Meldungen am Freitag Corona-Ticker Sachsen am 22.05.: Keine Neuinfektionen in sechs Landkreisen und zwei kreisfreien Städten

Eine Krankenschwester verarbeitet einen Behälter mit einer Probe mit einem Nasenabstrich
Bildrechte: dpa

Überblick: Die wichtigsten Meldungen am Freitag

  • 16:15 Uhr | Mediziner untersuchen Infektionsgeschehen an Schulen
  • 16:00 Uhr | Nach Infektionsfall: Unterricht in Oberschule Taucha findet statt
  • 13:30 Uhr | Zwischenbilanz des eingeschränkten Schulbetriebs kommende Woche
  • 12:05 Uhr | Kein Zutritt ohne Gesundheitsbestätigung
  • 11:35 Uhr | Wenig Anträge auf Lohnersatz

20:30 Uhr | Tickerende

Wir beenden unseren Ticker zur Corona-Lage in Sachsen für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Morgen früh sind wir wieder für Sie da. Bleiben Sie gesund und #Miteinanderstark!

20:29 Uhr | Keine Neuinfektionen in sechs Landkreisen und zwei kreisfreien Städten

In Sachsen sind heute in sechs von zehn Landkreisen und zwei kreisfreien Städten keine Neuinfektionen registriert worden. Sachsenweit ist die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle seit gestern um 11 gestiegen. Das teilten die Kreise und kreisfreien Städte mit. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 5.217 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 4.670 von ihnen sind nach Schätzungen des Sozialministeriums wieder genesen. 203 Menschen starben.

In diesen Landkreisen und kreisfreien Städten wurden heute keine Neuinfektionen registriert:

  • Landkreis Görlitz
  • Landkreis Mittelsachen
  • Landkreis Meißen
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Ostzerzgebirge
  • Landkreis Leipzig
  • Landkreis Nordsachsen
  • Stadt Chemnitz
  • Stadt Leipzig


Alle Regionen - mit Ausnahme des Landkreises Meißen - registrierten in den letzten sieben Tagen keine Neuinfektionen.

19:28 Uhr | Ruhige Lage bei Corona-Gegnern in Aue

Zum Ende einer Versammlung gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in Aue hat die Polizeidirektion Chemnitz die Lage als ruhig beschrieben. Die rechtsextreme NPD hatte zum Protest aufgerufen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot in Aue präsent. Etwa 120 Corona-Gegner standen bei Regenwetter auf dem Festplatz. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurden Hygieneabstände eingehalten, so die Polizei.

Menschen stehen verstreut auf einem Platz. Sie halten Schirme gegen strömenden Regen über ihre Köpfe. Auf einem Wagen steht ein Mann und spricht zu den Zuhörenden. Es sind Gegner der Coronaschutzmaßnahmen, die auf Einladung der rechtsextremen NPD in Aue am 22.5.2020 demonstriert haben.
Bildrechte: Niko Mutschmann

17:25 Uhr | Vorfreude vor Start des Spielbetriebs beim CFC

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund den 30. Mai als Re-Starttermin zur 3. Liga festgezurrt hat, haben sich am Freitag weitere Vereine zu Wort gemeldet. Beim Chemnitzer FC wurde die Entscheidung begrüßt.

17:15 Uhr | Bald wieder Essen in Chemnitzer Mensen

Am kommenden Montag, dem 25. Mai, öffnen an der TU Chemnitz wieder Mensen und Cafeterien. Wie das Studentenwerk mitteilte, handelt es sich zunächst um einen Testlauf mit eingeschränktem Sortiment. Die Sitzmöglichkeiten sind wegen der Corona-Pandemie stark reduziert. Essen kann auf Wunsch mitgenommen werden. Verpackungen werden zur Verfügung gestellt. Es gilt Maskenpflicht.

16:55 Uhr | Freiberger Abendmusiken ab dem 28. Mai

Im Freiberger Dom werden in der kommenden Woche wieder die Abendmusiken an den Silbermann-Orgeln stattfinden. Wie der Förderverein Gottfried-Silbermann e.V. mitteilte, hat das Gesundheitsamt das vorgelegte Hygienekonzept genehmigt. Demnach werden alle Besucher registriert. Ihre Anzahl ist vorübergehend auf 100 beschränkt. Karten sollen möglichst im Vorverkauf erworben werden. Domkantor Albrecht Koch äußerte sich erleichtert. Er sagte, Kultur sei zwar nicht system-, aber seelenrelevant. Die Musik solle vor allem Freude und Entspannung bringen.

Blick in den Dom St. Marien Freiberg mit der Großen Silbermann-Orgel
Die Abendmusiken gibt es seit 1944, jeden Donnerstag zwischen Mai und Oktober. Bildrechte: dpa

16:35 Uhr | Wieder Sterne beobachten in Radebeul

Die Sternwarte Radebeul empfängt ab heute wieder Besucher. Zur Himmelsbeobachtung an den großen Teleskopen sind am Abend maximal 20 Personen zugelassen, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Astroclubs Sebastian Kobelt. Eine Voranmeldung ist daher erforderlich.

16:15 Uhr | Mediziner untersuchen Infektionsgeschehen an Schulen

Nach der Wiederöffnung der Schulen in Sachsen beginnen Mediziner aus Leipzig und Dresden mit einem Projekt zur Erforschung des Infektionsgeschehens. Sie wollen die Auswirkungen der Corona-Schutzmaßnahmen und die Folgen der Lockerungen erforschen, teilte das Universitätsklinikum Leipzig mit. Auch das Universitätsklinikum Dresden arbeitet an diesem Projekt mit.

Das Kultusministerium plant Erhebungen an ausgewählten Schulen in den Regionen Dresden, Bautzen, Zwickau und Leipzig. Getestet werde zum einen, ob Schüler oder Lehrer aktuell infiziert sind, auch ohne Symptome. Zum anderen werde geprüft, ob sie nach einer bereits durchgemachten Infektion Antikörper gebildet haben. Eine erste Untersuchung soll in der kommenden Woche beginnen. Die Teilnahme ist freiwillig.

16:00 Uhr | Unterricht in Oberschule Taucha findet statt

Nach einer bestätigten Corona-Infektion in der Oberschule Taucha wird am 25. Mai der Unterricht wie geplant stattfinden. Das teilte Landrat Kai Emanuel mit.

Nach Informationen des MDR sind knapp 30 Schüler und ein Großteil des Kollegiums auf das Coronavirus getestet worden und es hat keinen weiteren Infektionsfall gegeben. Für einige wenige Mitschüler des Erkrankten wurde dennoch Quarantäne angeordnet.

15:45 Uhr | Markranstädt: Saison im Bad fällt aus

Weil die Auflagen zur Wiedereröffnung nicht zu bewerkstelligen sind, bleibt in Markranstädt das Stadtbad in diesem Sommer geschlossen. Wie Bürgermeister Jens Spiske sagte, will die Kommune stattdessen einen bewachten Bereich am Kulkwitzer See einrichten.

Der Kulkwitzer See aus der Luft
Am Kulkwitzer See soll man dieses Jahr unter Aufsicht schwimmen gehen können. Bildrechte: IMAGO

15:30 Uhr | Mit Volldampf auf der Elbe voraus

Die Sächsische Dampfschifffahrt bereitet sich auf den Start Mitte nächster Woche vor. Wie das Unternehmen mitteilte, hat das Dresdner Gesundheitsamt heute das vorgelegte Hygienekonzept genehmigt. Sorgen bereite nun noch der Wasserstand der Elbe. Deshalb wird erst Anfang der Woche klar sein, welche Routen mit welchen Schiffen bedient werden können.

In der Sächsischen Schweiz fahren seit einigen Tagen schon wieder zwei Unternehmen auf der Elbe. Die Personenschiffahrt Oberelbe fährt von Pirna aus nach Bad Schandau. Das Wanderschiff des Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge GmbH ist seit gestern zwischen Bad Schandau und Schönau unterwegs. Fahrten nach Böhmen sind wegen der Grenzschließung weiterhin nicht möglich.

