Hoch "Emil" Sachsen zwischen Unwetter und Hitze - Entspannung im Wald

Unwetter in Mittelsachsen - überspülte Straßen und Wiesen
Am Dienstag hat es Auerswalde am stärksten getroffen. Bildrechte: News5

Zwischen Unwetter und Sonne satt: Gewitter haben am Dienstag in Sachsen mancherorts Überschwemmungen, Schlammlawinen, einen Erdrutsch und zeitweise Verkehrsbehinderungen verursacht. Besonders betroffen war nach Angaben der Chemnitzer Polizei der Bereich Mittelsachsen. In Auerswalde, einem Ortsteil der Gemeinde Lichtenau, rutschte ein ganzer Hang auf die Bundesstraße 107, die bis zum Ende der Räumung gesperrt war.

Mittelsachsen und Chemnitz Unwetter setzt Straßen und Häuser unter Wasser

Nach schweren Unwettern in Sachsen gibt es vor allem im Landkreis Mittelsachsen und in der Region Chemnitz Schäden und Straßensperrungen.

Feuerwehrleute stehen an einem Bach
In Breitenau bei Oederan ist der Bach stark angeschwollen. Zeugen haben gemeldet, dass eine Person im Wasser treibt. Daraufhin startete ein großangelegter Rettungseinsatz. Auch ein Polizeihubschrauber mittels Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Bislang wurde niemand gefunden. Bildrechte: Bernd März
Feuerwehrleute stehen an einem Bach
In Breitenau bei Oederan ist der Bach stark angeschwollen. Zeugen haben gemeldet, dass eine Person im Wasser treibt. Daraufhin startete ein großangelegter Rettungseinsatz. Auch ein Polizeihubschrauber mittels Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Bislang wurde niemand gefunden. Bildrechte: Bernd März
Unwetter in Mittelsachsen - überspülte Straßen und Wiesen
Die Unwetter am Dienstag haben sich vor allem über Mittelsachsen und dem Raum Chemnitz entladen. Bildrechte: Bernd März
Wassermassen drücken einen Gullydeckel hoch.
In Auerswalde fielen über 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Gullydeckel wurden nach oben gedrückt. Bildrechte: MDR/Bernd März
Unwetter in Mittelsachsen - überspülte Straßen und Wiesen
Straßen und ... Bildrechte: Bernd März
Unwetter in Mittelsachsen - überspülte Straßen und Wiesen
... Häuser standen unter Wasser. Bildrechte: Bernd März
Rettungskräfte laufen über eine wasserüberflutete Straße, auf der ein Auto und ein LKW im Wasser versinken.
Die Rettungskräfte waren im Dauereinsatz. Bildrechte: Extremwetter
Unwetter in Mittelsachsen - überspülte Straßen und Wiesen
"Es ging los mit Graupelschauern. Dann kam jede Menge Wasser. Überall auf der Straße war Land unter", beschreibt ein Anwohner die Lage. Bildrechte: News5
Überschwemmungen in Mittelsachsen.
Ein Bach trat über die Ufer und flutete auf einer Länge von 300 Metern mehrere Häuser. Bildrechte: MDR/NEWS5
Überschwemmungen in Mittelsachsen.
An der Chemnitztalstraße rutschte ein Hang ab und überspülte die Straße mit Schlamm. Bildrechte: MDR/NEWS5
Feuerwehreinsatz nach Niederschlag in Auerswalde.
In Auerswalde pumpt die Feuerwehr zurzeit Keller aus. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Bildrechte: MDR/SPM Gruppe
Dicke Hagelkörner liegen in einem Garten in Sachsenburg.
In Sachsenburg wurde ein Wintergarten kurzzeitig zum Eislager. Bildrechte: Erik Hoffmann
Füße in Badeschlappen stehen in einem Berg Hagelkörner in Auerswalde.
In Oederan fiel Hagel und färbte die Wiesen weiß. Bildrechte: MDR/Bernd März
Hagelkörner in Auerswalde.
Starker Hagelfall in Oederan. Bildrechte: MDR/Bernd März
Nach dem Unwetter staut sich der Verkehr auf der A4.
Auf der A4 zwischen Hainichen und Chemnitz-Glösa kam es aufgrund von Überflutungen zu einem zehn Kilometer langen Stau. Bildrechte: MDR/SPM Gruppe
Alle (14) Bilder anzeigen

Wassermassen in Ortschaften und auf der Autobahn

Zeitweise standen nach dem Unwetter Teile des Ortes entlang eines über die Ufer getretenen Baches unter Wasser. Auch im Rest der Gemeinde wurden Gärten überflutet, es liefen Keller kurzzeitig voll und es ergoss sich Schlamm. "Es ist aber alles beräumt und wieder frei", sagte eine Sprecherin der Verwaltung am Nachmittag.

Überschwemmt wurde auch die Autobahn A4 Chemnitz-Dresden in Höhe der Raststätte Auerswalder Blick. Dort waren zwischenzeitlich die Fahrspuren in beiden Richtungen gesperrt.

Suche nach Kind entlang der Flöha

In Oederan suchten Einsatzkräfte auch mit einem Hubschrauber und Wärmebildkamera nach einem Kind, das eine Anwohnerin des angeschwollenen Flüsschens Flöha im Wasser treibend gesehen haben wollte. "Wir haben alle Kitas nach Vermissten abgefragt, es gibt auch keine Vermisstenanzeige", sagte der Lageführer der Feuerwehr-Einsatzzentrale in Chemnitz. Der Einsatz sei nach einer Stunde abgebrochen worden.

Feuerwehrleute stehen an einem Bach
Ein Zeuge hatte eine im Fluss treibende Person im Wasser gemeldet. Die Suche brachte keine Ergebnisse. Bildrechte: Bernd März

Es bleibt in den kommenden Tagen heiß

Wo sich Gewitter bildeten und entluden, sanken die Temperaturen auf 20 Grad. Anderswo herrschte indes laut Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Hochsommer mit bis zu 32 Grad. "Hier ist bestes Badewetter", sagte auch eine Mitarbeiterin des Landratsamtes Pirna.

Hoch "Emil" bleibt den Sachsen weiter erhalten. "Es bleibt heiß, sagte ein Meteorologe. Und in den beiden nächsten Tagen seien auch keine Gewitter zu erwarten. Nach kurzer örtlicher Entspannung durch Niederschläge nimmt die Waldbrandgefahr laut der Prognose wieder zu, vor allem in Nordsachsen sowie den nördlichen Teilen der Lausitz. In Foschenroda (Vogtland) brannte am Montagabend nach Polizeiangaben ein Weizenfeld. Das Feuer auf etwa 150 Quadratmetern konnte gelöscht werden, die Schadenshöhe ist nicht bekannt.

Unwetterwarnung der Stufe 4 für Mittelsachsen

Am frühen Nachmittag hatte der DWD amtliche Unwetterwarnungen für Sachsen herausgegeben. Für die Landkreise Leipzig, Zwickau, Erzgebirge, die Stadt Chemnitz und den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge galt eine Warnung vor schwerem Gewitter (Stufe 3 von 4), für Mittelsachsen vor extremem Gewitter (Stufe 4 von 4).

Gewitter und Hagel im Erzgebirge am Sonntag,
Bildrechte: Bernd März

Verhalten bei schwerem Gewitter Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien! Detaillierte Warninformationen erhalten Sie unter www.wettergefahren.de

Bei schweren bis extremen Unwettern sind schwere Schäden an Gebäuden möglich, Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Auch Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen können nicht ausgeschlossen werden, ebenso Erdrutsche. Quelle: Deutscher Wetterdienst

Erst am Montag hatte es in Teilen Sachsens schwere Unwetter gegeben. In mehreren Ortschaften des Landkreises Meißen wurden Straßen und Keller überflutet. Beeinträchtigt war auch der Zugverkehr der Lößnitzgrundbahn zwischen Radebeul und Radeburg.

Auch in Reinsberg und Neundorf haben die Unwetter große Schäden angerichtet. So wurde unter anderem das Freibad in Neundorf von Schlammmassen überspült.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 11.08.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen