Auf einem Waldweg liegt ein PKW auf dem Dach, dahinter steht ein Feuerwehrwagen.
Bildrechte: André März

MDR SACHSEN-Ticker | 12.10.2018 Auto überschlägt sich auf Forststraße

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Auf einem Waldweg liegt ein PKW auf dem Dach, dahinter steht ein Feuerwehrwagen.
Bildrechte: André März

Auf einem Waldweg bei Crottendorf nahe der "Wolfner Mühle" hat sich vermutlich bereits gestern Abend ein Auto überschlagen. Passanten entdeckten das völlig demolierte Wrack heute Morgen und meldeten den Unfall der Rettungsleitstelle. Da Betriebsmittel ausliefen, alarmierte man die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Crottendorf. Wie Einsatzleiter Uwe Markert berichtet, war der Fahrer des Wagens nicht anzutreffen. Nach der Lageerkundung stellte sich heraus, dass der Unfall bereits vor Stunden geschehen war. Zum Unfallhergang ermittelt die Polizei.

12:53 Uhr | DDR-Parteigeld für eine alte Dampflok

Die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde in Löbau bekommen rund 800.000 Euro Fördergelder für die Restaurierung einer über 70 Jahre alten Dampflok. Die Gelder stammen aus dem Vermögen der einstigen DDR-Parteien. Der Freistaat Sachsen wird insgesamt über 50 Millionen Euro für kulturelle Zwecke verteilen können.

12:34 Uhr | Wie es zu Adolf Henneckes Bergbaurekord kam

Im erzgebirgischen Bergbaumuseum Oelsnitz wird morgen an die legendäre Sonderschicht von Adolf Hennecke erinnert. Der Bergmann förderte am 13. Oktober 1948 im Oelsnitzer Schacht 24,4 Kubikmeter Steinkohle und erfüllte damit seine Tagesnorm zu 387 Prozent. Zu dieser umstrittenen Schicht haben Mitarbeiter des Bergbaumuseums jetzt erneut Nachforschungen angestellt. Wie Museumsmitarbeiter Heino Neuber erklärt, sei es anhand von Akten aus der Zeit gelungen, eine recht schlüssige Chronologie der Ereignisse zusammenzustellen. Am Sonnabend sollen die Ergebnisse in einem Vortrag vorgestellt werden. Danach schließt sich eine Führung im Anschauungsbergwerk an. Der Eintritt zu Vortrag und Führung kostet 387 Cent.

12:21 Uhr | AfD schaltet Meldeplattform für Lehrerkritik frei

Die AfD im Landtag hält trotz massiver Kritik an ihrer Meldeplattform für politische Äußerungen von Lehrern fest. Das Online-Portal heißt "Lehrer-SOS" und sollte noch heute Abend freigeschalten werden, wie Landes- und Fraktionschef Jörg Urban sagte. Die AfD sieht darin ein "Demokratie-Projekt für Sachsens Schulen". Schüler, Eltern und auch Lehrer sollen auf dem Portal Verstöße gegen das Neutralitätsgebot der Pädagogen melden können. Aus Sicht der AfD hat das nichts mit einem Pranger oder Denunziation zu tun. Kritiker sehen das anders und werfen der AfD Stasi-Methoden vor. Die Bildungsminister der Bundesländer prüfen derzeit, ob durch die Plattform Persönlichkeitsrechte verletzt werden.

12:07 Uhr | Schloss Moritzburg wegen Hollywood-Dreh geschlossen

Mann steht am Eingang des Schlosses Moritzburg.
Bildrechte: Tino Plunert

Das Barockschloss in Moritzburg und der zugehörige Park bleiben ab heute bis zum 24. Oktober zu. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen hier über das Wochenende Szenen für die Hollywood-Produktion "Drei Engel für Charlie" gefilmt werden. Bereits am Eingang zum Park stehen Angestellte eines Sicherheitsdienstes und wimmeln die Besucher ab. Bei einigen Gästen ist die Enttäuschung groß. "Wir haben gestern extra noch auf der Seite vom Schloss nachgesehen und keinen Verweis gefunden, dass die Anlage heute geschlossen ist", bemängelt Heiko Dietz aus Zschopau. "Wir sind über anderthalb Stunden gefahren. Es ist schön, dass ein Film gedreht wird, aber enttäuscht sind wir dennoch." Touristen könnten sich alternativ das Fasanenschlösschen ansehen, schlug eine Mitarbeiterin der Schlossverwaltung vor.

