Vertrocknete Sonnenblume vor einem Feld
Bildrechte: dpa

MDR SACHSEN-Ticker | 10.08.2018 Sachsen schätzt Dürreschäden auf über 300 Millionen Euro

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Vertrocknete Sonnenblume vor einem Feld
Bildrechte: dpa

Die Schäden durch den ungewöhnlich heißen Sommer werden in der sächsischen Landwirtschaft auf über 300 Millionen Euro geschätzt. Das teilte das Agrarministerium in Dresden mit. Bei einzelnen Fruchtarten befürchte man Ernteausfälle von mehr als der Hälfte des üblichen Ertrages. Es gebe allerdings große regionale Unterschiede. Über ein staatliches Hilfsprogramm für betroffene Landwirte in ganz Deutschland wollen Bund und Länder nächste Woche weiter beraten. Der Bauernverband hatte Entschädigungen in Höhe von einer Milliarde Euro verlangt. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner forderte als Voraussetzung eine gründliche Erntebilanz bis Ende August.

12:47 Uhr | Waldgebiete der Sächsischen Schweiz bleiben gesperrt

Die Waldgebiete in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz bleiben trotz der Regenfälle weiter gesperrt. Laut einem Sprecher der Unteren Forstbehörde des Landratsamtes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben die Niederschläge nicht ausgereicht, um die Waldbrandgefahr zu reduzieren. Deshalb gelte die Sperrung nun unabhängig von der Waldbrandgefahrenstufe. Nach der Verfügung des Landratsamtes darf in der Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr der Wald gar nicht betreten werden. Tagsüber ist das Verlassen der Waldwege untersagt.

12:41 Uhr | Petition für Botanischen Garten in Schellerhau

In Dresden hat die Gesellschaft zur Naturbewahrung des Osterzgebirges eine Petition an Landtagspräsident Matthias Rößler übergeben. Darin wird gefordert, die Streichung von Fördermitteln für den Botanischen Garten in Schellerhau ab dem kommenden Jahr rückgängig zu machen. Bereits für dieses Jahr waren von den beantragten 16.000 Euro nur 7.500 Euro Fördermittel genehmigt worden. Nach Informationen von Gartenleiterin Annette Zimmermann wurden für die Petition über 3.000 Unterschriften gesammelt.

12:25 Uhr | Drogendealer mit 400 Gramm Crystal festgenommen

Der Zoll hat im Landkreis Bautzen vier Drogendealer festgenommen. Wie das Zollfahndungsamt mitteilte, wurde bei der Kontrolle eines Fahrzeuges in Sohland eine Tasche mit 400 Gramm Crystal sichergestellt. Gegen zwei Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen. Außerdem wurden zwei Wohnungen sowie ein Büro und eine Lagerhalle durchsucht. Die Fahnder stellten Beweismittel sicher, die auf einen gewerblichen Handel mit Crystal schließen lassen. Zudem fanden sie gestohlene Fahrräder, Motorräder und Baumaschinen.

12:04 Uhr | Kultusminister lehnt beitragsfreie Kitas ab

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz lehnt den Vorschlag des Koalitionspartners SPD ab, nach der Landtagswahl im nächsten Jahr die Elternbeiträge für die Betreuung in Kitas abzuschaffen. Der CDU-Politiker sagte MDR SACHSEN, vielmehr gehe es darum, die Qualität in den Einrichtungen zu verbessern. Wie das mit Beitragsfreiheit einhergehen soll, habe ihm noch niemand erklären können. Der Fraktionschef der SPD im Landtag, Dirk Panter, hatte sich zuvor für beitragsfreie Kindertagesstätten in Sachsen ausgesprochen. Wenn Schulen und Universitäten kostenfrei seien, dann könnte das auch für die Kitas gelten.

11:49 Uhr | Fassadenkunstwerk von Chemnitz wächst

Am Hochhaus neben dem Portal zum Chemnitzer Brühl ist ein weiteres Großgraffito fertig gestellt. Die Fassade wurde mit studentischen Motiven besprüht. Es ist die mittlerweile dritte Fassade des Hauses, die ein Großgraffito erhielt. Nach Abschluss der Sanierung des Gebäudes sollen noch die freien Flächen mit bunten Bildern verschönert werden. Danach leuchtet an dem Haus nach Angaben der Wohnungsgesellschaft GGG das größte Fassadengesamtkunstwerk von Sachsen.

11:31 Uhr | Sorge um Alleen

Im Vogtland gibt es immer weniger Straßenbäume. Wie eine Anfrage der Grünen im Landtag ergab, wurden im vergangenen Jahr rund 400 Straßenbäume gefällt, aber nur gut 100 nachgepflanzt. In den vergangenen sieben Jahren sank der Baumbestand um mehr als zehn Prozent. Die Grünen fordern nun vom Freistaat eine Überarbeitung der Pflanzrichtlinie. Gemäß der Richtlinie müssen neue Straßenbäume in einem Mindestabstand von siebeneinhalb Metern zur Fahrbahn gepflanzt werden. Dies sei unrealistisch und sollte wenn überhaupt nur an viel befahrenen Straßen gelten, so die Grünen.

Sagenhaft: Die Deutsche Alleenstraße
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

11:03 Uhr | Stadtreinigung hatte Ente der Oper weggeräumt

Die als gestohlen angezeigte Ente der Leipziger Oper ist wieder aufgetaucht. Das teilte die Polizei in Leipzig mit. Weil das Styropor-Tier ungesichert auf dem Teich vor der Oper trieb, hatte die Stadtreinigung sie mitgenommen.

10:44 Uhr | Amphibienfahrzeug gegen Algen

Im Lindenauer Hafen in Leipzig soll heute ein Amphibienfahrzeug Algen aus dem Wasser holen. Wegen der Sonneneinstrahlung sei der gewachsene Algenteppich inzwischen fast geschlossen und würde bis zur Kaimauer reichen, sagte Angelika Zábojnik vom Amt für Stadtgrün und Gewässer. Das Amphibienfahrzeug - ein Schwimmbagger - soll den Hafenbereich wieder befahrbar machen. In den vergangenen Tagen wurden bereits aus dem Karl-Heine-Kanal in Leipzig zehn Tonnen Fadenalgen und Pflanzenreste geholt.

10:12 Uhr | Damm für Hochwasserschutz angezündet

Unbekannte haben einen Hochwasserschutzdamm im Landkreis Meißen angezündet. Wie die Polizei heute mitteilte, hatte sich das Feuer gestern spät am Abend nahe Großenhain auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern ausgebreitet. Die entstandene Schadenshöhe ist noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

09:46 Uhr | Windschattenradler mit 100 Sachen unterwegs

In Chemnitz beginnt heute die Deutsche Meisterschaft der Steher. 16 Radsportler kämpfen ab 18 Uhr um Titel und Medaillen. Die Wettbewerbe dauern bis morgen. Bei Steherrennen fahren die Radrennfahrer hinter einem Motorrad im Windschatten und erzielen Geschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometer.

09:24 Uhr | Kloster St. Marienstern hat eine neue Äbtissin

Das Kloster Sankt Marienstern in Panschwitz-Kuckau hat offiziell wieder eine Äbtissin. Schwester Maria Gabriela Hesse wird heute in dieses Amt eingeführt. Die Äbtissinenweihe wird der Generalabt des Zisterzienserordens Mauro Giuseppe Lepori vornehmen. Bei der feierlichen Segnung überreicht er der neuen Äbtissin Ordensregel, Stab und Ring als Zeichen ihres Amtes. Schwester Maria Gabriela Hesse wurde bereits Anfang Juni von den zwölf Ordensfrauen des Klosters zur Äbtissin von Sankt Marienstern gewählt. Sie lebt seit fast 37 Jahren im Kloster Sankt Marienstern.

09:01 Uhr | Lauschiger Abend endet im Gefängnis

Im Hohnsteiner Ortsteil Rathewalde wollte ein Mann das Stelldichein mit seiner Liebsten ganz besonders gestalten: Er hatte in einer Scheune überall LED-Kerzen aufgestellt. Ein Nachbar sah das Flackern und hielt es für echte Kerzen. Also informierte er die Polizei. Die alarmierten Beamten trafen das Pärchen dann in der Scheune an. Eine Brandgefahr bestand nicht. Aber bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 51-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Er wurde ins Gefängnis gebracht.

08:32 Uhr | Straßenbau hat Hitzeproblem

In Annaberg-Buchholz hat die Hitze jetzt Auswirkungen auf den Straßenbau. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, kann die B101 am Abzweig Klosterstraße nicht wie geplant heute freigegegen werden. Die hohen Temperaturen lassen den Belag nicht rechtzeitig aushärten. Neuer Termin zur Verkehrsfreigabe ist der kommende Montag.

08:11 Uhr | Mehr Badespaß im Stausee Rabenstein

Wegen der sommerlichen Wetteraussichten bleibt der Stausee Rabenstein auch nach den Sommerferien von 10 bis 20 Uhr geöffnet, teilt der Betreiber auf seiner Internetseite mit. Erst ab 19. August soll der Stausee abends eine Stunde eher, um 19 Uhr, schließen.

07:50 Uhr | Gedächtnisläufer kommt in Plauen an

Der für seinen Gedächtnislauf zu Ehren von Weltkriegsopfern bekannte Franzose Laurent Guillet wird heute in Plauen erwartet. Er will dort am Nachmittag den Friedensbaum auf dem Hauptfriedhof aufsuchen und gemeinsam mit Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer zur Gedenktafel am Schloßberg laufen. Guillet absolviert einen 2.000 Kilometer langen Fußmarsch von der Bretagne ins tschechische Most. Er besucht dabei Orte, die mit dem Schicksal seines Großonkels verbunden sind. Dieser war 1944 in einem Arbeitserziehungslager der Gestapo in Plauen interniert.

07:31 Uhr | Rauschgiftgärtner aufgeflogen

Hanf-Pflanzen
Bildrechte: dpa

Die Polizei hat in Zwickau Cannabispflanzen einer Mini-Plantage beschlagnahmt. Die Beamten hatten einen Hinweis bekommen, dass in einem Mehrfamilienhaus in der Uthmannstraße ein Mieter Drogen anbaut.

In einer Bodenkammer wurden die Polizisten fündig und stellte mehrere noch kleine Cannabispflanzen sicher. Gegen den 34 Jahre alten mutmaßlichen Rauschgiftgärtner wird nun ermittelt.

07:18 Uhr | Mehr Böschungspflege an Bahnstrecken gefordert

Der sächsische Feuerwehrverband hat die Deutsche Bahn aufgefordert, Böschungen entlang von Zugstrecken sicherer zu machen. Der Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern entlang von Eisenbahnstrecken müsse noch einmal überdacht werden, sagte der Vorsitzende Andreas Rümpel MDR SACHSEN. Hier bestehe Handlungsbedarf.   

06:52 Uhr | Schlichtungsgespräche bei Halberg Guss gehen weiter

Im Tarifstreit über einen Sozialplan bei Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken gibt es heute eine weitere Schlichtungsrunde. Letzten Mittwoch war die dritte Runde ohne Ergebnis beendet worden. Gewerkschafter hatten die Geschäftsführung aufgefordert, sich nun schnell zu bewegen - sonst gebe es erneut Streik. Halberg Guss hat unterdessen vor einer Wiederaufnahme des Streiks gewarnt: Kunden hätten unmissverständlich klargemacht, dass sie Maschinen aus Werken abziehen und bei Wettbewerbern installieren, wenn der Streik wieder aufflammt, so das Unternehmen. Das Leizpiger Werk soll Ende nächsten Jahres geschlossen werden.

06:36 Uhr | Elefant Thabo Umasai ist tot

Thabo Umasai ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb der bislang einzige in Dresden geborene Elefant bereits vor über einem Jahr im Zoo von Pittsburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Das bestätigte der Dresdner Zoo. Man habe zufällig vom Tod des Elefanten erfahren, da seit Längerem kein direkter Kontakt zu dem amerikanischen Tierpark bestehe.

Elefant Thabo-Umasai
Bildrechte: dpa

06:14 Uhr | Besser nicht im Silbersee baden

Das Gesundheitsamt Bautzen rät derzeit vom Baden im Silbersee in Lohsa ab. In den letzten Tagen wurden im und am See mehrere Tonnen toter Fische beseitigt. Zudem wurden Wasserproben an unterschiedlichen Stellen entnommen. Obwohl die dort gemessenen Grenzwerte nicht überschritten waren, muss von einer Beeinträchtigung der Wasserqualität infolge des Fischsterbens ausgegangen werden.

