01.11.2019 | 05:00 Uhr Wetterbauer Uebel: Im November stürmt es

Erst sah es so aus, als gäbe es einen schönen ruhigen November. Aber jetzt kommt es doch anders. Der Grund: Die Ameisen haben die Haufen abgetragen und das bedeutet, dass Sturm kommt und das ziemlich heftig. "Die Ameisen würden ihre Haufen sonst nicht rund machen. Sie hatten sie erst spitz gebaut. Aber jetzt werden sie rund und auch fest, damit der Wind besser drüber kann", sagt der Wetterbauer Rolf-Eckart Uebel.

Wir sollen jeden Sonnenstrahl genießen, denn viel Sonne wird es im November nicht geben. Der Wetterbauer erwartet fette Wolken, prall gefüllt mit Niederschlag. Sogar Eisregen sagt er voraus. In der letzten Novemberwoche kann es schneien. Das zeigen die Wetteraufzeichnungen des Wetterbauern. Er nennt das den Vorwinter.

Kommt der Vorwinter mit Gebraus, fällt der Nachwinter gänzlich aus.

Alte Wetterregel

Ganz wichtig: Wir sollen auf den 11.11., den St. Martinstag, achten. "Ist der Martinstag trüb, dann macht er den Winter lind und lieb", weiß Wetterbauer Uebel und dann ist kein strenger Winter zu erwarten.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.11.2019 | 05-10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.