11:31 Uhr | Leipziger Wissenschaftler für verständliche Sprache ausgezeichnet

Für die verständliche Erklärung ihrer Forschungen sind zwei Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung Leipzig ausgezeichnet worden. Die Umweltmikrobiologin Anja Worrich und der Umweltphysiker Martin Schrön erhielten den KlarText-Preis für Wissenschaftskommunikation der Klaus-Tschira-Stiftung Heidelberg. Worrich wurde für ihren Text über schadstoffvernichtende Pilze und Bakterien ausgezeichnet. Martin Schrön machte in seinem Beitrag deutlich, dass es mithilfe kosmischer Strahlung gelingen kann, den Wassergehalt in Böden in deutlich größeren Flächen zu messen. Der Klaus-Tschira-Preis für verständliche Wissenschaft wird an Forscher vergeben, die ihre komplexen Arbeiten anschaulich erklären und somit einem breiten Publikum zugänglich machen können.

11:23 Uhr | Hospizarbeit erreicht nur wenige Menschen

Hospizarbeit erreicht nach Ansicht der Diakonie in Sachsen noch zu wenige Menschen. Im Jahr 2016 seien landesweit 53.330 Menschen gestorben, doch es habe nur 2.640 Sterbebegleitungen gegeben, erklärte Dietrich Bauer, Chef der Diakonie Sachsen, mit Blick auf den morgigen Welthospiztag. Im Freistaat arbeiten derzeit 53 ambulante Hospizdienste mit etwa 2.100 Ehrenamtlichen. Ambulante Hospizdienste bieten unter der Leitung hauptamtlicher Koordinationsfachkräfte Betreuung, Begleitung und Unterstützung für Sterbende und ihre Angehörigen. Zur Diakonie Sachsen gehören 21 Ambulante Hospizdienste und zwei Stationäre Hospize.

10:51 Uhr | Polizeibehörde kümmert sich um Sicherheit in Taucha

Taucha hat jetzt eine Polizeibehörde. Hervorgegangen ist sie aus dem Fachbereich "Öffentliche Sicherheit und Soziales", der im Sommer personell aufgestockt worden war. Die nunmehr fünf Gemeindevollzugsbediensteten der Polizeibehörde sollen in Taucha den Straßenverkehr überwachen, sich um den Jugendschutz kümmern und Ordnungswidrigkeiten erfassen. Regelmäßige Streifengänge, auch abends und an den Wochenenden, sollen potentielle Gefahren abwenden. Angeschafft wurde auch ein neuer PKW, der neben dem Stadtwappen den Schriftzug "Polizeibehörde" trägt.

10:39 Uhr | Schwangere mit Messer bedroht

Eine schwangere Frau ist gestern Mittag im Delitzscher Stadtpark mit einem Messer bedroht worden. Nach einem Streit hatte ein 25-Jähriger plötzlich ein Messer gezogen und die 19-Jährige bedroht, wie die Polizei mitteilte. Zeugen beobachteten den Vorfall und alarmierten die Polizei. Beamte konnten den Mann wenig später in der Nähe des Tatortes festnehmen. Die Frau blieb unverletzt. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl beantragt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kannten sich Täter und Opfer, die beide Deutsche sind, nicht. Zuerst hatte die "Leipziger Volkszeitung" über den Fall berichtet.

10:17 Uhr | Flüchtlingsheim in Lobstädt schließt

Die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Lobstädt wird geschlossen. Der Dreijahresvertrag mit dem Betreiber läuft Ende März aus und wird nicht verlängert. Das bestätigt das Landratsamt. Grund für die Schließung sind rückläufige Flüchtlingszahlen. Derzeit sind in Lobstädt 93 Personen untergebracht. Sie werden in den kommenden Monaten in andere Einrichtungen des Landkreises umziehen.

