MDR SACHSEN | 20.02.2019 Ticker: Wohnwagen in Bischofswerda niedergebrannt

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Feuerwehrleute löschen die Reste eine niedergebrannten Wohnwagens
Bildrechte: Rocci Klein

In Bischofswerda ist in der Nacht ein Wohnwagen komplett niedergebrannt. Die Feuerwehr teilte vor Ort mit, dass sie trotz des Einsatzes von elf Kameraden nichts mehr ausrichten konnten. Beim Eintreffen war der abgestellte Wohnwagen schon ausgebrannt. Auf dem benachbarten Bolzplatz wurde durch das Feuer der Rasen und ein Ballfangnetz in Mitleidenschaft gezogen. Menschen wurden nicht verletzt. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Die Polizei ermittelt die Ursache.

12:24 Uhr | DFB macht Ballack Angebot

12:21 Uhr | Leipziger Gästehaus der DDR-Staatsführung soll saniert werden

Das seit Jahren leerstehende ehemalige Gästehaus der DDR-Staatsführung in Leipzig soll saniert und zu Wohnungen umgebaut werden. Die Stadt Leipzig teilte mit, entsprechende Pläne für das "Gästehaus am Park" würden nun öffentlich ausgelegt. Geplant sind demnach 130 Wohnungen auf einer Grundstücksfläche von rund 10.600 Quadratmetern. Dafür sollen der zweigeschossige Flachbau sowie das sechsstöckige ehemalige Appartementhaus um jeweils eine Etage erweitert werden. Im nordwestlichen Teil des Grundstücks entsteht zudem ein Neubau mit sieben Geschossen. Nach Angaben der Stadt wird im Zuge der Sanierung auch das mit Graffiti übersprühte Wandrelief des Leipziger Malers Bernhard Heisig freigelegt. Das Gästehaus im Leipziger Musikviertel mit ehemals großen Speisesälen, Kino- und Konferenzsälen beherbergte früher DDR-Größen wie Erich Honecker und Willi Stoph. Nachdem es 1995 von der Treuhand verkauft wurde, stand das Gebäude leer und verfiel. Seit 2013 steht es unter Denkmalschutz.

12:11 Uhr | Schon vorm Brexit: Weniger Exporte von Sachsen nach Großbritannien

Sachsen hat von Januar bis November 2018 deutlich weniger Waren nach Großbritannien exportiert. Wie das Statistische Landesamt heute mitteilte, gingen die Ausfuhren um knapp neun Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Insgesamt wurden Waren im Wert von rund 2,3 Milliarden Euro exportiert. Das Vereinigte Königreich ist nach China und den USA der wichtigste Absatzmarkt für den Freistaat. Gehandelt werden den Angaben zufolge vor allem Autos und Wohnmobile.

11:55 Uhr | Mehr Winterschäden auf Zwickaus Straßen

Das Ausmaß der Winterschäden auf den Straßen der Stadt Zwickau ist deutlich größer als im vergangenen Winter. Das teilte das Rathaus auf Anfrage mit. Konkrete Zahlen liegen noch nicht vor. Zu den besonders betroffenen Straßen gehörten die Straße am Hammerwald, die Wilkauer Straße sowie die Innere- und Äußere Zwickauer Straße. Das 370 Kilometer lange Straßennetz werde regelmäßig kontrolliert, hieß es. Schlaglöcher würden derzeit provisorisch mit Kaltmischgut instandgesetzt. Für Straßenreparaturen stehen in Zwickau in diesem Jahr insgesamt rund 365.000 Euro zur Verfügung.

10:59 Uhr | Wieder Braunkohlebagger in Tagebau von Umweltaktivisten besetzt

Umweltaktivisten haben im Braunkohletagebau Vereinigtes Schleenhain südlich von Leipzig einen Bagger besetzt. Eine Sprecherin der Polizei sagte, die vier Personen seien am frühen Morgen auf das Gerät geklettert und hätten ein Transparent aufgehängt. Dort ist zu lesen: "Lieber Haft als Kohlekraft, doch beides gehört abgeschafft." Einsatzkräfte sind laut Polizei vor Ort, zwischenzeitlich ist auch ein Hubschrauber über dem Tagebau gekreist. Einer Aufforderung, den Bagger zu verlassen, seien die Aktivisten nicht nachgekommen, sagte die Sprecherin. Der Tagebaubetreiber, die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft, will Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs stellen. Ähnliche Aktionen hatten jüngst in Schleenhain und in der Lausitz für Schlagzeilen gesorgt. Besetzer in der Lausitz wurden dort in Haft genommen.

09:46 Uhr | Schlossterrassen in Plauen werden weitergebaut

Der Bau der Schlossterrassen in Plauen wird fortgesetzt. Wie die Stadt am Vormittag mitteilte, soll Ende April mit dem 3. Bauabschnitt begonnen werden. Er beinhaltet den Bau des Amtsweges sowie die nördlichen Kellergänge. Hier sollen neue Stützmauern errichtet und die Kellerzugänge neu gestaltet werden. Die Baukosten belaufen sich den Angaben zufolge auf über viereinhalb Millionen Euro. Zwei Drittel davon werden gefördert. Die Schlossterrassen sind Teil des sogenannten Campus-Projektes. Das Land baut das einstige Plauener Schlossgelände zum Sitz der Studienakademie um.

08:58 Uhr | Bergbausanierer vergibt Auftrag für Seenland-Kanal

Der Bau des sogenannten Seenland-Kanals zwischen dem Blunoer Südsee und dem Sabrodter See ist beauftragt. Das teilt der Bergbausanierer LMBV mit. Bis Ende April 2020 soll das Bauunternehmen Strabag die Brücke und den Kanaleinschnitt errichtet haben. Die Baustelle liegt etwa einen halben Kilometer südlich von Bluno. Der neue Kanal wird etwa 77 Meter lang sein und wird eine Wassertiefe von 3,70 Metern haben. Der Kanal dient der Schifffahrt, Wassersportlern und dem Wasseraustausch zwischen den Seen.

08:22 Uhr | Geldstrafe für Bedrohung von Rettungskräften

Ein 36 Jahre alter Mann aus Leipzig ist vom Amtsgericht Leipzig zu einer Geldstrafe von 4.200 Euro verurteilt worden. Wie die "Leipziger Volkszeitung" schreibt, sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Mann Rettungskräfte und Polizisten tätlich angegriffen und bedroht hat. Der Verurteilte hatte demnach im April 2018 selbst die Rettungskräfte gerufen, weil seine Freundin ernsthafte gesundheitliche Probleme hatte. Während des Rettungseinsatzes in der gemeinsamen Wohnung attackierte der Mann dann die Retter. Er soll betrunken gewesen sein.

07:12 Uhr | Dresdner Theater sucht FDJ-Blusen - aber keine aus Dederon

Das Dresdner Boulevardtheater sucht FDJ-Blusen in den Größen 38, 50 und 52. Die "Dresdner Morgenpost" schreibt, damit sollen Schauspieler in dem Stück "Die Legende vom heißen Sommer" ausgestattet werden. Da es auch unter Bühnenlicht ziemlich heiß wird, benötigen die Theatermacher Baumwollhemden und keine Dederonblusen, die ebenfalls weit verbreitet waren. In den synthetischen Blauhemden kämen die Schauspieler zu sehr ins Schwitzen, hieß es.

07:00 Uhr | Sieben Verletzte bei Verkehrsunfall im Zwickauer Land

Beim Zusammenstoß mehrerer Autos sind in Reinsdorf bei Zwickau sieben Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein 65-Jähriger mit seinem Auto gestern auf einen anderen Wagen auf. Wie die Polizei mitteilte, wurde das vorausfahrende Auto auf einen stehenden Wagen geschoben. Das stehende Auto wiederum stieß auf einen weiteren Wagen und dieser erneut auf ein anderes Auto. Es entstand ein Schaden von rund 22.000 Euro.

06:36 Uhr | 80-Jähriger beim Baumfällen von Birke erschlagen

Ein 80 Jahre alter Mann ist beim Baumfällen in Mühlhausen bei Bad Elster ums Leben gekommen. Der Senior wollte nach Angaben der Polizei gestern eine Birke fällen. Er versuchte, die Spitze des Baumes mit einer Kettensäge abzuschneiden. Nach ersten Erkenntnissen verhakte sich die Baumkrone dabei in einem anderen Baum. Die Birke stürzte auf den Mann. Der 80-Jährige starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen.

06:10 Uhr | Imbiss in Dresden geht in Flammen auf

Vor einer Gaststätte in Dresden-Löbtau ist in der Nacht ein Imbisswagen komplett ausgebrannt. Die Polizei teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, dass es keine Verletzten bei dem Brand gab. Die genaue Ursache für das Feuer müsse noch ermittelt werden, hieß es. Es bestehe aber der Verdacht auf Brandstiftung.

Zwei Feuerwehrmänner inspizieren einen ausgebrannten Imbisswagen
Bildrechte: Roland Halkasch

05:44 Uhr | Weniger Heizöl als vermutet in Stausee Bautzen gelaufen

Nach der Havarie eines Heizöltransporters am Stausee Bautzen sind keine Umweltschäden zu beklagen. Wie die Stadtverwaltung Bautzen mitteilte, konnte nach einer Ortsbegehung durch das Umweltamt, die Landestalsperrenverwaltung und die Feuerwehr Bautzen Entwarnung gegeben werden. Auch die Ölsperre auf dem Stausee konnte eingeholt werden. Alle in das Wasser geratenen Stoffe wurden mit einem Spezialmittel gebunden und fachgerecht entsorgt. In der vergangenen Woche waren durch einen technischen Defekt an einem Heizöltransporter etwa 300 Liter Heizöl in der Nähe des Stausees ausgelaufen. Der Fahrer des Transportunternehmens war zunächst davon ausgegangen, dass 800 bis 1.000 Liter Heizöl aus dem Tank gelaufen sind.

05:32 Uhr | Haftbefehl gegen Buntmetalldiebe

Das Amtsgericht Chemnitz hat Haftbefehl gegen zwei mutmaßliche Buntmetalldiebe erlassen. Die beiden 23-Jährigen waren am Sonntag in Halsbrücke bei Freiberg gemeinsam mit zwei Komplizen festgenommen worden. Sie hatten in einer Firma das Tor zu einer Halle aufgebrochen und daraus Metall im Wert von 13.000 Euro auf einen Kleintransporter geladen. Ein Zeuge hatte sie dabei beobachtet und die Polizei alarmiert.

05:22 Uhr | Junge Akkordeon-Manufaktur stockt Personal auf

Die Weltmeister Akkordeon Manufaktur in Klingenthal hat sich anderthalb Jahre nach ihrer Gründung etabliert. Wie Geschäftsführer Frank Meltke sagte, konnten im vergangenen Jahr mehr als 1.500 Instrumente gebaut und weltweit verkauft werden. Die Mitarbeiterzahl stieg um 20 auf 65 an. Das Unternehmen hatte sich am Standort der einst ältesten Akkordeonfabrik der Welt "Harmona" im Sommer 2017 neu gegründet. Harmona hatte nach mehr als 160 Jahren Produktion Insolvenz anmelden müssen.

05:09 Uhr | Sachsens Tourismus im Aufwind

Die Zahl der Übernachtungen in Sachsen ist im vergangenen Jahr erstmals auf über 20 Millionen gestiegen. Das teilte das Wirtschaftsministerium in Dresden mit. Auch die Gästezahl stieg demnach auf einen Höchststand von knapp 8,2 Millionen. Im Vergleich zu 2017 hätten beide Werte um etwa vier Prozent zugelegt. Die insgesamt größte Steigerung bei den Gästeankünften hatten demnach die Sächsische Schweiz, gefolgt von der Stadt Leipzig und dem Vogtland. Gäste-Spitzenreiter mit rund 2,2 Millionen war Dresden.

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

20.02.2019 14:00 Klaus Pfister 1

Betreff:
Braunkohlebagger in Tagebau von Umweltaktivisten besetzt
Sie weigern sich den Bagger zu verlassen? Dann ihn ganz einfach in Betrieb nehmen und mal sehen was aus ihnen gescheht...!