19.12.2019 | 11:52 Uhr Verheerende Schäden in Sachsens Wäldern

Sachsens Wälder leiden weiter unter Wetterextremen und Borkenkäferbefall. Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) sagte bei der Vorstellung des aktuellen Waldzustandsberichtes, die verheerenden Waldschäden haben sich in diesem Jahr fortgesetzt. Die Situation sei sogar schlimmer geworden. Ohne erkennbare Schäden sei mittlerweile nur noch jeder vierte Baum.

So hätten Stürme zu einer großen Schadholzmenge geführt. Auch die Trockenheit habe den Wäldern zugesetzt. Außerdem mache der Borkenkäfer den Bäumen zu schaffen. Schmidt sprach vom größten Befall seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Menge an Schadholz beläuft sich mittlerweile auf insgesamt rund 2,6 Millionen Kubikmeter. Besonders betroffen waren unter anderem die Sächsische Schweiz und der Tharandter Wald.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.12.2019 | ab 12 Uhr in den Nachrichten

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen