21.02.2020 | 16:55 Uhr Heiter bis wolkig: Närrisches Wetter zu Faschingsumzügen am Wochenende

In Sachsen sind die Narren los. Vor allem am Sonntag wollen Tausende an den Karnevalsumzüge teilnehmen. Wird am Wochenende die Sonne durch die Wolken brechen oder ist doch mit Regen zu rechnen? Wir werfen einen Blick aufs Wetter.

Weiberfaschingsumzug
Bildrechte: imago images / lausitznews.de

Nur wer drinnen bleibt, geht am Wochenende auf Nummer sicher. Alle anderen müssen sich weiterhin mit den Gegebenheiten der unbeständigen Westwetterlage auseinandersetzen. Dabei können am Sonnabend und am Sonntag Wind und Regen zu Spielverderbern werden. Damit das gar nicht erst passiert, sollten alle Freunde der Faschingsumzüge ihre Kostüme, das Make-up, die Frisuren und natürlich auch die Festwagen wasser- und sturmfest machen.

Bewölkt aber trocken: Wittichenau, Königsbrück und Carslsfeld

Wobei der Sonnabend sogar noch freundlich beginnt. Erst im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung von Norden her zu. Dabei kann es dann auch regnen - aber nur gebietsweise. Das heißt aus heutiger Sicht, dass die Umzüge in Wittichenau, Königsbrück und Carlsfeld vermutlich bewölkt aber trocken über die Bühne gehen. Dort setzt der Regen wohl erst nach dem närrischen Treiben ein.

In Pegau und Bad Muskau kann es hingegen direkt zum Umzug leicht regnen. Dazu in den tieferen Lagen so um die 11 Grad Celsius und in den höheren Lagen um die 8 Grad Celsius. Der Wind kann dabei Böen der Stärke 6 bis 8 haben.

Windböen, Wolken und Regen am Sonntag

Am Sonntag dominieren die Wolken den gesamten Tag über. Sie bringen uns langanhaltenden und ergiebigen Regen. Der wiederum sorgt dafür, dass die Luft sich abkühlt und die Temperaturen im Tagesverlauf sogar etwas zurückgehen. Damit ist klar, wer in Oberwiesenthal, in Groitzsch, in Leisnig, Leipzig, Plauen, Radeburg und auch in Schirgiswalde beim Umzug mitmachen will oder selbigen anschauen möchte, braucht die Einstellung "Ich lasse mir doch vom Wetter nicht die Laune verderben!". Wobei Regen ja auch als Kuppler verstanden werden kann. Teilen Sie Schirme und Planen miteinander. Rücken Sie zusammen und trotzen gemeinsam dem Wetter! So ein Erlebnis verbindet mit Sicherheit. Und wer als Kopfbedeckung einen Eimer wählt, umgeht zumindest das Frisurenproblem.

Fasching in Radeburg
Beim Faschingsoutfit und Make-up sollten Karnevalisten auf Wasser- und Sturmfestigkeit achten. Bildrechte: MDR/Nadine Jejkal

Der Wind erreicht voraussichtlichen Stärken zwischen 5 und 7. Diesbezüglich hat sich die Vorhersage etwas abgeschwächt. Der Wind kommt aus Südwest. Diese Richtung sollten Sie also beim Werfen von Konfetti und Süßem vermeiden, damit das Geworfene nicht umgehend wieder zu Ihnen zurückfliegt. Aber Spaß beiseite - die Wurfrichtung sollten Sie wirklich anpassen und umsichtig sein. Schließlich soll ja niemand durch herumfliegende Dinge verletzt werden.

Nach dem Wochenende: Mix aus Sonne und Wolken

Wer sich dem stürmischen Schmuddelwetter am Wochenende lieber nicht aussetzen will, kann sich auch in Geduld üben und die Rosenmontagsumzüge in Wittichenau, Eilenburg und Geising abwarten. Denn die neue Woche beginnt aus heutiger Sicht mit einem Mix aus Sonne und Wolken. Starke bis stürmische Böen sind trotzdem noch möglich.

Aprilwetter im Februar

Mit dem Abschluss der fünften Jahreszeit soll der Winter vertreiben werden. Wobei in diesem Jahr die Frage "Welchen Winter?" in den meisten Regionen von Sachsen berechtigt ist. Denn Dauerfrost und Schnee im Tiefland waren in den vergangenen drei Monaten Mangelware. Stattdessen ist die Natur ihrer Zeit voraus und schon längst auf Frühlingskurs. Mehr dazu im Wetterbericht im MDR SACHSENSPIEGEL.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 21.02.2020 | 19:00 Uhr