Tageszusammenfassung "Friederike" hinterlässt zahlreiche Schäden in Sachsen

Baum begräbt Polizeiauto unter sich
In Dresden-Gorbitz war zunächst ein Baum umgestürzt. Die Polizei sicherte gerade die Einsatzstelle für die Feuerwehr ab, als ein großer Baum in den Streifenwagen krachte. Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Das Orkantief "Friederike" ist über Sachsen gefegt und hat zu erheblichen Behinderungen im Verkehr geführt. Am Donnerstagnachmittag wehte der Wind am 1.215 Meter hohen Fichtelberg mit einer Geschwindigkeit von 174 Kilometern pro Stunde.

Flugzeuge bleiben am Boden

Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 133 km/h gemessen. Der Flughafen meldete Ausfälle von Verbindungen. Fünf Maschinen aus München, Wien und Zürich seien am Donnerstagnachmittag gar nicht erst nach Leipzig gekommen, sodass auch die Rückflüge gestrichen werden mussten. Zudem gab es einige Verspätungen, wie ein Flughafensprecher sagte. Ein Lichtmast im Terminalbereich sei umgeknickt, ohne allerdings weiteren Schaden anzurichten. Mehrere Werbeträger seien beschädigt worden. Auch auf dem Airport Dresden International wurden Flüge gecancelt. Betroffen waren acht Maschinen von und nach München, Düsseldorf, Stuttgart und Zürich. Letztlich seien damit 16 Flugverbindungen ausgefallen.

Das Team des Deutschen Wetterdienstes konnte sich von der Stärke des Orkans aus eigener Anschauung überzeugen: Vor dem Gebäude in Leipzig knickte ein Baum um. Die Stromversorgung wurde gekappt, es wurde mit Notstrom gearbeitet.

Bildergalerie Sturm "Friederike" fegt über Sachsen hinweg

Heftige Sturmböen sind am Donnerstag aus Richtung Westen über Sachsen hinweg gezogen. Auf Autobahnen kippten Lkw um. Ein Mann kam ums Leben. Vielerorts stürzten Bäume um, die die Straßen blockierten.

Feuerwehrmänner auf Bahngleisen zersägen umbestürztem Baum
Chemnitz-Borna Auf der Citybahn-Strecke musste die Feuerwehr bei Chemnitz-Borna einen umgestürzten Baum von den Gleisen räumen. Bildrechte: MDR/ Harry Härtel
Der Sturm hat das Dach eines Mehrfamilienhauses in Pirna abgedeckt. Ein Auto wurde darunter teilweise begraben.
Pirna Auch in Pirna hielt das Dach eines Mehrfamilienhauses dem Sturm nicht stand. Die Teerbahnen begruben ein Auto teilweise unter sich. Bildrechte: MDR/Daniel Förster
Auf der Stauffenbergallee in Dresden blockierte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn.
Dresden Auf der Stauffenbergallee in Dresden blockierte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Bildrechte: MDR/xcitePRESS
Auf der A72 stürzte eine Fichte auf die Autobahn. Infolgedessen kam es zu Verkehrsunfällen und Stau.
A72 zwischen Zwickau-West und Reichenbach Hier war am Nachmittag ein Baum auf die Fahrbahn gestürzt und hatte ein Auto getroffen. Das Fahrzeug überschlug sich. Ein nachfolgendes Auto konnte nicht mehr bremsen. Ersten Informationen zufolge wurden drei Menschen verletzt. Bildrechte: MDR/Ralph Köhler
Auf der A9 zwischen Wiedemar und Halle ist ein Lkw umgekippt.
A9 bei Wiedemar Auf der A9 zwischen Wiedemar und Brehna hat der Sturm einen 40-Tonner erfasst und auf die Mittelplanke gekippt. Bildrechte: TelenewsNetwork
Orkan Friederike Erzgebirge sorgt für extremen Schneesturm und kaum Sicht
Erzgebirge Am Vormittag brachte Friederike im Erzgebirge viel Schnee. Bildrechte: MDR/Bernd März
Feuerwehrmänner auf Bahngleisen zersägen umbestürztem Baum
Chemnitz-Borna Auf der Citybahn-Strecke musste die Feuerwehr bei Chemnitz-Borna einen umgestürzten Baum von den Gleisen räumen. Bildrechte: MDR/ Harry Härtel
Schulgebäude von oben mit Drohne fotografiert mit teilweise abgedecktem Dach
Oberschule Lommatzsch An der Oberschule in Lommatzsch wurde das Dach beschädigt, der Unterricht soll aber am Montag wieder aufgenommen werden. Bildrechte: MDR/Gerhard Schlechte
Lkw-Unfall bei Zwickau
A72 zwischen Zwickau-Ost und Reichenbach Offenbar als Folge des Sturms kam es zu diesem schweren Unfall auf der A72 zwischen Zwickau-Ost und Reichenbach. Ein Sattelschlepper fuhr auf einen mit neuen Autos beladenen Lkw auf. Der Autotransporter hatte an einem Stauende gehalten. Der Stau hatte sich wegen herabgestürzter Bäume gebildet. Bildrechte: MDR/Daniel Unger
Lkw-Unfall Zwickau
A72 zwischen Zwickau-Ost und Reichenbach Das Führerhaus des verunglückten Lkw wurde komplett zerdrückt. Die Bergung der beiden toten Insassen dauerte Stunden. Bildrechte: MDR/Daniel Unger
Feuerwehrmänner auf Bahngleisen zersägen umbestürztem Baum
Bildrechte: MDR/ Harry Härtel
Baum begräbt Polizeiauto unter sich
Dresden In Dresden-Gorbitz war zunächst ein Baum umgestürzt. Die Polizei sicherte gerade die Einsatzstelle für die Feuerwehr ab, als ein großer Baum in den Streifenwagen krachte. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
In Chemnitz hat der Sturm ein Dach eines Neubaublocks abgedeckt.
Chemnitz In Chemnitz hat der Sturm das Dach eines Neubaublocks abgedeckt. Bildrechte: MDR/Harry Härtel
Auf der A13 bei Ortrand kippte ein Lkw in die Mittelleitplanke
A13 zwischen Ortrand und Schönborn Die A13 war in Fahrtrichtung Dresden gesperrt. Hier ist ein Lkw umgekippt. Der Fahrer kam ums Leben. Bildrechte: MDR/Roland Halkasch
In Chemnitz ist ein Baugerüst auf fahrende und abgeparkte Autos gestürzt.
Chemnitz An der Theaterstraße hat Sturm "Friederike" eine Gerüst umgefegt. Es fiel auf insgesamt neun vorbeifahrende und abgestellte Autos. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Bildrechte: MDR/Harry Härtel
Auf der A72 stürzte eine Fichte auf die Autobahn. Infolgedessen kam es zu Verkehrsunfällen und Stau.
A72 zwischen Zwickau-West und Reichenbach Stau auf der A72 zwischen Zwickau-West und Reichenbach. Bildrechte: MDR/Ralph Köhler
Auf der A9 zwischen Wiedemar und Halle ist ein Lkw umgekippt.
A9 bei Wiedemar Die Autobahn musste gesperrt werden. Bildrechte: TelenewsNetwork
Alle (24) Bilder anzeigen

Zehntausende Haushalte ohne Strom

Das Ausmaß an möglichen Schäden wird sich vermutlich erst am Freitag in vollem Umfang zeigen. Nach Angaben der Leipziger Polizeidirektion hielt der Sturm Feuerwehr und Polizei in Atem. Auf unzähligen Straßen stürzten Bäume um.

Bäume und herabfallende Äste beschädigten auch Masten und Leitungen des ostdeutschen Netzbetreibers Mitnetz. Im gesamten Netzgebiet waren am Nachmittag zu Spitzenzeiten rund 140.000 Kunden ohne Strom, wie das Unternehmen mitteilte. Am stärksten war Sachsen betroffen, wo etwa 52.000 Kunden - vor allem in den Landkreisen Leipzig, Mittelsachsen und Nordsachen - im Dunkeln saßen. Ähnlich sah es auch bei EnviaM und Enso aus.

Schwere Unfälle auf den Autobahnen

Auf den sächsischen Autobahnen führten umgestürzte Bäume zu erheblichen Behinderungen. Am Dreieck Parthenaue auf der A14 bei der Überleitung zur A38 sowie auf der A14 in Höhe Leipzig-Ost blockierten umgestürzte Lastwagen die Fahrbahnen. Auch auf der A13 zwischen Dresden und Berlin stürzten zwei Lastwagen um. Auf der A72 stürzten am Nachmittag Bäume auf die Fahrbahn. An der Unglücksstelle bildete sich ein kilometerlanger Stau. Wenige Stunden später verunglückten zwischen Zwickau-Ost und Reichenbach zwei Menschen in einem spanischen Laster tödlich. Der Fahrer war möglicherweise auf den Stau aufgefahren. Genaue Informationen will die Polizei am Freitag bekannt geben.

Viele Bahnreisende gestrandet

Der Regionalverkehr der Bahn war gleichfalls in beträchtlichem Umfang betroffen. Die Züge fuhren bis zum nächsten Bahnhof und blieben dort stehen. Am Bahnhof Dresden waren die meisten Züge mit Verspätungen angezeigt. Die Bahnstrecke Radeberg-Dresden war gesperrt. Auch andernorts wurde der Zugverkehr wegen "Friederike" teilweise eingestellt. Am Freitag soll sich der Verkehr wieder normalisieren. Für die gestrandeten Fahrgäste standen Züge zum Aufwärmen zur Verfügung.

Tausende Notrufe eingegangen

Die Feuerwehren in der Landeshauptstadt und den umliegenden Landkreisen Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge war im Dauereinsatz. Mit 35 Disponenten sei der Notruf besetzt - bis zum Abend seien mehr als 1.000 Einsätze aufgelaufen, meldete die Feuerwehr Dresden auf Twitter. Das Technische Hilfswerk wurde mit bis zu vier Wagen zur Verstärkung eingesetzt. Die Stadt Leipzig meldete ebenfalls hunderte Einsätze, in der Region mehr als 1.000.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.01.2018 | ab 05:00 Uhr im Landesprogramm
MDR SACHSENSPIEGEL | 18.01.2018 | 19:00 Uhr