09:36 Uhr | Stadtbrücke Pirna: Radfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Viele Einsatzkräfte an einem Unfallort
Bildrechte: Daniel Förster

Auf der historischen Stadtbrücke in Pirna ist gestern Abend ein Fahrradfahrer verunglückt. Der 28 Jahre alte Pirnaer war mit seinem Mountainbike auf dem Radweg direkt neben der Fahrbahn in Richtung Busbahnhof unterwegs. Kurz nach der Ampelkreuzung zur Brückenstraße stürzte er. Bis der Notarzt kam, leistete eine Autofahrerin Erste Hilfe. Die Polizei leitete den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Ein Rettungshubschrauber musste den Schwerverletzten in die Uniklinik Dresden ausfliegen. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

09:25 Uhr | Kein Rüberkommen in Torgau

Die Elbebrücke bei Torgau ist ab heute bis voraussichtlich Montagabend 18 Uhr gesperrt. Grund sind Asphaltarbeiten: Die Bundesstraße 87 erhält auf ostelbischer Seite vom Abzweig Werdau bis zur Brückenauffahrt eine neue Fahrbahndecke. Das sei nur bei Vollsperrung möglich, so das Landratsamt. Die nächste Brücke über die Elbe liegt gut 20 Kilometer entfernt bei Mühlberg. Außerdem setzt der Fährmann von Dommitzsch über. Auch die Elbfähre Belgern ist in Betrieb - Laster können jedoch wegen des Niedrigwassers nicht auf die Fähre.

Sperrung Elbbrücke Torgau
Bildrechte: MDR/Dan Hirschfeld

08:43 Uhr | Baustellenfest an der Radebeuler Eisenbahnbrücke

Ein Baustellenfest veranstaltet heute die Deutsche Bahn in Radebeul. Interessierte Bürger sind von 13 bis 17 Uhr zur Baustelle der Eisenbahnbrücke an der Meißner Straße eingeladen. Dort können sie sich über den aktuellen Arbeitsstand ein Bild machen und mit Mitarbeitern der Bahn ins Gespräch kommen. Ab 14 Uhr werden stündlich Führungen an der Baustelle angeboten.

08:31 Uhr | Erinnerung an Automobilpionier

Heute jährt sich der Geburtstag des Automobilpioniers August Horch zum 150. Mal. Der Sohn eines Schmiedemeisters aus Winningen in Rheinland-Pfalz hatte 1902 seine Automobilfabrikation Horch & Cie von Köln in die einstige Kramersche Textilfabrik nach Reichenbach verlagert. Bis 1904 wurden hier fast 50 Autos gebaut und verkauft. Darunter befand sich auch das erste deutsche Auto mit einem Vierzylindermotor. Da es nicht möglich war, in Reichenbach zu expandieren, zog es August Horch schließlich nach Zwickau, wo er später die Weltmarke Audi gründete. Er verstarb 1951 in Münchberg in Oberfranken.

08:17 Uhr | Mann gerät mit Bein in Förderanlage

In Torgau ist ein 46-jähriger Mann am Mittwoch bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden. Er hatte zusammen mit Kollegen die Förderbandanlage einer Holzindustriefirma gewartet. Aus unbekanntem Grund wurde der Strom vor Abschluss der Wartung zugeschaltet. Das Förderband setzte sich in Gang und quetschte das linke Bein des 46-Jährigen. Feuerwehrleute mussten die Anlage auftrennen, um den Eingeklemmten zu befreien. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialkinik nach Halle gebracht.

08:01 Uhr | Zittau stellt sein Kulturhauptstadt-Konzept vor

Zittau, 2011
Bildrechte: dpa

Unter dem Motto "Was geht uns das an?!" lädt das Gerhart-Hauptmann-Theater in Zittau heute zur öffentlichen Diskussion über die Kulturhauptstadtbewerbung ein. Ab 19:30 Uhr wollen Vertreter aus Politik und Kultur Befürwortern und Kritikern des Projekts Rede und Antwort stehen. Außerdem sollen erste konzeptionelle Ansätze zur Bewerbung der Dreiländer-Region Oberlausitz um den Titel "Kulturhauptstadt 2025" vorgestellt werden.

07:44 Uhr | Goldener Herbst am Wochenende

Die kommenden Oktobertage bringen Sachsen noch einmal den Sommer zurück. Das liege an Hoch "Viktor" im Osten und Tief "Margit" im Westen, sagte Robert Scholz vom Deutschen Wetterdienst. Am Wochenende werden Temperaturen von 24 bis 28 Grad erwartet. Dabei ist es durchgehend sonnig, mit einzelnen Wolken. Am Sonntag kommen dann in der Oberlausitz stärkere Windböen auf.

07:26 Uhr | Wölfe im Dresdner Stadtgebiet

Innerhalb eines Jahres haben nachweislich drei Wölfe das Gebiet der Stadt Dresden betreten. Das geht aus einer Landtagsanfrage an das Umweltministerium heraus. In die Fotofalle tappte am 19. September 2017 ein Wolf in der Nähe des Autobahndreiecks A4/A13 am Abzweig Weixdorf. Eine Wölfin war am 1. November 2017 in der Dresdner Heide bei Radeberg überfahren worden. Eine Sichtbeobachtung mit Foto gab es am 24. Februar 2018 in Dresden-Oberpoyritz. Dazu kämen knapp 30 unbestätigte Hinweise von Laien, berichtet das Umweltministerium. Dem Dresdner Stadtgebiet am nächsten liegen die Wolfsterritorien Stolpen/Hohnstein, Massenei und Laußnitzer Heide.

07:21 Uhr | Waldbrand an der Grenze zur Sächsischen Schweiz

Ein Waldbrand auf tschechischer Seite bei Rosenthal-Bielatal hält seit gestern Nachmittag die Feuerwehren in Atem. Neben den tschechischen Kräften wurden deutsche Feuerwehrleute aus Rosenthal-Bielatal, Königstein und weiteren umliegenden Orten zur Unterstützung dazugerufen. Auch ein Hubschrauber und ein Löschflugzeug kamen bei Ostrov direkt an der Grenze zur Sächsischen Schweiz zum Einsatz. Nach Reporterinformationen stand ein rund 500 mal 500 Meter großes Gebiet in Flammen. Das Gelände ist sehr unzugänglich. Die Löscharbeiten werden heute fortgesetzt. Gebhard Moritz, Bürgermeister von Rosenthal-Bielatal, hat die Essensversorgung für rund 80 Feuerwehrleute übernommen und kocht Kartoffelsuppe.

07:18 Uhr | Mehr Elberadweg in Dresden

Dresden hat bald mehr Elberadweg. Wie die Stadt mitteilte, wird am rechten Elbufer entlang des Loschwitzer Wiesenweges zwischen dem Blauen Wunder und Wachwitz ein anderthalb Kilometer langer Abschnitt zum Radweg ausgebaut. Zudem wird die Brücke über den Wachwitzbach erneuert. Baubeginn war Ende Juni 2018. Anfang November sollen die Arbeiten beendet sein. Die Kosten betragen rund 750.000 Euro. Einen Teil steuert der Freistaat aus dem Hilfefonds Hochwasserschäden 2013 bei.

07:02 Uhr | Der Vogel des Jahres steht fest

Feldlerche
Bildrechte: Colourbox.de

Die Feldlerche ist zum zweiten Mal zum Vogel des Jahres gekürt worden. Das teilte der Naturschutzbund Deutschland mit. Der Rückgang der Bestände habe sich seit der ersten Wahl vor 20 Jahren fortgesetzt. Der Naturschutzbund fordert eine grundlegende Änderung der EU-Agrarpolitik. Die immer intensiver werdende Landwirtschaft sei zum Hauptgrund für das Artensterben in Europa geworden. Die Lerche stehe stellvertretend für andere Feldvögel wie Kiebitz und Rebhuhn, denen es zum Teil noch schlechter gehe.

06:42 Uhr | Änderungen bei Leipzigs Müllabfuhr

Die Stadt Leipzig hat ihre Abfallgebührensatzung ab 2019 vorgestellt. Die Kosten für eine Leerung der Mülltonne ändern sich im niedrigen Centbereich: Bei kleinen und großen Tonnen steigen sie, bei mittleren wird gesenkt. Erstmals ist es Grundstückseigentümern möglich, eine wöchentliche Entsorgung des Restmülls zu beantragen, bisher ging das nur 14-tägig. Damit reagiert die Stadt auf Probleme in Siedlungsgebieten, wo für große Mülltonnen die Stellfläche fehlt. Die monatliche Verwertungsgebühr, welche gelbe Tonne und Entsorgung von Sperrmüll beinhaltet, steigt um maximal 23 Cent. Eine Neuerung: Ab 2019 dürfen Elektrokleingeräte nicht mehr in die gelbe Tonne, ihre Entsorgung übernimmt wieder allein der Wertstoffhof.

06:14 Uhr | Unrat entzündet - Feuer greift auf Waldstück über

Die Polizei in Werdau ermittelt gegen einen Unbekannten wegen fahrlässiger Brandstiftung. Er hatte gestern Nachmittag illegal abgelagerten Müll in Brand gesetzt. Das Feuer geriet außer Kontrolle und griff auf ein angrenzendes Waldgrundstück über. Etwa 2.000 Quadratmeter Wald waren dabei betroffen. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht bekannt.

05:55 Uhr | Bundespräsident besucht Sachsen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist am kommenden Montag nach Sachsen. Stationen sind Görlitz, Ostritz und Großhennersdorf. Steinmeier wird von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet, auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ist mit vor Ort. Zu Beginn besucht der Bundespräsident das Turbinenwerk von Siemens in Görlitz. In Ostritz will Steinmeier mit Bürgern zusammentreffen, die sich rechtsextremen Umtrieben in ihrer Stadt entgegenstellen. Einen Empfang für Ehrenamtler gibt es am Nachmittag in Großhennersdorf. Am 1. November will der Bundespräsident Chemnitz besuchen und sich bei Bürgergesprächen über die Lage in der Stadt informieren.

05:34 Uhr | Waffe geht unkontrolliert los

Nach einem Unfall im Schützenverein von Chemnitz-Furth hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. In den Vereinsräumen wurde gestern ein 36 Jahre alter Mann durch ein Projektil verletzt. Offenbar hatte sich der Schuss unvermittelt aus der Waffe eines anderen Mannes gelöst, als er diese wegpacken wollte. Auch eine Verbundglasscheibe ging zu Bruch.

05:26 Uhr | Leipziger Handballer fahren Niederlage ein

In der Handballbundesliga bleibt der SC DHfK Leipzig auch unter seinem neuen Cheftrainer André Haber vorerst erfolglos. Die Leipziger unterlagen beim Bergischen HC mit 23:27. Dabei konnten die Handballer aus der Messestadt zwischendurch kurzzeitig aufholen.

Nach der siebten Saisonniederlage steht die Mannschaft weiter auf dem drittletzten Tabellenplatz.

05:13 Uhr | Verschollene Werke von Gustav Klimt entdeckt

In Leipzig sind vier verschollene Werke des Wiener Malers Gustav Klimt wiederentdeckt worden. Das sagte der Direktor des Museums für Bildende Künste in Leipzig, Alfred Weidinger, dem MDR. Die Bilder seien im Depot des Museums gefunden worden. Dabei handele es sich um vier kolorierte Zeichnungen, die der Bildhauer Max Klinger gekauft habe. Die Werke seien eine absolute Rarität, weil solche Zeichnungen von Klimt selten seien. Drei der vier Arbeiten werden ab Sonnabend im Museum für Bildende Künste in Leipzig gezeigt.

05:06 Uhr | Entführungsverdacht ruft Polizei auf den Plan

In der Nacht zum Donnerstag meldete sich ein Anrufer in Dresden bei der Polizei, der meinte, eine Entführung beobachtet zu haben. Eine Frau sei in der Bremer Straße in ein Auto gezerrt worden, auch Marke und Kennzeichen des Wagens konnte er angeben. Das Auto fiel Wachpolizisten in der Hamburger Straße auf. Beim Gespräch mit dem darin sitzenden Pärchen stellte sich heraus, dass sie gestritten hatten. Wie die Polizei mitteilte, wollte die 47-jährige Frau daraufhin aussteigen, wurde aber sehr ungalant von ihrem Mann in den Wagen zurückgezogen. Nachdem die Polizisten sich vom Wohlbefinden der beiden überzeugt hatten, konnten diese ihre Fahrt nach Hause fortsetzen.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 13:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.