Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 20.11.: Landkreis Bautzen verzeichnet einen der höchsten Inzidenzwerte Deutschlands

Bei den Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner erreicht der Landkreis Bautzen mit 348 den Höchstwert im Freistaat und liegt auch bundesweit mit an der Spitze.

Bautzens Landrat Michael Harig auf einer Pressekonferenz, mit einer Maske
Bildrechte: imago images / lausitznews.de

21:34 Uhr | Künstler mit Appell an die Staatsregierung

Dresdner Kulturschaffende, wie der Dirigent Christian Thielemann oder die Philharmonie-Intendantin Frauke Roth und Chefs von freien Theatern, wie Tom Pauls haben gestern mit dem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und der Ministerin für Kultur, Barbara Klepsch, über die Zukunft der Kultur gesprochen. In der über einstündigen Videokonferenz ging es um die Frage, wie es im Dezember mit den Spielstätten weitergehen soll. Sachsens Ministerin für Kultur, Barbara Klepsch, erklärte im Anschluss: "Wir werden die nächste Woche, wenn das Gespräch mit der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidentin ist, abwarten müssen. (...) Und wenn wir jetzt von einer Novemberhilfe sprechen, dann haben wir nur den November im Blick. Wenn ich aber jetzt überlege, dass auch im Dezember das Geschäft nicht durchgeführt werden kann, dann muss es dort weitere Aussagen zu Finanzierung geben."

19:45 Uhr | Sachsen befürworten Maskenpflicht, sehen Kneipen-Schließungen aber kritisch

Laut einer Umfrage hält die Mehrheit der Sachsen aktuelle Corona-Regeln für angemessen. Demnach befürworten 74 Prozent der Befragten die Maskenpflicht, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Insa-Umfrage im Auftrag der Staatskanzlei hervorgeht. Die Meisten setzen ihren Mund-Nasen-Schutz auch auf, vier Prozent gaben an, sich nicht an die Tragepflicht zu halten. Während ein Großteil hinter der Absage von Weihnachtsmärkten und Jahrmärkten steht, sieht nur rund die Hälfte das Verbot von Vereinssport sowie die Schließung von Kinos und Theatern als gerechtfertigt an. Noch weniger Zustimmung gab es für die Schließung von Hotels und Gaststätten: Nur etwa ein Drittel der Befragten befürworteten die Maßnahme. Außerdem gaben etwa zwölf Prozent an, sich im privaten Bereich nicht an die Kontaktbeschränkungen zu halten.

19:00 Uhr | Landkreis Bautzen mit bundesweitem Höchstwert

Bis 18 Uhr verzeichneten die hiesigen Gesundheitsämter 1.592 Corona-Neuinfektionen. Damit gibt es in Sachsen 15.085 aktive Fälle. Mit 229 neuen Infektionen meldete heute die Stadt Dresden den höchsten Wert. Im Erzgebirgskreis waren es 210 neue Fälle und im Landkreis Bautzen 191. Bei den Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner erreicht der Landkreis Bautzen mit 348 den Höchstwert im Freistaat und liegt auch bundesweit mit an der Spitze. Derzeit werden in sächsischen Kliniken 1.628 Patienten stationär behandelt. Davon 314 auf Intensivstationen. 51 neue Todesfälle wurden im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet, wobei der Landkreis Görlitz heute 15 Todesfälle nachgemeldet hat. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf insgesamt 665 seit Beginn der Pandemie.

18:30 Uhr | Ermittlungsverfahren gegen AfD-Bundestagsabgeordneten Hilse

Laut Berliner Polizei ist gegen Karsten Hilse ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden. Auch die Zweifel an der Gültigkeit seines Attestes zur Befreiung der Maskenpflicht sind noch nicht ausgeräumt: "Die Prüfung wegen des Verdachts der Fälschung von Gesundheitszeugnissen dauert an", teilte die Polizei mit.

18:21 Uhr | Leipzig: Stadt und Polizei rüsten sich für Demotag

In Leipzig sind für morgen sieben verschiedene Versammlungen angemeldet, eine davon aus dem Umfeld von "Querdenken". Zu dieser Kundgebung unter dem Motto "Das Leben nach Corona" sind laut Ordnungsamt diesmal rund 250 Teilnehmer angemeldet - weit mehr werden erwartet. Der sächsische Verfassungsschutz rechnet mit einer starken Beteiligung von Rechtsextremisten, Reichsbürgern und Hooligans. Stadt und Polizei wollen diesmal jegliche Verstöße gegen Corona-Regeln konsequent ahnden und den Zugang zum Versammlungsort "Kurt-Masur-Platz" kontrollieren. In Sachsen sind derzeit nur Versammlungen mit maximal 1.000 Teilnehmern gestattet.

17:10 Uhr | Gericht: Schließungen rechtens

Auch touristische Beherbergungen sowie Gastronomie sind im derzeitigen Teil-Lockdown geschlossen. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat nach Angaben vom Freitag jeweils im Eilverfahren entschieden, dass die Betriebsverbote für diese Einrichtungen rechtens sind. Die Richter lehnten es ab, die entsprechenden Passagen in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung in der seit 13. November geltenden Fassung außer Vollzug zu setzen. Hotels dürfen mit Ausnahme für notwendige berufliche, soziale oder medizinische Anlässe nicht öffnen. Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen dürfen nur mitnahmefähige Speisen und Getränke liefern bzw. zur Abholung bereitstellen. Das OVG ist überzeugt, dass die Entscheidungen einer möglichen Normenkontrollklage, standhalten, sagte ein Sprecher.

17:05 Uhr | Aufzüge bleiben verboten

Das sächsische Oberverwaltungsgericht hat das derzeit geltende Verbot von Aufzügen bestätigt. Zwar werde durch die Regelung in der Coronaschutzverordnung die Versammlungsfreiheit beeinträchtigt, teilte das OVG in Bautzen am Freitag mit. Aber angesichts des hohen Infektionsgeschehens habe der Schutz von Leben und Gesundheit der Menschen ein höheres Gewicht. Das Verbot von Aufzügen sei verhältnismäßig und nicht offensichtlich rechtswidrig. Das OVG hat diese in einem Eilverfahren getroffen.

16:50 Uhr | Leipziger Pfarrer Wolff warnt vor "Querdenkern"

Der frühere Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff.
Bis zu seinem Ruhestand 2014 war Wolff Pfarrer an der Thomaskirche zu Leipzig. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Mit Blick auf die für Sonnabend angekündigte Demonstration aus dem "Querdenker"-Umfeld hat sich Pfarrer Christian Wolff gegen jeglichen Vergleich mit dem Herbst '89 verwahrt. Es gehe bei den Protesten nicht um die Corona-Politik und schon gar nicht um Grundrechte. Vielmehr wolle "Querdenken" und das rechte Netzwerk eine Situation provozieren, "die ihre schamlose Kaperung der 'Friedlichen Revolution' von 1989 'plausibel' erscheinen lässt." Dabei passten die großen Polizeieinsätze ins Bild.

Zudem warnte Wolff davor, die Protestierenden zu verharmlosen: "Vielleicht sollten diejenigen, die 'Querdenken' für harmlos halten, einmal darüber nachdenken, dass es in Sachsen offensichtlich einen Zusammenhang gibt zwischen dem örtlichen Infektionsgeschehen und dem Wähler*innenanteil der AfD." Damit verwies der Pfarrer auf die Sieben-Tage-Inzidenz, die im Landkreis Bautzen deutschlandweit mit am höchsten ist.

15:50 Uhr | Landrat Bernd Lange bittet um Hilfe in Pflegeheimen

Mit einer Videobotschaft hat sich Görlitz' Landrat Bernd Lange heute erneut an die Bevölkerung gewandt. Er appellierte an die Menschen, sich an die Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen zu halten. Lange bedankte sich für die Unterstützung der Bundeswehr bei der Kontaktverfolgung. Außerdem warb er um freiwillige Helfer, um die prekäre Situation in den Pflegeeinrichtungen zu entspannen. Lange sprach von "Extremlagen". Der CDU-Politiker warb um eine aktive Unterstützung bei der Pflege von Bedürftigen und bittet mögliche Interessenten, sich per E-Mail an anfragen-corona@kreis-gr.de zu wenden. "Wir sind auf jede Kraft angewiesen."

