Ein Pfotenabdruck im Schlamm.
Bildrechte: Agrargenossenschaft Großdobritz/Jörg Händler

Wölfe in Sachsen Neues Wolfsrudel in Sachsen nachgewiesen

Ein Pfotenabdruck im Schlamm.
Bildrechte: Agrargenossenschaft Großdobritz/Jörg Händler

In Sachsen hat sich ein weiteres Wolfsrudel angesiedelt. Das habe ein aktuelles Wolfsmonitoring bestätigt, teilte das Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" am Donnerstag in Rietschen mit. Es handele sich um ein Rudel in der Region um Stolpen und Hohnstein im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Bestätigung durch überfahrenen Welpen

Nach Einzelnachweisen von zwei Wölfen im Herbst 2017 zwischen Stolpen und Stürza war zunächst offengeblieben, ob es sich um ein neues territoriales Vorkommen handelt oder um durchziehende Wölfe. Eine genetische Untersuchung eines in dieser Region überfahrenen männlichen Wolfswelpen habe aber nun bestätigt, dass es sich um ein bisher nicht erfasstes Rudel handelt.

Es habe im Sommer 2017 im Raum Stolpen-Hohnstein Welpen aufgezogen. Im Monitoringjahr 2016/17 wurden nach Angaben des Kontaktbüros 14 Rudel und vier Paare nachgewiesen, deren Territorien größtenteils in Sachsen liegen.

Wolf in Ostsachsen überfahren

Unterdessen ist ostsächsischen Quitzdorf am See ein Wolf von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Der Autofahrer habe den Zusammenstoß nicht mehr verhindern können, so die Polizei in Görtlitz. Das Tier habe am frühen Donnerstagmorgen in der Dunkelheit auf einer Straße im Ortsteil Horscha plötzlich die Fahrbahnseite gewechselt. Der Autolenker wurde nicht verletzt. An seinem Wagen entstand Sachschaden.

Hinweise auf Wölfe ... ... nimmt das Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" entgegen.
Telefon: 035772/46762
E-Mail: kontaktbuero@wolf-sachsen.de

oder das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland
Telefon: 035727 57762
E-Mil: kontakt@lupus-institut.de

Quelle: MDR/gg/dk/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 08.02.2018 | ab 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 08. Februar 2018, 19:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

10.02.2018 09:22 Ekkehard Kohfeld 12

@ G. Schmitz an matze 9 Warum hassen Sie Wölfe?##Warum schreiben sie so eine Blödsinn der hat doch nur was zu Wölfen geschrieben was hat das mit Hass zu tun schönes Totschlag Werkzeug nur völlig deplatziert.##@ Maria.V.P. 3 Ich bin schockiert über solche Aussagen von Wolfshasser##Ich bin schockiert über so plumpe Anmache,sachlich Diskussion ist wohl für viele ein Fremdword immer gleich mit der Keule.

10.02.2018 01:20 G. Schmitz an Trueblue 11

Dem Autofahrer ein großes Dankeschön!
-------
"Mann oh Mann", das klingt krank!

10.02.2018 00:51 G. Schmitz an Sachse43 10

Dat sind mir die richtigen,
kennt den Bund der Steuerzahler nicht,
schiebt aber alles auf den Wolf.

10.02.2018 00:46 G. Schmitz an matze 9

Warum hassen Sie Wölfe?

10.02.2018 00:04 G. Schmitz 8

Welcome back, Mr. Isegrim.

Das wurde auch echt Zeit!

09.02.2018 23:30 G. Schmitz an Bingo 7

Hallo Bingo,
irgendwo hat immer mal etwas gelebt und
wenn sich Homo sapiens ausbreitet,
dann bleibt kein Auge mehr trocken.

09.02.2018 16:04 Graf von Henneberg 6

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

09.02.2018 10:06 matze 5

"Der Mensch gehört nicht zur Beute des Wolfes(Gebrüder Grimm haben Schaden angerichtet!) "

Was zählt denn alles als Beute für einem Prädator für Großsäuger? Rotwild(bis 250kg), Wisent/Bison(bis 800 kg), Elch(bis 400kg) wir Menschen haben nur Glück nachts in einem Haus zu schlafen, ansonsten wäre es dem Wolf bei Hunger egal ob Mensch oder Wild. Nicht umsonst mussten in Russland nach dem 2.Weltkrieg extra Wachposten um Kriegsgefangenlager und Jagdtrupps(auch Gefangene) zur Abwehr von Wölfen errichtet und gegründet werden. (Quellen dazu sind Zeitzeugen aus russischer Gefangenschaft in Russland)

08.02.2018 21:10 Sachse43 4

Hui, da wird sich die Wolfsindustrie aber wieder freuen. Da können sie weitere "Experten" auf Steuerzahlerkosten einstellen.

08.02.2018 20:39 Maria.V.P. 3

Ich bin schockiert über solche Aussagen von Wolfshasser,das ist verblendet und dumm! Wir haben hier freilaufende Gefährder hundertfach,und niemand weiß wo die sich aufhalten,wann die zuschlagen,unsere Politiker sind geschützt,bewacht,die Gefahr geht von denen aus,nicht vom Wolf! Warum die Arroganz,der Mensch ist mehr Wert als die Wildtiere? Der Mensch gehört nicht zur Beute des Wolfes(Gebrüder Grimm haben Schaden angerichtet!) Niemand hat es verdient auf der Straße überfahren zu werden!! Vielleicht wird die Schadenfreude noch vom Schicksal bestraft werden!!!