13.12.2019 | 11:13 Uhr Wann, wo, wie: Weihnachtsbaum selber fällen

2018 wurden rund 29,8 Millionen Weihnachtsbäume in deutschen Haushalten aufgestellt. Einen Weihnachtsbaum aus dem Einkaufsmarkt holen, kommt für viele nicht mehr in Frage: Selberfällen ist angesagt. Nach den Angaben des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger wird das immer beliebter. Wo geht das in Sachsen? Was ist zu beachten? Und welche Baumsorten eignen sich für wen?

Ein Mann und ein Kind tragen einen zuvor abgesägten Baum über eine Weihnachtsbaumplantage.
Bildrechte: dpa

Das Schlagen des eigenen Weihnachtsbaums hat etwas für sich: Das Selberfällen sorgt für ein paar schöne Stunden an der frischen Luft im Advent. Bei den vom Sachsenforst veranstalteten Fäll-Terminen werden häufig Lagerfeuer, Glühwein und Speisen im Wald geboten. Wer sich noch etwas Weihnachtsstimmung abholen will, könnte dort also an der richtigen Stelle sein.

Am 14., 15.12. und 21.12. lädt Sachsenforst an elf Orte ein. Mitgebracht werden muss eine Handsäge oder Axt. Das Team des Forstbezirkes steht Ihnen beim Verpacken tatkräftig zur Seite. Zum Abtransport des Baumes dürfen Sie an diesem Tag mit dem PKW in den Wald fahren. Die entsprechende Ausschilderung wird Sie leiten.

14. Dezember
Ort Uhrzeit Kosten Sonstiges
Wermsdorfer Wald (Wermsdorf OT Collm) 09:00 - 14:00 Baum ab 15 Euro "Suchen Sie sich Ihr Weihnachtsbäumchen - eine Blaufichte bis maximal 2,5 m Höhe"
im Beutwald, Revier Ottomühle (Bad Gottleuba-Berggießhübel) 10:00 - 14:00 Weihnachtsbäume (außer Tannen) bis 2,50 m für 15 Euro/Stück; größere und Tannen 20 Euro/Stück Lagerfeuer, Glühwein und Speisenangebot
Dreiflügelweg im Naunhofer Wald (Naunhof) 09:00 - 14:00 Baum ab 15 Euro Imbiss und Lagerfeuer, "Suchen Sie sich Ihr Weihnachtsbäumchen - eine Blaufichte oder eine Nordmanntanne (diese nur in geringen Mengen) - gewachsen ohne Dünger und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln"
Weihnachtsbaumschlagen im Thümmlitzwald ( Seidewitz) 09:00 - 13:00 jeder Baum 15 Euro "Für das leibliche Wohl wird gesorgt."
Forstrevier Grillenburg 09:00 - 14:00 Kosten: 15 bis 30 Euro Zufahrt über Grillenburg, Seerenteichstraße; Auswahl aus Nordmanntannen, Blaufichten und Fichten in verschiedenen Größen
Fischbacher Forst   (Arnsdorf) 10:00 - 14:00 Weihnachtsbäume (außer Tanne) bis 2,50 m für 15 Euro/Stück; größere und Tannen 20 Euro/Stück Waldsiedlung, Nähe B 6, Schwarzes Ross; Lagerfeuer, Glühwein und Speisenangebot; Verkauf von Gemeiner Fichte, Blaufichte, Omorikafichte, Kiefer, Nordmanntanne
Rugiswalde (Neustadt) 10:00 - 14:00 Weihnachtsbäume (außer Tanne) bis 2,50 m für 15 Euro/Stück; größere und Tannen 20 Euro/Stück Lagerfeuer, Glühwein und Speisenangebot; Verkauf von Blaufichte und Nordmanntanne
       
15. Dezember
Ort Uhrzeit Kosten Sonstiges
Waldgebiet Massenei (Großharthau) 10:00 - 14:00 Weihnachtsbäume (außer Tanne) bis 2,50 m für 15 Euro/Stück; größere und Tannen 20 Euro/Stück Lagerfeuer, Glühwein und Speisenangebot; Verkauf von Blaufichte, Gemeiner Fichte und Nordmanntanne
Oberholz (Großpösna) 09:30 - 14:30 Baum ab 15 Euro auf den Störmthaler Weg
Hohwald (Neustadt) 10:00 - 14:00 Weihnachtsbäume bis 2,50 m für 15 Euro/Stück, größere 20 Euro/Stück Steinbruchparkplatz (Einfahrt Brennholzhandel)
21. Dezember
Ort Uhrzeit Kosten Sonstiges
Weihnachtsbäume und Dampflokromantik ( Malter) 09:30 - 13:00 Blaufichte von 15 bis 20 Euro; Einzelne, bereits geschlagene Nordmanntannen sind zum Preis von 30 Euro erhältlich. "Auf dem Bahnhofsvorplatz gibt es ein kleines Getränke- und Imbissangebot.

Eisenbahnfans reisen stilecht 09:25 Uhr mit der Schmalspurbahn von Freital-Hainsberg aus an, für die Rückfahrt 11:55 Uhr ist ein extra 'Weihnachtsbaum-Transportanhänger' angekoppelt."

Beim Schlagen beachten:

  • die nötige Ausrüstung: Handsäge oder Axt, robuste Handschuhe und ein Seil
  • hilfreich ist eine zweite Person
  • zunächst kräftig am Baum rütteln, um lose Nadeln, Schmutz oder Schnee zu entfernen
  • beim Schlagen Baum unter Spannung setzen, dazu kann man mit dem einen Arm gegen den Stamm drücken und mit dem anderen Arm den ersten, schrägen Schlag setzten, das Beil sollte dabei nach unten in Richtung der Holzfaser zeigen
  • anschließend Stamm mit der Säge begradigen

Bei der Baumwahl beachten:

  • Blaufichte - riecht gut, piekst aber besonders doll und nadelt leicht
  • Nordmanntanne - stumpfe Nadeln erleichtern das Schmücken, nadelt wenig - inzwischen beliebtester Weihnachtsbaum in Deutschland (Marktanteil 80% laut Bundesverband)
  • Kiefer - angenehmer Duft, heimisch, bietet viel Platz für Schmuck

Der neueste Trend: Rent a tree!

Wer es schade findet, dass die Bäume kurz nach dem Fest bloß als Müll auf der Straße landen, kann sich auf diversen Online-Portalen seine Tanne mieten. Sie wird "lebendig" geliefert und laut Anbietern anschließend wieder zurückgegeben, um ihr ein zweites Leben zu geben.

Dieses Thema im Programm: MDR Sachsenspiegel | 12.12.2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare