MDR SACHSEN | 25.02.2019 Ticker: Vier Verletzte bei Wildunfall auf A17

Der MDR SACHSEN-Ticker begleitet Sie mit aktuellen Meldungen bis 13 Uhr. Redaktion: Lars Müller

Unfallforscher untersuchen ein beschädigtes Auto
Bildrechte: Marko Föster

Auf der A17 bei Bahretal ist am späten gestrigen Abend ein Auto mit einem Wildschwein zusammengestoßen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden dabei vier Menschen verletzt, darunter ein Kleinkind. Die Unfallopfer stammen demnach aus Tschechien und der Slowakei und waren Richtung Dresden unterwegs. Das Auto wurde bei dem Unfall schwer beschädigt und kam an einer Leitplanke zum Stehen. Das verendete Wildschwein wurde unweit der Unfallstelle gefunden. Die A17 war etwa eine Stunde gesperrt.

11:57 Uhr | Verkehrsverbund und Deutsche Bahn suchen mit Drohne nach morschen Bäumen

Der Verkehrsverbund Oberelbe und die Deutsche Bahn haben ein Pilotprojekt gestartet, um die Vegetation an der Bahnstrecke zwischen Arnsdorf und Kamenz zu erfassen. Dafür wird eine Drohne eingesetzt. In jüngster Zeit war der Zugverkehr auf der Strecke durch umgestürzte Bäume wiederholt behindert worden. Bahn und VVO investieren in das Pilotprojekt nun 135.000 Euro, um instabile Bäume und Gehölze frühzeitig ausfindig zu machen. Diese sollen dann in Absprache mit den jeweiligen Grundstücksbesitzern gefällt werden.

11:34 Uhr | Berliner Firma plant Ferienressort aus schwimmenden Häusern am Bärwalder See

Die Berliner Firma Floatinghouse will im Frühjahr mit der Errichtung von schwimmenden Häusern auf dem Bärwalder See beginnen. Geschäftsführer Ulf Sybel sagte MDR SACHSEN, die wasserrechtliche Genehmigung sei beim Landratsamt Görlitz beantragt. Zunächst soll im Hafen Klitten ein Musterhaus entstehen. Es folgen drei weitere Häuser, in denen ab dem Sommer erste Urlauber übernachten könnten. Nach Angaben des Unternehmens könnte am Bärwalder See ein Ferienressort aus bis zu 25 schwimmenden Häusern mit insgesamt 100 Betten entstehen.

11:15 Uhr | Anwälte klagen über Nachwuchsmangel - Ministerin widerspricht

Die sächsischen Anwaltskanzleien klagen über fehlenden Nachwuchs. Wie die Rechtsanwaltskammer des Landes dem MDR sagte, reicht die Zahl der Jura-Absolventen weder für den aktuellen noch für den künftigen Bedarf. Nach ihren Angaben gehen in den nächsten zehn Jahren fast 15 Prozent der Anwälte in Sachsen in den Ruhestand. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange widersprach der Einschätzung der Kammer. Der Freistaat brauche bis 2030 rund 3.000 neue Juristen. Stange zufolge reicht die Zahl der Absolventen aus, um diese Stellen zu besetzen - allerdings nur, wenn alle auch in Sachsen bleiben und nicht in die freie Wirtschaft abwandern. Die Verantwortung dafür liege auch bei den Anwaltskanzleien.

11:00 Uhr | Wirtschaftsforum Vietnam erstmals in Leipzig

Die vietnamesische Botschaft in Deutschland richtet heute auf dem Leipziger Messegelände ein Wirtschaftsforum aus. Die alljährliche Veranstaltung findet normalerweise in Berlin statt. Grund für den Umzug nach Leipzig ist die laufende Messe "Haus-Garten-Freizeit". Dort ist Vietnam in diesem Jahr Gastland. Der Botschafter des Landes in Deutschland nutzt den heutigen Termin zu seinem Antrittsbesuch in Leipzig. Zudem wird im Rathaus eine Wirtschaftsdelegation aus der Partnerstadt Ho-Chi-Minh-Stadt empfangen.

10:48 Uhr | VW beantragt für Teil der Zwickauer Belegschaft Kurzarbeit

Der Autobauer Volkswagen hat in Zwickau für einige hundert Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet. Ein Unternehmenssprecher sagte, Grund seien Versorgungsengpässe bei Lieferanten. Das wirke sich auf die Produktion und damit auf die Schichtplanung aus. Nach Konzernangaben ist die Kurzarbeit für 15 Wochen bis Anfang Juni beantragt. Betroffen sind laut VW "einige Hundert" Mitarbeiter der Golfproduktion an einer von zwei Fertigungslinien. Insgesamt beschäftigt Volkswagen in Zwickau-Mosel rund 8.000 Menschen.

10:05 Uhr | Markranstädt fällt Bäume und pflanzt neue

In Markranstädt werden ab heute 14 Bäume in der Karlstraße gefällt. Grund dafür sind geplante Bauarbeiten an der Straße, die im Mai beginnen sollen. Die Stadtverwaltung hat angekündigt, für die gefällten Bäume Ersatz zu pflanzen. Insgesamt 23 junge Linden sind dafür vorgesehen.

09:46 Uhr | Leipziger Jahnallee soll vierspurig ausgebaut werden

Die Leipziger Jahnallee soll auch innerstädtisch zwischen Waldplatz und Leibnitzstraße vierspurig werden. Diese Entscheidung der Stadtverwaltung geht aus einem Schreiben an den Bürgerverein Waldstraßenviertel hervor. Demnach darf in der Jahnallee nicht mehr geparkt werden, es entstehen Kurzzeitparkplätze in den Nebenstraßen. Außerdem wird dieser Teil der Jahnallee Tempo-30-Zone. Der Plan soll bereits bis Ende kommender Woche umgesetzt werden. Die Stadtverwaltung begründet ihre Entscheidung mit Unfallzahlen. Eine Analyse habe ergeben, dass ein Großteil davon hätte vermieden werden können, hätte man keine parkenden Autos zugelassen, hieß es.

09:19 Uhr | Bimmelbahn lädt zur Lesewoche ein

Die Weißeritztalbahn verwandelt sich ab heute bis zum Freitag in eine Büchertauschbörse. In den Waggons der Schmalspurbahn liegen Bücher bereit. Fahrgäste können darin blättern und schmökern. Und sie können die Bücher nach Angaben der Bahnbetreiber auch gern mitnehmen. Im Gegenzug ist es möglich, eigene Bücher im Wagen zurückzulassen. Die Weißeritztalbahn verkehrt zwischen Freital-Hainsberg, Dippoldiswalde und Kipsdorf. Alle Züge sind mit Dampfloks bespannt.

08:44 Uhr | Hoyerswerdaer Busbetrieb motzt alten Ikarus für Sonderfahrten auf

07:18 Uhr | DEL2: Nur Lausitzer Füchse auf der Siegerstraße

06:20 Uhr | "Weißes Gold" im Internet

Die Dresdner Porzellansammlung bringt die Werke von Johann Friedrich Böttger (1682-1719) aus ihrem Bestand ins Internet. Steinzeug aus rotem Ton sowie weißes Porzellan wird fotografiert und in die Online-Collection der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aufgenommen. Nach Angaben von Oberkonservatorin Anette Loesch entsteht ferner eine digitale Publikation zum Bestand des höfischen Porzellans von August dem Starken (1670-1733). Die Aufnahmen für dessen ostasiatische Porzellane seien fast abgeschlossen, hieß es. Bis 2020 soll noch Augusts Meissener Porzellan dokumentiert werden.

05:46 Uhr | Unbekannte überfallen Pärchen in Leipziger Grünanlage

Ein Mann und eine Frau sind von Unbekannten bedroht und beraubt worden. Die Polizei teilte mit, zwei Maskierte hätten den 18-Jährigen und die 19-Jährige am späten Sonntagabend in einer Grünanlage in Leipzig mit einem Messer und einem Elektroschocker bedroht und der Frau eine Handtasche abgenommen. Die Täter flohen mit der Tasche, in der sich unter anderem ein Handy befand.

05:32 Uhr | Feuerwehr Aue spendet Fahrzeug für Rumänien

Die Freiwillige Feuerwehr Aue hilft der rumänischen Gemeinde Ruscova beim Aufbau einer eigenständigen Feuerwehr. Dafür verschenken die Kameraden ein ausgedientes und in Eigenleistung wieder aufgebautes Löschfahrzeug. Unterstützt wird die Aktion von der Freiwilligen Feuerwehr Sosa. In Ruscova gibt es keine Feuerwehr. Im Ernstfall kommt derzeit Hilfe aus 25 Kilometern Entfernung. Bevor das Auer Fahrzeug nach Ruscova ausrückt, soll es mit Kleidung, Spielzeug und Hygiene-Artikeln gefüllt werden. Spenden aus der Bevölkerung werden bis zum 8. März entgegengenommen.

05:19 Uhr | Felswand am Ostrauer Aufzug wird gesichert

Heute beginnen die Arbeiten zur Felssicherung am Personenaufzug Ostrau in Bad Schandau. Die Mitarbeiter einer Freiberger Fachfirma beginnen, die bröckelige Felswand mit Netzen und Nägeln zu sichern. Die Sicherungsarbeiten dauern voraussichtlich vier Wochen. Der Betrieb des 115 Jahre alten Personenaufzuges ist von den Arbeiten nicht beeinträchtigt.

05:09 Uhr | Chemnitz: Tatra-Straßenbahnen rumpeln seit genau 50 Jahren durch die Stadt

Über Themen aus dem Ticker berichtet MDR SACHSEN heute auch im ... Hörfunk | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSENSPIEGEL | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2019, 15:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

25.02.2019 11:39 Morchelchen 1

Tja, Leipzig zieht nach. Von der Heldenstadt zur unsichersten Stadt im Osten. So eine Entwicklung hätten die Einwohner wohl niemals voraus gesehen, als sie die Einheit bejubelten...