05:59 Uhr | Meterhohe Ente an der Oper gestohlen

Unbekannte haben eine übergroße Ente der Leipziger Oper gestohlen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ist das gelb lackierte Tier mit Styroporkern etwa je einen Meter hoch und breit. Sie habe zu Werbezwecken vor dem Operngebäude auf dem Augustusplatz gestanden. Die gelbe Ente sei eine Eigenanfertigung und diente ursprünglich als Teil eines Bühnenbildes. Laut Polizei beträgt ihr Wert etwa 3.500 Euro. Aufgrund der Größe der Requisite gehen die Ermittler von mindestens zwei Tätern aus.

05:36 Uhr | Stadtwerke fordern mehr Vorsorge bei Starkregen

Die Stadtwerke fordern mehr Vorsorge gegen die Folgen von extremen Regenfällen. "Wir setzen uns für einen Starkregendialog vor Ort ein, in dem alle Akteure an einen Tisch kommen", sagte der Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen Karsten Specht. Auch Bund und Länder seien gefordert, Kommunen und kommunale Unternehmen gezielt und unbürokratisch zu unterstützen. Die Kanalisation komme bei außergewöhnlich starkem Regen an Kapazitätsgrenzen, sagte Specht. Teils rauschten Wassermassen einfach mit hoher Geschwindigkeit über die Kanäle hinweg. "Wo es viele versiegelte Flächen und wenig Grün gibt, steigt der Handlungsdruck", mahnte er. Im Mai hatte beispielsweise ein Gewitter im Vogtland zu großen Überschwemmungen geführt.

05:21 Uhr | Spülmittelhersteller Fit hat große Pläne

Der Reinigungsmittelhersteller Fit in Hirschfelde bei Zittau will weiter wachsen. Wie Geschäftsführer Wolfgang Groß sagte, plant er bis 2019/20 Investitionen in Höhe von rund 16 Millionen Euro. Das Geld soll in einen Neubau und neue Produktionsanlagen fließen. Fit hat sich seit 1993 zum Produzenten für Maschinengeschirrspülmittel, Haushaltsreiniger, Waschmittel, Weichspüler und auch Kosmetikprodukte entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter.

05:02 Uhr | RB Leipzig punktet gegen Craiova aus Rumänen

Fußballbundesligist RB Leipzig steht vor dem Einzug in die Playoffs zur Europa League. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick besiegte im Hinspiel den rumänischen Vertreter Craiova mit 3:1. Das Rückspiel findet nächsten Donnerstag statt.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 12:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

10.08.2018 09:20 Chris 2

Echt hart Qualitätseinbußen wegen fehlendem Kita Beitrag der Eltern !
In Rheinland Pfalz Kaiserslautern klappte es auch ohne Beitrag der Eltern hmm wie ist das nur möglich und die Kitas dort sind auch gut !

10.08.2018 07:45 Na so was 1

"Kultusminister Piwarz (CDU) lehnt beitragsfreie Kita´s ab". Sehr geehrter Herr Piwarz, erklären Sie uns allen doch einmal, warum Sie das so strikt ablehnen. Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, dass dürfte auch Ihnen bekannt sein. Das unsere Kinder und Enkel das höchste Gut sind, was wir haben, auch. Dass Deutschland in den letzten Jahren Unsummen ausgegeben hat und Fachkräfte aus fremden Ländern aufgenommen hat, wo sich andere Länder fragen, wie machen die Deutschen das, haben sie da für ihre eigenen Landsleute überhaupt noch etwas übrig. Dass solche Behauptungen nicht mehr entkräftigt werden können, sehen Sie, an dem Ressort, dem Sie als Minister vorstehen. Bitte jetzt nicht auf die Versäumnisse ihrer Vorgänger (Rößler, Flath, Wöller, Kurth) sowie der Ministerpräsidenten (Milbradt, Tillich) oder Finanzminister Unland hinweisen. Als diese Damen und Herren im Amt waren, haben diese keine nennenswerte Kritik einstecken müssen. So wird es auch bei Ihnen sein.