22.05.2020 | 13:20 Uhr | Update Sachsen plant regulären Schulunterricht nach den Sommerferien

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, kommt  in das ICC (Internationales Congress Center) und trägt dabei einen Mundschutz.
Bildrechte: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will an allen Schulen des Bundeslandes nach den Sommerferien wieder regulären Schulunterricht anbieten.

Wir wollen, dass nach den Sommerferien der Unterricht auch an allen weiterführenden Schulen wieder normal läuft.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident im Focus-Interview

Derzeit arbeite die Landesregierung an einer Lösung, damit es ab dem neuen Schuljahr keinen Notbetrieb mehr gibt. Kitas und Schulen würden eine doppelte Schlüsselrolle einnehmen und seien entscheidend, damit die Wirtschaft wieder anlaufe.

Ziel: So schnell wie möglich zurück zum Regelbetrieb

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz war mit Plänen für die Zeit nach den Sommerferien immer zurückhaltender als der Ministerpräsident. Susann Meerheim, Sprecherin des Kultusministeriums, sagte im Gespräch mit MDR Sachsen, dass keine Neubewertung der Situation stattgefunden habe. Es sei immer Ziel gewesen, so schnell wie möglich zum normalen Unterricht zurückzukehren. Das Ministerium müsse jetzt erst einmal schauen, wie der eingeschränkte Regelbetrieb funktioniere - auch im Hinblick auf das Infektionsgeschehen.

Kultusminister trifft Lehrer und Virologen

Mitte kommender Woche solle deshalb ein informelles Treffen des Kultusministers mit Lehrern und Virologen stattfinden. Eine erste Zwischenbilanz des eingeschränkten Regelbetriebs soll bei diesem Treffen gezogen werden. Der Blick aufs nächste Schuljahr sei also derzeit noch mit vielen Unsicherheiten behaftet, so Susann Meerheim.

Quelle: MDR/sw/dka

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.05.2020 | 07:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen