Geld sparen So machen Sie Ihre Heizung für den Winter fit

Bringen Winter-Checks für Heizungen etwas?

Ja. Aber es kostet Geld, das sich Hauseigentümer sparen können, meint Installateur Mike Rudert. Denn in der Regel ließe sich die Heizung mit wenigen Handgriffen für den Winter optimieren. Sparen könne man zum Beispiel, wenn die Heizflächen sauber sind. Außerdem solle man regelmäßig entlüften und Wasser nachfüllen.

Vorsicht sei allerdings bei modernen Heizungen mit hydraulischem Druckabgleich geboten. Falsche Handhabung könne hier zu unnötigen Kosten führen. Ein Beispiel sei grundloses Nachfüllen von Heizungswasser. Dadurch "verschlamme" die gesamte Anlage. Dann muss der Klempner ran, sagt Installateur Mike Rudert.

Heizung im Sommer nicht abschalten

Dass man im Sommer Geld spart, wenn man die Heizung abdreht, sei ein Trugschluss. "Das passiert oft, wenn das Warmwasser nicht an die Heizung angeschlossen ist", so der Experte. Wenn dann im Herbst die Heizung angeschaltet wird, funktioniere die erstmal nicht, weil die Pumpen festgesetzt seien und nichts mehr gehe. Also lieber auf Standby stellen und die angezeigte "Pumpen-Kick-Funktion" nutzen. Damit laufe die Pumpe täglich ein paar Sekunden und setze sich so im Winter, wenn's dann richtig los geht, nicht fest.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2018 | 10:00-13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 16:45 Uhr