15:15 Uhr | Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Mittelsachsen

Es gibt im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zwei weitere Todesfälle in Mittelsachsen. Dabei handel es sich laut Landratsamt um zwei Männer mit Vorerkrankungen im Alter von 81 bzw. 86 Jahren. Im Kreis gibt es somit bisher 13 Todesfälle. Die Zahl der Personen, die in Mittelsachsen stationär behandelt werden, liegt den Angaben zufolge bei 98  – acht Personen davon werden beatmet.  

14.56 Uhr | Weitere Todesfälle im Landkreis Görlitz

Dem Gesundheitsamt des Landkreises sind heute weitere 15 Todesfälle für den Zeitraum vom 11. bis 18. November bekannt geworden. Es handelt sich bei den Verstorbenen um sieben Frauen und acht Männer im Alter zwischen 62 und 93 Jahren. Damit sind seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt 86 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung im Landkreis Görlitz verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 269,46 je 100.000 Einwohner. 178 Menschen werden derzeit stationär in einer Klinik behandelt, 29 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.

14:32 Uhr | Sandmännchentassen trotz Markt-Absage

Schnatterinchen-Tasse
Bildrechte: Stadt Leipzig

Der Leipziger Weihnachtsmarkt ist wegen Corona abgesagt, aber eine Tradition lebt weiter: Auch in diesem Jahr können Sammler die beliebten Weihnachtsmarkttassen mit Sandmännchen-Motiven erwerben. Der Verkauf läuft diesmal online und startet am Sonnabend, wie die Stadt mitteilte. In diesem Jahr zieren Herr Fuchs und Frau Elster die Kindertassen. In den vergangenen Jahren hatte sich ein regelrechter Hype um die Tassen entwickelt. Schon als im Sommer die ersten Zweifel am Weihnachtsmarkt in Pandemie-Zeiten aufkamen, hätte es Fragen nach der Tasse gegeben, hieß es.

14:08 Uhr | Teil-Shutdown nur teil-erfolgreich

Aus Sicht der Bundesregierung sind die mit dem Teil-Shutdown im November verbundenen Ziele bislang nicht erreicht. "Wir haben derzeit eine stabile Lage", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Die Corona-Infektionszahlen seien aber noch immer viel zu hoch, ergänzte er mit Blick auf den am Freitag gemeldeten Höchststand. Die Stabilisierung könne nur der erste Schritt sein. Die Beratung von Kanzlerin Angela Merkel mit den Bundesländern am kommenden Mittwoch werde mit Hochdruck vorbereitet. Ziel bleibe es, die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche auf 50 zu drücken. Davon sei Deutschland derzeit ein ganzes Stück entfernt. Nächste Woche sollen zudem Regelungen für Weihnachten und Silvester gefunden werden.

13:31Uhr | OVG bestätigt Betriebsverbot für Fitnessstudios

Das Betriebsverbot für Fitnessstudios bleibt bestehen. Das hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in einem Eilverfahren entschieden. Begründet wurde es damit, dass sich in den Einrichtungen Menschen ansammeln und es auch zu Kontakten auf dem Weg dorthin kommen könnte, denen nicht mit Hygienkonzepten begegnet werden kann. "Zudem decken Fitnessstudios keinen unaufschiebbaren Bedarf, weil sie ungeachtet ihres gesundheitlichen Nutzens vor allem der Freizeitgestaltung dienen", so das OVG.

Gemäß der Sächsischen Corona-Schutzverordnung dürfen nur die Einrichtungen öffnen, die einer medizinisch notwendigen Behandlung dienen.

13:07 Uhr | Notfallzulassung für Corona-Impfstoff beantragt

Die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer haben bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. Das teilten beide Unternehmen mit.

Sie hatten nach drei klinischen Studien ermittelt, dass eine Impfung einen 95-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19 biete. Das ist für die Zulassung nach den gültigen Maßstäben ausreichend. Auch der US-Konzern Moderna hatte angekündigt, noch im November die Zulassung zu beantragen. Sollte die Behörde zustimmen, können in den USA Risikopatienten und besonders gefährdete Gruppen wie Pflegepersonal geimpft werden.

12:24 Uhr | Bischof nach Corona-Kontakt in Quarantäne

Dresdens katholischer Bischof Heinrich Timmerevers hat sich wegen eines bestätigten Corona-Kontakts in Quarantäne begeben. Alle Amtstermine seien bis auf Weiteres abgesagt oder in digitale Formate umgewandelt, teilte das Bistum Dresden-Meißen heute mit.

Ein Mann in einer Kirche
Bischof Heinrich Timmerevers Bildrechte: SACHSEN FERNSEHEN

Timmerevers hält sich in seinem Dienst- und Wohnsitz im Haus der Kathedrale auf. "Mir geht's gut, ich bin derzeit ohne Symptome", sagte der Bischof. Ein erster Corona-Test sei negativ gewesen, hieß es. Nach der Meldung eines positiven Testergebnisses bei einer Kontaktperson am Donnerstag habe sich Timmerevers umgehend selbst isoliert.

11:50 Uhr | Striezelmarkt in Dresden ist abgesagt

Die Stadt Dresden hat den Striezelmarkt für dieses Jahr abgesagt. Man sehe keine realistische Option mehr, den Striezelmarkt durchzuführen, erklärte heute Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Er bedaure, dass der Teil-Lockdown bisher nicht die Wirkung erzielt habe, die man sich für die Adventszeit gewünscht hatte.

Das Infektionsgeschehen in Dresden, aber auch gerade in den umliegenden Landkreisen lässt keine andere Entscheidung zu.

Dirk Hilbert Oberbürgermeister von Dresden

10:55 Uhr | Besonderer Service für Pflegekräfte in Regis-Breitingen

Die Stadt Regis-Breitingen zeigt weiter ein Herz für Pflegekräfte. Wie die LVZ berichtet, wird die Serviceaktion vom Frühjahr wiederholt. Demnach hat Bürgermeister Jörg Zetzsche für medizinische Dienstleistungsfirmen Sonderparkgenehmigungen unterschrieben.

Eine Kopie sollten die Mitarbeiter der Pflegedienste sichtbar ins Auto legen. Damit müssen sie keine Knöllchen zahlen, wenn sie entweder die Parkuhr vergessen oder falsch eingestellt haben. Die Aktion gilt bis Ende des Jahres.

10:08 Uhr | Angespannte Lage in Kliniken Erlabrunn

In den Kliniken Erlabrunn im Erzgebirgskreis ist die Versorgungslage derzeit sehr angespannt. Laut Geschäftsführerin Constanze Fisch sind nur noch zwei Beatmungsplätze frei. Sechs Patienten würden auf der Intensivstation behandelt, 20 an Covid-19-Erkrankte mit schweren Symptomen würden auf Normalstationen versorgt.

Die Belegung sei in den letzten Wochen stetig angestiegen. Außerdem habe das Haus mit großen Personalausfällen zu kämpfen.

09:10 Uhr | Bundesweiter Vorlesetag unter Corona-Bedingungen

Das Solaris-Förderzentrum für Jugend und Umwelt in Chemnitz beteiligt sich am heutigen bundesweiten Vorlesetag. Alle Angebote wurden an die Corona-Schutzverordnung angepasst. So ist eine Lesung mit Ehrenkosmonautin Thorid Zierold auf der Solaris-Internetseite abrufbar.

Außerdem wurde der Geschichtenzaun rund um das Mehrgenerationenhaus wiederbelebt. "Wir nutzen diesen Zaun als analoges Kommunikationsmittel, in dem wir da Geschichten ranhängen, die man kontaktlos einfach mitnehmen kann und selbst lesen oder vorlesen kann", erklärt Christian Wiesel vom Förderzentrum.

08:29 Uhr | Tannenbaumparcours statt Weihnachtsmarkt

Die Stadt Kamenz plant in diesem Jahr anstelle des Weihnachtsmarktes einen Tannenbaumparcours. Das teilte Citymanagerin Anne Hasselbach mit. Die Stadt plane, ab dem ersten Advent einhundert Tannen aus dem Stadtwald in der Altstadt aufzustellen. Die Bäume wolle man thematisch passend zu ihren jeweiligen Standorten dekorieren. Auch verschiedene Interaktionsmöglichkeiten und Rätsel seien geplant.

Ursprünglich hatte die Stadt ein Weihnachtslabyrinth geplant, dieses war jedoch vom Gesundheitsamt nicht genehmigt worden. Im August hatte es anlässlich des Forstfestes in Kamenz bereits einen ähnlichen Parcours gegeben.

07:53 Uhr | Kontrolle der Maskenpflicht schwer umsetzbar

Der Sächsische Städte- und Gemeindetag sieht kaum Möglichkeiten für eine Kontrolle der neuen Regelungen zur Maskenpflicht. Vize-Chef Ralf Leimkühler sagte, dafür seien die Gesundheitsämter zuständig. Diese würden aber schon am Limit arbeiten. Zudem sei niemandem geholfen, wenn die Ämter durch das Ausstellen von Bußgeldbescheiden von wichtigeren Tätigkeiten abgehalten würden.

Seit Mitte der Woche gilt die Maskenpflicht in Sachsen auch auf Supermarktparkplätzen sowie vor Kitas und Schulen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von 60 Euro.

07:07 Uhr | Neuer Rödersaal öffnet später

Das neue Veranstaltungshaus Rödersaal in Großröhrsdorf wird nicht wie geplant am 1. Dezember eröffnet. Der Saal im ehemaligen Kulturhaus sei zwar fertig, sagte Geschäftsführerin Beate Dangrieß-Jarzembowski. Weil aber wegen der Corona-Lage derzeit keine Veranstaltungen stattfinden können, wurde die Eröffnung auf den März kommenden Jahres verschoben.

In den vergangenen Monaten wurde der historische Saal renoviert und mit moderner Veranstaltungstechnik ausgestattet. In Zukunft sollen dort Bälle, Partys und Schlagerkonzerte stattfinden, auch Kinovorführungen und Varieté-Shows sind geplant.

06:16 Uhr | Verlegung von Stolpersteinen in Pegau verschoben

Die für heute geplante Verlegung von Stolpersteinen in Pegau muss verschoben werden. Das bestätigte der Geschäftsführer des Leipziger Vereins "Erich-Zeigner-Haus", Henry Lewkowitz. Grund sind die aktuellen Corona-Beschränkungen. Nun sollen die fünf Stolpersteine, die an Opfer der NS-Zeit erinnern, am 27. Januar verlegt werden - am internationalen Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag sollen dann auch in Geithain und in Bad Lausick weitere Gedenksteine in den Boden eingelassen werden.

05:39 Uhr | Dippoldiswalder Pflegeheim in Quarantäne

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist ein weiteres Pflegeheim wegen Corona komplett unter Quarantäne gestellt werden. Wie das Landramtsamt mitteilte, handelt es sich um das Senioren- und Pflegeheim "Haus Waldblick" in Seifersdorf, einem Ortsteil von Dippoldiswalde.

Die Senioren dürfen ihre Zimmer vorerst nur mit Zustimmung des Pflegepersonals verlassen. Für die Mitarbeiter gilt eine Arbeitsquarantäne. Das heißt, sie dürfen zur Arbeit, müssen sonst aber zu Hause bleiben. Eine solche Anordnung gilt bereits für das "Pflegehaus Kögler" in Freital. In beiden Einrichtungen gibt es viele Infektionen mit dem Coronavirus.

Auch im Altenpflegeheim Bischheim bei Kamenz ist ein Großteil der Pflegekräfte und Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Von den 39 Bewohnern des Pflegeheimes sind derzeit 30 mit dem Virus infiziert. Das bestätigte Geschäftsführer Henry Milder. Sechs Bewohner befänden sich derzeit im Krankenhaus. Zudem ist ein Pflegeheim in Lohsa mit 46 Corona-Infektionen stark betroffen.

05:30 Uhr | Tschechien verlängert Corona-Notstand

Der Corona-Notstand in Tschechien wird bis zum 12. Dezember verlängert. Das hat das Parlament in Prag beschlossen. Der Notstand gilt bereits seit Anfang Oktober. Er ermöglicht der Regierung, Bürgerrechte einzuschränken und Krisenmaßnahmen ohne Zustimmung des Parlaments festzulegen.

Derzeit gilt eine weitgehende Maskenpflicht im Freien und in Innenräumen. Restaurants und die meisten Geschäfte - mit Ausnahme derjenigen für den täglichen Bedarf - sind geschlossen.

05:13 Uhr | Landkreis Görlitz: Fünf Menschen mit Covid-19-Erkrankung gestorben

Im Landkreis Görlitz sind fünf weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Wie die Behörde gestern mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz somit auf 71. Aktuell seien rund 2.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp/kna

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.11.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 20.11.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen