06.11.2019 | 15:16 Uhr Ich brauche ein Hörgerät: Was ist zu beachten?

Elf Millionen Menschen sind in Deutschland schwerhörig, vier Millionen tragen Hörgeräte. Und viele, viel zu viele, sind unzufrieden mit dem Hörgerät und der Beratung. Das hat eine Online-Umfrage der Stiftung Warentest gezeigt. MDR SACHSEN hat darüber mit Gunnar Schwan gesprochen, der die Umfrage ausgewertet hat und die Ergebnisse kennt.

Was tun, wenn man merkt: Ich höre nicht mehr so gut?

Wichtig ist, dass man das Problem nicht lange hinausschiebt. Wenn beispielsweise der Partner das zu laute Fernsehgerät moniert, dann sollte man sich Gedanken machen, ob das vielleicht mit dem Hören zu tun hat. Wenn der Hörgeräteakustiker feststellt, da ist etwas nicht in Ordnung, ist der nächste Schritt zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Der stellt eine Verordnung aus und es geht wieder zum Akustiker.

Muss man sich an das Hören mit Hörgerät erst gewöhnen?

Man muss sich bewusst machen, dass sich das Hören mit Hörgerät ganz anders anfühlt und anhört, als das Hören vorher ohne Hörgerät. Das ist plötzlich ein ganz anderer Klang. Zusätzlich werden zu den Signalen, die man hören möchte, auch Störgeräusche verstärkt, an die man sich erst gewöhnen muss. Das Hören mit Hörgerät muss neu gelernt werden und dafür muss der Hörgeräte-Akustiker das Gerät genau abstimmen. Der Betroffene muss einen relativ langen Atem haben und dabei mitarbeiten. Günstig ist es, dabei ein Hörtagebuch zu führen und Feedback zu geben, wann das Hören gut gelingt und wann eher nicht.

Wer ein Hörgerät angepasst bekommt, braucht Geduld. Es kann mühsam und nicht sofort erfolgreich sein. Man sollte ein Hörtagebuch führen.

Gunnar Schwan | Stiftung Warentest

Die namhaften Hörgeräteakustiker-Anbieter sind bekannt. Wie viele Filialen gibt es? Hat man als Kunde eine große Auswahl?

Ja, es gibt tatsächlich relativ viele Hörgeräteakustiker in Deutschland. Nicht nur die großen Ketten mit sehr vielen Einzelbetrieben findet man, sondern auch viele Einzelkämpfer.

 Wie erkenne ich einen guten Hörgeräteakustiker?  

Eine Hör-Akustiker passt ein Hörgerät an.
Bis ein Hörgerät wirklich passt und man besser hört, dauert es eine Weile ... Bildrechte: Colourbox.de

Ein guter Akustiker nimmt sich Zeit für Befragung und Beratung. Der stellt zum Beispiel die Frage, wann das Hören besonders wichtig ist und wann es einem auffällt, dass das Hören nicht mehr so gut klappt. Bei einem guten Akustiker bekommt man mehrere Geräte einige Wochen zur Probe. Er fängt immer mit dem günstigsten Modell an. Im besten Fall mit dem kostenlosen Gerät, dass die Kasse vollständig bezahlt. Er macht mit teureren Geräten, mit besserer Ausstattung, weiter. Ein guter Hörakustiker macht klar, dass er nicht nur das Hörgerät verkauft, sondern den Kunden auch sechs Jahre danach betreut, das Gerät wartet und Reparaturen übernimmt. Gut ist es, wenn der Akustiker ein Hörtraining anbietet, um das "neue" Hören gezielt zu lernen.

Viele Kunden bemängeln den Service beim Hörgeräteakustiker. Und Warum?

Die Teilnehmer unserer Umfrage waren nur zu 30 Prozent mit dem Hörgerät zufrieden. Das ist eine relativ kleine Zahl. Experten raten, dass man drei Geräte über jeweils vier Wochen ausprobieren soll. In unserer Umfrage kam heraus, dass es bei vielen nur zwei Geräte waren und das die Anpassung des Geräts nur zwei Monate dauerte, was relativ wenig ist. Nur jeder zweite gesetzlich Versicherte hat in der Umfrage berichtet, dass er ein Probegerät erhalten hat, dass vollständig von der Kasse bezahlt wird. Jeder Kassenpatient sollte so eins zum Testen bekommen.

Die Krankenkassen zahlen 784,94 Euro für ein Hörgerät. Bekommt man dafür schon gute Hörgeräte? 

Sogenannte Kassengeräte, die vollständig übernommen werden, reichen oft für eine gute Hörqualität aus. Wenn die Hörstörung komplizierter ist und deshalb ein aufwendigeres Gerät benötigt wird, dann werden die Mehrkosten durch die Kassen auch übernommen. Höhere Preise haben eher damit zu tun, dass die Ausstattung besser oder reichhaltiger ist oder dass das Erscheinungsbild dezenter daherkommt und das Gerät kleiner ist.

*1.750 Träger von Hörgeräten oder deren Angehörige haben sich an der Umfrage beteiligt.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.11.2019 | 10-12 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. November 2019, 15:16 Uhr

Mehr aus Sachsen