Biathlon in Oberhof
Bildrechte: imago/Gerhard König

19.11.2019 | 14:11 Uhr Bank will Olympia nach Thüringen, Sachsen und Bayern holen

Biathlon in Oberhof
Bildrechte: imago/Gerhard König
Logo Olympia-Bewerbung für Winter 2030
Bildrechte: www.olympia2030.de

Die Volksbank Raiffeisenbank Bad Salzungen Schmalkalden will die Olympischen Winterspiele 2030 nach Deutschland holen. Bank-Sprecher Mike Helios und der Publizist Hannes Hofmann stellten am Dienstag öffentlich ein Konzept vor, wonach Thüringen mit dem Wintersportort Oberhof an der Spitze sich gemeinsam mit weiteren Orten in Sachsen und Bayern als Gastgeber bewerben soll. In Sachsen könnten demnach Altenberg (Bob, Skeleton), Chemnitz (Eiskunstlauf), Dresden (Shorttrack), Klingenthal (Skispringen) und Oberwiesenthal (Freestyle) olympische Wettkampfstätten sein.

Jens Weißflog befürwortet die Idee

Offenbar war der Vorstoß der beiden Privatleute nicht mit allen in ihrem Papier aufgeführten Orten abgesprochen, denn dort zeigten sich viele politisch und sportlich Verantwortliche überrascht. Einige sprachen von einer guten Idee, andere von, so wörtlich, "purem Schwachsinn". In Sachsen reichten die Reaktionen auf die Gedankenspiele zu Olympia 2030 in Deutschland von Zurückhaltung bis zu großer Begeisterung. Skisprunglegende Jens Weißflog aus Oberwiesenthal gehört zu den uneingeschränkten Befürwortern. Er sprach sich bei MDR SACHSEN dafür aus, den Vorschlag ernsthaft zu verfolgen.

Politik hält sich bedeckt

Nach Ansicht von Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig haben die drei Bundesländer gemeinsam beste Voraussetzungen für Olympische Winterspiele. Auch wenn der Weg dahin schwierig sei, sollte man dieser mutigen Idee eine Chance geben, sagte der SPD-Politiker. Innen- und Sportminister Roland Wöller trat dagegen stärker auf die Euphorie-Bremse. Der CDU-Politiker begrüßte die Initiative zwar grundsätzlich, verwies aber zugleich auf die gescheiterten Olympiabewerbungen von Hamburg und München. Nötig sei die uneingeschränkte Unterstützung der Einwohner in den betroffenen Regionen, eine realistische Planung und sorgfältige Vorbereitung.

Weitere Informationen und Reaktionen finden Sie hier:

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR | 19.11.2019 | 13:00 Uhr im Radioreport

Zuletzt aktualisiert: 19. November 2019, 14:11 Uhr

3 Kommentare

Dynamo vor 3 Wochen

Darf eigentlich eine Bank, hier die Südthüringische Bank, versuchen, Olympische Spiele, hier die Winterspiele 2030, nach Deutschland zu holen ? Machen wir es, wie es in einer Gaststätte gehandelt wird >>> wer bestellt, der bezahlt auch. Also, ihr Manager der Südthüringischen Bank sucht nach einem Konzept, wie ihr das finanzieren wollt, ohne Gelder von euren Sparkassenkunden noch von der Bevölkerung, also von niemand anderen abzuschröpfen. 20.11.2019, 21:33

Manfred vor 3 Wochen

Anstatt zu realisieren das richtig viel Schnee in 11 Jahren wahrscheinlich noch unrealistischer ist als heute, wird eine Olympiade in unserer Region gewünscht. Wahrscheinlich unter dem Motto koste es was es wolle. Dresden macht es vor, Langlauf an der Elbe, auch wenn der Schnee dazu künstlich hergestellt werden muss. Egal welche Medien man nutzt, das Klima ist in aller Munde und der Tenor, so kann es nicht weitergehen. Sportler leben, im Wesentlichen auf Kosten anderer, nun wollen sie auch noch auf Kosten der Umwelt ihren Träumen nachgehen.

zenkimaus vor 3 Wochen

Mal drüber nachdenken ist gut. Dezentrale Spiele sind doch auch Mal eine neue Idee. Die Menschen haben Angst vor der riesigkeit neuer Stadion an einer Stelle.

Mehr aus Sachsen