14.03.2020 | 15:07 Uhr Ach Gott: Kirchenbänke bleiben leer in Sachsen - aber Glocken läuten

Der Kirchner der Leipziger Thomaskirche Wolfgang Fischer steht 2017 an der größten von vier Glocken, der Gloriosa.
Bildrechte: dpa

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen hat wegen der Corona-Krise alle ihre Gemeinden dazu aufgerufen, am morgigen Sonntag auf Gottesdienste zu verzichten. Die Kirchen sollten aber trotzdem offen bleiben, Seelsorgerinnen und Seelsorger als Ansprechpartner in den Kirchen sein und die Glocken läuten. Landesbischof Tobias Bilz will am Sonntag ab 11 Uhr einen Web-Gottesdienst abhalten, der live auf der Homepage der EVLKS sowie bei Youtube zu sehen sein soll.

Evangelische Veranstaltungen absagen

Das Landeskirchenamt empfahl zudem, auch alle anderen öffentlichen Veranstaltungen abzusagen. Damit soll verhindert werden, dass sich Gemeindemitglieder und andere Besucher möglicherweise gegenseitig mit dem Corona-Virus anstecken. Zahlreiche Passionsmusiken und -konzerte sowie weitere Veranstaltungen wurden bereits abgesagt.

In einem Interview mit dem Sender RBB hat der Bischof Christian Stäblein zur Solidarität in der Coronakrise aufgerufen und verlangt, dass sich jeder "selbst etwas zurücknehmen" sollte.

Wer allein ist und Hilfe braucht, kann sich an die Kirchengemeinden wenden. Ich ermutige dazu, dass man sich meldet, anruft, gerade auch wenn Schwierigkeiten sind.

Christian Stäblein Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Katholiken ziehen nach

Nach der evangelischen Landeskirche Sachsen hat auch das katholische Bistum Dresden-Meißen alle Gottesdienstfeiern bis auf Weiteres abgesagt. Es verwies auf die Handlungsempfehlungen der Landesregierung, mit denen die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt werden soll. Bischof Heinrich Timmerevers sagte in einer Video-Botschaft: "Wir haben als Gesellschaft die große Pflicht, auf jene zu achten, die durch Alter und Krankheit besonders gefährdet sind. Wir müssen alles tun, um sie an Leib und Leben zu schützen."

Timmerevers kündigte für die kommenden Osterfeiertage Gottesdienstübertragungen aus dem Bistum im Livestream an. Die sonntägliche Feier des Gottesdienstes sei "ein hohes Gut, dem für Ausnahmesituationen auch über Internet, Fernsehen und Rundfunk legitim entsprochen werden kann".

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.03.2020 | ab 15:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen