Hände halten Brille
Bildrechte: Colourbox.de

21.08.2019 | 14:30 Uhr Die richtige Brille - worauf ist zu achten?

Wenn beim Autofahren die Verkehrsschilder in der Ferne verschwimmen oder beim Zeitunglesen die Arme gefühlt immer länger werden, dann sollten wir dringend etwas tun und einen Sehtest machen. Über Brillen und Sehschwäche hat MDR SACHSEN mit dem Leipziger Augenoptikermeister und Präsident des Zentralverbandes der Augenoptiker in Deutschland, Thomas Truckenbrod, gesprochen.

Hände halten Brille
Bildrechte: Colourbox.de

Stimmt es, dass Frauen häufiger eine Brille tragen?

Es stimmt, Frauen tragen häufiger eine Brille. Männer hinken, was das scharfe Sehen angeht, etwas hinter den Frauen her. Für Frauen ist die Brille auch ein modischer Blickfang und wird gern als farblich passendes Accessoires genutzt.

Kurzsichtigkeit hat in Industrieländern zugenommen. Sind Computer und Handys schuld?

Es wird daran geforscht. Es ist ein bisschen wie bei Henne und Ei: Was war zuerst da? Die nahe Entfernung der Bildschirme oder die Kurzsichtigkeit? Gerade in asiatischen Ländern steigt die Kurzsichtigkeit nachweislich stark an. Es kann aber auch genetische Ursachen haben. Fakt ist, dass ein gravierender Anstieg in Deutschland noch nicht hundertprozentig nachgewiesen ist. Es wird aber beobachtet.

Erklären Sie bitte noch einmal den Unterschied zwischen Kurz- und Weitsichtigkeit.

Wenn beim Auge alles in Ordnung ist, dann trifft der Strahlengang des Auges direkt auf die Netzhaut und stellt das Bild scharf. Wenn wir kurzsichtig sind, treffen sich die Strahlen vor der Netzhaut. Das bedeutet, dass wir in der Ferne ohne Brille unscharf sehen und ab einer gewissen Entfernung sehen wir in der Nähe ohne Brille gut. Die Kurzsichtigen sehen auf eine kurze Distanz scharf.
Beim Weitsichtigen treffen sich die Strahlen hinter der Netzhaut. Im jugendlichen Alter kann die Augenlinse einen Sehfehler ausgleichen, indem sie sich etwas krumm macht. Sie spielt dann Brille in unserem Auge. Wir merken deshalb nicht so schnell, wenn wir weitsichtig sind. Wenn es das Auge nicht mehr schafft, brauchen wir eine Nahbrille. Man stellt also, wie beim Fotografieren das Objektiv, mit Brille scharf, um nah gut zu sehen.

Wann ist der Punkt erreicht, wo man an einer Brille nicht mehr vorbeikommt?

Älterer Mann mit Brille am Steuer eines PKWs
Beim Autofahren merken viele, dass es ohne Brille nicht mehr geht. Bildrechte: Colourbox.de

Die Gründe sind vielfältig und der Sehanspruch der eigenen Augen auch. Bei der Alterssichtigkeit ist der Punkt erreicht, wenn ich die Schrift in normaler Entfernung nicht mehr erkennen kann. Das ist dann der Fall, wenn die Arme gefühlt immer länger werden, damit man Schrift noch lesen kann. Bei Bildschirmarbeitsplätzen werden Augen schneller müde, die Schrift verschwimmt. Es gibt spezielle Sehhilfen für Computer-Arbeitsplätze. Wer häufig über Kopfschmerzen klagt oder alles verschwommen sieht, sollte seine Sehleistung überprüfen. Das gilt insbesondere auch für Autofahrer, die in der Ferne immer scharf sehen sollten.

Die Kurzsichtigkeit entwickelt sich in jugendlichen Jahren, spätestens mit knapp 20.

