Viele Gummibärchen von Haribo
Bildrechte: dpa

MDR SACHSEN-Ticker | 14.11.2018 Steuergeld für Gummibärchen

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Madeleine Arndt

Viele Gummibärchen von Haribo
Bildrechte: dpa

Die Standortkampagne "So geht sächsisch" steht bei den Grünen in der Kritik. Der Posten im Haushalt des Freistaates wirke auf sie wie die Handkasse der Staatskanzlei, aus der ohne einen tieferen Plan ein buntes Potpourri an Aktionen und Maßnahmen mit Steuergeld bezahlt werde, bemängelte die Grünen-Landtagsabgeordnete Franziska Schubert. So seien beispielsweise von 2015 bis 2018 mehr als 160.000 Euro allein für Werbegeschenke wie Fruchtgummi und Glasmurmeln ausgegeben worden. Auch sponserte man von 2013 bis 2015 über den Umweg der Kampagne Sachsenringveranstaltungen mit jeweils rund 700.000 Euro Die Grünen fordern die Beendigung der Standortkampagne. Das Geld soll für andere Bereiche genutzt werden.

12:56 Uhr | Tunnelpläne nach Prag

Eine Bürgerinitiative bei Pirna befürchtet zusätzliche Belastungen durch eine neue Bahnstrecke nach Prag und präsentierte einen Gegenvorschlag. In den Plänen des Freistaates soll die Strecke zwischen Heidenau und dem nordböhmischen Chlumec größtenteils durch einen 26 Kilometer langen Bahntunnel verlaufen. Allerdings gibt es bei Dohma linkselbisch einen sechs Kilometer langen freien Abschnitt mit einer einen Kilometer langen Brücke über das Seidewitztal. Hier befürchten die Anwohner große Lärmbelästigungen. Die Bürgerinitiative schlägt nun einen durchgängigen Tunnel vor. Die Planung für die Strecke steht noch ganz am Anfang.

12:40 Uhr | Zaubergarten muss bleiben

Seit 2016 sind in Leipzig mehr als 60 Hektar Grün- und bewachsene Brachflächen dem Bauboom zum Opfer gefallen, beklagt der Umweltbund Ökolöwe. Nun sei auch der "Zaubergarten" in der Stötteritzer Kolmstraße bedroht, sagt Friederike Lägel vom Ökolöwe. Dabei sei er ein im Landschaftsplan ausgewiesenes Frisch- und Kaltluft-Reservoir und damit wichtig für ein gesundes Stadtklima. Der Umweltbund fordert ein dauerhaftes Bestandsrecht für den knapp drei Hekar großen "Zaubergarten".

12:24 Uhr | Gericht muss über Bahnstreckenvergabe entscheiden

Die Deutsche-Bahn-Tochter Regionalverkehre Start hat Beschwerde gegen die Vergabeentscheidung für das Ostsachsennetz II eingereicht. Das Unternehmen ist überzeugt, die Anforderungen für einen erfolgreichen Betrieb des Netzes erfüllen zu können. Nach einer ersten Entscheidung zugunsten von Start hatte die Länderbahn, die die Bahnstrecken derzeit bedient, Widerspruch eingelegt. Daraufhin hatte die Vergabekammer in Leipzig Anfang November den Zuschlag für Start nicht genehmigt. Nun muss das Oberlandesgericht Dresden entscheiden, wer ab Dezember 2019 auf den Strecken Dresden-Görlitz, Dresden-Zittau-Liberec und Liberec-Seifhennersdorf fährt.

12:02 Uhr | Dresdner Intensivstation soll wieder öffnen

Nach dem Auftreten multiresistenter Keime im Neustädter Krankenhaus in Dresden entspannt sich die Lage auf der Intensivstation. Wie das Klinikum mitteilte, wird dort noch ein von Keimen besiedelter Patient behandelt. Die anderen betroffenen Patienten konnten die Klinik verlassen. Morgen ist eine Begehung durch das Gesundheitsamt geplant. Am Montag soll die Intensivstation zum regulären Betrieb übergehen.

11:46 Uhr | Energieversorger enviaM hält Preise stabil

Der Energieversorger enviaM will die Strompreise im kommenden Jahr nicht erhöhen. Wie das Unternehmen mit Sitz in Chemnitz mitteilte, sollen die Preise sowohl für Privat- als auch Gewerbekunden auf dem Niveau des laufenden Jahres bleiben. Zuvor hatten zahlreiche Stromversorger einen Preisanstieg ab Januar angekündigt. Nach eigenen Angaben versorgt enviaM rund 1,1 Millionen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg mit Strom.

11:27 Uhr | Antragsfrist für Dürrehilfe verlängert

Sachsen verlängert die Antragsfrist für die Dürrehilfe 2018. Bauern können ihre Unterlagen bis 30. November 2018 beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie einreichen. Geld können Landwirtschaftsbetriebe erhalten, bei denen der Jahresertrag 30 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen drei Jahre liegt und die existenziell gefährdet sind. In Sachsen wird derzeit von einem Gesamtbedarf von 44 Millionen Euro ausgegangen, 22 Millionen Euro will der Bund bereitstellen.

11:13 Uhr | Mehr Berufspendler fahren nach Sachsen

Pendler eilen im morgendlichen Berufsverkehr
Bildrechte: imago/Ralph Peters

Mehr Menschen kommen aus anderen Bundesländern oder dem Ausland zur Arbeit nach Sachsen. Die Zahl dieser Pendler stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent auf rund 128.000 Erwerbstätige. Das teilte das Statistische Landesamt mit. Aus Sachsen pendelten fast 147.000 Menschen zur Arbeit in andere Bundesländer. Das ist ein Zuwachs von 1,1 Prozent.

Der so genannte Auspendlerüberschuss von gut 18.000 Menschen ist damit auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1991.

10:51 Uhr | Mit Bus statt Bahn nach Hoyerswerda

Auf der Bahnstrecke Hoyerswerda - Dresden und Oschatz - Hoyerswerda kommt es noch bis Freitag zu Behinderungen. Wegen Bahnsteigarbeiten werden die Züge zwischen Hoyerswerda und Ruhland durch Busse ersetzt. Dadurch ändern sich laut Deutscher Bahn die Abfahrtszeiten. So fahren unter anderem die Busse in Hoyerswerda eine halbe Stunde früher ab. Auch in der kommenden Woche wird es Einschränkungen geben. Dann hält der RE 15 nicht in Ruhland, außerdem werden zwischen Hosena und Ruhland Busse eingesetzt. Das Gleiche gilt für die S4 von Hoyerswerda nach Ruhland.

10:35 Uhr | Tempo 30 auf der Elbebrücke in Pirna

Auf der Stadtbrücke in Pirna dürfen Kraftfahrer in Richtung Copitz nur noch 30 Kilometer pro Stunde fahren. Damit soll die Unfallgefahr am Brückenende in Copitz verringert werden.

10:23 Uhr | Insolvente Firma verklagt Turkmenistan

Der Insolvenzverwalter des früheren Chemnitzer Ingenieurbüros Unionmatex Industrieanlagen hat Turkmenistan verklagt. Wie das Büro von Dirk Herzig mitteilte, habe das internationale Schiedsgericht die Klage angenommen. Herzig wirft dem Staat vor, massiv auf gemeinsame Bauprojekte Einfluss genommen und rechtswidrig behindert zu haben. Turkmenistan sei maßgeblich für Insolvenz von Unionmatex verantwortlich, so Herzig. Mit der Klage wurden Ansprüche in Höhe von 32 Millionen Euro inklusive Zinsen geltend gemacht. Herzig beruft sich dabei auf das deutsch-turkmenische Investitionsabkommen aus dem Jahr 1997.

10:09 Uhr | Umgestürzter Laster blockiert A4

Die Autobahn 4 auf der Strecke Görlitz in Richtung Dresden ist zwischen den Abfahrten Uhyst und Burkau nach einem Unfall gesperrt. Ein Laster mit Europaletten war gegen 5 Uhr früh der Länge nach umgekippt und durchbrach dabei auch die Mittelleitplanke. Die Polizei geht davon aus, dass der 34 Jahre alte Trucker übermüdet war. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Autofahrer müssen viel Geduld aufbringen, auf der A4 staut es sich über mehrere Kilometer. Auch im Bereich der Wiederauffahrt bei Burkau gibt es lange Wartezeiten. Auf der Gegenfahrbahn kommt es ebenfalls zu Behinderungen. Hier wird der Verkehr einspurig über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt.

09:48 Uhr | Kurze Sendepause wegen Bauarbeiten

Die Telekom baut an den Rundfunksendeanlagen. Deshalb kann es von 10:05 Uhr bis 10:25 Uhr und von 15:05 Uhr bis 15:25 Uhr zur zeitweiligen Abschaltung der Leipziger Sachsenradio-Frequenz kommen. Auf UkW 93,9 ist das Programm von MDR Sachsen dann nicht hörbar. Als Alternative stehen die Oschatzer Frequenz 101,8 und die Torgauer 88,9 MHz zur Verfügung.

09:32 Uhr | Wilde Verfolgungsjagd mit fünf Streifenwagen

Aufgeschlitzter Reifen
Vom Nagelgurt aufgerissener Autoreifen. Bildrechte: Danilo Dittrich

Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich in der Oberlausitz ein Autodieb in den frühen Morgenstunden mit fünf Polizeistreifen. Nach MDR-Reporterinformationen raste der Mann mit dem gestohlenen Wagen von der A4-Abfahrt Weißenberg hinunter, überfuhr einen Nagelgurt und trat weiter aufs Gas.

Bei Wasserkretscham gab er auf - offensichtlich, weil es sich ohne Reifen schlecht flüchten ließ. Der Dieb wurde schließlich in einem Waldstück festgenommen und der Pkw sichergestellt. 

09:18 Uhr | Protest gegen Recyclinganlage

Zur geplanten Recyclinganlage in Schönfels bei Zwickau gibt es einen starken Gegenwind von Bürgern. Wie das Landratsamt informierte, haben 81 Personen Einwendungen eingereicht. Die Halle in der Nähe eines Wohngebietes befindet sich bereits im Bau. Dort sollen künftig Kunststoffkatalysatoren und Autobatterien recycelt werden. Bewohner befürchten Lärm, Gestank und die Gefahr eines Brandes.

09:07 Uhr | 250 Heuballen abgebrannt

In Tätschwitz bei Hoyerswerda haben in der Nacht rund 250 Heuballen gebrannt. Nach Angaben der Polizei brach das Feuer an fünf Stellen gleichzeitig aus, weshalb man von Brandstiftung ausgehe. Der Sachschaden wird auf mehr als 6.000 Euro geschätzt. Mehrere Ortsfeuerwehren waren im Einsatz, um den Brand zu löschen.

08:52 Uhr | Plauens Stadtpark soll schöner werden

In Plauen werden heute Abend auf einer Bürgerversammlung die Vorschläge zur Umgestaltung des Stadtparks diskutiert. Die Kommune hatte die Einwohner um Ideen und Anregungen gebeten. Es wurden mehr als 300 Vorschläge zur Aufwertung des Stadtparks gemacht. Deutlich mehr Sitzgelegenheiten, Toiletten und einen neuen Grillplatz wünschen sich die Plauener. Außerdem soll die Stadt Möglichkeiten schaffen, damit sich Jung und Alt im Park sportlich betätigen könnten. Die Vogelvoliere, der Brunnen und die Drachengrotte sollen saniert werden. Einen Teil der Vorschläge will die Stadt in den kommenden Jahren umsetzen.

08:31 Uhr | Spaßlauf zum Weltdiabetestag

Zum heutigen Weltdiabetestag ruft die Deutsche Diabetes-Hilfe zu mehr körperlicher Betätigung auf. In Dresden können sich Interessierte an einem Lauf an der Elbe beteiligen. Start des "Fun-Run" ist 15 Uhr unter der Marienbrücke am Palaisgarten. Bewegung sei die beste Prävention, so der Vorstandvorsitzende von "DiabetesDE", Jens Kröger. Vor allem Kinder bewegten sich heutzutage zu wenig.

08:10 Uhr | Polizei in Leipzig will härter durchgreifen

In Leipzig will die Polizei an zwei Kriminalitätsschwerpunkten künftig härter durchgreifen: am Hauptbahnhof und in Connewitz. Das sagte Polizeipräsident Bernd Merbitz der "Leipziger Volkszeitung". Weitere Einzelheiten nannte er nicht. Der Polizeichef sprach sich auch für eine Umgestaltung des Parks an der Oper aus; der Park ist Schwerpunkt der Leipziger Drogenszene. Merbitz sagte zudem mit Blick auf die seit fast zwei Wochen gültige Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße, dass es erste Erfolge gebe. Mehrere Haftbefehle seien vollstreckt worden.

07:39 Uhr | Abschiebeflug in Afghanistan gelandet

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist heute Morgen ein Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen teilten mit, es seien rund 40 Menschen an Bord gewesen. Die Maschine war in der Nacht in Leipzig gestartet. Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und der Terrorgruppe Islamischer Staat ausweitet.

07:16 Uhr | Termine der Müllabfuhr übers Smartphone

Der Landkreis Nordsachsen hat die Smartphone-App "AbfallPlus" aktiviert. Sie ist kostenfrei und erinnert beispielsweise an die Termine für die Müllabfuhr. In einer interaktiven Karte sind außerdem alle Standorte der Abfallentsorgung dargestellt: Vom einzelnen Glascontainer bis hin zum Wertstoffhof, inklusive Öffnungszeiten und Kontaktdaten. Außerdem enthält die App Tipps zur richtigen Müllentsorgung.

07:01 Uhr | Lauben in Chemnitz niedergebrannt

Ein Feuerwehrmann sucht mit einer Hacke nach weiteren Glutnestern.
Bildrechte: Harry Härtel

Bei einem Brand in einer Chemnitzer Kleingartenanlage im Stadtteil Gablenz standen am Abend vier Lauben in Flammen. Zwei der Häuser brannten nach Angaben der Polizei komplett nieder, die beiden anderen wurden stark in Mitleidenschaft gezogen.

Die Brandursache ist noch unklar, wobei Brandstiftung nicht ausgeschlossen wird. Spezialisten sollen heute nach der Brandursache suchen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

06:47 Uhr | VVO will mehr S-Bahnen einsetzen

Der Verkehrsverbund Oberelbe will mit dem Fahrplanwechsel ab 9. Dezember mehr Züge einsetzen. So sollen auch sonntags die Züge nach Königsbrück im Stundentakt fahren. Die S-Bahn zwischen Dresden und Pirna wird in der Hauptverkehrszeit sechsmal pro Stunde in beide Richtungen unterwegs sein. Zuätzlich rollen ab dem 9. Dezember in den Früh- und Abendstunden mehr Züge im S-Bahnbereich Dresden. Außerdem kommt auf der Strecke nach Altenberg eine spätere Abfahrt nach Heidenau hinzu. Der Verkehrsverbund will auch die Plusbuslinien weiter ausbauen. Diese Busse fahren mindestens unter der Woche 15 Mal am Tag und auch am Wochenende häufiger, so auf den Linien Dresden-Altenberg, Cottbus-Hoyerswerda und Dresden-Moritzburg-Großenhain.

06:29 Uhr | Ex-Freundin bedroht - Mann wieder auf freiem Fuß

Das Amtsgericht Zwickau hat den Haftbefehl gegen einen Mann aus Hartmannsdorf bei Chemnitz außer Vollzug gesetzt. Er soll im Juni seine Ex-Freundin sowie deren Familie bedroht haben. Anschließend war er geflüchtet. Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei tagelang nach dem Mann gesucht. Anfang August wurde er festgenommen und saß seitdem in U-Haft. Aus dieser wurde er nun entlassen, da er einen festen Wohnsitz fernab der Geschädigten und eine Arbeit hat. Wie die Staatsanwaltschaft Zwickau mitteilte, wird jedoch weiter ermittelt. Dem 30-Jährigen wird unter anderem Nachstellung in Tateinheit mit Bedrohung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und versuchter Körperverletzung vorgeworfen. Zudem soll er unerlaubt eine Schusswaffe bei sich geführt haben.

06:06 Uhr | Dresdner Zoo hat jetzt einen Elefanten mehr

Ein Elefantenbulle aus dem Tierpark Berlin soll für Nachwuchs im Dresdner Zoo sorgen. Der 33 Jahre alte Tembo traf gestern Nachmittag in Dresden ein. Zunächst muss er sich an die neue Umgebung und seine Artgenossen gewöhnen. Wann er das erste Mal für Besucher zu sehen sein wird, ist noch nicht klar. Da die Zahl Afrikanischer Elefanten sinkt, hofft der Tierpark in Dresden auf einen weiteren Zuchterfolg.

05:31 Uhr | Erzieher in Geringswalde proben den Aufstand

Die Mitarbeiter der Kita "Pfiffikusland" im mittelsächsischen Geringswalde sind am Morgen zu einem zweistündigen Warnstreik aufgerufen. Nach Angaben des Sächsischen Erzieherverbandes soll der Ausstand bis 8 Uhr andauern. Gefordert werden die Aufnahme von Tarifverhandlungen, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn. Die Erzieher verdienten derzeit bis zu 690 Euro weniger, als ihre Kollegen in kommunalen Einrichtungen. Zudem sei die Personalsituation so angespannt, dass eine Betreuung aller Kinder in Gefahr sei.

05:17 Uhr | Polizei ermittelt gegen AfD-Bundestagsabgeordneten Hilse

Karsten Hilse
Karsten Hilse Bildrechte: AfD, Landesverband Sachsen

Die Polizei ermittelt gegen den Bautzner AfD-Bundestagsabgeordneten Karsten Hilse. Das teilte die sächsische Polizei bei Twitter mit. Offenbar geht es um die Aufforderung zu einer Straftat. Hilse hatte am Sonntag an einer rechten Demonstration in Berlin teilgenommen. Auf einem Video ist zu sehen, wie er ein Lied mitsingt, in dem Kanzlerin Angela Merkel angedroht wird, dass sie - so wörtlich - mit dem Luftgewehr geholt wird. Bevor Hilse über den Wahlkreis Bautzen in den Bundestag einzog, war er Polizist. Er arbeitete auch als Einsatztrainer der sächsischen Polizei.

05:05 Uhr | Entwarnung nach erneuter Bombendrohung gegen Jugendamt

Die erneute Bombendrohung gegen das Chemnitzer Jugendamt ist von einer öffentlichen Telefonsäule in der Inneren Klosterstraße erfolgt. Das teilte die Polizei mit, die um Zeugenhinweise bittet. Der Anruf war gegen 14 Uhr bei der Polizei eingegangen. Es war die inzwischen fünfte Drohung in nur knapp drei Wochen. Noch am Abend wurde Entwarnung gegeben. Zuvor war der Gebäudekomplex "Moritzhof" evakuiert und mit Sprengstoffhunden durchsucht worden. Explosive Gegenstände wurden laut Polizei nicht gefunden.

05:01 Uhr | Tödlicher Unfall: Auto erfasst Fußgänger

Die Frontscheibe des Autos ist gesplittert, im Hintergrund steht der Rettungswagen.
Bildrechte: Roland Halkasch

Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich gestern Abend auf der Lommatzscher Straße in Dresden ereignet. Dort erfasste eine Autofahrerin in Höhe der Wächterstraße einen Mann, der gerade die Fahrbahn überqueren wollte. Die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Fußgänger zusammen.

Der 78-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Lommatzscher Straße war für mehrere Stunden gesperrt.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2018, 09:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

14.11.2018 12:36 Mane 1

Kann mir einer helfen? Im Fernsehen ist gekommen 700000 Afghanen sind zurück nach Hause.300000 haben Arbeit.Tausende sind im Knast.Tausende abgetaucht. 40Prozent Traumatisiert, 80Prozent ohne Papiere.Wenn ich das alles verfolge,werden wir nur an der Nase rückgeführt. Die Oben haben die Übersicht total verloren.