Zwei Geparden im Zoo Dresden.
Bildrechte: Tino Plunert

MDR SACHSEN-Ticker | 29.08.2018 Gefleckte Neulinge im Zoo Dresden

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Zwei Geparden im Zoo Dresden.
Bildrechte: Tino Plunert

Im Dresdner Zoo gibt es wieder Geparden. Die zweijährigen Brüder Job und Sjef stammen aus dem Zoo Arnheim in den Niederlanden und befinden sich noch in der Eingewöhnungsphase. Unter den aufmerksamen Blicken der Tierpfleger starten die beiden Kater nun auch kurzzeitige Erkundungsgänge über die Außenanlage.

12:48 Uhr | Neuer Intendant an der Semperoper

Die Semperoper Dresden geht heute mit einem neuen Intendanten in die neue Spielzeit. Künftig wird der Schweizer Peter Theiler die Geschicke des Hauses leiten. Er war zuvor Generalintendant der Staatstheater Nürnberg. Theiler versteht sich als "politischer Intendant" und will wichtige Themen der Zeit auf der Opernbühne verhandeln. Stilistisch soll die bisher in Dresden eher stiefmütterlich behandelte Barockoper eine neue Facette bilden. Erste Premiere ist Arnold Schönbergs "Moses und Aron" am 29. September. Für die erste Spielzeit Theilers wurden zwölf Premieren angekündigt.

12:41 Uhr | Chemnitz muss mehr Geld investieren

Die Stadt Chemnitz muss in diesem Haushaltsjahr wesentlich mehr Geld für Investitionen in die Infrastruktur bereitstellen. Darüber wird der Stadtrat heute unter anderem beraten. Mehr Geld wird vor allem für Schulen, Sport- und Kindertagesstätten gebraucht. So kostet die Erweiterung der kleinen Kunstturnhalle im Sportforum nach aktueller Berechnung rund 700.000 Euro mehr. Ursprünglich waren waren 1,5 Millionen Euro geplant. Viele der Zusatzaufwendungen entstehen durch steigende Baupreise. Zusätzliche Gelder sind auch für die Erhaltung von Straßen oder zum Bau von Haltestellen für den öffentlichen Personennahverkehr notwendig.

12:28 Uhr | Spatenstich für neue Grundschule

Die Stadt Leipzig baut weiter Schulen. Heute wurde der erste Spatenstich für die neue Grundschule in der Gießerstraße in Lindenau gesetzt. Sozialbürgermeister Thomas Fabian freut sich über einen, so wörtlich, wunderschönen Schulstandort am Karl-Heine-Kanal. Bis zum Beginn des Schuljahres 2020/21 entsteht dort eine vierzügige Grundschule mit Zweifelderhalle und Freizeitanlagen für rund 500 Schüler. Die Baukosten sind mit 16 Millionen Euro veranschlagt.

12:07 Uhr | Terence Hill hat Luftangriffe auf Dresden erlebt

Aufgrund eigener Kindheitserfahrungen ist der italienische Schauspieler Terence Hill besonders erschüttert über die Kämpfe in Syrien. Hill hat zwischen 1943 und 1945 im sächsischen Lommatzsch gelebt und die Luftangriffe der Alliierten auf Dresden mitbekommen, wie er dem Magazin "Bunte" sagte. "Von Lommatzsch habe ich die Bombardierung von Dresden erlebt, es war alles ganz rot. Was eine Bombe mit einem Kind macht, das bleibt das ganze Leben, auch wenn es nicht verletzt ist." Alle hätten damals Angst gehabt, erklärte der 79 Jahre alte Schauspieler. "Ich hatte Alpträume, bis ich 30 war. Und was heute in Syrien passiert, das macht mich wütend. Wir haben kein Gehirn mehr."

11:57 Uhr | Karstadt Leipzig kündigt Mitarbeitern

Die rund 400 Mitarbeiter von Karstadt Leipzig haben ihre Kündigungen erhalten. Die Gewerkschaft Verdi meldete umgehend Widerstand an. Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Margo sagte, den Beschäftigten seien andere Arbeitsplätze in Berlin oder München angeboten worden. Karstadt muss bis März die Immobilie in der Leipziger Innenstadt räumen, weil der Mietvertrag aufgelöst wurde.

11:24 Uhr | Ermordete Sophia kann beigesetzt werden

Rund zweieinhalb Monate nach ihrem gewaltsamen Tod kann die Studentin Sophia beigesetzt werden. Wie die Staatsanwaltschaft in Bayreuth mitteilte, wurde der Leichnam zur Bestattung freigegeben. Die spanischen Ermittler hatten die Leiche erst vor Kurzem nach Deutschland überführen lassen. Die 28-Jährige wollte Mitte Juni von Leipzig nach Nürnberg trampen. Dabei wurde sie von einem 41 Jahre alten Lastwagenfahrer an einer Tankstelle an der A9 mitgenommen und in Oberfranken umgebracht. Eine Woche später wurde ihre Leiche in Spanien gefunden. Der Lkw-Fahrer wurde festgenommen.

10:59 Uhr | Grünes Licht für Abriss der Lederfabrik

Die Stadt Freital kann den Abriss der alten Lederfabrik vorbereiten. Zunächst hatte der Denkmalschutz den Behörden ein Jahr lang Kopfzerbrechen bereitet: Der Denkmalschutz des Landkreises hatte zwar nichts gegen den Abbruch. Das übergeordnete Landesamt für Denkmalpflege wollte das Gebäude aber erhalten. Nun hat die Landesdirektion entschieden und die Abrissgenehmigung erteilt. Das Fabrikgebäude stammt aus dem Jahr 1909. Die Stadt hatte es vor fünf Jahren gekauft und wollte es nutzen. Studien ergaben jedoch erhebliche bautechnische Schäden am Gebäude und Altlasten in der Bausubstanz.

10:38 Uhr | Stau auf der A4

Stau gibt es heute auf der A4 bei Kodersdorf. Nach Angaben des Landesstraßenbauamtes ist der Tunnel Königshainer Berge in Richtung Dresden noch bis circa 16:30 Uhr wegen Wartungsarbeiten gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert. Allerdings fließt der Verkehr unter anderem wegen Bauarbeiten auf der B115 bei Niesky sehr zäh. 

10:27 Uhr | Streit um Schifffahrtserlaubnis auf Bärwalder See

Die Fahrgastschifffahrt und andere Millioneninvestitionen am Bärwalder See stehen auf der Kippe. Wenn der Investor Armin Hofmann in den nächsten Tagen keinen langfristigen Vertrag bekommt, dass sein Fahrgastschiff auf dem See fahren darf, will er sein Engagement am See aufgeben. Das sagte Hofmann MDR SACHSEN. Damit würde der geplante Bau eines Hotels und eines Ferienressorts gestrichen. Das Bergbauunternehmen Lmbv bietet bisher nur Jahresverträge für die Schifffahrt an.

10:03 Uhr | Neue Feuerwache für Moritzburg geplant

In Moritzburg bei Dresden wird eine neue Feuerwache mit sechs Stellplätzen gebaut. Der Gemeinderat beschloss jetzt, die Planung auszuschreiben. Die alte Feuerwache ist laut Bürgermeister in die Jahre gekommen. Sie entspricht nicht mehr den Anforderungen und hat auch nur drei Stellpätze. In dem Gebäude der neuen Feuerwache soll eine Rettungswache integriert werden.

09:36 Uhr | Verhandlungen bei Halberg Guss laufen wieder

Im Konflikt beim Autozulieferer Neue Halberg Guss geht es in diesen Stunden ums Ganze. Gestern Abend waren Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaft nach einwöchiger Pause wieder zu Schlichtungsgesprächen zusammengekommen. Das Ergebnis wird mit Spannung erwartet. Denn das Unternehmen hatte in der vergangenen Woche angekündigt, an einem Konzept arbeiten zu wollen, welches die Fortführung der Standorte in Leipzig und Saarbrücken ermöglicht. Bis dahin galt die Schließung der Leipziger Gießerei mit 700 Beschäftigten zum Ende des kommenden Jahres als sicher.

09:16 Uhr | Wanderschiff kann nicht ablegen

Das Wanderschiff zwischen Bad Schandau und dem böhmischen Hrensko fällt am Sonnabend aus. Wie die Oberelbische Verkehrsgesellschaft mitteilte, gibt es technische Probleme. Bereits am Sonntag soll das Wanderschiff wieder fahrtüchtig sein. Inzwischen beobachtet die Verkehrsgesellschaft den Elbpegel. Bis auf die Fähre in Pirna haben alle genug Wasser unterm Kiel. Allerdings fällt der Elbpegel momentan.

Die stark zurück gegangene Elbe.
Bildrechte: MDR/Katrin Tominski

09:01 Uhr | Taxi kollidiert mit Straßenbahn

Ein 67-jähriger Taxifahrer ist mit seinem Fahrzeug in Leipzig mit einer Straßenbahn zusammengestoßen und schwer verletzt worden. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war der Mann gestern Nachmittag Richtung Heiterblickallee unterwegs, als er an einer Kreuzung eine Straßenbahn der Linie 7 übersah. Der 57-jährige Straßenbahnfahrer und die Fahrgäste blieben unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

08:37 Uhr | Mehr als hundert Immobilien versteigert

Auf den Herbstversteigerungen der Sächsischen Grundstücksauktionen in Dresden und Leipzig haben insgesamt 104 Immobilien aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen den Eigentümer gewechselt. Der Erlös lag bei rund 3,8 Millionen Euro. Bei der Auktion stand unter anderem eine Villa in Königstein zum Verkauf. Zum Startpreis von 50.000 Euro wurde das elbnahe Gebäude an den Mann gebracht. Aus dem Landkreis Meißen konnten zwei Bürohäuser im Thiendorfer Ortsteil Zschorna zum Anfangsgebot von 160.000 Euro verkauft werden. Außerdem wurde ein denkmalgeschütztes ehemaliges Bahnempfangsgebäude in Stauchitz versteigert. Es steht an der Strecke nach Riesa. Für 3.000 Euro war es angeboten worden und kam für 14.500 Euro unter den Hammer.

08:19 Uhr | Biografie über Gerhard Richter bei den Filmfestspielen in Venedig

In Venedig beginnen heute die 75. Internationalen Filmfestspiele. Insgesamt bewerben sich 21 Beiträge um die Hauptpreise. Darunter ist auch der deutsche Film "Werk ohne Autor" von Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck. Das Werk basiert auf der Biografie des in Dresden geborenen Künstlers Gerhard Richter. Szenen des Films wurden unter anderem in Görlitz und Zittau gedreht.

07:56 Uhr | Nach Ausschreitungen in Chemnitz: Schnellere Polizei gefordert

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Holger Stahlknecht, hat schnellere Alamierungswege für Polizeieinsätze gefordert. Die Vorfälle in Chemnitz seien ein Beleg, dass die Mobilisierung gewaltbereiter Demonstranten über soziale Netzwerke inzwischen sehr viel schneller gehe, sagte er. Da müsse die Polizei mithalten. Es müsse über engere länderübergreifende Kooperationen geredet werden.

07:25 Uhr | Neue Erdgastrasse kommt

Der Baustart für den sächsischen Abschnitt der Erdgastrasse Eugal steht unmittelbar bevor. Die Projektleitung rechnet in den kommenden Tagen mit dem Planfeststellungsbeschluss. Die Verlegung der Rohre dauert bis Ende 2019. Im Raum Dresden verläuft die Trasse an Kalkreuth, Niederau und Klipphausen vorbei. Sie soll russisches Erdgas nach Europa bringen.

06:41 Uhr | Haftbefehl kursierte im Internet

06:24 Uhr | Ausstellung über das Justizsystem der DDR

Die Leipziger Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen am Dittrichring 24 zeigt ab heute eine Ausstellung zum Justizsystem der DDR. Sie trägt den Titel "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED". Sie ist bis zum 27. Januar zu sehen. Zur heutigen Eröffnung hat sich auch Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow angekündigt.

05:56 Uhr | Nutzungsmöglichkeiten für Kulturhaus gesucht

Die Stadt Bischofswerda will die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur Nutzung des leerstehenden Kulturhauses vorantreiben. Das hat gestern Abend der Stadtrat entschieden. Auf eine Ausschreibung liegen der Stadt jetzt zwei Angebote vor. Die Finanzierung dieser Machbarkeitsstudie von rund 50.000 Euro sei aber noch nicht gesichert, teilte die Stadt mit. Dafür sollen jetzt Fördermittel beantragt werden. Seit der vormalige Eigentümer zahlungsunfähig ist, zerfällt das Kulturhaus zusehends.

05:32 Uhr | Erneut Waldbrand bei Bad Düben

Die Feuerwehr musste gestern zu einem Waldbrand ins nordsächsische Bad Düben ausrücken. Es brannte der Boden bei Tiefensee auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern. Mittels Wasserwerfern konnten die Flammen erstickt werden. Ob das Feuer gelegt wurde, muss die Polizei klären. Mehrfach ist es in den vergangenen Wochen zu Bränden in Waldstücken im Raum von Bad Düben gekommen, ein Brandstifter wird vermutet.

05:21 Uhr | Urteil im Mordprozess erwartet

In einem Prozess wegen Totschlags in Oederan wird am Vormittag vor dem Landgericht Chemnitz das Urteil erwartet. Dem 33 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, einen Bekannten im April vergangenen Jahres getötet zu haben. Er soll den 38-Jährigen auf einem Feldweg mit dem Auto zunächst angefahren und danach absichtlich überrollt haben. Hintergrund der Tat soll ein misslungener Autoverkauf gewesen sein. Der Angeklagte hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von elf Jahren.

05:07 Uhr | Betrunkene Autofahrerin gestoppt

Eine betrunkene Frau ist gestern Abend mit dem Auto durch Plauen geschlingert. Wie die Polizei berichtet, fuhr die 64-Jährige an der Gabelung Hammerstraße/Reißiger Straße bei einer Ampel fast auf einen stehenden Sattelzug auf. Beim Abbiegen in die Reißiger Straße prallte sie dann mit ihrem Wagen gegen ein Verkehrsschild und verursachte 300 Euro Sachschaden. Ein Mann, der das Geschehen beobachtete, griff beherzt ins Auto, zog den Zündschlüssel ab und rief die Polizei. Ein erster Alkoholtest ergab bei der Frau 2,58 Promille. Es wurde eine Blutentnahme veranlasst und der Führerschein eingezogen.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2018, 12:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.