Unwetter Sachsen
Bildrechte: Daniel Unger

Ticker Großes Aufräumen nach Sturmtief "Fabienne"

Am Tag nach dem Durchzug von Sturmtief "Fabienne" hat Sachsen mit den Folgeschäden zu kämpfen. Vielerorts laufen Aufräumarbeiten, der Bahnverkehr rollt wieder an. Wir halten Sie im Ticker auf dem Laufenden.

Unwetter Sachsen
Bildrechte: Daniel Unger

13:30 Uhr | Gerissene Stromleitung: Vier Rinder kommen zu Tode

Im Osterzgebirge ist wegen des Sturms eine Mittelspannungsleitung zerrissen und auf ein Feld gefallen. Wie die Feuerwehr Glashütte mitteilte, sind dadurch vier Rinder zu Tode gekommen. 150 Haushalte seien etwa anderthalb Stunden ohne Strom gewesen.

13:13 Uhr | 23 Einsätze rund um Dresden

Die Einsatzkräfte rund um Dresden zählten in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge aufgrund des Sturms 23 Einsätze. Nach Angaben der Feuerwehr waren es sieben in Dresden und im Raum Meißen drei. Mehrere Fahrzeuge seien durch herabfallende Äste getroffen worden. Verletzt wurde niemand.

12:43 Uhr | Tierheim sendet Hilferuf

Das Tierheim "Waldfrieden" in Stollberg im Erzgebirge hat nach dem Unwetter einen Hilferuf per Facebook-Post gesendet. Auf dem Areal seien am Sonntagabend binnen weniger Minuten fast alle Bäume entwurzelt oder umgeknickt worden. Es gebe weder Strom noch Wasser, das Telefon sei ausgefallen und die Zufahrt zum Heim war blockiert. "Wir benötigen dringend Hilfe bei der Beseitigung der Sturmschäden", schrieb die Leitung des Tierschutzvereins Stollberg und Umgebung.

12:35 Uhr | Vogtlandbahn fährt wieder nach Plan

Die Züge der Vogtlandbahn fahren seit dem Mittag wieder fahrplanmäßig. Jörg Puchmüller von der Vogtlandbahnsagte MDR SACHSEN, es werde noch kleine Verspätungen geben, bis sich die Umläufe wieder stabilisiert haben. "Wir hatten insbesondere im Raum Lengenfeld/Zwickau eine Sperrung, die bis heute Vormittag angedauert hat, mit mehreren großen Bäumen, die auf die Gleise gefallen sind." Wo kein Zug fahren konnte, hatte man einen Busnotverkehr eingerichtet.

12:18 Uhr | Weiter Einschräkungen bei Citybahn

Nach dem gestrigen Unwetter müssen sich Reisende der Citybahn weiter auf Einschränkungen einrichten. Wie das Unternehmen mitteilte, sorgen umgestürzte Bäume, Stromausfälle und Schäden an den Fahrleitungen für Behinderungen. So blieben die Strecken Chemnitz - Stollberg und Stollberg - Oelsnitz voraussichtlich den ganzen Tag über gesperrt. Den Angaben nach fahren Busse im Schienenersatzverkehr. Im Regionalverkehr Westsachsen gibt es demnach erhebliche Verspätungen, vor allem zwischen EIlenfeld und Zschocken. Hirschfeld und Voigtsgrün könnten derzeit gar nicht angefahren werden.

12:08 Uhr | 600 Haushalte in Stollberg ohne Strom

Besonders betroffen von Sturmtief "Fabienne" war die Region rund um Stollberg. Oberbürgermeister Marcel Schmidt sagte MDR SACHSEN, es habe von einem großen Industriegebiet das Dach samt Dachstuhl runtergerissen. "Wir haben 600 Haushalte ohne Strom. Bäume mit einem Stammdurchmesser von zwei Metern wurden einfach umgeknickt. Auf das Amtsgericht hat es das Dach vom Rathaus geworfen. 25 Quadratmeter des Daches am Rathaus sind komplett runtergerissen. Wir sind jetzt dabei Straßen, Wege, die ganze Infrastruktur wieder in Gang zu bringen. Die Stromversorgung soll bis zum Abend wieder hergestellt sein."

11:55 Uhr | Bahnstrecke zwischen Lengefeld und Zwickau blockiert

Nach dem Durchzug des Sturmstiefs Fabienne ist die Bahnstrecke zwischen Lengenfeld und Zwickau noch blockiert. Wie die Länderbahn mitteilte, fielen dort besonders große Bäume auf die Gleise. Die Beräumung soll im Laufe des Tages abgeschlossen werden.

11:40 Uhr | Aufräumarbeiten in Stollberg, Thalheim und Brünlos

Die Aufräumarbeiten in den betroffenen Kommunen sind im Gange. Neben Stollberg und Thalheim ist vor allem der Zwönitzer Ortsteil Brünlos mit 1.300 Einwohnern betroffen. Dort führte das Sturmtief zu einem Stromaufall. Die Schule in Brünlos fällt heute aus. Wie Bürgermeister Wolfgang Triebert sagte, solle die Stromversorgung bis zum Abend wiederhergestellt sein.

10:42 Uhr | Zugunfälle in Sachsen durch umgestürzte Bäume

In Sachsen ist es wegen des Unwetters am Sonntag auf den Strecken der Länderbahn zu Zugunfällen gekommen. Es wurde aber kein Mensch verletzt, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Aufräumarbeiten sind den Angaben zufolge noch nicht abgeschlossen. Bei der Vogtlandbahn habe es noch Sperrungen von Abschnitten gegeben. Dort sei ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet worden. Keine Einschränkungen gebe es mehr auf den Strecken des Trilex in Ostsachsen.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN: MDR SACHSENSPIEGEL | 24.09.2017 | 19:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2018, 15:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

25.09.2018 18:19 Dresdener 2

Helfen denn auch paar Fachkräfte mit?

24.09.2018 19:52 Holger 1

Bestimmt ist die Bahnstrecke Lengenfeld Zwickau gemeint.
Lengefeld kann nicht stimmen.
Wäre zu erwarten, dass man es mir der regionalen Berichterstattung genauer nimmt.

[Danke für den Hinweis,
Viele Grüße
Ihre MDR.de-Redaktion]