MDR SACHSEN | 06.03.2019 Ticker: Spiegelglatte Fahrbahnen am Morgen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Polizeifahrzeug vor auf dem Dach liegenden PKW
Bildrechte: Rocci Klein

In Teilen Sachsens haben spiegelglatte Fahrbahnen am Morgen Autofahrern, Radlern und Fußgängern das Leben schwer gemacht. Zwischen Neukirch und Bautzen kam eine Autofahrerin von der vereisten Straße ab. Ihr Kleinwagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Frau wurde leicht verletzt. In den Landkreisen Mittelsachsen und Zwickau sowie im Vogtlandkreis waren die Fahrbahnen nach Informationen des MDR-Verkehrszentrums ebenfalls überfroren. Ein Hörer von MDR SACHSEN - Das Sachsenradio berichtete beispielsweise von "extremer Straßenglätte" auf der S282A zwischen Schönfels und Voigtsgrün/Autobahn 72 Zwickau-West. Zwischen Mitternacht und 9 Uhr ereigneten sich laut Chemnitzer Polizei rund 50 wittungsbedingte Unfälle in Südwestsachsen.

12:23 Uhr | Sachsen will mehrere Autobahnabschnitte sanieren

In Sachsen sollen ab April mehrere Teilstrecken auf Autobahnen saniert werden. Wie eine Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr MDR SACHSEN sagte, ist unter anderem die A4 zwischen Uhyst und Salzenforst betroffen. Alle vier Fahrspuren würden aber offen bleiben. Zudem gebe es zwischen der Pleißetalbrücke und Meerane Bauarbeiten. Auf der A14 wird nach Angaben der Sprecherin zwischen Leipzig-Nord und Leipzig-Mitte die Fahrbahn erneuert. Auf der A72 sei der Abschnitt zwischen Zwickau-Ost und Zwickau-West betroffen. Gestern hatte das Landesamt mitgeteilt, dass ab April am Dreieck Dresden-West die Überfahrten zur A17 saniert werden.

12:12 Uhr | Petkovic schlägt für Blasewitz auf

Tennis-Profi Andrea Petkovic wird in der neuen Bundesliga-Saison für den sächsischen Erstliga-Debütanten TC Blau-Weiß Blasewitz Dresden aufschlagen. Das gab der Tennis-Verein am heute bekannt. Petkovic, aktuell die Nummer 68 der Tennis-Weltrangliste, sagte: "Das ist eine spannende Herausforderung. Ich freue mich schon sehr darauf und bin voll motiviert, in der ersten Liga anzugreifen." Die 31 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin aus Darmstadt ist der prominenteste Neuzugang und soll die neuformierte Mannschaft zum Klassenverbleib führen. Im Kader stehen ansonsten hauptsächlich Spielerinnen aus Tschechien sowie Russland, Rumänien und Argentinien.

11:20 Uhr | Chemnitzer Stadtrat debattiert über Stadion und Kulturhauptstadtbewerbung

Der Stadtrat von Chemnitz befasst sich auf seiner Sitzung heute Nachmittag mit der geplanten Bewerbung um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025". Es soll der Beschluss gefasst werden, dass die Stadtverwaltung den entsprechenden Antrag und Dokumente bei der Kulturstiftung der Länder einreicht. Ein weiteres Thema im Stadtrat ist das Fußballstadion an der Gellertstraße. Dabei geht es um die Konditionen für die Nutzung durch Regionalligist CFC im Falle eines Aufstiegs.

11:02 Uhr | Zittauer Museum zeigt Baselitz-Kunstwerk in Kirche

Ein von Baselitz gefertigtes Kunstwerk hängt in einem Kirchenschiff
Bildrechte: Städtische Museen Zittau

In der Zittauer Klosterkirche ist seit heute der sogenannte Anna-Selbdritt-Vorhang von Georg Baselitz zu sehen. Der etwa vier mal sechs Meter große Vorhang gilt als eines der größten Kunstwerke von Baselitz. 1987 aus Filz und Nesseln gefertigt, war er das letzte Mal vor mehr als 20 Jahren in einer Kirche zu sehen. In Zittau hängt der Vorhang nun bis Pfingsten den Chorraum. Die Tradition, mit Beginn der Fastenzeit die Kirche mit Fastentüchern zu verhängen, kam im Mittelalter auf. Auch in Zittau konnten einige wertvolle historische Fastentücher erhalten werden. Das moderne Tuch von Baselitz, das im Besitz des Künstlers ist, zeigt die heilige Anna mit ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind - sie wurden typisch für Baselitz auf dem Kopf gemalt.

10:59 Uhr | Oschatz lockert Bausatzung

In Oschatz werden Bauvorhaben in der Innenstadt erleichtert. Hintergrund ist die neue Gestaltungssatzung, die der Stadtrat gestern Abend verabschiedet hat. Zahlreiche Vorschriften für Bauherren werden darin gelockert. Unter anderem dürfen künftig an historischen Gebäuden auch Kunststofffenster verbaut und auf Dächern Solaranlagen angebracht werden. Insgesamt sollen die Vorgaben in der sogenannten inneren Zone um die beiden Märkte strenger gehalten werden als im übrigen Stadtkern. Die bisherige Gestaltungssatzung in Oschatz stammte von Anfang der 1990er-Jahre.

10:49 Uhr | Ursache für Wohnhausbrand in Freiberg ist Fahrlässigkeit

Nach dem Wohnhausbrand in der Freiberger Altstadt, bei dem im Februar eine 74-Jährige ums Leben kam, ist die Ursache des Feuers geklärt. Wie die Polizei mitteilte, hat die Frau das Feuer fahrlässig ausgelöst. Nähere Angaben dazu wollte eine Polizeisprecherin mit Verweis auf die Tragik des Unglücks nicht machen. Es werde davon ausgegangen, dass keine weiteren Personen beteiligt waren, hieß es.

10:29 Uhr | Kein Kaufinteressent für "Piushaus" in Schirgiswalde

Für die ehemalige Bischöfliche Sommerresidenz "Piushaus" in Schirgiswalde findet sich weiter kein Käufer. Wie das Bistum Dresden-Meißen mitteilte, wurde bei einer Auktion gestern kein Gebot für die stark sanierungsbedürftige Immobilie aus dem 18. Jahrhundert abgegeben. Bei 150.000 Euro lag das Mindestgebot für das sächsische "Castel Gandolfo", wie das Gebäude in Anlehnung an die italienische Papstresidenz mitunter genannt wird. Bereits seit Jahren versucht das Dresdner Domkapitel, das Herrenhaus zu verkaufen.

09:08 Uhr | S-Bahn-Verkehr zum Dresdner Flughafen unterbrochen

Der S-Bahnverkehr zum Dresdner Flughafen ist am Morgen unterbrochen worden. Im Abschnitt Klotzsche-Flughafen kam es nach Angaben der Dresdner Bundespolizeiinspektion zu einem Unfall. Die Ermittlungen dort dauerten demnach an. Wie lange die Sperrung bestehen sollte, war zunächst noch nicht bekannt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wurde nach Angaben der Deutschen Bahn eingerichtet.

08:42 Uhr | Aus für Aufarbeitung von Rosinenbomber

Der Förderverein Rosinenbomber e.V. aus Berlin streicht die Segel. Es wird keine historsche DC-3 - bekannt als legendärer "Rosinenbomber" von der Berliner Luftbrücke - fit gemacht. Eigentlich sollte eine alte Maschine aus dem Baujahr 1944 in einer Flugzeugwerft in Kamenz hergerichtet werden. Doch wegen unüberwindlicher bürokratischer Hürden geben die Flugzeugenthusiasten nun auf. Bis 2010 wurde ein Rosinenbomber für Rundflüge genutzt. Bei einer Notlandung wurde diese Maschine jedoch schwer beschädigt. Der Verein hatte 2013 eine britische Frachtmaschine als Ersatz beschafft. Sie für den Passagierbetrieb umzurüsten, ist den Angaben zufolge aber wirtschaftlich und technisch nicht zu leisten.

08:22 Uhr | Mehr Kohle für Beschäftigte der Energiewirtschaft

08:09 Uhr | Leipziger Gerichtschef fordert bewaffnete Wachtmeister

07:40 Uhr | Endspurt für sorbischen Wettbewerb ums schönste Ei

Der Endspurt im Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei hat begonnen. Noch bis Freitag können die traditionell verzierten Hühnereier eingereicht werden. Das teilte der Förderkreis für sorbische Volkskultur mit. Die schönsten Stücke werden zum sorbischen Ostereiermarkt am 16. und 17. März im Haus der Sorben in Bautzen gezeigt. Es gibt auch einen eigenen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Diese Ostereier können noch bis zum 24. April eingereicht werden. Sie werden von der Jury gesondert bewertet.

08:03 Uhr | Zweckverband für Vogtland-Area startet Investionsprogramm

Der neue Zweckverband für die Vogtland Arena Klingenthal hat erste Investitionen für den Wintersport-Standort angekündigt. Wie heute im Nachgang einer gestrigen Beratung mitgeteilt wurde, soll spätestens zum Weltcup der Skispringer Mitte Dezember das vom Internationalen Skiverband geforderte stationäre Windsegel an der Großschanze stehen. Dieses Projekt wird rund anderthalb Millionen Euro kosten. Als nächstes soll dann eine Video-Leinwand installiert sowie ein Besucher-Informationszentrum gebaut werden. Der Zweckverband war im Februar gegründet worden, um mit Investitionen den Wintersport-Standort Klingenthal langfristig zu sichern.

07:17 Uhr | Dresdner Polizei bekommt neuen Chef

Jörg Kubiessa wird neuer Präsident der Polizeidirektion Dresden. Wie das Innenministerium mitteilte, tritt der 54-Jährige die Nachfolge von Horst Kretzschmar an, der im vergangenen Jahr zunächst ins Innenministerium gewechselt war und seit dem 1. Januar Landespolizeipräsident ist. Kubiessa war seit 2013 der Leiter des Führungsstabes bei der Polizeidirektion Chemnitz und zuvor unter anderem Leiter des Lagezentrums. Er wird am 15. März in sein Amt eingeführt und damit der Chef von rund 2.500 Bediensteten.

06:05 Uhr | Werbegag: Sächsische Flughäfen sticheln gegen BER

Die Mitteldeutsche Flughafen-Holding stichelt pünktlich zur Touristikmesse ITB mit einer Werbekampagne gegen die Dauerbaustelle BER am Rande Berlins. Während der neue Haupstadtflughafen noch immer nicht fertig wird, wollen die Sachsen reiselustige Berliner zum Abflug nach Dresden oder Leipzig/Halle locken. Dabei bieten die Hauptstadt-Flughäfen Schönefeld und Tegel 150 Ziele in 56 Ländern nonstop an. Selbst gemeinsam sind Dresden und Leipzig/Halle davon weit entfernt. So streicht beispielsweise Ryanair Ende des Monats den London-Flug ab Leipzig. Dresden leidet unter der Pleite der Germania und macht stattdessen mit leeren A380-Maschinen Schlagzeilen, die zur Wartung bei den Elbe Flugzeugwerken einschweben. Zugleich ist der Prager Flughafen neben Berlin eine Konkurrenz für die beiden sächsischen Airports, die Tschechen werben seit Jahren massiv um Fluggäste. Im Gegenzug buhlen auch die sächsischen Flughäfen in Tschechien um Reisende, zuletzt im Februar auf der "Holiday World" in Prag.

05:51 Uhr | Lastwagen-Fahrer muss ins Gefängnis

In Limbach-Oberfrohna ist ein Lkw-Fahrer nach einer Polizeikontrolle ins Gefängnis gewandert. Der 48-Jährige war gestern Nachmittag bei einer Kontrolle mit Alkohol am Steuer erwischt worden. Der Atemtest ergab 0,6 Promille Alkohol. Darüber hinaus besaß der Mann keine gültige Fahrerlaubnis. In der weiteren Folge stellten die Polizisten fest, dass gegen den Brummi-Fahrer ein Haftbefehl vorlag. Dieser wurde daraufhin vollstreckt.

05:43 Uhr | Pflegekräfte wollen Gesundheitsminister Spahn die Meinung sagen

Bei einem Besuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute in Dresden wollen Gewerkschaften und Initiativen gegen die Gesundheitspolitik protestieren. Unter dem Slogan "Wir lassen uns nicht kaputtspahn! Gesundheit ist keine Ware!" haben sie am Nachmittag vor der Dreikönigskirche eine Aktion angekündigt. In der Kirche ist eine Veranstaltung von Spahn und der sächsischen Gesundheitsministerin Barbara Klepsch geplant. Dorit Hollasky vom Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus und in der Pflege sagte: "Während der Minister seine Vorstellungen zur Gesundheitspolitik darlegen wird, wollen wir daran erinnern, dass sich auch während seiner Amtsführung die Situation in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nicht spürbar verbessert hat." Noch immer sei das Pflegepersonal vollkommen überlastet und die Versorgung der Patienten leide darunter. Bei der Veranstaltung "Gesund leben in Dresden" wollen sich Klepsch und Spahn Fragen aus der Bevölkerung stellen. Auch in Bautzen wollen Pflegekräfte protestieren, dort nimmt Jens Spahn am Politischen Aschermittwoch der CDU teil.

05:29 Uhr | Sachsen will Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst für Beamte übernehmen

Die sächsische Landesregierung will den Tarifabschluss für die Angestellten im Öffentlichen Dienst auch für die Beamten übernehmen. Das sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums MDR SACHSEN. In der kommenden Woche werde es erste Gespräche mit den Interessenvertretungen der Beamten geben. Am Wochenende hatten sich Bundesländer und Gewerkschaften auf eine stufenweise Anhebung der Angestellten-Gehälter im Öffentlichen Dienst um insgesamt acht Prozent geeinigt. Davon profitieren in Sachsen knapp 72.000 Beschäftigte.

05:06 Uhr | Jugendliche ballern mit Luftgewehr in Leipziger Park herum

Drei Jugendliche sind bei Schießübungen in einem Park in Leipzig erwischt worden. Die 14 und 15 Jahre alten Jungen hatten nach Angaben der Polizei mit einem Luftgewehr auf Blechdosen geschossen. Gewehr und Munition wurden beschlagnahmt. Die Polizei wies darauf hin, dass für das Führen eines Luftgewehrs ein Mindestalter von 18 Jahre gelte und ein sogenannter kleiner Waffenschein nötig sei. Zudem sei das Abfeuern von Waffen außerhalb von Schießplätzen untersagt.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. März 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

06.03.2019 09:04 na so was 1

"Pflegekräfte wollen Spahn und Klepsch ihre Meinung sagen". Das kann man nur unterstützen. Mein Vorschlag wäre folgender: Frau Klepsch und Herr Spahn sollten doch einmal einen oder noch besser zwei Monate hintereinander als Pfleger im Schichtdienst mit allen Widrigkeiten, die so im täglichen Betrieb (z.B. spontane Krankmeldung eines Kollegen und die fließende Übernahme seines Aufgabengebietes) arbeiten. Ohne irgendwelche Vergünstigungen oder Sonderangebote annehmen zu können. Die Antwort der beiden stelle ich mir so vor: Wir würden ja gerne, haben aber so viele Termine zwecks Absprachen und Fortbildungen, dieses Angebot, kurzzeitig in der Pflege praktisch mit auszuhelfen, müssen wir leider ablehnen. Obwohl, wenn mal ein Bundesministerium ohne ihre Chefin oder Chef auskommen muss, passiert auch nichts weiter. Bestes Beispiel: Das Verteidigungsministerium wäre unter Garantie besser gestellt, wenn die Frau von der Leyen (CDU) sich NICHT am Tagesgeschäft beteiligt.