Thomas Truckenbrod | Augenoptikermeister in Leipzig

Reicht es, die Augen beim Optiker prüfen zu lassen oder muss man zum Augenarzt?

Um die Sehfähigkeit festzustellen, ist der Gang zum Optiker richtig. Er verfügt über Qualitätsrichtlinien und schickt den Kunden bei Bedarf und unklaren Ergebnissen immer zum Augenarzt.

Wie lange sollte man für eine Beratung beim Optiker einplanen? Er ist ja auch Modeberater.

Die Brille ist Ausdruck der Persönlichkeit. Für die Beratung sollte man sich Zeit nehmen. Eine Brille ist wie ein Anzug, wie ein T-Shirt. Manchmal muss es die erste Liebe sein. Das man sagt, die gefällt mir, mit der fühle ich mich wohl und dann sollte man die auch nehmen.

Macht es Sinn, eine Brille oder Gleitsichtbrille, immer mal abzunehmen, damit die Augen nicht träge werden?

Nein, das macht keinen Sinn. Die Augen brauchen eine Korrektur und das Gehirn verarbeitet das Bild einfacher, wenn das scharfe Bild ankommt. Man tut seinem Gehirn keinen Gefallen, wenn man die Brille absetzt. Es muss dann immer wieder umdenken. Wenn Sie die Brille absetzen und sich damit wohler fühlen, kann es ein, dass etwas an der Glasstärke nicht stimmt.

ein aus gemustertem Stoff gefertigtes Brillengestell 26 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Warum ist die Gewöhnung an eine Gleitsichtbrille von Mensch zu Mensch so unterschiedlich?

Ganz einfach, weil unsere Gehirne unterschiedlich sind. Das Sehen ist ein Vorgang, der ganz hinten im Gehirn stattfindet und jeder Mensch reagiert beim Sehen und auf Seh-Veränderungen anders.

Gibt es noch das sogenannte "Kassenmodell"? Zu DDR-Zeiten gab es das.

Nein, das gibt es nicht mehr. Die Krankenkassen zahlen für ein Brillengestell nichts mehr. Weder für die Kinderbrille, noch für Brillen für Menschen, die eine Star-Operation hatten.

Was ist besser: Ein Brillenglas aus Kunststoff oder Glas?

Kunststoff bekommt schneller Kratzer, ist aber viel leichter als Glas. Es zersplittert nicht so schnell und ist sicherer.

Woher kommen die Preisunterschiede bei Brillengläsern?

Zum einen liegt es am Material. Und je schlanker ich das Brillenglas haben möchte, umso teurer ist das Material. Ein Brillenglas ist mit verschiedenen Schichten überzogen. Je leistungsfähiger die sind, umso preisintensiver wird das Glas. Der Kunde wählt nach einer umfangreichen Beratung selbst aus.

So putzen Sie Ihre Brille richtig! Am besten Sie spülen den Staub zuerst mit klarem Wasser ab. Wenn Sie den auf dem Brillenglas mit einem trockenen Tuch abziehen, kann es schmirgeln. Im ersten Jahr nehmen Sie Fit, also Geschirrspülmittel, und dann Baby-Shampoo. Das greift die Oberfläche des Brillenglases nicht so an.

Tipp von Augenoptikermeister Thomas Truckenbrod

Worauf muss man beim Kauf einer Sonnenbrille achten?

Auf den UV-Schutz. Es gibt die UVA-, UVB- und UVC-Strahlung. Auf der Sonnenbrille sollte "UV 400" stehen. Dann hält sie UV-Strahlen bis 400 Nanometer, die Wellenlänge des Lichts, ab. Eine Sonnenbrille ohne UV-Schutz ist sinnlos, egal wie dunkel die Gläser sind. Wichtig ist, dass die kurzwellige UV-Strahlung nicht ans Auge kommt. Die Hornhaut kann sich sonst durchaus entzünden.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.07.2019 | 10-13 Uhr