15:10 Uhr | Aufgalopp auf der Pferderennbahn Dresden-Seidnitz

Auf der Galopprennbahn Dresden-Seidnitz findet am Freitag der große Aufgalopp statt. Zuschauer konnten die Rennen im Livestream verfolgen.

15:00 Uhr | Linke fordert Bürgerbeteiligung in Görlitz

Die Fraktion der Linken im Görlitzer Stadtrat fordert ein Bürgerbeteiligungsverfahren, um Lösungen für die Einnahmeausfälle der Kommunen während der Corona-Pandemie zu finden. Wie die Fraktion mitteilte, liegt dem Ältestenrat ein entsprechender Antrag vor. Dieser wird am 25. Mai entscheiden, ob der Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung kommt.

Klar ist mittlerweile, dass sich auch im Görlitzer Haushalt dieses und die nächsten Jahre große Löcher auftun werden. Dabei wird die Stadt vermutlich nicht darum herumkommen, in manchen Bereichen zu kürzen und damit verbunden auch an der Lebensqualität der Menschen in Görlitz zu kürzen. Daher sieht der Antrag vor, dass ein zeitweilig beratender Bürgerrat gebildet wird, um Lösungen für die finanziellen Auswirkungen der Pandemie für die Stadt zu finden.

Mathias Fröck Geschäftsführer der Stadtratsfraktion der Linken

Die Bürgerinnen und Bürger für den Bürgerrat sollen zufällig ausgewählt werden und die Ergebnisse im Anschluss öffentlich diskutiert werden.

14:35 Uhr| Normalbetrieb bei Krankenhäusern im Landkreis Görlitz

Die kommunalen Krankenhäuser im Landkreis Görlitz nehmen schrittweise den Normalbetrieb wieder auf. Wie die Kliniken mitteilten, werden in Ebersbach-Neugersdorf, Zittau und Weißwasser nun wieder vermehrt Operationen vorgenommen. Diese wurden aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten Wochen, wenn möglich, verschoben. In den drei Krankenhäusern wird das Besuchsverbot jedoch weiter aufrechterhalten. Patientenbesuche werden nach wie vor nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt.

14:15 Uhr | Hygieneregeln in Oberlausitz umgesetzt

Die Dienstleister, Gewerbetreibenden und Gastronomen in der Oberlausitz setzen die geltenden Hygieneregeln bisher gut um. Einkaufsmärkte, Geschäfte, Kosmetiksalons und Friseure werden von Mitarbeitern der Gesundheitsämter überprüft, teilten die Landkreise Bautzen und Görlitz mit. Bei den Kontrollen konnten bisher keine gravierenden Verstöße festgestellt werden. Mängel seien immer schnell behoben worden. Deshalb mussten bisher auch keine Schließungen angeordnet werden, so die Landkreise.

13:50 Uhr | Corona-Infektion an Oberschule Taucha

Ein Tauchaer Oberschüler hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Rund 30 Schüler und ein Großteil des Kollegiums wurden nach MDR-Informationen getestet, weitere Infektionen wurden dabei nicht festgestellt. Für einige wenige Mitschüler des Erkrankten wurde jedoch Quarantäne angeordnet. Ob am Montag in Taucha der Unterricht fortgesetzt werden kann, ist noch nicht bekannt. Das soll das Gesundheitsamt heute entscheiden.

13:30 Uhr | Zwischenbilanz des eingeschränkten Schulbetriebs kommende Woche

Mitte kommender Woche soll es eine erste Zwischenbilanz des eingeschränkten Regelbetriebs an Sachsens Schulen geben. Wie eine Sprecherin des Kultusministeriums sagte, soll die Bilanz bei einem informellen Treffen des Kultusministers Christian Piwarz mit Lehrern und Virologen bekanntgegeben werden. Mit Hilfe der Zwischenbilanz soll an einer Lösung gearbeitet werden, damit es ab dem neuen Schuljahr keinen Notbetrieb an Sachsens Schulen mehr gibt. Der Blick aufs nächste Schuljahr sei also derzeit noch mit vielen Unsicherheiten behaftet, so die Sprecherin.

12:55 Uhr | "Sag Danke-Aktion" der Comödie Dresden

Die Comödie Dresden bietet in Zeiten der Corona-Pandemie eine besondere Geschenkidee an. Wie das Theater mitteilte, kann für alle Alltagshelden eines von insgesamt 30 Premierenpaketen gekauft werden. So könne man sich bei den Personen bedanken, die während der Pandemie unerlässliche Aufgaben übernommen haben.

In den Paketen sind zwei Tickets für eine Premiere nach Wahl bis 2023 enthalten, sowie zwei Gläser Sekt und Einlass zur Premierenparty der ausgewählten Vorstellung.

12:30 Uhr | Dynamo Dresden im Abstiegskampf

Nach zweiwöchiger Quarantäne kann Dynamo Dresden am morgigen Samstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen – anschließend erwartet die SGD ein wahres Mammutprogramm. Trainer Markus Kauczinski sieht diesem mit gemischten Gefühlen entgegen – der angestaute Frust soll nun neue Kräfte freisetzen.

12:05 Uhr | Kein Zutritt ohne Gesundheitsbestätigung

Kita-Kinder und Schüler, die ab dem 25. Mai keine Gesundheitsbestätigung in ihrer Einrichtung vorlegen, können nicht am Unterricht teilnehmen oder in Hort oder Kita betreut werden. Wie das Kultusministerium mitteilte, müssen Eltern ab Montag schriftlich bestätigen, dass ihre Kinder und alle Mitglieder des Haushalts gesund sind. Laut Anweisung des Landes müssen die Kinder ansonsten von ihren Eltern wieder abgeholt werden.

11:35 Uhr | Wenig Anträge auf Lohnersatz

Bei der Landesdirektion Sachsen sind rund 1.140 Anträge auf Lohnersatz gestellt worden. Wie die Landesdirektion mitteilte, wird er Eltern gewährt, wenn sie wegen der Betreuung ihrer Kinder nicht zur Arbeit gehen können. Der Staat zahlt ihnen dann zwei Drittel ihres Nettolohns.

Die Bundesregierung hatte in dieser Woche beschlossen, dass die Bezugsdauer je Elternteil von sechs auf zehn Wochen verlängert werden soll. Bei Alleinerziehenden sollen es bis zu 20 Wochen sein.

11:10 Uhr | Eröffnung der Energiefabrik Knappenrode verschoben

Die Energiefabrik in Knappenrode wird später wiedereröffnet als geplant. Wie das Landratsamt Bautzen mitteilte, soll das Museum nun erst Mitte Oktober wieder öffnen. Ursprünglich sollten in der Energiefabrik schon im Juli wieder Besucher empfangen werden, doch wegen der Corona-Pandemie kam es zu Verzögerungen im Bauablauf.

Die Energiefabrik Knappenrode wird seit Ende 2018 saniert und zu einem modernen Industriemuseum umgebaut. Dabei entsteht auch eine neue Dauerausstellung in der früheren Brikettfabrik. Knapp sechs Millionen Euro kostet der Umbau.

10:45 Uhr | Soziale Isolation erhöht das Herzinfarktrisiko

Um das Coronavirus einzudämmen, hat die Politik sozialen Abstand verordnet. Wie gefährlich das für die Gesundheit einsamer Menschen werden kann, zeigt eine Langzeitstudie aus Essen. Menschen, die sozial isoliert leben, haben ein um 44 Prozent höheres Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln, als diejenigen, die in ein soziales Umfeld integriert sind, so die Studie.

10:20 Uhr | 90 Millionen Euro für Sachens Forschung

Der Freistaat Sachen will in den nächsten Jahren rund 90 Millionen Euro in über 25 Forschungsprojekte an Hochschulen und außeruniversitären Instituten investieren. Wie das Wissenschaftsministerium mitteilte, sind unter den Projekten sowohl Vorhaben, die die Verbreitung des Coronavirus untersuchen, aber auch die Krebsforschung und die Erforschung neuer Batterien für die Elektromobilität sollen unterstützt werden.

Mit den jetzt möglichen Investitionen in die sächsische Forschung, stellen wir die Weichen für den wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolg Sachsens für die Zeit nach der Corona-Krise. Gleichzeitig eröffnen sie uns auch Möglichkeiten, die Wurzel vieler aktueller Probleme, das Virus selbst, zu bekämpfen.

Sebastian Gemkow Wissenschaftsminister

Die Forschungsgelder setzen sich aus Mitteln des Freistaats und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zusammen.

09:55 Uhr | Freibäder in Leipzig öffnen wieder

Die Freibäder in Leipzig öffnen ab dem 25. Mai wieder ihre Pforten. Wie der Leiter des Leipziger Bäderbetriebs, Martin Gräfe, mitteilte, gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen. So sollen jedem Badegast mindestens 15 Quadratmeter Liegefläche zur Verfügung stehen und im Kassen- und Sanitärbereich müssen Masken getragen werden. So dürften etwa im Schreberbad höchstens 800 Badegäste sein. In den vergangenen Jahren waren dort bis zu 2.000 Menschen gleichzeitig.
Am 1. Juni sollen das Ökobad Lindenthal und das Kinderfreibecken "Robbe" öffnen.

09:35 Uhr | Wiedereröffnung der Schulsporthallen im Landkreis Görlitz

Im Landkreis Görlitz können die Schulsporthallen des Landkreises ab dem 25. Mai wieder für den Vereinssport genutzt werden. Das teilt das Landratsamt mit. Ausgenommen davon ist die Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums in Zittau, denn die wird bis zum Schuljahresende noch für den Unterricht und für Prüfungen benötigt. Vereine, die in die Turnhallen wollen, müssen sich an die Hygienevorschriften halten.

09:15 Uhr | Weniger Unfälle wegen Corona-Beschränkungen

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist in den ersten vier Wochen der Corona-Beschränkungen zwischen Mitte März und Mitte April dieses Jahres um etwa die Hälfte zurückgegangen. Das belegen aktuelle Zahlen für die Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Dresden. In den vier Wochen zählte die Polizeidirektion Dresden rund 1.200 Unfälle. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war die Zahl in etwa doppelt so hoch.

08:50 Uhr | Parkeisenbahn dreht wieder ihre Runden

Die Parkeisenbahn im Großen Garten in Dresden nimmt ab morgen, dem 23. Mai, ihren Betrieb wieder auf. Wie der Förderverein Dresdner Parkeisenbahn e.V. mitteilte, gibt es wegen der coronabedingten Schutzmaßnahmen zunächst nur Rundfahrten ab dem Bahnhof Gläserne Manufaktur. Alle anderen Haltestellen werden nicht bedient.
Auch die Parkeisenbahn in Chemnitz dreht ab dem 22. Mai wieder regelmäßig ihre Runden im Chemnitzer Küchwald.

Parkeisenbahn in Dresden
Eine Rundfahrt durch den Park dauert etwa 30 Minuten. Bildrechte: imago/Stefan Hässler

08:10 Uhr | Silbermann-Haus öffnet wieder

Nach mehrwöchiger Corona-Zwangspause öffnet am Wochenende das Silbermann-Haus in Freiberg wieder. Wie die Betreiber mitteilten, kann dort bis Juni die Ausstellung "Silberklang und Handwerkskunst" besucht werden, allerdings nur in kleinen Gruppen. Maximal fünf Personen dürfen sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten. Geöffnet ist jeweils von Donnerstag bis Sonntag.

07:52 Uhr | Sachsen plant regulären Schulunterricht nach den Sommerferien

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will an allen Schulen des Bundeslandes nach den Sommerferien wieder regulären Schulunterricht anbieten.

Wir wollen, dass nach den Sommerferien der Unterricht auch an allen weiterführenden Schulen wieder normal läuft.

Michael Kretschmer Sächsischer MInisterpräsident im Focus-Interview

Derzeit arbeite die Landesregierung an einer Lösung, damit es ab dem neuen Schuljahr keinen Notbetrieb mehr gibt. Kitas und Schulen würden eine doppelte Schlüsselrolle einnehmen und seien entscheidend, damit die Wirtschaft wieder anlaufe.

07:50 Uhr | Oberlausitzer Hotels und Pensionen gut ausgelastet

Hotels, Pensionen und andere touristische Einrichtungen in der Oberlausitz verzeichnen zum verlängerten Himmelfahrtswochenende und für Pfingsten reges Besucherinteresse. Die Touristinformation in Görlitz bekommt schon seit Tagen sehr viele Anfragen, vor allem von Menschen aus Dresden und Berlin.

Auch in Bautzen nimmt der Tourismus wieder Fahrt auf. Laut der Stadt sind viele Beherbergungsbetriebe für Himmelfahrt und Pfingsten schon gut gebucht, es gebe aber noch freie Betten. Großes Interesse von Besuchern verzeichnet auch die Touristinformation in Bad Muskau. Hotels und Pensionen seien dort über die kommenden Feiertage größtenteils schon ausgebucht.

07:45 Uhr | Bisher kein Lehrermangel durch Corona-Atteste

In Mitteldeutschland haben sich aus Sorge vor Covid-19 bislang nur wenige Lehrer von der Präsenzpflicht im Unterricht befreien lassen. Das ergaben MDR-Nachfragen in den zuständigen Ministerien. Das Sächsische Kultusministerium konnte keine genauen Zahlen nennen, teilte aber mit, dass von einem Lehrernotstand durch Corona-Atteste keine Rede sein könne.

Auch die Vorsitzende der GEW Sachsen, Ursula-Marlen Kruse, bestätigte, dass ein Großteil der über 60 Jahre alten Lehrer nicht an eine Freistellung denkt. Manchmal habe sie als Gewerkschafterin deshalb Bauchschmerzen, weil sie sich mehr Sicherheit für die Lehrer wünscht. In Sachsen brauchen ältere oder vorerkrankte Lehrer ein ärztliches Attest, um sich vom Unterricht freistellen zu lassen.

07:36 Uhr | Kretschmer gegen Vergabe von Corona-Urlaubsgutscheinen

Michael Kretschmer und Markus Söder
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Gespräch. Bildrechte: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lehnt eine Verteilung von Urlaubsgutscheinen in der Corona-Krise ab. Wie Kretschmer der Funke-Mediengruppe sagte, sollte sich die Politik in dieser ernsthaften und sensiblen Situation auf die absolut notwendigen Dinge konzentrieren. Gutscheine für einen Urlaub gehörten nicht dazu. Man arbeite mit dem Geld der Steuerzahler und müsse die Schulden wieder zurückzahlen, so Kretschmer weiter.

Bayerns Regierungschef Markus Söder hatte vorgeschlagen, angesichts der Corona-Krise die deutsche Tourismusbranche durch finanzielle Anreize wie Urlaubsgutscheine zu entlasten.

07:22 Uhr | Görlitzer OB kritisiert strenge Grenzkontrollen

Der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu hat die polnische Regierung wegen der strengen Grenzkontrollen kritisiert. Diese müssten an Feiertagen anders organisiert oder ausgesetzt werden, forderte der CDU-Politiker. Grund für seine Kritik war der zeitweise 50 Kilometer lange Stau auf der Autobahn 4 am gestrigen Himmelfahrtstag, der sich erst am späten Abend aufgelöst hatte.

Octavian Ursu, Oberbürgermeister Görlitz, ist einer von vielen Bürgermeistern, die im Internet beleidigt und bedroht werden
Octavian Ursu Bildrechte: MDR

07:00 Uhr | Stau auf A4 hat sich aufgelöst

Die A4 in Richtung Polen ist wieder frei. Der Stau vom Feiertag hat sich bereits am Vorabend aufgelöst. Die Polizei teilte mit:"Am Grenzübergang gibt es derzeit keine Behinderungen mehr. Allen eine gute Fahrt."

Eine Rückreisewelle polnischer Arbeitnehmer hatte am Himmelfahrtstag auf der Autobahn 4 von Dresden nach Görlitz zu langen Autoschlangen geführt. Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, staute sich der Verkehr zeitweilig bis zur Anschlussstelle Bautzen-Ost - das ist etwa 50 Kilometer von der Grenze entfernt. Am Nachmittag war die Blechlawine auf etwa 20 Kilometer Länge "geschrumpft".

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.05.2020 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 22.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen