19.05.2019 | 17:48 Uhr Immer mehr Sachsen imkern

Zum Weltbienentag am Montag sind Aktionen von Herstellern und Vereinen geplant. Sachsens Landwirtschaftsministerium verweist auch auf die Möglichkeiten, die jeder einzelne in Sachsen hat, um Bienensterben zu verhindern.

Honigbiene an einer Blüte
Bildrechte: IMAGO

In Sachsen sind derzeit rund 7.000 Imker registriert, infomierte das Landwirtschaftsministerium zum Weltbienentag, der am Montag stattfindet. Demnach halten die sächsischen Imker insgesamt mehr als 55.000 Bienenvölker. Die Zahl der Imker hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt (siehe Tabelle). Am Montag wollen staatliche Einrichtungen, aber auch Handelskonzerne, Vereine und Umweltorganisationen den unverzichtbaren Wert des Insekts fürs Ökosystem ins öffentliche Bewusstsein rücken. Deshalb werden in Supermärkten kostenlos Blumensamen für Bienenweiden verteilt, Infostände aufgebaut und Mitmach-Aktionen in Schulen organisiert.

Zahl der Imker in Sachsen und Bienenvölker
Jahr Anzahl Imker Anzahl Bienenvölker
1995 3.343 31.349
2005 3.498 35.089
2015 3.456 46.351
2016 5.808 52.061
2017 6.089 54.988

Quelle: Landwirtschaftsministerium zitiert Sächsische Tierseuchenkasse

Schüler für Bienenschutz motivieren

Ein Imker
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Um Schüler frühzeitig zu umweltbewusstem Handeln zu motivieren und die Bienenpopulation zu erweitern, haben die Staatsregierung und der Landesverband Sächsischer Imker Anfang Mai ein Bündnis geschlossen. "Die Kooperation zwischen Schulen und Imkern ist eine wunderbare Form des Wissenstransfers. Sie ist eine gute Möglichkeit und große Chance, staunend zu lernen und ganz praktisch beim Schutz und der Bewahrung unserer Natur mitzumachen“, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Fleißbienen mit Milliarden Euro Nutzwert

Laut Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) liegt der Wert der Bienen-Arbeit allein in Europa bei mehr als 14 Milliarden Euro. 150 Nutzpflanzen und rund 80 Prozent der Wildpflanzen könnten sich nur fortpflanzen und Früchte tragen, weil sie von Insekten bestäubt werden, so der BUND. Welche Rolle wild lebende Arten dabei spielen und warum sie gar eine noch wichtigere Rolle als die vom Menschen gehegten Honigbienen haben, lesen Sie hier:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm des MDR MDR JUMP | 20.05.2019 | 05:20

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

20.05.2019 17:22 ths 1

Hieß es nicht eben noch, dass die Bienen kurz vor dem Aussterben stehen und anschließend gleich die Welt untergeht? Das muss mir jetzt mal jemand erklären.

Mehr aus Sachsen