Namensschild
Bildrechte: colourbox.com

Gut abwägen Seltene Vornamen: Fluch oder Segen?

Den Tag der einzigartigen Namen - auch den gibt es. In diesem Jahr am 5. März. Er feiert alle Kinder und Erwachsenen mit ungewöhnlichen Vornamen. Natürlich kommen einem dabei viele Promikinder in den Sinn von North West, über Brooklyn bis hin zu Jimmy Blue. Wer gerade auf der Suche nach dem perfekten Vornamen ist, sollte den heutigen Tag vielleicht als Zeichen betrachten. Namenforscher Prof. Udolph gibt wertvolle Hinweise.

Namensschild
Bildrechte: colourbox.com

"Die Kindesmisshandlung beginnt gelegentlich schon bei der Vergabe des Vornamens", zitiert Prof. Jürgen Udolph einen bösen Spruch und möchte damit wachrütteln. Auf seiner Facebookseite hat sich der Namenforscher zu eigenartigen Vornamen geäußert. Er kam mit Nutzern ins Gespräch, die sicher sind, dass viele Kinder später ihren Eltern ankreiden, einen außergewöhnliche Namen tragen zu müssen.

Man tut den Kindern keinen Gefallen, wenn man einen außergewöhnlichen oder seltsamen Namen gibt.

Namenforscher Prof. Jürgen Udolph
Namenforscher Prof. Jürgen Udolph
Prof. Jürgen Udolph - Namenforscher und Namenkundler (deutscher Onomastiker) Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Der Vorname - ein Sammelbegriff

Wie schlimm ist es aber, wenn viele Kinder den gleichen Namen tragen? Ben und Emma zum Beispiel gehören seit Jahren zu den beliebtesten Vornamen in Deutschland. "Das ist eine Wellenbewegung", charakterisiert Jürgen Udolph das Phänomen. Nach zehn oder 20 Jahren kann das wieder abebben und es kommen neue Namen, beispielsweise ganz alte Namen, in den Fokus. "Ich sehe das so wie die Mode", sagt Prof. Udolph, "es kommen lange Röcke, dann kommen die kurzen und umgekehrt".

Auch Eltern ärgern sich ...

Auch Eltern ärgern sich nicht selten im Laufe der Zeit über den Namen, den sie ihrem Nachwuchs verpasst haben. Prof. Udolph zitiert eine Studie aus England. In der wurden Eltern, nachdem ihr Kind ein Jahr alt war, gefragt, ob sie mit dem Namen ihres Kindes zufrieden sind. 50 Prozent der Eltern würden den Vornamen nicht wieder vergeben. Gerade bei Modenamen geht vielen Eltern erst im Laufe der Zeit ein Licht auf, dass es doch mehr Leas oder Leons in den Kindergärten gibt, als man dachte.

Beliebteste Vornamen im Jahr 2018 Mädchen: Emma, Mia, Hannah/Hanna
Jungen: Ben, Paul, Leon

Beliebteste Vornamen im Jahr 1968 Mädchen: Claudia, Anja, Susanne
Jungen: Stefan/Stephan, Thomas, Michael

Beliebteste Vornamen im Jahr 1958 Mädchen: Sabine, Petra, Gabriele
Jungen: Thomas, Michael, Andreas

Quelle: MDR/Prof. Jürgen Udolph/Knud Bielefeld

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2019 | 13-18 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. März 2019, 07:35 Uhr