MDR SACHSEN-Ticker | 26.09.2018 CDU-Fraktionschef Hartmann schließt künftige Koalition mit AfD nicht aus

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Der neu gewählte sächsische CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Hartmann schließt eine künftige Koalition mit der AfD nicht aus. Im Interview mit MDR SACHSEN sagte er auf die Frage nach einem klaren Nein: "Das werden sie von mir jetzt in der Form auch nicht hören. Das gebietet schon der Respekt vor den Wählerinnen und Wählern, die in diesem Land am 1. September 2019 entscheiden." Zugleich bezeichnete der Experte für Sicherheitsfragen die AfD als politischen Hauptgegner der Christdemokraten. Nichtsdestotrotz würden die Wähler am 1. September 2019 entscheiden. Die CDU solle sich jetzt darauf konzentrieren, mit eigenen Themen und eigenem Profil und mit dem bisherigen Koalitionspartner SPD gemeinsam die Wähler davon zu überzeugen, "dass es keiner Alternative bedarf".

12:55 Uhr | Drittes Urteil nach Krawallen in Chemnitz

Wegen tätlicher Angriffe auf Vollstreckungsbeamte ist in Chemnitz ein 27 Jahre alter Mann zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Die Strafe wurde zu einer Bewährung von zwei Jahren ausgesetzt. Der Thüringer soll bei einer Pro-Chemnitz-Demonstration am 1. September einen Polizisten angegriffen haben. Der Prozess heute war bereits das dritte beschleunigte Verfahren im Zusammenhang mit den Kundgebungen in Chemnitz.

12:50 Uhr | Sachsen senkt Schuldenlast

Sachsen hat seine Schulden im ersten Halbjahr um fast ein Fünftel reduziert. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, konnten sie im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 19,5 Prozent reduziert werden. Das ist der beste Wert aller Bundesländer. Bundesweit sanken die Verbindlichkeiten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen um 2,3 Prozent. Die Statistiker begründen den Rückgang mit der guten Konjunktur und sprudelnden Einnahmen.

12:42 Uhr | Ein bekannter Missbrauchsfall im Bistum Görlitz

Das Bistum Görlitz kennt nach eigenen Angaben einen Fall von sexuellem Missbrauch. Es habe sich nur ein Opfer gemeldet, sagte Generalvikar Alfred Hoffmann heute unter Verweis auf die Studie zum sexuellen Missbrauch an Minderjährigen in der katholischen Kirche, die die deutschen Bischöfe in Auftrag gegeben hatten. Der beschuldigte Priester sei schon gestorben und konnte nicht mehr befragt werden. Das Opfer erhielt in Anerkennung des erlittenen Leids 4.000 Euro.

12:37 Uhr | Kanzlerin Merkel kommt nach Chemnitz

Nach den rechten Ausschreitungen in Chemnitz plant Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Besuch in der Stadt. Merkel wird dort am 16. November mit den Lesern der "Freien Presse" diskutieren. Die Chefredaktion der Zeitung teilte weiter mit, die Kanzlerin werde voraussichtlich mehrere Termine in Chemnitz wahrnehmen. Details sind noch unklar.

12:32 Uhr | Sachsenring Rennstrecken Management entlässt Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Sachsenring Rennstrecken Management GmbH (SRM), die bis zur diesjährigen Auflage des Großen Motorrad-Preises von Deutschland im Juli als Veranstalter aufgetreten war, werden Ende dieser Woche gekündigt. Das teilte SRM-Sprecherin Judith Pieper-Köhler dem Sportinformationsdienst SID mit. Die SRM hatte den einzigen deutschen Lauf zur Weltmeisterschaft seit 2012 veranstaltet, den Vertrag mit dem WM-Vermarkter Dorna hat aber der ADAC geschlossen. Ab 2019 wird der ADAC den Grand Prix wieder gemeinsam mit dem ADAC Sachsen veranstalten. Die SRM ist ein kommunaler Zusammenschluss, der bestehen bleiben soll.

11:13 Uhr | Einsatzkräfte eilen zu Rettungsübung in Pirna

Im Pirnaer Stadtteil Zatzschke treffen derzeit zahlreiche Rettungsfahrzeuge ein. Wie die Polizei mitteilte, findet dort eine Übung statt. Feuerwehr, Polizei und Verantwortliche des Landratsamtes proben den Einsatz gegen bewaffnete Täter. Simuliert wird eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, die eskaliert und unbeteiligte Menschen gefährdet. Die eigentliche Übung findet auf einem nicht öffentlichen Trainingsplatz der Polizei statt.

10:23 Uhr | Update: Wildschweine bringen Insel im Senftenberger See ins Rutschen

Eine Rotte Wildschweine hat vermutlich das Abrutschen eines Inselstücks im Senftenberger See ausgelöst. Zu dieser Einschätzung kommt ein Erstbericht, den das Landesbergamt in Cottbus bestätigte. Der Behörde zufolge waren schon früher immer wieder Wildschweine auf der Insel gesichtet worden. Es handelt sich um eine aufgeschüttete Kippe, die instabil und gesperrt ist. Verletzte gab es bei dem Vorfall Mitte September nicht. Allerdings wurde der See gesperrt.

10:22 Uhr | Technische Störungen in Jobcentern

Bei den Jobcentern gibt es derzeit einen Datenbankausfall. Das teilte der Sprecher der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz, Vollgold, heute mit. Zur Zeit könne nicht auf die elektronischen Akten der Kunden zugegriffen werden. Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitssuchende seien deshalb bis Donnerstag nur eingeschränkt möglich. Daten seien aber nicht verlorengegangen, hieß es.

10:14 Uhr | Mehr ausländische Touristen besuchen Sachsen

Immer mehr Touristen aus dem Ausland kommen nach Sachsen. Nach Angaben des statistischen Landesamtes waren es von Januar bis Juni dieses Jahres über 450.000, das sind 7,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Sachsen ist damit unter den ostdeutschen Bundesländern das beliebteste Reiseziel bei ausländischen Touristen. Bundesweit lag der Anteil der Besucher aus dem Ausland allerdings deutlich höher. Besonders viele Gäste in Sachsen kommen seit Jahren aus Polen. Die Zahl der Besucher aus dem Nachbarland war dieses Jahr fast doppelt so hoch wie noch vor fünf Jahren.

09:34 Uhr | Tierpark Hirschfeld bleibt wegen Sturmschäden zu

Der Tierpark Hirschfeld kann nach den Sturmschäden vom Sonntag noch immer nicht öffnen. Die Einrichtung im Landkreis Zwickau hat inzwischen einen Spendenaufruf gestartet. Erste Handwerksbetriebe haben nach Angaben der Tierparkleitung schon Hilfe angeboten. Sturm "Fabienne" hat in dem Tierpark so stark gewütet, dass nahezu alle Gehege in Mitleidenschaft gezogen wurden.

09:15 Uhr | Drittes beschleunigtes Verfahren nach Chemnitz-Demos

In Chemnitz steht heute ein 27 Jahre alter Thüringer in einem weiteren beschleunigten Verfahren vor dem Amtsgericht. Er soll bei einer Pro-Chemnitz-Demonstration am 1. September einen Polizisten angegriffen haben. Ihm werden versuchte Körperverletzung und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Der heutige Prozess ist bereits das dritte beschleunigte Verfahren im Zusammenhang mit den Kundgebungen in Chemnitz. Das Gericht hat bereits zwei Männer verurteilt, weil sie den Hitlergruß gezeigt hatten.

09:07 Uhr | Internationales Touristiker-Treffen zu Kulturrouten

In Görlitz treffen sich ab heute rund 250 internationale Experten der Europäischen Kulturrouten. Schwerpunkte sind nach Angaben der Stadt das aktuelle Europäische Kulturerbe-Jahr und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Organisationen. Das Programm der Kulturrouten wurde 1987 vom Europarat ins Leben gerufen und umfasst zurzeit rund 30 Strecken in Europa - 19 davon führen auch durch Deutschland, so wie die Via Regia durch Görlitz.

08:43 Uhr | Projekt: Legales Graffito gegen wilde Schmiererei

Im Bautzener Fußgängertunnel am Kornmarktcenter haben Jugendliche mit der Gestaltung einer neuen Graffiti-Wand begonnen. Das ist Teil eines einwöchigen Graffiti-Workshops vom Träger für mobile Jugendarbeit Pro Chance und dem Verein Cultures Interactive Berlin. Die Stadt Bautzen stellt dafür insgesamt fünf Wände zur Verfügung. Bautzens Baubürgermeisterin Juliane Naumann sagte, dass an allen anderen Wänden in Bautzen Graffiti weiter verboten sind. Die Gründe dafür und auch der Ursprung der Graffiti-Kunst würden den Jugendlichen in dem Projekt ebenfalls vermittelt. Ihnen stehen Künstler vom Entwurf bis zum fertigen Bild an der Wand zur Seite. Durch die offizielle Bereitstellung von Flächen für legale Graffiti hoffe die Stadt, unerlaubte Schmierereien an anderen Stellen einzudämmen, so Naumann.

08:27 Uhr | Machtkampf bei Dynamo: Mannschaftskapitän Hartmann spricht Klartext

06:49 Uhr | Autofahrerin rasiert Schaltkasten der Dresdner Verkehrsbetriebe um

Unfallstelle - ein Pkw hat einen Schaltschrank umgefahren. Ermittler stehen an der Unfallstelle
Bildrechte: Roland Halkasch

In Dresden hat eine Autofahrerin gestern auf der Weißeritzstraße die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Sie fuhr ein Verkehrsschild um und zerstörte einen Schaltkasten der Verkehrsbetriebe zur Weichensteuerung. Anschließend prallte das Auto gegen eine Ampel. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Straßenbahnverkehr auf der Linie 1 und 2 war für eine Stunde unterbrochen, auch die Werksbahn von VW konnte vorübergehend nicht fahren.

06:44 Uhr | Tautenhain feiert ab heute seine Kirche

In Tautenhain bei Frohburg wird ab heute das 700-jährige Jubiläum der St.-Jakobi-Kirche gefeiert. Die Feierlichkeiten beginnen 18 Uhr mit einer besonderen Andacht. Dabei wird der Künstler Conrad Felixmüller geehrt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Maler von Dresden nach Tautenhain, wo er von 1945 bis 1961 lebte. In dieser Zeit hat er die Tautenhainer Kirche mit Emporenmalereien ausgestaltet. Erstmals werden Entwürfe des Malers für dieses Vorhaben öffentlich gezeigt.

06:22 Uhr | Seniorin gibt Gas - ab durch die Wand

Eine 77 Jahre alte Autofahrerin hat in Zwickau bei der Ausfahrt aus einem Parkhaus aus Versehen Gas gegeben und eine vergitterte Wand durchbrochen. Die Frau wurde bei dem Unfall gestern schwer verletzt. Die Polizei teilte mit, die Seniorin habe versucht, mit ihrem Parkticket die Schranke des Parkhauses zu öffnen und sei dabei mit dem Fuß auf das Gaspedal ihres Autos mit Automatikgetriebe gekommen. Sie sei mit Vollgas durch die Schranke und die vergitterte Außenwand des Parkhauses gefahren.

06:11 Uhr | Dynamo Dresden in Bochum erfolgreich

05:56 Uhr | Tatverdächtiger nach Wohnhausbrand festgenommen

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Borna sind zwei Menschen leicht verletzt worden. Im Hausflur waren gestern Abend mehrere Kleidungsstücke in Brand geraten. Das Feuer breitete sich nach Angaben der Polizei auf Erd- und Kellergeschoss aus, einige Bewohner wurden mit Drehleitern gerettet. Eine 25-Jährige und ein 29-Jähriger wurden wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei geht jedoch von Brandstiftung aus. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

05:53 Uhr | Leipziger Hauptbahnhof geht vier Tage vom Netz

05:43 Uhr | Mehr Wasser für Senftenberger See

Nach der Vollsperrung des Senftenberger Sees wegen der Gefahr von Rutschungen haben Fachleute verschiedene Maßnahmen beschlossen, um den Wasserstand wieder zu erhöhen und damit die Böschungen zu stabilisieren. So wird Wasser aus dem Geierswalder, dem Partwitzer und dem Neuwieser See übergeleitet. Auch der Abfluss aus dem See in die Schwarze Elster wird den Angaben zufolge reduziert. Im Senftenberger See war Mitte September wegen des niedrigen Wasserstandes eine Insel abgerutscht. Daraufhin wurde der See gesperrt.

05:30 Uhr | Letzte Trauben kommen in die Presse

05:21 Uhr | Autofahrer stirbt bei Unfall nahe St. Egidien

Ein 18 Jahre alter Autofahrer ist gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall bei St. Egidien tödlich verunglückt. Nach Polizeiangaben war der junge Mann in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Laster zusammengestoßen. Er starb noch an der Unfallstelle. Der 41 Jahre alte Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 60.000 Euro. Die Straße war acht Stunden voll gesperrt.

05:05 Uhr | Schönteichen stimmt Eingliederung nach Kamenz zu

Der Gemeinderat von Schönteichen hat dem Vertrag zur Eingliederung in die Stadt Kamenz zum 1. Januar zugestimmt. Die Kamenzer Stadträte wollen am kommenden Dienstag auf einer Sondersitzung über die Fusion entscheiden. Das ist nötig, weil beim Bürgerentscheid am Sonntag die Wahlbeteiligung zu gering war und das Ergebnis keine rechtliche Wirkung hat. Der Mehrheit der Kamenzer hatte für den Zusammenschluss gestimmt.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2018, 18:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

27.09.2018 20:59 REXt 16

Bis zur Wahl 2019 fließt noch viel Wasser von den Bergen, wer sagt Voraus, das Merkel u. AAK noch da sind , wo sie jetzt sind? Oder ein
Kretschmer noch MP ist? DieZeit ist schnelllebig, was heute gut ist, ist morgen schlecht u. übermorgen überholt, läßt sie labern, ihre Fahne schwenken sie nach dem Wind, Gesinnung wird schnell über Bord geworfen, Hauptsache, an der Macht bleiben. zu gestalten!

27.09.2018 10:54 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 15

@ 13:
Du liegst bei Dir schon falsch! ;-)

Merkel hat die Grenzen nicht geöffnet. Diese Öffnung war schon - vor dem Umbruch der 1989er Grenzöffnung - 1985 durch "Schengen 1" angedacht und geplant, 1990 mit "Schengen 2" ratifiziert und 1995 tatsächlich in Kraft gesetzt worden.

Der Islam ist "auch nur eine Religion wie alle anderen": eine zu einfache Erklärung für komplexe Zusammenhänge. 'Innere Werte' erkenne ich in keiner Religion: 'das Böse' vermag keine zu verhindern (manche wecken es sogar erst) - die Verantwortung, jedoch nicht die Schuld wird dem Verantwortlichen sogar durch die Annahme abgenommen, daß der 'Widerpart des vermeintlich Guten' die arme Seele nur verleitet haben könne... sie aber trotzdem deswegen jenseitig zur Verantwortung gezogen werde.

Ob das auch für katholischen Kindesmißbrauch gilt?
Vllt. grenzt man nur deshalb eine bestimmte Religion aus, weil man schon im Diesseits sicher gehen will, daß sie auch bestimmt 'göttlich' bestraft werden...

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

27.09.2018 10:25 Berti Stein 14

Ist es nicht verrückt? Die sächsische CDU überholt ihre bayrische Schwesterpartei CSU von rechts.
Hier scheint Normalität einzukehren, es muß nur sichergestellt werden, das die CDU der Juniorpartner ist.

27.09.2018 09:58 Günter Kromme 13

#12 lieber nackter Krause, da das Böse in jedem von uns steckt habe ich mal bei mir gesucht und bin fündig geworden. Es steckt in mir der bösartige Drang meine Kinder und Enkel vor dem messerschwingenden fanatischen Islam, der sich wie jüngste Ereignisse zeigen auch in Deutschland immer mehr, Dank Merkels Hilfe, ausbreitet, zu schützen. Aber nun wollen wir alle auch wissen wo das Böse in dir steckt und aufgeklärt werden wo der Islam seine inneren Werte versteckt. Sarrazin gibt da schon mal ein paar Anregungen. Also raus mit der Sprache.

26.09.2018 19:21 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 12

@ 10. Volker Sturmat:
Zitat **Manchmal denke ich, Hitlers Geist zieht um die Welt und erreicht doch noch sein Ziel. Das Böse ist auf dem Vormarsch**

"Das Böse" ist nicht auf dem Vormarsch, es ist in jedem von uns tief verwurzelt. Das einzige, was "die innere Bestie" zähmt, ist Zivilisiertheit (das Wissen um soziale Regeln) und Anstand (die Anwendung des Wissens um soziale Regeln): wieder "rein innere Werte".

"Scheiß auf Anstand" ist die Aufgabe der Zivilisiertheit, das "Feiern der Barbarei"...
... was in dem Zusammenhang recht komisch wirkt: vgl. Wiki: Barbarei:

Zitat **Der Begriff „Barbar“ dient seit Beginn der Antike innerhalb eines helleno- bzw. ethnozentrischen Weltbilds als abgrenzende und abwertende Bezeichnung für die Andersartigkeit „fremder“ Kulturen, seien sie in regionaler (v. A. Rand- und Grenzvölker) oder weltanschaulicher (Juden, Christen, „Heiden“) Distanz.**

26.09.2018 18:39 Ich bins 11

Koalition mit der AFD.... ein Versuch wäre es wert. Wenn es schief geht, können sich Krause und Konsorten bestätigt fühlen. Lasst euch sagen! Einfach mal machen lassen.

26.09.2018 17:48 Volker Sturmat 10

Manchmal denke ich, Hitlers Geist zieht um die Welt und erreicht doch noch sein Ziel. Das Böse ist auf dem Vormarsch

26.09.2018 16:51 Ralph H. Hoffmann-Odermat 9

Sachzwänge. Das sind Koalitionen.

Es werden immer mehr in der CDU, die registrieren, dass ihre Partei durch Merkels Politik, in Zukunft nicht mehr die mit Abstand dominierende sein wird.

26.09.2018 16:33 Rainer Hohn 8

Zitat: "Wenn Du Dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, der Teufel verändert Dich! "

Vllt. sollte Sachsen besser aus der BRD austreten, bevor die uns mit in den braunen Abgrund reissen. Angegliedert an Polen oder Ungarn würde es besser passen.

26.09.2018 16:22 Dario 7

Ein starkes Stück von Hartmann: Einer Partei schöne Augen machen, die in aller Regelmäßigkeit fordert, die CDU-Kanzlerin einsperren zu lassen und diese als "Volksverräterin" bezeichnet, weil sie in einem kurzen Anflug von Menschenlichkeit 2015 die ohnehin seit dem Schengener Abkommen geöffneten Grenzen "geöffnet" hat...
Wenns gemeinsam mit der AFD nicht reicht, kann er ja auch noch auf die NPD zurück greifen, falls diese noch nicht komplett in der AFD aufgegangen sein sollte.