MDR SACHSEN-Ticker | 04.07.2018 Streit bei Neue Halberg Guss spitzt sich zu

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Der Streit zwischen dem Autozulieferer Neue Halberg Guss und der IG Metall spitzt sich zu. Wie das Unternehmen mitteilte, nimmt die Gewerkschaft heute nicht an einem Runden Tisch teil, zu dem die Geschäftsführung eingeladen hatte. Die Gewerkschaft nehme, so die Firma, ihre Verantwortung nicht wahr. Dabei werde in Leipzig und Saarbrücken seit 21 Tagen gestreikt. Nach Angaben von Neue Halberg Guss kommen zu dem Runden Tisch auch wichtige Kunden. Die IG Metall erklärte dagegen, dass sie weiter auf einen offiziellen Termin für Tarifverhandlungen warte. Darüber müsse formell verhandelt werden. Ein Runder Tisch sei nicht der Ort dafür.

13:15 Uhr | Stadion in Chemnitz bekommt alten Namen zurück

Die "community4you AG" hat heute ihren Firmennamen vom Stadion in Chemnitz entfernen lassen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wird die Fußballarena künftig wieder "Stadion Chemnitz" heißen. Die kommunale Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft ist seit dem 1. Juli neue Pächterin des Stadions.

Ein Kran hebt einen Schriftzug von einem Stadiondach.
Bildrechte: Harry Härtel

12:07 Uhr | Ab 2019 komfortablere Züge zwischen Chemnitz und Leipzig

Die kritisierten ehemaligen Reichsbahn-Waggons der Mitteldeutschen Regiobahn zwischen Leipzig und Chemnitz werden ab 2019 schrittweise ersetzt. Wie der Verkehrsverbund Mittelsachsen mitteilte, werden dafür gebrauchte Wagen beschafft. Die Züge der Linie RE6 sollen demnach aus zwei klimatisierten Doppelstockwaggons und zwei Abteilwagen aus ehemaligen Nachtzug-Beständen gebildet werden. Alle Fahrzeuge verfügen über leisere Scheibenbremsen. Ein Wagen pro Zug ist stufenlos mit Niederflureinstieg ausgestattet. Zudem wurden Pläne angekündigt, wieder eine Direktverbindung im Zuge der Regionalbahn-Linie 45 über Elsterwerda hinaus als Express bis Berlin Zoo zu fahren. In den Austausch der Fahrzeuge investieren der Freitstaat Sachsen und Zweckverbände Mittelsachsen und Nahverkehr Leipziger Land gemeinsam elf Millionen Euro.

11:56 Uhr | "Veilchen" testen Mittelfeldtalent Dennis Rosin

Bei Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat ein weiterer Spieler das Probetraining aufgenommen. Wie der Verein auf seiner Homepage mitteilte, stellt sich Dennis Rosin bei den "Veilchen" vor. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler spielte zuletzt für die U23-Mannschaft von Werder Bremen in der 3. Liga. Dort brachte es der gebürtige Hamburger in der vergangenen Saison auf 20 Einsätze. Neben Rosin absolvieren mit Patrick Breitkreuz, Filip Kusic und Robert Herrmann drei weitere Spieler aktuell ein Probetraining in Aue.

11:45 Uhr | Wirtschaftsförderung sucht Sachsenwinzer für weltgrößte Fachmesse

Die Wirtschaftsförderung Sachsen will wieder Winzer für einen Gemeinschaftsstand auf der weltgrößten Weinfachmesse Pro-Wein in Düsseldorf begeistern. Wie aus einem Schreiben an die Weinbaubetriebe hervorgeht, können sich Winzer bis Freitag anmelden. Für sechs Quadratmeter Standfläche werden je nach Betriebsgröße und Jahresumsatz werden mehrere Hundert Euro Selbstbeteiligung fällig. Für die sächsische Winzerschaft ist eine Teilnahme auf der Pro-Wein nach Angaben des Weinbauverbandes insbesondere von symbolischem Wert, um Präsenz zu zeigen. Einige Winzer pflegten dort Geschäftskontakte, größere Vertragsabschlüsse blieben jedoch meist aus. Die Fachmesse findet vom 17. bis 19. März 2019 statt.

10:50 Uhr | Weniger Speisefische aus Sachsen

Die sächsischen Fischwirte haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Fische erzeugt. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte, zogen sie 2017 insgesamt 2.261 Tonnen an Land, das waren fast elf Prozent weniger als im Jahr davor. Der Hauptgrund für den Rückgang ist den Angaben zufolge die geringere Aufzucht von Karpfen. Mit einem Anteil von 11,7 Prozent an der gesamten Speisefischproduktion Deutschlands liegt Sachsen im Bundesvergleich an vierter Stelle.

10:12 Uhr | EHV Aue holt sich Brykner zurück

Der EHV Aue verstärkt sich für die kommende Saison in der 2. Handball-Bundesliga mit Ladislav Brykner. Der tschechische Rückraumspieler wechselt von Drittliga-Absteiger HSV Bad Blankenburg zurück nach Sachsen. In Aue, wo Brykner bereits zwischen 2012 und 2016 aktiv war, unterschrieb der 29-Jährige einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

09:56 Uhr | Oelsnitz will Gymnasium übernehmen

Der Stadtrat im vogtländischen Oelsnitz trifft sich heute zu einer Sondersitzung. Thema ist die geplante Übernahme des Julius-Mosen-Gymnasiums vom Kreis in städtische Trägerschaft. In einem ersten Schritt sollen die Stadträte heute einem Deal mit dem Landkreis zustimmen. Demnach würde Oelsnitz auf finanzielle Zuweisungen verzichten. Im Gegenzug übernähme jedoch der Kreis die dringend nötige Modernisierung des Schulhauses. Die soll mehr als drei Millionen Euro kosten.

08:46 Uhr | Nach Aue stimmt auch Schlema für Zusammenschluss

Der Gemeinderat von Bad Schlema hat der geplanten Fusion mit der großen Kreisstadt Aue zugestimmt. Aus dem Rathaus hieß es heute, die Entscheidung gestern Abend sei mehrheitlich gefallen. Beschlossen wurden zugleich Änderungen für den Fusionsvertrag. Die Unterlagen werden jetzt der Rechtsaufssicht und dem Innenministerium vorgelegt. Wenn die Genehmigung erteilt wird, können sich Bad Schlema und Aue zum 1. Januar 2019 zusammenschließen. Die Auer Stadträte hatten bereits vorige Woche für den Zusammenschluss mit dem benachbarten Kurort gestimmt.

08:23 Uhr | Steigende Waldbrandgefahr in Sachsen

07:35 Uhr | Kloster Wechselburg erwartet große Kinderwallfahrt

Kloster Wechselburg erwartet heute rund 1.600 junge Christen zur Kinderwallfahrt. Die Mädchen und Jungen kommen aus ganz Sachsen und Ostthüringen. Bischof Heinrich Timmer-Evers feiert mit den Kindern zunächst einen katholischen Gottesdienst. Anschließend wird es ein Picknick sowie Bastel- und Sportangebote geben. Am Nachmittag können die Kinder dem Bischof und einem Benediktinermönch ihre Fragen stellen.

07:20 Uhr | Chemnitzer Stadtreinigung warnt vor Betrügern

Der Chemnitzer Stadtreinigungsbetrieb ASR warnt vor einem unseriösen Sperrmüll-Entsorger. Dabei lassen Betrüger die Kunden in dem Glauben, eine kostenlose Abhohlung beim ASR beauftragt zu haben. Ist der Sperrmüll auf den Lkw verladen, wird sofort eine hohe Summe Bargeld verlangt. Die Stadtreinigung kassiert nach eigenen Angaben niemals bar vor Ort ab.

06:20 Uhr | Porsche investiert für nächste "Macan"-Generation

Der Automobilhersteller Porsche wird die nächste Generation des Geländewagens "Macan" ebenfalls in Leipzig bauen. Das hat der Porsche-Vorstand beschlossen. Dies sei zugleich eine Entscheidung für den weiteren Ausbau des Leipziger Werkes, teilte Porsche mit. Das neue Modell soll nach 2020 auf den Markt kommen. Vorher wird den Angaben zufolge in Leipzig ein mittlerer dreistelliger Millionenbetrag investiert. Geplant sei unter anderem ein neuer Karosserie-Bau, hieß es.

05:53 Uhr | Mügeln findet sich mit möglichem Kaolin-Tagebau ab

Die Stadt Mügeln hat die Genehmigung des Kaolin-Abbaus vor ihren Toren akzeptiert. Bürgermeister Johannes Ecke sagte, die Landesdirektion habe in sogenannten Raumordnungsverfahren den Bedenken der Stadtverwaltung und den geforderten Auflagen weitgehend Rechnung getragen. Damit hat das Vorhaben die erste Hürde genommen. Die letzte Entscheidung über das Anliegen der Kemmlitzer Kaolinwerke, ihr Anbaugebiet nordwestlich von Mügeln auf 69 Hektar zu erweitern, liegt nun beim Oberbergamt in Freiberg. Koalin ist ein Grundstoff für die Porzellanherstellung.

05:46 Uhr | Stausee empfängt nach Festival wieder Badegäste

Der Stausee Rabenstein öffnet nach dem Musikfestival Kosmonaut wieder seine Tore für die Badegäste. Das Gelände war wegen der Veranstaltung für neun Tage gesperrt gewesen. Theresa Oertel, Sprecherin der Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz, sagte, der Abbau sei nun abgeschlossen und der Rasen habe sich erholt. Der Stausee Rabenstein öffnet im Juli täglich von 10 bis 20 Uhr, aktuell beträgt die Wassertemperatur 23 Grad Celsius.

05:33 Uhr | Revison im Mordfall Heike Wunderlich vor Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof in Leipzig prüft heute die Verurteilung in dem mehr als 30 Jahre zurückliegenden Mordfall Heike Wunderlich. Das Landgericht Zwickau verurteilte den Angeklagten im August 2017 wegen Mordes an einer 18-Jährigen zu lebenslanger Haft und stellte die besondere Schwere der Schuld fest.

05:20 Uhr | Bereitschaftspraxen sollen Notaufnahmen entlasten

In Annaberg-Buchholz, Zschopau und Delitzsch öffnen heute sogenannte Bereitschaftspraxen. Sie sind an die jeweiligen Krankenhäuser der Städte angegliedert. Die Praxen dienen der Behandlung von nicht lebensbedrohlichen Beschwerden außerhalb der üblichen Öffnungszeiten von Arztpraxen. Notfälle werden weiterhin in den regulären Notaufnahmen behandelt. Durch die Bereitschaftspraxen soll die medizinische Versorgung verbessert werden, gleichzeitig verspricht man sich eine Entlastung der Notaufnahmen. Oft melden sich dort Patienten, die gar kein medizinischen Notfälle sind.

05:15 Uhr | Solaranlage setzt in Antonsthal Dach in Brand

Ein Feuerwehrmann auf einer Drehleiter löscht einen Dachbrand.
Eine Solaranlage hatte vermutlich den Dachstuhlbrand in Antonsthal ausgelöst. Bildrechte: André März

Ein Großaufgebot von Rettungskräften ist gestern Abend zu einem Dachstuhlbrand ins erzgebirgische Antonsthal gerufen worden. Dort war auf einem Rohbau eine Solaranlage in Flammen aufgegangen und hatte Teile des Dachstuhls in Brand gesetzt. Eine Polizeisprecherin sagte, die Anlage sollte der Warmwasserbereitung dienen. Die Feuerwehr löschte Glutnester in dem noch unbewohnten Gebäude. 66 Feuerwehrleute aus der Region waren im Einsatz, eine Drehleiter wurde aus dem 15 Kilometer entfernten Aue angefordert. Brandursache und Schadenshöhe werden noch ermittelt.

05:11 Uhr | Bombardier baut in Bautzen Züge für Österreich

Das Bombardier-Werk in Bautzen erhält einen Großauftrag. Nach Unternehmensangaben sollen rund 20 Regionalzüge für die Österreichische Bundesbahn hergestellt werden. Die erste Hälfte der Bestellung wird noch im brandenburgischen Hennigsdorf produziert. Dieser Standort spezialisiert sich jedoch künftig auf die Entwicklung und Wartung von Fahrzeugen. In Bautzen war dagegen im vergangenen Monat eine neue Endmontagehalle eröffnet worden, die nun ausgelastet werden soll. Bombardier war im März von seinen Kürzungsplänen abgerückt und hatte den Erhalt aller deutschen Standorte zugesagt, darunter Bautzen und Görlitz. Allerdings werden die Aufgaben neu verteilt.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2018, 14:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.