Sachsen

Eines der beiden Todesopfer einer Schießerei gestern auf eine Baustelle in München stammt aus Sachsen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um einen 45 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Görlitz. Ein Bauarbeiter aus Bayern hat demnach seinen Kollegen aus Sachsen und sich selbst erschossen. Zu den Motiven lägen noch keine Erkenntnisse vor, hieß es. Bei dem Schützen aus Augsburg handelt es sich nach Informationen des Bayerischen Rundfunks um den Architekten, bei dem Mann aus Sachsen um den Bauleiter.

05:11 Uhr | Zahl der Stiftungen in Sachsen steigt weiter

In Sachsen steigt die Zahl der Stiftungen weiter. Wie der zuständige Bundesverband mitteilte, erhielten im vergangenen Jahr 25 Einrichtungen ihre Anerkennungsurkunde. Das waren zwei mehr als 2017. Damit liegt Sachsen über dem bundesweiten Durchschnitt. Neu gegründet wurden zum Beispiel die Kulturstiftung Milkwitzer Park und eine Frohburger Volkskunststiftung. In Sachsen gibt es aktuell 569 Stiftungen.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2019, 13:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

22.02.2019 12:00 Ullmann Bernd 4

Gurken wurden doch schon zu DDR-Zeiten von der Restenergie aus dem Kraftwerk in Vockerrode bei Dessau gezüchtet. Aber die DDR-Bürger haben die wenigsten bekommen, Devisen waren viel interessanter und wichtiger.

22.02.2019 11:25 Freiheit 3

Der Bayrische Rundfunk meldet: "...29-jähriger Deutsch-Kroate aus Augsburg ..." und 》Muenchen.de《 meldet: "...einen 29-Jährigen aus Augsburg mit deutscher und kroatischer Staatsangehörigkeit. ".

22.02.2019 09:40 J.Heder 2

Zu den Gurkenbauern am Kraftwerk:
So etwa ähnliches kenne ich aus einem damaligen Kraftwerk im Stadtgebiet von Leipzig; da wurden Karpfen in den Wasserbecken unter den Kühltürmen gezüchtet und kamen in den örtlichen Fischhandel.

22.02.2019 08:31 Stephan 1

Immer wieder kommt es hier leider zu Rechtschreibfehlern.
Am 22.01.2019 Im Beitrag von 07:20 Uhr
„ ..... das Drohentütchen...“.
Im Beitrag von 05:51 Uhr
„Alter Storchennester in Chemnitz.....“.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan