08.03.2020 | 18:20 Uhr | Update Zehn Coronafälle in Sachsen - erstmals Kontaktpersonen betroffen

3D-Modell Coronavirus
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte

In Sachsen gibt es sechs weitere Corona-Infizierte. Wie das Sozialministerium am Sonntagabend mitteilte, wurden ein Rentnerpaar aus Dresden, ein aus Osteuropa stammender Fernfahrer sowie drei Personen aus dem Landkreis Bautzen positiv getestet.

Die Dresdner waren aus dem Urlaub in Norditalien zurückgekehrt und hatten sich nach Auftreten von Erkältungssymptomen am Uniklinikum testen lassen. Sie befinden sich nun in häuslicher Quarantäne. "Da die beiden die Zeit seit der Rückkehr zu Hause verbrachten, hatten sie nur wenige Kontakte zu weiteren Personen, die ermittelt werden", so das Ministerium in einer Mitteilung.

Informationen der Stadt Dresden Wie die Stadt Dresden am Sonntag mitteilte, hat das Gesundheitsamt am Samstagabend die Information erhalten, dass es in der Stadt zwei Corona-Infizierte gibt. Die Meldewege hätten bestens funktioniert, erklärte Sozialbürgermeisterin Kaufmann.

Die Stadt Dresden hat ein Infotelefon geschaltet, das täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar ist. Die Nummer lautet: 0351-4885322. Zudem gibt es eine Internetseite. Die Stadt ruft alle Bürger auf, im Verdachtsfall zunächst die FAQs des Robert-Koch-Instituts zu lesen. "Sollten die Dresdnerinnen und Dresdner keine Antwort auf ihre Frage finden, steht die telefonische Bereitschaft zur Verfügung", heißt es weiter.

Fernfahrer wird stationär behandelt

Der Fernfahrer sei auf seiner Route auch durch Norditalien gekommen. Er meldete sich mit Fieber, Krankheitssymptomen an den oberen Atemwegen und Schwächegefühl beim Arzt und wird nun im Leipziger Klinikum St. Georg stationär behandelt. Sein Zustand sei stabil.

Drei neue Erkrankte waren nicht selbst in Italien

Erstmals haben sich nun auch Menschen mit dem Coronavirus infiziert, die nicht selbst in Norditalien waren. Laut Sozialministerium gehören sie zum Kreis der Kontaktpersonen einer Frau aus dem Landkreis Bautzen, deren Erkrankung am Sonnabend bekannt geworden war. "Die gestern positiv getestete Person aus dem Landkreis hat nach ihrer Rückkehr aus Norditalien drei weitere Menschen angesteckt. Die Tests von 17 weiteren Kontaktpersonen waren alle negativ", so das Ministerium.

Übersicht Coronafälle in Sachsen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Köpping lobt umsichtiges Verhalten von Patienten, Behörden und Kliniken

Gesundheitsministerin Petra Köpping wünschte den beiden Dresdnern und dem Fernfahrer gute Besserung. Sie hätten sich wie auch schon die anderen Erkrankten richtig verhalten, den Verdacht auf Corona erkannt und diesen schnell überprüfen lassen. "Es ist wichtig und nötig, dass sich unsere Behörden, Ärzte und Kliniken auch gut um Coronapatienten kümmern, die sich auf der Durchreise durch Sachsen befinden. Ich danke auch in diesem Fall allen für ihren schnellen Einsatz", so Köpping weiter.

Auf einer grafischen Tafel wird erklärt, woran man erkennt, dass man mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sein könnte und was man dann tun muss. Der Text lautet: Haben Sie leichtes Fieber, Gliederschmerzen und ein Kratzen im Hals? Wenn Nein, dann ist alles gut. Wenn doch: Waren Sie in einem Risikogebiet wie Norditalien oder Wuhan oder hatten Sie Kontakt zu einer Person, die dort war? Wenn Nein, dann gehen Sie einfach zu Ihrem Hausarzt. Sie sind vermutlich erkältet oder haben die Grippe. Wenn doch, dann kontaktieren Sie Ihren Hausharzt nur telefonisch oder wenden Sie sich an das Gesundheitsamt.
Bildrechte: MDR/Peter Komarowski

Corona-Fälle in Sachsen Die Zahl der Corona-Infizierten in Sachsen hat sich am Sonntag von zunächst sieben auf zehn erhöht. Bis auf drei Fälle waren alle Erkrankten durch Norditalien gereist oder von dort zurückgekehrt. Am Sonnabend wurde bei einem Mann aus dem Landkreis Leipzig und einer Frau aus dem Kreis Bautzen im Labortest die Infektion mit dem Coronavirus festgestellt. Sie sind in häuslicher Quarantäne. Am Freitag war die Infektion bei einem Leipziger festgestellt worden. Er wird stationärer im Klinikum St. Georg behandelt. Am 2. März war bei einem Busreisenden aus dem Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge eine Coronainfektion diagnostiziert worden. Er befindet sich in häuslicher Isolation. In allen Fällen wurden mögliche Infektionsketten ermittelt. Auch die Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolation. Die Labortests bei ihnen fielen negativ aus.

Zum Vergleich: In der aktuellen Grippesaison wurden bislang in Sachsen 14.180 Influenza-Erkrankte gemeldet, 28 Menschen sind gestorben. Die Zahlen sind inzwischen rückläufig. In der vergangenen Meldewoche gab es 1.999 neue Fälle und keinen Todesfall. Quelle: Gesundheitsministerium

Was bedeutet SARS-CoV-2 und Covid-19? Seit dem 11. Februar hat das neuartige Coronavirus, das bislang vorläufig mit 2019-nCoV bezeichnet wurde, einen neuen Namen: SARS-CoV-2. Das Akronym SARS steht dabei für Schweres Akutes Atemwegssyndrom. Der Name weist auf die enge Verwandtschaft zum SARS-Virus hin, das 2002/2003 eine Epidemie ausgelöst hatte.

Auch die Lungenkrankheit, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst werden kann, hat einen neuen Namen erhalten. Sie wird nun Covid-19 (Corona Virus Disease 2019) genannt. Quelle: Bundesgesundheitsministerium

Quelle: MDR/dk

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.03.2020 | 13:00 Uhr in den Nachrichten

1 Kommentar

Reiner202 vor 21 Wochen

Langsam kann man es nicht mehr hören,die Diskussion über den Coronavirus.Es ist eine von der Regierung gebildete Panikmache. Ich war in Bayern,da ist es soweit,das in den Geschäften keine Konserven und kein Tolettenpapier mehr zu kaufen gab.Genauso mit Wasserflaschen. jetzt noch eins,über die Grippe spricht keiner!!! In Sachsen 28 Tote,aber das ist ja normal.

Mehr aus Sachsen