30.06.2019 | 12:16 Uhr Wildkatze nach 100 Jahren wieder zurück in Sachsens Wäldern

Wildkatze im Wildkatzendorf Hütscheroda
Bildrechte: MDR/Steffi Peltzer-Büssow

Nach mehr als 100 Jahren hat sich die Europäische Wildkatze wieder angesiedelt im Vogtland, im Leipziger Auwald und in der Dübener Heide. Damit das gefährdete Tier in den sächsischen Wäldern ungestört leben kann, haben der Staatsbetrieb Sachsenforst und der BUND Sachsen eine gemeinsame Vereinbarung unterschrieben. Damit sollen die Wildtiere besser geschützt werden. "Mit der Entwicklung arten- und strukturreicher Mischwälder durch den Waldumbau fördern wir in Sachsen auch die Lebensbedingungen der Wildkatze", sagte der Landesforstpräsident und Sachsenforst-Geschäftsführer Utz Hempfling.

Einen erfolgreichen Schutz von gefährdeten Arten wie der Wildkatze schaffen wir am effektivsten gemeinsam.

Felix Ekardt Vorsitzender des BUND Sachsen

In der Vereinbarung verabredeten beide Seiten eine gemeinsame Kontrolle und Maßnahmen, um Lebensräume für Wildkatzen zu gestalten. Dazu gehören auch die Pflege von Waldwiesen und dass kleine Waldbestandteile wie Baumstümpfe und Wurzelteller stehen bleiben. Künftig soll es auch Einschränkungen bei der Holzernte während der Hauptaufzuchtzeit der Tiere von März bis Juni geben.

Die Wiederansiedlung der Wildkatze Bis 2011 galt die Wildkatze in Sachsen als ausgerottet.
Ein Rettungsnetzwerk für die Wildkatze arbeitet für die Wiederansiedlung. Nachdem in Thüringen im Hainich erste Katzen heimisch geworden sind, wurden immer wieder Einzeltiere in Sachsen gesichtet.

Die Wiederansiedlung gilt als aufwändig, denn die scheuen Wildkatzen brauchen zusammenhängende Waldgebiete, um sich auszubreiten. In Sachsen gibt es nur inselartige grüne Flächen, keine Korridore, die Wanderungen für Wildkatzen erleichtern.

Die Tiere jagen nachts und schlafen tagsüber gern in hohlen Baumstämmen, unter Totholz und in einsamen Verstecken. In forstwirschaftlich bearbeiteten Wäldern sind solche Verstecke rar.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.06.2019 | 11:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz
MDR SACHSENSPIEGEL | 13.06.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei