MDR SACHSEN | 27.02.2019 Ticker: Baggertransport bleibt unter Brücke hängen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Am Mittwochvormittag ereignete sich in Chemnitz auf der B173, Höhe Jagdschänkenstrasse, ein Verkehrsunfall mit einem LKW der einen Bagger geladen hatte.
Bildrechte: Harry Härtel

Pech hatte ein Lkw-Fahrer, der einen Bagger geladen hatte. Er wollte heute Vormittag auf der B173 in Chemnitz unter einer Brücke durchfahren. Nach Reporterinformationen war jedoch der Arm des Baggers nicht genügend abgesenkt. Dieser verklemmte sich unter der Brücke. Um das Gespann wieder aus der Unterführung zu bewegen, mussten zunächst beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

12:56 Uhr | Mehr Verkehrstote in Sachsen

In Sachsen ist die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starben 197 Menschen bei Unfällen, 50 mehr als 2017. Das ist deutschlandweit der mit Abstand größte Anstieg. Den Statistikern zufolge gibt es vor allem unter den Rad- und Motorradfahrern mehr Todesopfer zu beklagen.

12:41 Uhr | Verbraucherzentrale Auerbach prüft Sparverträge

Bei der Verbraucherzentrale Auerbach reißen die Nachfragen zur Zinsanpassung bei variablen Sparverträgen nicht ab. Wie die Einrichtung mitteilte, wird es deshalb am Freitag erneut Sonderöffnungszeiten geben. Verbraucher können von 10 bis 16 Uhr ihre Fragen zur Problematik stellen oder ihre Vertragsunterlagen für eine Berechnung eventuell nachzuzahlender Zinsen abgeben. Erste Nachrechnungen hätten ergeben, dass Kunden im Einzelfall Rückzahlungen bis zu 9.000 Euro zustehen können, hieß es. Die Verbraucherzentrale hatte die falsche Zinsberechnung im Zuge der Kündigungswelle von Prämiensparverträgen durch Sparkassen entdeckt.

12:26 Uhr | Stadtrat in Zittau soll Wahl rückgängig machen

In Zittau muss sich der Stadtrat morgen noch einmal mit der Wahl eines Beigeordneten befassen. Die Stadträte hatten Ende Januar den Amerikaner Gerald Wood zum Beigeordneten der Stadt Zittau gewählt. Nun müssen sie ihre Entscheidung rückgängig machen, weil Wood zum Zeitpunkt der Wahl weder die deutsche Staatsbürgerschaft besaß noch die eines Mitgliedslandes der Europäischen Union. Damit ist der Amerikaner für den Posten raus. Übrig bleibt als Kandidat Philipp Fay. Er ist gebürtiger Zittauer und arbeitet zurzeit im bayerischen Innenministerium. Nach dem Willen des Oberbürgermeisters soll der Stadtrat im März die Wahl des Beigeordneten mit dem verbleibenden Kandidaten wiederholen.

12:13 Uhr | Meineidprozess gegen Petry - Gericht lehnt Verfahrenseinstellung ab

Frauke Petry und Carsten Brunzel
Frauke Petry und ihr Anwalt Carsten Brunzel Bildrechte: dpa

Der Meineidprozess gegen die frühere AfD-Vorsitzende Petry wird heute am Landgericht fortgesetzt. Die Anklage wirft der inzwischen fraktionslosen Abgeordneten Petry vor, 2015 als Zeugin vor dem Wahlprüfungsausschuss des Landtages unter Eid falsch ausgesagt zu haben. Dabei ging es um Darlehen von AfD-Listenkandidaten für die Finanzierung des Parteiwahlkampfs 2014. Eine Einstellung des Verfahrens kommt für das Gericht nicht in Frage. Es könnte aber eine Verurteilung wegen fahrlässigen Meineides in Betracht komme.

12:02 Uhr | Schornsteinsprengung in Crimmitschau

Ein etwa 30 Meter hoher Schornstein wird heute im Crimmitschauer Ortsteil Mannichswalde gesprengt. Die Esse gehörte einst zum Natur- und Betonsteinwerk, das Mitte der 90er Jahre Insolvenz anmelden musste. Aufgrund der Sprengarbeiten muss die Straße Am Torteich bis 18 Uhr gesperrt werden.

11:48 Uhr | Borbet-Mitarbeiter in Kodersdorf planen Betriebsrat

Die gut 500 Mitarbeiter des Felgenherstellers Borbet in Kodersdorf wollen einen Betriebsrat gründen. In Vorbereitung der Betriebsratswahl sollen sie heute Nachmittag einen Wahlvorstand wählen, sagte Uwe Garbe von der Gewerkschaft IG Metall. Bisher gibt es eine Beschäftigtenvertretung im Betrieb, die jedoch ohne Rechtsgrundlage arbeitet, so der Gewerkschaftsmann. Mit einem Betriebsrat würde sich das ändern.

11:27 Uhr | Rapunzelturm von Schloss Rochsburg wird saniert

Mit dem sogenannten Rapunzelturm wird ab Sommer der letzte Gebäudeteil von Schloss Rochsburg hergerichtet. Die Außensanierung kostet rund eine Viertelmillion Euro. Die Kosten werden vom Landkreis Mittelsachsen getragen. Das Vorhaben wird zudem gefördert. Am Turm werden Dach und Dachstühle repariert, die Außenfassade erhält neuen Putz und frische Farbe. Auch werden Türen und Fenster instandgesetzt.

11:04 Uhr | Neuer Termin für abgesagtes Regionalligaspiel

Das vor zwei Wochen abgesagte Regionalligaspiel zwischen dem Bischofswerdaer FV und dem 1. FC Lokomotive Leipzig wird neu angesetzt. Wie Lok Leipzig via Twitter mitteilte, wird das Spiel nun am 20. März um 16 Uhr angepfiffen und nicht wie zuvor vermeldet am 13. März. Die ursprünglich am 10. Februar geplante Begegnung musste wegen Schneemassen auf dem Feld des Wesenitzsportparks abgesagt werden

10:37 Uhr | Länderbahn holt Lokführer aus Serbien

Lokführer aus Serbien könnten schon bald helfen, das Fachkräftepersonal der Länderbahn zu verstärken. Dazu ist in der serbischen Hauptstadt Belgrad ein Kooperationsvertrag unterschrieben worden. Wie die Länderbahn GmbH mitteilte, sind die ersten zwei Lokführer aus Serbien schon da. Sie werden in der Zwickauer Eisenbahnschule betreut und könnten ab Ende März zum Einsatz kommen. Dafür seien auch die Strecken zwischen Dresden, Görlitz und Zittau und im Dreiländereck im Gespräch, heißt es.

10:11 Uhr | Rentnerin fährt gegen Baum

Ein schwerer Unfall hat sich gestern im Vogtland auf der B92 bei Hundsgrün ereignet. Nach Angaben der Polizei verlor eine 77-Jährige auf einer langen Geraden die Kontrolle über ihr Auto und fuhr gegen einen Baum. Dabei wurde die Rentnerin schwer verletzt.

09:46 Uhr | Waldbaden in der Dübener Heide

Im Naturpark Dübener Heide kann man ab März Waldbaden. Der japanische Gesundheitstrend bedeute allerdings nicht das Baden im Wasser, sondern in der Waldluft, erklärte die Naturparkverwaltung. Eine Waldbadtour dauere rund drei Stunden und soll positive Auswirkungen auf Körper und Geist haben. So soll das Baden in der Waldluft Stress abbauen, den Blutdruck senken und den Schlaf verbessern. Am 16. März soll der erste Badetag stattfinden.

09:13 Uhr | Feuer im Kindergarten

In Delitzsch ist gestern ein Kindergarten wegen eines Feuers evakuiert worden. Der Polizei zufolge hatte am Nachmittag eine noch unbekannte Person in einem Kellerraum die fehlerhaft angebrachte Beleuchtung eingeschaltet und brennen lassen. Durch die Hitzeentwicklung fingen dort gelagerte Toilettenpapierrollen Feuer und verbrannten vollständig. Die Einsatzkräfte brachten 77 Kinder und 13 Erwachsene in Sicherheit. Verletzt wurde niemand.

08:51 Uhr | Geldautomat in Dresden gesprengt

Der abgesperrte Tatort. In der SB-Filiale steht der zertrümmerte Geldautomat.
Bildrechte: Roland Halkasch

Unbekannte haben heute gegen 4 Uhr in Dresden-Gorbitz einen Geldautomaten gesprengt. Betroffen ist eine SB-Filiale der Deutschen Bank im Sachsenforum am Merianplatz. Ob die Bankräuber durch die rabiate Aktion auch an Geld gekommen sind, ist noch unklar. Die Polizei ist am Tatort.

Update 13:37 Uhr: Nach Angaben der Polizei erbeuteten die Täter eine sechsstellige Summe.

08:33 Uhr | Verkaufsoffene Sonntage in Bischofswerda

In Bischofswerda wird es in diesem Jahr drei verkaufsoffene Sonntage im gesamten Stadtgebiet geben. Wie Oberbürgermeister Große mitteilte, handelt es sich um den 3. März sowie den 8. und 22. Dezember. Außerdem dürfen die Geschäfte am Sonntag, dem 8. September, im Bereich der Innenstadt öffnen. Verkauft werden darf jeweils in der Zeit von 12 bis 18 Uhr.

08:07 Uhr | Schuldspruch für Kutscher wegen fahrlässiger Tötung

Ein Kutscher ist gestern am Amtsgericht Marienberg wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer achtmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Dazu muss der Mann 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Das berichtet die "Freie Presse". Der heute 60-Jährige war laut Gericht bei einer Pferdeschlittenfahrt vor einem Jahr zu schnell um eine Kurve gefahren. Das Gespann prallte gegen eine Baum, die Pferde gingen durch. Bei dem Unfall kamen der ehemalige Landrat des Kreises Annaberg und seine Ehefrau ums Leben, drei Menschen wurden verletzt.

07:52 Uhr | Sachsens Jugendherbergen bleiben gefragt

Sachsens Jugendherbergen sind bei Touristen weiter gefragt. Wie das Jugendherbergswerk mitteilte, wurden vergangenes Jahr 350.000 Übernachtungen in den 22 Einrichtungen gezählt. Das entspreche dem Niveau der Vorjahre. In diesem Jahr feiert der sächsische Landesverband der Jugendherbergen sein hundertjähriges Bestehen. Geplant sind unter anderem drei große Familienfeste. Außerdem sollen Klischees über Jugendherbergen unterhaltsam auf den Prüfstand gestellt werden.

07:29 Uhr | Ex-Polizist wegen Betrug verurteilt

Das Amtsgericht Dresden hat einen ehemaligen Polizisten wegen mehrfachen Betruges zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der inzwischen pensionierte Beamte hatte Zeitungsberichten zufolge falsche Rechnungen für medizinische Kosten seiner Frau ausgestellt, die über ihn privat versichert war. Das Finanzamt erstattete ihm 59.000 Euro, die der 62-Jährige nun zurückzahlen muss. Zudem droht ihm der Verlust seiner Pension. Der Mann war zur Tatzeit als Polizist im Objektschutz tätig, bewachte aber auch Personen, wie den sächsischen Ministerpräsidenten und den Finanzminister.

07:01 Uhr | Leere Stadtkasse: Bad Muskau will Geld vom Freistaat

In Bad Muskau ist die Stadtverwaltung zurzeit damit beschäftigt, den Haushaltsplan für dieses Jahr aus den roten Zahlen zu bringen. Die Ausgaben sind höher als die Einnahmen. Deswegen hat die Stadt bereits im Landratsamt Görlitz vorgesprochen. Ein Termin im Finanzministerium in Dresden steht noch aus. Der Bürgermeister will dort ausloten, ob die Stadt eine sogenannte Bedarfszuweisung erhalten könnte. Die zahlt der Freistaat, wenn Kommunen unverschuldet in finanzielle Not geraten. Wegen der angespannten finanziellen Lage wollte sich Bad Muskau zum Jahresanfang mit der Nachbargemeinde Krauschwitz zusammenschließen. Doch die Einwohner beider Kommunen lehnten eine Fusion ab.

06:51 Uhr | Gute Bilanz für die Fichtelbergbahn

Die Dampfeisenbahn unterwegs auf der Strecke.
Bildrechte: Sven Oettel, SDG

Rund 240.000 Reisende sind im vergangenen Jahr zwischen Cranzahl und Kurort Oberwiesenthal mit der Fichtelbergbahn gefahren. Roland Richter, Geschäftsführer der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), ist mit der Zahl zufrieden. Spitzenmonat sei der Dezember mit mehr als 37.000 Bahnfahrern gewesen. Um Reisende zu locken, veranstaltet die SDG unter anderem Themenfahrten. So gibt es am kommenden Dienstag eine Faschingstour.

06:22 Uhr | Uni Chemnitz bekommt Riesentank

Die TU Chemnitz erhält heute für ihre Brennstoffzellenforschung einen riesigen Wasserstofftank. Der Schwerlasttransport mit dem 18 Meter hohen Behälter ist nach Angaben der Polizei bereits in Chemnitz eingetroffen. Er soll heute aufgestellt werden. Das große Speichervolumen des dann weithin sichtbaren Tanks erlaubt es, längere Versuchsreihen durchzuführen. Die Universität und der Autozulieferer Continental Powertrain forschen seit 2016 gemeinsam an Brennstoffzellen.

06:17 Uhr | Fußgängerin stirbt nach Kollision mit Sattelzug

Einsatzkräfte an der Unfallstelle.
Bildrechte: Harry Härtel

Eine Fußgängerin ist gestern Nachmittag im Chemnitzer Stadtzentrum tödlich verunglückt. Der Unfall passierte nach Angaben der Polizei, als ein Sattelzug von der Bretgasse auf die Bahnhofstraße abbiegen wollte. Dabei kam es zur Kollision mit der Frau. Der Verkehr für Bus und Bahn musste am Unfallort gesperrt werden. Die Ermittlungen laufen.

05:48 Uhr | Bautzener Landrat mit eigenem Wagen beim Faschingsumzug

In Schirgiswalde wird sich am großen Faschingsumzug auch der Bautzener Landrat Michael Harig beteiligen und zwar mit einem eigenen Wagen. Damit löst er eine verlorene Wette vom vergangenen Jahr ein. Der Hobbyzüchter von Schwarzköpfigen Fleischschafen wird sich deshalb am Sonntag auf humorvolle Weise einem vierbeinigen Rivalen widmen. Er wolle den Blick auf den Wolf erweitern, erklärte Harig gestern mit einem Augenzwinkern.

05:37 Uhr | Lkw kippt auf A14 um

Ein umgekippter Lkw liegt auf einer Straße
Bildrechte: Audiovision Chemnitz

Auf der A14 in Richtung Magdeburg hat es am Abend einen schweren Lkw-Unfall gegeben. Wie die Polizei mitteilte, kam ein 39 Jahre alter Lastwagenfahrer zwischen Döbeln-Nord und Leisnig aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte in die Mittelleitplanke. Daraufhin kippte der Laster um und blieb quer zur Fahrspur liegen. Der Fahrer kam verletzt ins Krankenhaus. Die Autobahn war bis in den frühen Morgen gesperrt.

05:12 Uhr | Frau in Dresden wegen tödlicher Körperverletzung vor Gericht

Eine junge Frau muss sich ab heute für den Tod ihres Babys vor dem Landgericht Dresden verantworten. Die Anklage wirft ihr Körperverletzung mit Todesfolge und Misshandlung von Schutzbefohlenen vor. Die Frau soll in der Silvesternacht 2017 ihren drei Wochen alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Sie hatte damals den Rettungsdienst gerufen, weil das Kind nicht mehr atmete. Bei der Obduktion wurde eine nicht natürliche Todesursache festgestellt. Daraufhin gab die junge Mutter in der Vernehmung zu, für den Tod ihres Babys verantwortlich zu sein.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.