Beerenzeit Verführerisch: Leckere Obstkuchen

Es ist immer noch Beerenzeit. Himbeeren und Pflaumen sind reif. Aber auch die ersten neuen Äpfel der Saison gibt es überall zu kaufen - oder im eigenen Garten. Im Studio zu Gast war Ernährungsberaterin Tessa Rehberg. Mit ihr haben wir über verführerische Obstkuchen gesprochen und haben dabei auch das Wort "gesund" in den Mund genommen. Neue Rezepte sind auch dabei.

Pflaumenkuchen
Bildrechte: Colourbox.de

Was ist der Unterschied zwischen Obstkuchen und Obsttorte?

Tessa Rehberg: Unter Obstkuchen verstehen wir meist ein Gebäck, bei dem das Obst der Saison mitgebacken wurde. Teige, die leicht durchweichen würden, wie z.B. Mürbeteig, können auch blind vorgebacken werden. Dann sprechen wir aber meist von Obsttorte, wie z.B. bei der Erdbeertorte, die auf einen vorgebackenen Biskuitboden gezaubert wird.

Welche Teige eignen sich für Obst- oder Blechkuchen?

Die Teige, die sich für Blechkuchen oder Obstkuchen aus der Springform eignen, sind vielfältig. Aus Hefeteig entstehen Obstkuchen ganz einfach mit z.B. Äpfeln, Birnen oder Pflaumen, mit oder ohne Quark, mit oder ohne Streusel. Als schneller Ersatz wird auch oft der Quark-Ölteig verwendet. Einen Rührteig geben viele lieber in die Springform und bereiten z.B. einen Apfelschlupfkuchen zu. Oder Sie verwenden eine Keramikform, in welcher Sie zunächst mit Butter und Zucker eine Karamelschicht erzeugen. Dort hinein geben Sie das vorbereitete Obst - traditionellerweise Apfelspalten. Gut schmeckt es aber auch mit Mirabellen. Darüber geben Sie Rührteig, Mürb- oder Blätterteig. Nach dem Backen wird diese Tarte aus der Form gestürzt und noch lauwarm als Dessert angeboten.

Gesund ist Kuchen aber nicht gerade, oder?

Aus meiner Sicht ist ein Kuchen immer ein Genussmittel. Lieber sollte die sonstige Ernährung ausgewogen gestaltet sein, dann ist für so ein Stückchen Kuchen auch mal eine Sünde möglich. Aber natürlich kann man auch die Teige und die Zubereitungsart anpassen, so dass der Genuss nicht durch z.B. Unverträglichkeiten getrübt wird.

Wie verträglich ist Obstkuchen?

Menschen, die zu Sodbrennen oder Magendrücken neigen, sollten nicht unbedingt schwere, fettige Teige, wie Mürbteig oder Blätterteig in großen Mengen essen. Menschen, die zu einer aufgeregten Verdauung und dünnem Stuhlgang neigen, sollten Obstkuchen mit Vorsicht in kleinerer Menge und vor allem mit etwas Schlagsahne oder einer Sahne-Joghurttunke genießen.

Können Sie uns Tipps zum Backen von Kuchenteig geben?

Apfelkuchen mit Zimt
Frisch gebacken: Apfelkuchen mit Zimt Bildrechte: IMAGO

Ein Hefeteig, der zu trocken wird, enthält vermutlich zu viel Hefe und/oder wurde zu lange gebacken. Auch den Zucker zu reduzieren ist nur in gewissem Umfang möglich. Ein Rührteig braucht eine gewisse Menge Zucker für die richtige Konsistenz. Vollkornmehl benötigt etwas mehr Flüssigkeit, also eventuell nur die Hälfte des Mehls durch Vollkornmehl ersetzen und noch etwas Milch o.ä. dazugeben. Vollkornmehl bindet Wasser, weshalb auch die Konsistenz von Streuseln ein wenig anders ausfällt.

Wie können Allergiker backen?

Bei Allergien, wenn Zutaten ausgetauscht werden müssen, eignen sich ich anstelle von Milch hervorragend Pflanzendrinks zum Backen. Anstelle von Ei kann (mehr) Backpulver, Apfelmus oder auch gedrückte/geschlagene Banane verwendet werden.

Obst saftet aus. Semmelbrösel oder auch geröstete Haferflocken helfen, den Saft aufzusaugen, so dass der Teig nicht so durchweicht.

Welchen Obstkuchen mögen Sie am liebsten?

Mein Lieblingsobstkuchen ist Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln.

Pflaumen-Tarte 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.08.2019 | 10-13 Uhr