14.12.2019 | 11:55 Uhr Innenminister Wöller begrüßt Waffenrecht-Reform

Hände laden eine Schreckschuss-Pistole «Walther P22» mit einem Magazin.
Bildrechte: dpa

Sachsens Innenminister Roland Wöller hat die schärferen Gesetze zum Waffenbesitz begrüßt. Mit der Reform könne künftig verhindert werden, dass Extremisten oder sogenannte Reichsbürger sich legal Waffen beschaffen oder diese besitzen. In Sachsen sind derzeit mehr als 30.000 Menschen legal im Besitz einer Waffe.

Waffenbesitzer und Waffen in Sachsen
  Waffenbesitzer* registrierte Waffen und Waffenteile Waffenscheine Kleine Waffenscheine
2019 30.125

(Stand: 31.10.2019)
156.214

(Stand: 30.11.2019)
581

(Stand: 30.11.2019)
20.086

(Stand: 30.11.2019)
2018 29.706 152.002 513 18.750

*Menschen, die scharfe Waffen sowie Schreckschusspistolen besitzen

Der Bundestag hatte am Freitag das schärfere Waffenrecht beschlossen. Die Neuregelung sieht unter anderem eine Überprüfung von Waffenbesitzern durch den Verfassungsschutz vor. Außerdem soll das nationale Waffenregister ausgebaut werden, um sämtliche Schusswaffen leichter zurückverfolgen zu können. Zudem werden die Bundesländer durch das Gesetz ermächtigt, an belebten Orten sowie rund um Schulen Messerverbotszonen einzurichten.

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.12.2019 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 14. Dezember 2019, 11:55 Uhr

1 Kommentar

Jana vor 16 Wochen

Was soll denn bitte eine BRD Gesellschaft sein?
Was stört sie konkret daran, dass es in Zukunft eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz gibt ob gegen einen Waffenbesitzer etwas vorliegt, dass sein Zuverlässigkeit nach dem Waffengesetz ausschließt?

Haben sie Angst, dass es in Zukunft schwieriger sein wird sich in gleichzeitig in kriminellen rechtsextremistischen Kreisen zu engagieren und gleichzeitig legal eine Waffe besitzen zu dürfen? Also jeder normale denkende Mensch begrüßt so etwas und ich kann mir nur wenige gründe denken so etwas abzulehnen.

Diese Regelabfrage erfolgt automatisiert und ist somit auch schnell und einfach zu erledigen. Welcher normale Waffenbesitzer ohne extremistische Allüren hat wohl durch dieses Gesetz einen Nachteil? Wer eine Waffe besitzen darf weil er Sportschütze ist, der muss eben auch als Sportschütze aktiv tätig sein.

Nur Kriminelle und Extremisten haben Probleme mit den Auswirkungen dieses Gesetzes.

Mehr aus Sachsen