MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2021 | 12:00 Uhr | nachhören Ernährungssprechstunde: Winterliche Gemüseküche

Gemüse
Bildrechte: Colourbox

In der sogenannten dunklen Jahreszeit gibt es viele Möglichkeiten, die Stimmung etwas aufzubessern. Eine davon ist genussvolles Essen. Im Winter wird bekanntlich ganz anders gekocht als im Sommer - andere Zutaten, andere Farben, anderer Geschmack.

Rezepte für die winterliche Gemüseküche:

(für ca. zwei Personen)

Rote Beete-Süßkartoffel-Pfanne

1 große Knolle Rote-Beete (roh)
1 mittlere bis große Süßkartoffel
2-3 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Kräuter

Geschnittene Rote Beete in einer Glasschale
Rote Beete ist gesund und hilft u.a. gegen Bluthochdruck und Diabetes. Bildrechte: imago images / Panthermedia

Die rote Beete waschen, schälen und würfeln (Hände werden mit etwas Zitronensaft und Geduld bald wieder sauber, die Farbe ist nicht lichtecht). Die Süßkartoffel genauso vorbereiten. 

Das Rapsöl in eine heiße Pfanne geben und Gemüsewürfel darin gut anbraten. Öfter wenden. Je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer, Tiefkühlkräutern oder geriebenem Parmesan würzen. 

Passt als Beilage zu Lammlachse und Feldsalat oder mit etwas Sahne als Gemüsesoße zu Vollkornnudeln. Rester können mit Sauerkraut aus dem Glas und ein paar Gewürzgurken zu einer Suppe verkocht werden.

Rapunzel-Orangen-Salat

Feldsalat
1 Apfelsine
1 kleine Zwiebel
Zitronensaft oder Weißweinessig
Rapsöl
Salz, Pfeffer
1 EL Honig

Zahlreiche Feldsalat-Pflänzchen stecken dicht nebeneinander in einer Holzkiste
Eisen und Vitamin C steckt im gesunden Feldsalat Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Je nach Hunger mehr oder weniger Feldsalat waschen und putzen, in einer Schüssel bereitstellen. Eine Apfelsine (z.B. eine Blutorange) schälen, in kleine Stücke schneiden und zum Salat geben. Eine kleine Zwiebel ebenfalls schälen und schneiden und vorsichtig unter Salat und Orangenstückchen heben.

Als Dressing Zitronensaft (oder Weißweinessig), Rapsöl (oder Hanf- oder Leinöl), etwas Salz und Pfeffer und einen Löffel Honig verwenden. 

Passt gut zu Wurst- oder Schinkenbrot oder auch zu Schweine-Rahmgeschnetzeltem mit Bandnudeln (Dinkelvollkornnudeln). 

Rahmgemüse aus Rosenkohl und Möhren 

ca. 200 g Rosenkohl
ca. 100 g (d.h. 1-2 große) Möhren
etwas Salz
evtl. Mehl
evtl. Frischkäse (natur oder mit Kräutern)

Frischer Rosenkohl liegt in einer Schüssel.
Schon gewusst: Roh sollte man Rosenkohl nicht probieren. Dann liegt er schwer im Magen. Bildrechte: Colourbox.de

Rosenkohl waschen, putzen und halbieren. Möhren waschen schälen und würfeln. Das Gemüse in einem passenden Topf in ein bis zwei Finger breit Wasser mit sehr wenig Salz bissfest garen.

Nur bei Bedarf wenig Mehl in kaltem Wasser anrühren und Flüssigkeit etwas binden (meist reicht auch der Frischkäse). Nach Belieben Frischkäse (naturell oder pikant gewürzt) anstelle von Butter oder Sahne an die Gemüsebrühe geben.

Passt zum Beispiel zu kalten Röllchen von magerem Kochschinken und Salzkartoffeln. Das ist ein schnelles Essen mit wenig Spülaufwand hinterher.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2021 | 10:00 - 12:00 Uhr