MDR SACHSEN | 27.03.2019 Ticker: Zwei Verletzte bei Unfall auf Kreuzung in Dresden

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Zwei Autos sind auf einer Kreuzung zusammengestoßen
Bei diesem Unfall in Dresden-Gorbitz wurden zwei Menschen verletzt. Bildrechte: Roland Halkasch

Gestern sind am späten Abend in Dresden-Gorbitz auf der Kreuzung Coventrystraße/Gottfried-Keller-Straße zwei Autos zusammengestoßen. Dabei wurden nach Reporterangaben zwei Menschen verletzt. Vermutlich führte ein Vorfahrtsfehler zu dem Unfall. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

12:58 Uhr | Sachsen fördert Schulgebäude höher als bisher

Das Land Sachsen unterstützt den Neubau, die Erhaltung und Modernisierung von Schulen stärker als bisher. Das Kultusministerium teilte mit, der Fördersatz werde von 40 auf bis zu 60 Prozent erhöht und das Antragsverfahren vereinfacht. Die neuen Regelungen gelten demnach für Bauvorhaben mit erstmaliger Förderung ab Januar. Bis Ende 2020 sind rund 415 Millionen Euro im Landeshaushalt dafür eingeplant. Seit Anfang der 1990er-Jahre wurden rund 5.400 Projekte im Schulhausbau gefördert - mit insgesamt 3,2 Millionen Euro.

12:12 Uhr | Agenda-Beirat schlägt Forum gegen Rechts vor

Der Agenda-Beirat der Stadt Chemnitz will mehr Menschen gegen Rechts mobilisieren. Das Gremium schreibt in einem offenen Brief, Chemnitz habe ein echtes Problem. Die Stadt stehe seit Monaten im Fokus deutschlandweiter negativer Aufmerksamkeit. Es sei schockierend, dass es nicht wenige Chemnitzer gebe, die einfach wegschauten. Um diese "schweigende Masse" zu gewinnen, schlägt der Beirat ein offenes Forum vor. Bei der Veranstaltung sei jeder willkommen, konkrete Ideen einzubringen. Für die Moderation stehe Ehrenbürger Christoph Magirius bereit. Der Agenda-Beirat aus Bürgern und Stadträten berät die Rathausspitze in Zukunftsfragen der Stadtentwicklung.

11:49 Uhr | Linienbus zwischen Hof und Oelsnitz wird eingestellt

Die Buslinie zwischen dem bayrischen Hof und dem vogtländischen Oelsnitz wird zum 1. April eingestellt. Darauf weist der Verkehrsverbund Vogtland hin. Als Grund wurde die geringe Auslastung genannt. Dadurch sei ein wirtschaftlicher Betrieb seit längerem nicht mehr möglich. Eine Genehmigung für die Linie sei nicht mehr beantragt worden.

11:20 Uhr | Tödlicher Verkehrsunfall im Erzgebirge

Auf der Staatsstraße 222 ist bei Thermalbad Wiesenbad am Morgen ein Mensch ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei. Angaben zum Unfallhergang wurden noch nicht gemacht. Die Unfallstelle sei nach wie vor gesperrt.

11:14 Uhr | Pärchen nach Brandstiftungen im Leipziger Osten verhaftet

Nach einer Serie von Brandstiftungen im Leipziger Osten sitzt ein Pärchen in Untersuchungshaft. Die 23 Jahre alte Frau und der 32 Jahre alte Mann sollen mehrfach Feuer in Häusern gelegt und einmal auch Autos angezündet haben. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei heute mit. Die Feuer in den Mehrfamilienhäusern konnten schnell gelöscht werden, bei dem Brand von elf Autos entstand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro. Die Verdächtigen wurden nach der letzten Brandstiftung am 21. März gefasst. Sie hatten laut Polizei Drogen, ein Messer, eine Schreckschusswaffe sowie den Schlüssel zu einem Mietshaus in der Eisenbahnstraße dabei, in dem es zuvor gebrannt hatte. Das Motiv des Pärchens sei noch unklar. Ein politischer Hintergrund sei aber nicht ersichtlich.

11:04 Uhr | SPD und Grüne wollen gegen Witschas-Entscheidung rechtlich vorgehen

Die SPD/Grüne-Fraktion im Bautzner Kreistag hat einstimmig beschlossen, gegen die Wiedereinsetzung von Udo Witschas Klage vor dem Verwaltungsgericht einzureichen. Das bestätigte der Fraktionsvorsitzende Gerhard Lemm MDR SACHSEN. Kein Kreisrat habe Inhalt und Begründung der Einstellung des Disziplinarverfahrens gekannt. Deshalb sei, so Lemm, der Beschluss rechtswidrig. Anträge des SPD/Grünen Fraktionsvorsitzenden auf Einsichtnahme seien abgelehnt worden. Der mit der rechtlichen Vertretung beauftragte Rechtsanwalt strebe ein Eilverfahren an.

10:52 Uhr | Auto brennt in Hohenstein-Ernstthal völlig aus

In Hohenstein-Ernstthal ist gestern auf der Straße "Am Sachsenring" ein Pkw völlig ausgebrannt. Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer während der Fahrt Qualm aus dem Motorraum bemerkt. Er hielt daraufhin an und verließ das Fahrzeug. Wenig später stand das Auto voll in Flammen. Verletzt wurde durch den Brand niemand. Der Schaden beträgt 15.000 Euro.

10:05 Uhr | Diebe bestehlen Seniorinnen

Gleich zwei Mal haben Betrüger mit der gleichen Masche Seniorinnen in ihren Wohnungen bestohlen. Die Tatorte befinden sich in Dresden und in Großenhain. Eine bisher unbekannte Frau klingelte am Montagnachmittag in Dresden-Striesen bei einer 85 Jahre alten Dame. Unter dem Vorwand, ihr Pflegedienstleistungen anbieten zu wollen, verschaffte sie sich Zugang zur Erdgeschosswohnung. Dort habe sie 300 Euro und Schmuck im Wert von 1.000 Euro erbeutet, so die Polizei. In Großenhain lockte ebenfalls eine Täterin eine 84-Jährige vor das Haus. Unbekannte schlichen sich während des Gesprächs in die Wohnung und stahlen 100 Euro sowie ebenfalls Schmuck im Wert von 1.000 Euro.

09:14 Uhr | Rundweg um Lausitzer See zwei Wochen gesperrt

Ab heute ist der Rundweg um den Dreiweiberner See im Lausitzer Seenland für gut zwei Wochen voll gesperrt. Das teilt die Gemeinde Lohsa mit. Grund sind Sanierungsarbeiten. Die akuten Schadstellen in der Schwarzdecke sollen abgefräst und mit einer neuen Deckschicht versehen werden. Die Arbeiten auf dem acht Kilometer langen Rundweg dauern voraussichtlich bis zum 12. April. Die Strecke gilt bei Inline-Skatern als Geheimtipp.

08:49 Uhr | Reichsbahn-Waggons bleiben auf der Route Leipzig - Chemnitz

Ein Zug der neuen RegionalExpress-Linie RE 6 Leipzig-Chemnitz steht am 16.10.2015 während einer Präsentation im Hauptbahnhof Chemnitz.
Die rustikalen Bildrechte: dpa

Zwischen Chemnitz und Leipzig werden auf absehbare Zeit keine modernisierten Züge fahren. Das berichtet die "Freie Presse" mit Verweis auf den Verkehrsverbund Mittelsachsen. Eigentlich sollten bis zum Sommer die alten Waggons der Mitteldeutschen Regiobahn durch modernere Fahrzeuge ersetzt werden. Das Vorhaben sei zunächst gescheitert, hieß es. Die Züge sind zwar bei Eisenbahnfans beliebt, stehen bei Pendlern, Reisenden, Anwohnern der Bahnstrecke, der regionalen Politik und Wirtschaft jedoch in der Kritik. Eingesetzt werden Wendezüge, deren nur leicht aufgefrischte Reisezugwagen aus den Beständen der Deutschen Reichsbahn der DDR stammen. Sie haben steile Einstiege und laute Scheibenbremsen.

07:54 Uhr | DEL2: Schlechter Tag für sächsische Puckjäger

07:44 Uhr | Connewitz-Krawalle wieder vor Gericht

Vor dem Amtsgericht Leipzig geht es heute wieder um die rechtsextremen Übergriffe in Leipzig-Connewitz vor drei Jahren. Verantworten müssen sich zwei Männer, denen schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen wird. Sie sollen im Januar 2016 unter den 300 Neonazis und Hooligans gewesen sein, die in der Wolfgang-Heinze-Straße Büros, Geschäfte und Autos zerstört hatten. Der Gesamtschaden betrug über 100.000 Euro. Der heutige Prozess vor dem Amtsgericht ist die 14. Hauptverhandlung zu den Krawallen. Insgesamt gibt es über 90 Verfahren mit mehr als 200 Angeklagten.

07:36 Uhr | 5.000 Dresdner Haushalte in der Nacht kurzzeitig ohne Strom

In Teilen Dresdens ist in der Nacht zum Mittwoch der Strom ausgefallen. Eine Sprecherin des kommunalen Versorgers Drewag sagte MDR SACHSEN, es seien rund 5.000 Haushalte überwiegend in den Stadtteilen Pieschen und Mickten betroffen gewesen. Gegen 0:27 Uhr habe eine technische Störung an einer Leitung im Umspannwerk Neustadt die Stromabschaltung automatisch ausgelöst. Nach knapp einer Stunde seien alle Haushalte wieder am Netz gewesen, so die Sprecherin. Dazu seien Leitungen entsprechend der Notfallroutine umgeschalten worden.

06:32 Uhr | Hoyerswerda will Hotel der gehobenen Kategorie an den Scheibensee holen

Die Stadt Hoyerswerda treibt die touristische Entwicklung am Westufer des Scheibesees weiter voran. Das erklärte Dietmar Wolf, Leiter des Sachgebietes Bau, in der gestrigen Sitzung des Stadtrates. Am Scheibesee soll ein Hotel der gehobenen Kategorie errichtet werden. Im Auftrag des Stadtrates soll Oberbürgermeister Stefan Skora Verhandlungen zur Gründung einer Besitzgesellschaft führen. Als Investor will eine bundesweit aktive Hotel-Gruppe aus Hamburg auftreten.

06:21 Uhr | Wirtschaftswissenschaftler und Handwerker uneins über Meisterpflicht

Das Dresdner Ifo-Institut warnt vor der geplanten Rückkehr zur Meisterpflicht in Handwerksberufen. Vize-Chef Joachim Ragnitz sagte dem MDR, die Folge seien weniger Anbieter auf dem Markt und dadurch steigende Preise. Letztlich verhelfe die Meisterpflicht nur den verbleibenden Handwerkern zu besseren Geschäften. Ragnitz erklärte zudem, die Pläne behinderten die Integration. Viele Ausländer mit Handwerksberuf könnten sich nicht mehr selbständig machen. Der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Leipzig, Volker Lux, verwies dagegen auf Vorteile der Meisterpflicht für die Kunden. Die Betriebe hielten sich länger am Markt und böten bei Mängeln Gewährleistung und Ansprechpartner. Die Handwerkskammer hofft zudem auf steigende Ausbildungszahlen.

06:12 Uhr | Hoher Schaden bei Brand in Werkstatt

Beim Brand einer Werkstatt im vogtländischen Rebesgrün ist gestern Nachmittag ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstanden. Nach Angaben der Polizei hatte sich eine brennbare Flüssigkeit entzündet. Die Flammen griffen rasch auf das Inventar und das Gebäude über. Mehrere Rasentraktoren, Schneefräsen, Kettensägen und andere Maschinen wurden durch das Feuer zerstört. Eine Person wurde verletzt und ambulant behandelt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

06:05 Uhr | Prozess gegen Mutter nach Tod ihrer erwachsenen Tochter

Am Landgericht Görlitz muss sich ab heute eine 70 Jahre alte Frau wegen des Todes ihrer Tochter verantworten. Wie das Gericht mitteilte, soll die Frau ihre pflegebedürftige 41 Jahre alte Tochter vernachlässigt haben. Dadurch soll sie im Dezember 2017 gestorben sein. Die beiden Frauen hatten allein in einem Haus in Lauta gelebt. Die Tochter soll bettlägrig gewesen sein und zuletzt keine Nahrung mehr zu sich genommen haben. Trotzdem habe die Angeklagte keine ärztliche Hilfe geholt und dadurch den Tod zumindest billigend in Kauf genommen, so das Gericht.

05:52 Uhr | Dresdner Lehrer für Engagement bei Weltraumforschung geehrt

Der Lehrer Thomas Hetland aus Dresden hat den Robert-Boyle-Preis 2019 erhalten. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Er wird an Pädagogen für besondere Verdienste um naturwissenschaftliches Arbeiten verliehen. Seit fast zwei Jahrzehnten begeistert Hetland seine Schüler für mit Amateurfunk über Satelliten für Weltraumforschung und Astronomie, hieß es von der Jury. Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk am Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium gelang es Hetland im Oktober 2018, mit seinen Schülern eine Funkverbindung zur Internationalen Raumstation ISS herzustellen. So konnten die jungen Leute ein Live-Interview mit dem Astronauten Alexander Gerst führen.

05:32 Uhr | Tarifverhandlungen der Nudelwerker stecken fest

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen bei der Teigwaren Riesa GmbH hat laut Gewerkschaft keinen Fortschritt gebracht. Wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilte, wurde auch ihr Kompromissvorschlag abgelehnt. Er sah vor, wenigstens den Manteltarifvertrag der sächsischen Ernährungsindustrie zu vereinbaren. Laut NGG-Verhandlungsführer Uwe Ledwig will sich die Arbeitgeberseite zum Thema Manteltarifvertrag erst kurz vor Ostern erklären. Die Gewerkschaft kündigte erneut Streiks an.

05:25 Uhr | Sachsen unterstützt Luft- und Weltraumzentrum in der Lausitz mit Millionen

Die sächsische Landesregierung beteiligt sich mit rund 13 Millionen Euro am Aufbau eines Instituts des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in der Lausitz. Das wurde nach einer Kabinettssitzung in Dresden mitgeteilt. Demnach wird das Institut mit seinem Hauptsitz in Cottbus angesiedelt. Eine Außenstelle ist in Zittau oder Görlitz geplant. Die rund 100 Mitarbeiter sollen die Umrüstung von Kohle- zu Speicherkraftwerken erforschen. Ministerpräsident Michael Kretschmer erklärte, das helfe, neue Technologien und Arbeitsplätze in die Lausitz zu bringen.

05:12 Uhr | "Lifeline"-Kapitän bekommt Ehrung

Der Kapitän des Rettungsschiffes "Lifeline", Claus-Peter Reisch, ist gestern Abend mit einem Löwenherz-Ehrenpreis geehrt worden. Die Auszeichnung der Hilfsorganisation Human Projects wurde im Weimarer Nationaltheater überreicht. Die Nichtregierungsorganisation aus Baden-Württemberg erklärte, Reisch erhalte den mit 5.000 Euro dotierten Preis für seine besonderen Verdienste um Frieden und Versöhnung. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow würdigte den Kapitän in seiner Laudatio als einen Mann, der für seine Mission große persönliche Nachteile in Kauf genommen habe.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. März 2019, 13:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

27.03.2019 09:08 Mane 1

Nach meiner Meinung ist Meister Pflicht sehr gut.Das ergibt Qualität.