Wie wird das Dezember-Wetter? Frage an Wetterbauer Uebel: Gibt es Weiße Weihnachten?

"Nach meinen Aufzeichnungen sieht es so aus, dass wir die ersten zehn Tage im Dezember wechselhaftes Wetter haben", sagt Wetterbauer Rolf-Eckart Uebel aus Bad Elster. Es soll auch Niederschläge geben, dem Dezember entsprechend, auch kühl wird es sein. Frühlingshaft ist es wohl nicht. "So wie der November geendet hat, so beginnt auch der Dezember. Und dann kommt erstmal der Frühling zurück", glaubt der Wetterbauer zu wissen. In der zweiten und dritten Dezemberwoche erwartet er Sonnenschein und Wolken. Bei Hochdruckeinfluss ist allerdings auch Nebel möglich. Und dann?

In der Weihnachtswoche haben wir ganz spannendes Wetter. Auf alle Fälle viel Niederschlag.

Wetterbauer Rolf-Eckart Uebel

Gibt es nun Weiße Weihnachten?

Winterlandschaft Mittelgebirge - Blick auf ein Dorf im Tal.
Es wäre zu schön: Eine Winterlandschaft am Weihnachtsabend Bildrechte: MDR/promovie

Um den Weihnachtstag einschätzen zu können, schaut der Wetterbauer noch einmal zurück. Das Wetter in diesem Herbst war für den Wetterbeobachter ganz normal: "Wir hatten keine Extremitäten". Der Sommer war trocken, ja, aber sonst sei alles normal gelaufen.

Rolf-Eckart Uebel geht davon aus, dass auch die letzte Dezemberwoche ganz normal verläuft und das würde bedeuten, dass es genau am Heiligabend schneit. Es wird immer kälter und dann kommt der Schnee Ende Dezember. "Die Kollegen vom Winterdienst können sich schon vorbereiten", diesen Rat gibt uns der Wetterbauer aus dem Vogtland mit auf den Weg.

Nachlesen: Haben die vergangenen Prognosen gestimmt?

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.11.2020 | von 05:00 - 10:00 Uhr

5 Kommentare

Sharis vor 6 Wochen

Netter Versuch, aber eine konkrete Antwort auf meine Frage ist das nicht - ich fragte nach der tatsächlichen (!) Verlässlichkeit der Übel'schen Wetterprognosen in der Vergangenheit.
Vorhersagen à la "vielleicht...vielleicht auch nicht" haben für mich keinen Nachrichtenwert!

MDR-Team vor 7 Wochen

Zu ihrer Frage, ein Auszug aus eines Interview mit Herrn Übel:
"Ja, ich bin ein Wetterbeobachter, ein Brauchtumsforscher, kein Wissenschaftler. Ich erstelle Langzeitwetterprognosen, die aber immer mit Vorsicht zu genießen sind. Ich habe Unterlagen, die gehen bis ins Jahr 1735 zurück. Ich lese alte Volksweisheiten und versuche Vergleiche zu ziehen, wie hat sich das Wetter verändert. Das Tageswetter kann ich nicht vorhersehen, aber wie es in vier oder fünf Wochen wird, kann ich zum Beispiel am Verhalten von Ameisen einschätzen. Zu Zeit ist es so, dass unsere Ameisen sehr hohe Haufen aufwerfen und das war in den früheren Jahrhunderten ein Garant dafür, dass es viel Schnee gibt."

Beste Grüße
MDR SACHSEN

Agnostiker vor 7 Wochen

Ob jetzt gebührenfinanziert oder nicht sei mal dahingestellt. Der informelle Mehrwert solcher Artikel ist dennoch mehr als fraglich. Wenn man bedenkt, dass für so einen Artikel ein Journalist zeitlich gebunden ist.

Mehr aus Sachsen