28.03.2020 | 16:06 Uhr Sachsen drehen an der Uhr: Ab Sonntag gilt Sommerzeit

Zwei Wecker stehen im Schlosspark
Bildrechte: IMAGO

Sonntagnacht werden die Uhren wieder umgestellt. Um zwei Uhr nachts rücken die Uhren eine Stunde vor auf drei Uhr. Kritiker der Zeitumstellung sagen, das sei ungesund für den Biorhythmus von Mensch und Tier. Eine Umfrage der Krankenkasse DAK ergab, dass jeder vierte Mensch in Deutschland über 14 Jahren gesundheitliche Probleme durch die Zeitumstellung hat. Die meisten davon klagten allgemein über Müdigkeit. Bei einer anderen Untersuchung kam heraus, dass die Zeitumstellung zu mehr Verkehrsunfällen führt:

EU: "Im Moment haben wir Wichtigeres zu tun"

Vor etwa eineinhalb Jahren hatte die Europäische Union versprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen. Politisches Ziel war es, ab 2021 eine einheitliche Regelung für alle Mitgliedsstaaten ohne Zeit-Flickenteppich quer durch Europa zu haben. Aber: Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich bislang nicht darauf einigen, ob die Normalzeit (Winterzeit) oder ganzjährig die Sommerzeit gelten soll. Wegen der derzeitigen Coronavirus-Krise ist das Thema nicht auf der aktuellen Agenda der EU.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.03.2020 | ab 19:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen

Angeleint suchten Taucher der Polizei am Freitag die Neiße unterhalb der Altstadtbrücke ab.
Angeleint suchten Taucher der Polizei am Freitag die Neiße unterhalb der Altstadtbrücke ab. Bildrechte: MDR/Danilo Dittrich